Home / Forum / Meine Familie / Suche neue Mutter oder Eltern

Suche neue Mutter oder Eltern

1. Februar 2009 um 21:23

Hallo, für Leute die Liebe und Zuneigung von ihren Eltern bekommen haben und ein richtiges Familienleben hatten, mag es wohl komisch an hören, dass ich eine neue Mutter oder Eltern suche. Denn meine biologischen Eltern haben mir nie das gegeben was man von Eltern erwartet wenn man ihr Kind liebt. Als ich drei Jahre alt war habe sich meine biologischen Eltern scheiden lassen, habe dann bei mein "Vater" gelebt aussuchen könnte ich es mir ja nicht denn ich war noch zu klein und zweitens aufgrund der Position und Arbeit meines "Vaters beim DDR Fernsehen er hatte dann nichts besseres zutun als mich dann in einem Heim zustecken. Weil er lieber mit sich und seiner Freundin beschäftigt war, ich dagegen war für ihn nur ein Klotz am Bein. In den 90ziger bin ich dann zu meiner "Mutter" gezogen, habe aber schnell gemerkt das ich auch nicht von ihr geliebt wurde wie ich es mir gerne gewünscht hätte, nicht einmal im Heim hat sie mich besucht oder rausgeholt obwohl sie wusste wo ich war. Ich habe mein biologischen Eltern immer nur mit dem Vornamen angesprochen. Mittlerweile bin ich dreizig Jahre und die Sehnsucht nach Zugehörigkeit, Liebe und Zuneigung wird immer stärker, daher suche ich ein Frau oder Ehepaar die schon immer ein Sohn haben wollten und vom Alter passen könnten meine Mutter oder Eltern zu sein. Für die ich da sein kann, die einem das Gefühl geben Dazuzugehören, Geliebt zu werden die denn Titel Mutter oder Eltern verdient und gerecht werden.

Mehr lesen

7. Februar 2009 um 8:18

Möchte nicht unhöflich sein,
aber es wird Zeit das Du erwachsen wirst und Dein Leben selbst in die Hand nimmst- mit mit dreisig Jahren hat man kein Mutter/ Eltern mehr nötig.
Ich verstehe zwar das Deine Vergangenheit von Dir als miserabel und lieblos empfunden wurde und es ist sicherlich schlimm - nur kannst diese nicht wiederholen und wieder gut machen.
Es wäre schön, wenn Du liebe Menschen ( in Deinem alter Freunde und oder Verwandte) mit den Du sprechen kannst findest und Dich verstehst, oder vielleicht einen Partner /oder Partnerin für ein harmonisches zusammenleben finden kannst.
Doch denke Ich nicht das Du hier und auf diesem Weg eine Familie finden wirst- die Dich lieben und akzeptieren kann mit Deinem Wunsch.
Wenn Du Gutes tuen möchtest- schau doch mal in einem Seniorenheim nach- vielleicht bietest Du dort Deine Hilfe ehrenamtlich an und verdienst Dir selbst die Anerkennung als fürsorglicher Mensch!

Kein Mensch muß sich den Titel Mutter/Vater/Tochter/Sohn (wie Du es nennst) verdienen- Deine Eltern sind Deine Eltern und Du bist Ihr Sohn- das ist Fakt und nicht mehr zu ändern.
In diesem Sinne viel Erfolg auf Deiner Sinnsuche des Lebens.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2010 um 1:43
In Antwort auf galya_12350042

Möchte nicht unhöflich sein,
aber es wird Zeit das Du erwachsen wirst und Dein Leben selbst in die Hand nimmst- mit mit dreisig Jahren hat man kein Mutter/ Eltern mehr nötig.
Ich verstehe zwar das Deine Vergangenheit von Dir als miserabel und lieblos empfunden wurde und es ist sicherlich schlimm - nur kannst diese nicht wiederholen und wieder gut machen.
Es wäre schön, wenn Du liebe Menschen ( in Deinem alter Freunde und oder Verwandte) mit den Du sprechen kannst findest und Dich verstehst, oder vielleicht einen Partner /oder Partnerin für ein harmonisches zusammenleben finden kannst.
Doch denke Ich nicht das Du hier und auf diesem Weg eine Familie finden wirst- die Dich lieben und akzeptieren kann mit Deinem Wunsch.
Wenn Du Gutes tuen möchtest- schau doch mal in einem Seniorenheim nach- vielleicht bietest Du dort Deine Hilfe ehrenamtlich an und verdienst Dir selbst die Anerkennung als fürsorglicher Mensch!

Kein Mensch muß sich den Titel Mutter/Vater/Tochter/Sohn (wie Du es nennst) verdienen- Deine Eltern sind Deine Eltern und Du bist Ihr Sohn- das ist Fakt und nicht mehr zu ändern.
In diesem Sinne viel Erfolg auf Deiner Sinnsuche des Lebens.

Es ist immer wieder erstaunlich,
daß sich einige Menschen im WWW dazu berufen fühlen, altkluge und für einen wahrhaft Verzweifelten obendrein vollkommen inhaltsleere Ratschläge zu erteilen, ohne sich auch nur eine Spur Gedanken darüber zu machen, was derart herablassend klingende Worte bei jemandem, der ohnehin offensichtlich schon am Boden zerstört ist, am Ende anrichten können. Ich nenne das nicht unhöflich, sondern äußerst gefühllos, wenn nicht sogar verantwortungslos!!!

Da muß man sich fragen, worum es bei solchen Kommentaren überhaupt geht...? Um Nächstenliebe und wahre Hilfestellung oder nur um den Glanz der eigenen Binsenweisheit?

Nun, und warum inhaltsleer? Menschen, die im WWW bzgl. derart persönlicher Belange Hilfe suchen, sind nicht doof, sie sind verzweifelt. Nur um das mal klar zu stellen.

Man kann davon ausgehen, daß sich die meisten Menschen in ihrer ausweglosen Situation bereits 100fach überlegt haben, wie sie das Beste daraus machen können... (...und vermutlich sind einige von ihnen auch nur deshalb noch am Leben). So verwundert es überhaupt nicht, daß viele Menschen in ähnlichen Situationen durch die immerwährende Suche nach Anerkennung und dem Streben nach Glück und Idealen bereits ohnehin sozial sehr engagiert und/oder auch beruflich sehr erfolgreich sind.

Sicherlich kann es nicht schaden für den Fall der Fälle noch einmal auf etwaige Ersatzbefriedigungen hinzuweisen - jedoch denke ich, daß man den Hilfesuchenden nicht noch zusätzlich degradieren sollte, indem man prinzipiell erst einmal davon ausgeht, daß er derart unmündig ist, daß er noch nicht einmal versucht haben könnte, durch die erwähnten (und naheliegenden) Mittel sein Leiden zu kompensieren.

Daß man sich die eigenen Eltern nicht aussuchen kann (außer man glaubt einigen esoterischen Weisheiten), ist klar.

Daß fehlende Elternliebe am Ende wohl durch nichts und niemanden wahrhaft ersetzt werden kann, ist auch klar - vermutlich sogar demjenigen, der neue Eltern sucht.

Da das lebenslange Suchen jedoch nie aufhören wird, ist auch der Gedanke an neue Eltern immerhin wohl einen Versuch wert. Und wenn am Ende wenigstens der Triumph bleibt, daß es doch Menschen gibt, die bereit wären oder sind, sich dem verstoßenen (inneren) Kind als ("verdiente") Eltern anzunehmen. Vielleicht spricht man ja heutzutage nicht umsonst von Wahlverwandtschaften.

Daß man sich den "Titel Eltern nicht verdienen muß", ist einerseits auch klar und andererseits auch Blödsinn. Natürlich bleiben biologische Eltern immer biologische Eltern. Allerdings kann man dennoch zwischen "verdienten" und "unverdienten" Eltern zumindest auf emotionaler Ebene doch sehr wohl unterscheiden (wenn man will... oder man kann auch jeden Ausdruck zerpflücken und negativ auslegen, ohne ihn wahrhaft verstehen zu wollen). Immerhin soll es ja auch Adoptivkinder geben, die bei ihren "verdienten" Eltern emotional durchaus ein glückliches Zuhause gefunden haben.

Wer wann wie und wo und warum "erwachsen" zu sein oder zu werden hat, liegt, glaube ich, nicht im Ermessen von - sorry - Möchtegernratgebern. Abgesehen davon, daß ich der Meinung bin, daß Kinder ohnehin zumeist sehr viel mehr Weisheit besitzen als die von fragwürdiger Erziehung, schlechten Vorbildern und seltsamen gesellschaftlichen Normen verdrehten Erwachsenen.

"Das Leben selbst in die Hand nehmen" - Wie bereits erwähnt, haben Menschen mit familiären Defiziten - zumindest nach außen - ihr Leben oft mehr im Griff als manch andere - einfach weil ihnen nie etwas anderes übrig geblieben ist - entweder hinlegen und sterben oder nach vorne sehen und kämpfen. Ein solches Leben innerlich in den Griff zu bekommen, kann man weder befehlen - noch kann jemand, der es nicht selbst aus einer solchen Situation heraus geschafft hat, wohl in der Lage sein, dafür ein Patentrezept an die Hand zu geben.

"Mit dreißig keine Eltern mehr nötig haben" - soulfly, wie alt sind Sie? Haben Sie noch Eltern? Haben oder hätten Sie in der Tat die Nähe und Wärme ihrer Eltern nicht mehr nötig? Oder war dies wieder eine dieser - ups - altklugen und inhaltsleeren Binsenweisheiten? Sicherlich braucht man keine Mami mehr, die einem die Wäsche wäscht und keinen Papi, der einen zum Tanzkurs fährt - aber das steht ja wohl auf einem vollkommen anderem Blatt, nicht wahr??

"Liebe Menschen finden, die einen verstehen" - vermutlich war das das eigentliche Ansinnen des Fragestellers. Warum kommt es mir nur so vor, als sei hier zunächst einmal eher das Gegenteil eingetreten...?

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2010 um 21:45


Ich häng mich auch gleich noch dran.

Mir tun die Leute leid, die meinen keine Eltern mehr zu brauchen. Und damit meine ich nicht zum Wäsche waschen oder kochen.

Die Liebe von Eltern läßt sich von keinem Partner ersetzen.

Es ist auch völlig egal wie alt man ist. Mein Oma hat mir mal als sie 80 war gesagt, dass sie ihre Mutter immer noch vermisst.

lg

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2011 um 18:39

Ich suche auch neue Eltern.
Hi! Ich suche auch neue Eltern. Meine waren zwar physisch mehr da, emotional aber nicht (oder wenn dann nur schädlich). Ich finds voll mutig, dass Du auch nach neuen Eltern suchst. Hast Du schon wen gefunden? Hast Du Tipps, wie Ich nach neuen Eltern suchen kann. Ich würde Mich auch so über eine Freundschaft oder ein Treffen (wohne in Wien) freuen, weil Wir da in einer ähnlichen Lage sind.

Alles Liebe,
Ruby

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2011 um 19:17

Suche eltern
www.suche-eltern.de.tl

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen