Home / Forum / Meine Familie / Tagesablauf bei vollzeitjob

Tagesablauf bei vollzeitjob

11. Oktober 2012 um 14:00

unser tag beginnt um 5.30 da wecke ich meinen sohn weil wir 6.30 los müssen. ich fange um 7.00 an zu arbeiten. sind dann gegen 16.30 wieder zu hause. haben 1 stunde zeit zum spielen. dann baden und um 18.00 abendbrot essen. um 19.00 sandmann und ca 19.30 ins bett. manchmal habe ich ein so schlechtes gewissen weil ich so wenig zeit für mein kleinen habe. wie ist es bei euch?

Mehr lesen

13. Oktober 2012 um 13:51


Auch nicht anders so ist es nunmal wenn man arbeitet. Wir versuchen es am Wochenende auszugleichen indem wir uns da ganz ganz viel Zeit für den kurzen nehmen, Ausflüge machen etc. Haushalt versuche ich immer nebenbei zu machen und teile mir den mit meinem Mann, dass wir da nicht auch noch Abstriche machen müssen

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2012 um 9:08

Ich
arbeite auch Vollzeit, 42 h die Woche. Wir stehen um 5.30 Uhr auf, frühstücken zusammen und gehen um 6.15 Uhr aus dem Haus. Der Kleine wird dann von meiner Schwester betreuut. Ich fange um 7.00 Uhr an zu arbeiten, habe eine Stunde Mittagspause und arbeite dann nochmal bis 19.15 Uhr. Mein Freund holt den Kleinen aber zwischen 16 und 17.00 ab. Wenn ich zuhause bin wird dann noch gespielt und dann wird noch im Bett gekuschelt bis er eingeschlafen ist. Abens lerne ich noch,da ich in einer Ausbildung bin und der Haushalt muss auch gemacht werden. Ich habe 2,5 bis 3 Tage die Woche frei. An den freien Tagen wird die Zeit nur für den Kleinen genutzt, wir unternehmen viel. Ich weiss, tönt hart, ist es auch, aber ich habe bisher noch keine Ausbildung und irgendwo muss ja das Geld herkommen! Ich wollte meine Stunden schon reduzieren, geht aber leider nicht. In 1,5 Jahren bin ich fertig mit meiner Ausbildung und ich freue mich so darauf, dann auch wieder Zeit für die normalen Dinge im Leben zu haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2012 um 12:01


Wieso tun dir die Kinder leid? So ist nunmal das Leben...man muss arbeiten um Geld zu haben und sich den Lebensinhalt finanzieren. Mein Kind geht gerne in die Krippe und außerdem hat er einen geregelten Tagesablauf. Die Zeit die wir mit unserem Kind haben wir dafür umso intensiver genutzt.Mein Kind fehlt es an nichts, auch wenn ich und mein Partner arbeiten gehen Also mein Kind muss dir jedenfalls nicht leidtun


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2012 um 12:04
In Antwort auf freizeitkluge


Wieso tun dir die Kinder leid? So ist nunmal das Leben...man muss arbeiten um Geld zu haben und sich den Lebensinhalt finanzieren. Mein Kind geht gerne in die Krippe und außerdem hat er einen geregelten Tagesablauf. Die Zeit die wir mit unserem Kind haben wir dafür umso intensiver genutzt.Mein Kind fehlt es an nichts, auch wenn ich und mein Partner arbeiten gehen Also mein Kind muss dir jedenfalls nicht leidtun



Finde das auch komisch, warum dir die Kinder leid tun.

Nicht jeder hat das "Glück" in Reichtum zu schwimmen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2012 um 12:17


Mein Kind verändert sich nicht, warum sollte es denn auch. Ich habe nicht gesagt, dass Krippe bei uns Mutterersatz ist und ich denke mein Kind kann das auch ganz gut unterscheiden

Dann können wir ja wieder zurück zum Ursprung gehen...die Männer gehen arbeiten und die Frauen hüten die Kinder
Mein Mann und ich wir müssen nunmal beide arbeiten gehen und gehen auch sehr gerne arbeiten, da wir Spaß an unseren Jobs haben.

Deiner Meinung nach dürften dann Vollzeit arbeitende Mütter keine Kinder bekommen?

Ich finde du übertreibst es etwas. Ich kenne durchaus auch Mütter die mit den Kindern zuhause sind und nicht so intensiv die Zeit mit ihren Kindern nutzen.

Wenn dein Kind anhänglich ist und weint wenn du mehr weg bist, solltest du dir vielleicht Gedanken darrüber machen ob deine Betreuungsform die richtige ist! Mein Kind geht jedenfalls gerne in seine Krippe und ich bekomme ein ausgeglichenes , fröhliches Kind wieder

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2012 um 12:22


Ich denke auch nicht, dass man hier auf einen Nenner kommt Es ist ja auch immer von vielen Faktoren abhängig. Als Ossi Kind kenne ich es außerdem auch nicht anders von meinen Eltern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2012 um 12:30

Huhu
Ich gebe euch mal 2vergleiche:
Mein erstes Kind habe ich bekommen,da stand ich einem Jahr vorm Abi!
Sie kam genau so,dass Papa und ich 6wochen mit unserer Tochter hatten!!
Danach ging ich zur Schule von 7uhr bis 14uhr30 war sie bei einer ganz ganz tollen Tagesmutter!
Dort war sie bis sie 2,5 Jahre alt war!!
Ich habe voll gestillt bis sie 18monate alt war!
War sie bei tagesmutter,hat sie meine abgepumpte Milch bekommen!
Jeden Schritt haben wir miterlebt jede Kleinlichkeit !
Mit 3ging sie in kiga,ich machte Studium,mein Mann arbeitet Schicht!
Sodass immer jemand da war!!
Meine Tochter war/ist Super pflegeleicht,hat von Anfang an gerne mal bei Oma übernachtet etc...sie ist inzwischen fastv12!!!

So,nun bekam ich Kind nr2,war mit allem fertig und wollte dieses mal 2jahre zu Hause sein,mehr für mein Kind da sein!
Resultat: Kind übernachtet übernachtet überhaupt nirgend wo -mit 4!! Pennt bei uns im Bett...,etc das krasse Gegenteil zu meiner Tochter!
Unterm Strich,wir haben ihn mit unserer Fürsorge mehr als verzögern,für meine Begriffe!!
Ich erwarte nun unser 3. Kind,werde wieder voll stillen,es jedoch nach 6wochen daran gewöhnen die Muttermilch auch aus der Flasche zu trinken um unbhängiger zu sein!
Ich möchte gerne spätestens 3-4monate wieder in der wechselschicht zu meinem Mann arbeiten gehen!
Ich möchte nicht mehr den Fehler machen wie bei unserm Sohn!
Den Kindern fehlt es an nichts,wir Erwachsenen sind diese,die damit Probleme haben jedoch nicht die Kinder!
Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2012 um 12:57

Doch
Das hatte es!
Natürlich ist jedes Kind anders,Kinder werden aber so,wie man sie zieht!!
Ist ein Kind von Anfang an daran gewöhnt ab und an woanders hin zu gehen,gibt es auch kein Theater!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2012 um 13:08

Das
Freut mich,jedoch gaben wir unsern Sohn tatsächlich wie ein kleiner Prinz behandelt,ich denke ich wollte bei ihm das gut machen,was ich meiner Tochter nicht geben konnte-es war einfach zu viel des gutens!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Natural Deo

Teilen

Das könnte dir auch gefallen