Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

Taschengeld, ab wann???

18. März 2008 um 14:30 Letzte Antwort: 26. März 2008 um 15:20

Hallo,

mich würde mal interessieren, ab wann Ihr Euren Kindern Taschengeld gezahlt habt und wieviel? Ich habe schon mal im Internet gesucht und auch schon mehrfach in Zeitschriften gelesen. Dort stand meistens, dass man mit 4-5 Jahren damit anfangen sollte.

Mein Sohn wird jetzt 5 Jahre alt. Er kann zwar die Zahlen schon bis 15 sagen, aber lesen kann er die Zahlen nur bis 5. Wie habt Ihr das gemacht mit dem Taschengeld?

Mehr lesen

20. März 2008 um 7:31

Da hab ich ja noch 1 Jahr Zeit
Danke, habe eben mal auf der Seite nachgelesen. Demzufolge hab ich damit also noch ein Jahr Zeit.

Gefällt mir

20. März 2008 um 19:58

Taschengeld extrem wichtig
Taschengeld ist extrem wichtig, damit Kinder den Umgang mit Geld und das "sparen" frühzeitig erlernen und auch lernen, finanzielle Prioritäten zu setzen.
Anfangen, wenn das Kind planen kann, ca. mit 5 Jahren.

Gefunden habe ich folgende Tabelle:

Unter 6 Jahre:0,5 Euro wöchentlich maximal
6-7 Jahre: 1,5 Euro wöchentlich, maximal 2 Euro
8-9 Jahre: 2 Euro wöchentlich, maximal 2,5 Euro
10-12 Jahre: 10 Euro monatlich
13-15 Jahre: 20 Euro monatlich

Gefällt mir

22. März 2008 um 14:43

Keine Sorge
Hallo,

ich denke man sollte dieses Thema ganz locker angehen. Mein Sohn ist gerade 6 geworden und kommt im Sommer zur Schule. Gedacht habe ich mir, dass er zur Einschulung das erste Taschengeld bekommt, aber ganz sicher bin ich mir da noch nícht. Vielleicht fange ich zum neuen Jahr erst damit an. Mal sehen, wie es bei seinen Mitschülern so gemacht wird. Ich denke, wenn man mit 50 Cent für eine Woche anfängt ist das ganz okay. Ich hoffe, dass Du zu einer gesunden Entscheidung kommst.

liebe Grüße
lilli715

Gefällt mir

22. März 2008 um 17:06

Ab 5 schon Taschengeld?
Ich würde meiner fünfjährigen Tochter jetzt noch kein Taschengeld geben, da sie sowieso noch nicht damit umgehen könnte. Sie bekommt an Geburtstag, Ostern, Weihnachten etc. ihr geschenktes Geld, aber das wandert in die Sparbüchse und sie bekommt davon keinen Cent zu Gesicht. Mein 7-jähriger Sohn bekommt wöchentlich 50 Cent von der Oma und 1 Euro von uns, also 1,50 pro Woche. Aber auch das wandert in die Sparbüchse. Wenn er etwas will, muss er es zwar nicht von seinem Taschengeld zahlen, aber sich Gedanken darüber machen, ob er das wirklich braucht. Da bringt es ja nichts, dem Kind den Umgang mit Geld vermitteln zu wollen, wenn es sich davon alles kaufen kann.

LG Leo

Gefällt mir

22. März 2008 um 18:10

Ab Schulbeginn
Ich habe ab Schulbeginn Taschengeld bekommen und ich erinnere mich an eine Situation die moch echt "geprägt" hat, ich habe schon kurz nach der Einschulung leichtsinnig Wachsmalstifte verbummelt, die Neuen sind mir dann in kleinen Raten vom Taschengeld abgezogen worden, so habe ich gelernt auf meine Sachen auf zu passen weil sie ja schließlich Geld kosten.

Gefällt mir

24. März 2008 um 13:44

Wir haben zur Einschulung
damit begonnen.
Anna-Lena ist jetzt in der 2. Klasse und erhält in der Woche
1,50. In der ersten Klasse waren es 0,50.
Wir wollen pro Schuljahr um 50Cent erhöhen.
Das meiste bezahlen wir ihr auch, aber wenn sie dann mal kommt und fragt ob sie diese "My Scene" haben kann oder Kleider für sie etc. sagen wir ihr, dass sie das selber bezahlen muss, immerhin ist nicht Geburtstag oder Weihnachten.
Zuhause wird dann Geld gezählt und Anna-Lena überlegt dann auch ob sie die Puppe (was auch immer) haben möchte.
Das Geld was sie an Feiertagen bekommt wandert übrigens größtenteils aufs Sparbuch!
Ich denke, dass es sinnvoll ist ab der 1. Klasse mit Taschengeld anzufangen.

Liebe Grüße,
Cornelia
mit Anna-Lena, Paul und Julia

Gefällt mir

24. März 2008 um 14:11

Ab der Einschulung
Meine Mutter hat es auch so gemacht wie der größteil hier.
Meine Brüder bekamen ab der Einschulung 1, in der zweiten Klasse bekamen sie dann 2 und so weiter. Ab der 5 Klasse wird ein Konto eröffnet. Hierauf wird dann das Geld überwiesen. Mein Bruder ist jetzt in der 5 Klasse und hat anfangs 15 bekommen, bekam aber zu Weihnachten ein Handy und meine Mutter zahlt im das jetzt, und weil er noch zusätzlich SMS haben wollte bekommt er jetzt 10 im Monat aufs Konto und die Handyrechnung bezahlt meine Mutter. Ich finde die Idee mit dem konto wirklich super. So lernen die Kinder gleich mit einem konto umzugehen. Bis jetzt darf mein Bruder nur am Schalter Geld abheben und einzahlen. Wenn er 12 ist und meine Mutter es erlaubt dann darf er eine Karte haben wo er dann auch damit zahlen kann.

Bei meinem kleinen Bruder ist es so, er ist in der dritten Klasse und bekommt 3 jede Woche jedoch macht er zuzeit sehr viel mutwillig kaputt. Deshalb haben wir jetzt die einigung, wenn er zum Beispiel in einer Woche 5 Bleistifte kaputt macht ab da muss er sich die Sachen selsbt kaufen mit seinem Taschengeld. Letztens hat meine Mutter ihm einen neuen Füller gekauft 3 Tage später war er total kaputt, er musste sich einen neuen selbst kaufen. Da er aber auch viele Dinge kaputt macht die ihm nicht gehören bekommt er Taschengeldverbot und meine Mutter sammelt dann das Geld und er muss das andere kaufen. Ansonsten steht ihm sein Geld zur freien verfügung.

LG Angel

Gefällt mir

25. März 2008 um 17:38
In Antwort auf

Taschengeld extrem wichtig
Taschengeld ist extrem wichtig, damit Kinder den Umgang mit Geld und das "sparen" frühzeitig erlernen und auch lernen, finanzielle Prioritäten zu setzen.
Anfangen, wenn das Kind planen kann, ca. mit 5 Jahren.

Gefunden habe ich folgende Tabelle:

Unter 6 Jahre:0,5 Euro wöchentlich maximal
6-7 Jahre: 1,5 Euro wöchentlich, maximal 2 Euro
8-9 Jahre: 2 Euro wöchentlich, maximal 2,5 Euro
10-12 Jahre: 10 Euro monatlich
13-15 Jahre: 20 Euro monatlich

Selbständig machen
mein Taschengeld habe ich schon vor Schule gekriegt. Und in der Familie war ich mit 5 die einzige die das Geld rechtzeitig vor dem Inflationeinbruch ausgegeben hat
Aber die schule ist was ganz anderes... Mein Fater hat das Geld leistungsbezogen verteilt. z.B. Wenn ich 1 bekomme und das nachweisen kann, kriege ich 20 Ct. Für 2 - 10 ct. Für 3 nichts. Für 4 schulde ich 10 ct. und für 5 schulde ich 20 ct. Hat toll funktioniert bis das ganze dem Fater zu tuer geworden ist, da ich fast nur 1 heebracht habe und in großen Mengen Also ich finde meine Schul"selbstständigkeit" war ganz erfolgreich! Bei den "Angestellten" Kindern ist wie bei Erwachsenen manchmal Motivation zu schlapp... und als Selbstständiger kann das Kind selber über sein Geldbedarf und leistungsfähigkeit entscheiden. Die Schule ist eben erste Leistungsdruck in Leben des Kindes, dann muss man auch zeigen wofür man die Leistungen braucht - doch nicht für Eltern, sondern für sich! Lieber früher das als was selbstverständliches begreifen, als später damit konfrontieren müssen und nicht umgehen können.

Gefällt mir

26. März 2008 um 9:47
In Antwort auf

Selbständig machen
mein Taschengeld habe ich schon vor Schule gekriegt. Und in der Familie war ich mit 5 die einzige die das Geld rechtzeitig vor dem Inflationeinbruch ausgegeben hat
Aber die schule ist was ganz anderes... Mein Fater hat das Geld leistungsbezogen verteilt. z.B. Wenn ich 1 bekomme und das nachweisen kann, kriege ich 20 Ct. Für 2 - 10 ct. Für 3 nichts. Für 4 schulde ich 10 ct. und für 5 schulde ich 20 ct. Hat toll funktioniert bis das ganze dem Fater zu tuer geworden ist, da ich fast nur 1 heebracht habe und in großen Mengen Also ich finde meine Schul"selbstständigkeit" war ganz erfolgreich! Bei den "Angestellten" Kindern ist wie bei Erwachsenen manchmal Motivation zu schlapp... und als Selbstständiger kann das Kind selber über sein Geldbedarf und leistungsfähigkeit entscheiden. Die Schule ist eben erste Leistungsdruck in Leben des Kindes, dann muss man auch zeigen wofür man die Leistungen braucht - doch nicht für Eltern, sondern für sich! Lieber früher das als was selbstverständliches begreifen, als später damit konfrontieren müssen und nicht umgehen können.

Das find ich nicht gut
Hallo,

ich kenne es nur so, dass man fürs Zeugnis mal Geld extra bekommt. Das war bei mir damals so (für jede 1 u. 2 gab es etwas von den Großeltern), aber dass die Kinder Geld schulden finde ich nicht gut, auch wenns bei Dir vielleicht funktioniert hat. Heute sind andere Zeiten und die Kinder sind dann vielleicht überfordert u. stehen total unter Leistungsdruck. Die Schule soll doch auch noch ein bisschen Spaß machen.

Diana

Gefällt mir

26. März 2008 um 15:20
In Antwort auf

Da hab ich ja noch 1 Jahr Zeit
Danke, habe eben mal auf der Seite nachgelesen. Demzufolge hab ich damit also noch ein Jahr Zeit.

Juhuuuuu
haste wieder Glück gehabt. Aber verprass die 2,- Euro wöchentlich nicht für Sinnlose Dinge, sei SPARSAM . Wenn das Jahr rum ist gehts Dir richtig schlecht, 2,- Euro die Woche weniger...aber ich denke das wichtigste ist: Besorge auch gleich ein Sparschweinchen für dein Kind, je schwerer es wird deste Sparsamer wird der/die Kleine.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers