Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / Stillen und Flasche?

Stillen und Flasche?

31. Juli 2008 um 21:02 Letzte Antwort: 31. Juli 2008 um 22:27

Meine Tochter ist jetzt einen Monat und bisher hab ich voll gestillt doch jetzt möchte ich auch langsam anfangen ihr hin und wieder mal die Flasche zu geben, da ich auch nicht so viel Milch habe. Jetz meine Frage, macht es was wenn das Baby beides bekommt? Wegen der Verdauung mein ich jetzt vor allem. Hat das noch jemand gemacht?
LG Bienchen

Mehr lesen

31. Juli 2008 um 22:03

Es ist eine umstellung für das baby
und jede umstellung der nahrung verläuft nicht spurlos, es kann sein dass das baby bauchsmerzen bekommt. Meine freundin hat die erfahrung gemacht, dass das baby rausbekommen hat, dass aus der flasche die milch leichter fließt und wollte dann nicht mehr an die brust. ich denke, du muss entscheiden was für euch besser ist, brust oder flasche. Alles hat vorteile und nachteile. Wenn du auf flaschennahrung amsteigst, muss du nachts aufstehen, die richtige temperatur der milch wählen. Beim wegfahren, muss du jedes mal eine thermoskahne und milchpulver mitnehmen... Wenn du stillst, muss du sehr auf die nahrung achten, damit das baby keine bauchschmerzen bekommt, kein alkohol trinken, vor dem weggehen milchabpumpen... Ich habe 4 monate lang gestillt und in der zeit ist mein sohn kein einziges mal krank geworden, weil er mutterimmunität bekommen hat. Gegen bauch schmerzen haben wir ihm Espumisan saft gegeben, das kannst du auch in die flaschennahrung einmischen. Danach sind wir auf Flasche umgestiegen und es ist nicht ganz reibungslos verlaufen. wenn du das gefühl hast, dass du wenig milch hast, versuch mit stilltee und alkoholfreiem bier, mir hat's immer geholfen. Leg dein kind öfftes an die brust, das stimuliert den milcheinfluß. Las dich am besten von einer hebame beraten. Viel glück!

Gefällt mir
31. Juli 2008 um 22:16
In Antwort auf aphra_12627159

Es ist eine umstellung für das baby
und jede umstellung der nahrung verläuft nicht spurlos, es kann sein dass das baby bauchsmerzen bekommt. Meine freundin hat die erfahrung gemacht, dass das baby rausbekommen hat, dass aus der flasche die milch leichter fließt und wollte dann nicht mehr an die brust. ich denke, du muss entscheiden was für euch besser ist, brust oder flasche. Alles hat vorteile und nachteile. Wenn du auf flaschennahrung amsteigst, muss du nachts aufstehen, die richtige temperatur der milch wählen. Beim wegfahren, muss du jedes mal eine thermoskahne und milchpulver mitnehmen... Wenn du stillst, muss du sehr auf die nahrung achten, damit das baby keine bauchschmerzen bekommt, kein alkohol trinken, vor dem weggehen milchabpumpen... Ich habe 4 monate lang gestillt und in der zeit ist mein sohn kein einziges mal krank geworden, weil er mutterimmunität bekommen hat. Gegen bauch schmerzen haben wir ihm Espumisan saft gegeben, das kannst du auch in die flaschennahrung einmischen. Danach sind wir auf Flasche umgestiegen und es ist nicht ganz reibungslos verlaufen. wenn du das gefühl hast, dass du wenig milch hast, versuch mit stilltee und alkoholfreiem bier, mir hat's immer geholfen. Leg dein kind öfftes an die brust, das stimuliert den milcheinfluß. Las dich am besten von einer hebame beraten. Viel glück!

Ich stille
noch immer. Geb aber meiner Kleinen (4 1/2 Monate) auch mal ne Flasche. Sie war da problemlos. Hat sowohl die Flasche genommen als auch die Brust. Wenn du auf die Flasche umsteigen willst nimm die Pre Milch. Die kannst du wie beim Stillen auch auf Bedarf geben. Die ist noch am ehesten der Muttermilch ähnlich.
Alles Gute
Anja

Gefällt mir
31. Juli 2008 um 22:27

...
das ist unterschiedlich. es kann sein, dass dein baby, wenn du die flasche gibst, nur noch die flasche haben will, oder sehr unkompliziert ist und beides nimmt. wichtig wäre, dass deine eigene milchprouktion dennoch erhalten bleibt, sofern du das wünschst.

das mit der verdauung kann probleme machen. bei uns war es nicht so. ich hatte bei meinen beiden mädels eher den eindruck, als wenn die verdauungsprobleme weniger vorhanden waren. obwohl ich versucht habe mich ausgewogen und (kohlarm etc.) zu ernähren hat vor allem unsere kleinste unter koliken gelitten. erst als ich noch milch per flasche hinzugegeben habe (rein zwangsmäßig, da auch meine eigene milchproduktion gering war), wurde es erheblich besser! und nach 4,5 monate habe ich nur noch die flasche gegeben.

es ist die frage, was du im endeffekt willst und was für dich und das baby stressfreier ist.

lg

thalia

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers