Home / Forum / Meine Familie / Stieftochter sehr schwierig

Stieftochter sehr schwierig

14. Juni 2012 um 8:29

Guten Morgen zusammen,

nachdem ich eben ein wenig gegoogelt habe bin ich hier auf einen älteren Foreneintrag gestoßen in welchem eine "Stiefmutter" (Partner hat eine 7jährige Tochter) um Hilfe gebeten hat und ihr immer wieder gesagt wurde sie hätte sich nicht einzumischen in die Erziehung der Tochter.

Ich habe da ganz andere Erfahrungen gemacht. Mein Freund, wir sind seit 5 Jahren zusammen und leben seit dem auch zusammen, hat 3 Kinder. Heute ist seine Große 18, der Sohn ist 14 und die Kleine ist 10. Die Kinder haben anfangs alle bei der Mutter gelebt. Dann ist die Mutter zu ihrem neuen Partner gezogen, etwa 15km entfernt von der Stadt in der wir alle gelebt haben. Die große Tochter war damals 14. An dem Tag als umgezogen wurde hat sie beschlossen sie wolle nun doch nicht mit aufs Land ziehen und die Schule wechseln usw. und ist dann innerhalb weniger Stunden bei uns eingezogen. Wir hatten ein Zimmer frei welches wir ihr auch sofort einigemasen nett eingerichtet haben. Ich war anfangs dagegen, dass sie zu uns ziehen wollte. Sie war kein einfacher Teenager und immer wieder gab es Probleme, in der Schule war sie sowieso nie gut und hat schon 2 oder 3 mal wiederholen müssen. Mein Partner und ich sind beide vollzeit berufstätig. Eigentlich war mir die Verwantwortung zu groß, vor allem da ich selber nur 12 Jahre älter bin als sie. Ich konnte mir nicht vorstellen dass wir in der Lage waren eine Jugendliche auf den richtigen Weg zu bringen. Aber sie blieb..

In den 4 Jahren als sie bei uns lebte war es immer so ein Wechselbad der Gefühle. Es gab Wochen da verstanden wir uns blendend. Wir gingen zusammen shoppen wenn sie neue Kleidung brauchte wir gingen oft zusammen zu Burger King oder ein Eis essen usw. Ich habe begonnen jeden Tag zu kochen damit sie etwas zu essen bekam. Eigentlich hat es ganz gut geklappt. Aber immer wieder kam es zu Vorfällen. Des öfteren hat sie uns kleinere Geldbeträge gestohlen, also nicht viel, aber Kleingeld und 5er kamen oft weg. Sie hat 50,- Euro Taschengeld jeden Monat bekommen als sie 14,15 und 16 war ich denke das müsste reichen um nicht stehlen zu müssen. Eines Tages haben 300 Euro zuhause gefehlt nachdem sie (angeblich) allein daheim war. nach stundenlangem Gezoffe kam dann heraus dass auch ihre beste Freundin bei uns war, und nachdem wir diese zu uns gehohlt hatten kam heraus dass auch noch 2 Jungs da waren. Diese hatten die Mädels im Internet kennengelernt und einfach mal so zu uns nach Hause geholt. Die hatten das Geld gestohlen. wir haben es dann zwar wieder bekommen, aber es geht hier viel mehr darum dass man keine wildfremden Leute in unsere Wohnung lassen darf und schon gar nicht in mein Schlafzimmer, denn dort war das Geld.
Dann kam dazu dass sie eigentlich nie gelernt hat, sie ging dann sogar von der Hauptschule weg und hat den Hauptschulabschluss mit ach und krach auf einer beruforientierten Schule gemacht. Lernen sehen hat man sie aber nie und wenn sie mal eine 3 geschrieben hat war das für sie eine gute Note. Auch ihr Allgemeinwissen lies schwer zu wünschen übrig, manchmal hat sie Sachen gesagt die so weltfremd waren dass ich dachte ich sei im falschen Film (Aussagen wie z.B. Holland ist doch ein Bundesland, hätten von ihr kommen können)
.

Der Kontakt zur Mutter war jahrelang sehr schlecht. Die Mutter hat ebenfalls viel verbockt. Z.B. hat sie über ihren eigenen Vater behauptet dieser hätte sie sexuell misshandelt. Sie hat keinen Kontakt zu den Eltern weil diese den neuen Partner nicht akzeptieren. Ich glaube dass sie mit dieser Aussage viel bei der Tochter zerstört hat, denn diese liebt ihre Großeltern über alles und ist auch oft bei ihnen. Mittlerweile im Laufe der Jahre hat sie die Aussage auch zurückgenommen und gesagt sie wollte dem Vater nur eins reinwürgensoviel dazu.. Jedenfalls hat sich die Mutter nicht um die Tochter gekümmert, gab es Probleme dann kam sie aber war kalt wie Eis zur Tochter, keine Spur von Liebe oder Geborgenheit. Oft haben wir angemerkt dass die Tochter vielleicht besser bei der Mutter aufgehoben wärde, worauf sie immer damit kam sie hätte keinen Platz. Dazu muss man sagen dass sie ein Haus hat, wir haben eine 60qm 3 Zimmer Wohnung.

Einmal kam es dann noch zum Eklar, als wir im Urlaub waren. Tochter war zuhause, sie war mittlerweile in der Ausbildung und musste arbeiten. Als wir heimkamen viel mir schnell auf dass mein Bett anders gemacht war als sonst. Wir erfuhren auch von einer Party. Also habe ich sie gefragt wer in unserm Bett geschlafen habe. niemand.. nach unzähligen Diskussionen hieß es dann: die Freundin am selben Tag habe ich entdeckt dass sie die Pille nimmt. Nun gut sie war 17, es war eigentlich kein Problem. Aber sie hatte bereits als Kind Krampfadern welche kurz davor entfernt worden sie. Medizinisch gesehen hätte sie einfach keine Pille nehmen dürfen.. ich sprach sie darauf an, sie sagte sie nehme sie wegen ihrer Haut und dass sie Periode immer pünktlich kommen würde.. Gut im Endeffekt hat nicht die Freundin bei uns im Bett geschlafen sondern irgendein Typ den sie in der Disco kennengelernt hatte und mit dem sie un meinem Bett (!!!) geschlafen hatte!!! Ein wildfremder. und hinterher hat sie mein Bett nicht mal neu bezogen. Wenn ich daran denke kommt in mir immer noch der Ekel hoch! In dem Moment bin ich ausgerastet. ich habe sie als Schlampe beschimpft und habe gesagt ich würde mich ekeln mit so einem Menschen unter einem Dach zu wohnen. Diese Worte bereue ich nicht, denn so ein Verhalten ist in meinem Augen dass Verhalten einer Schlampe..

Ekelhaft waren aber auch andere Dinge.. z.B. das Aufbewahren verkackter Unterhosen im Schrank, in Taschen, unter der Matratze.. das aufbewarhen benutzter Damenbinden im Schrank. sich nicht waschen obwohl man bis zum Himmel stinkt. das alles war einfach ekelhaft.

Nun gut es war so dass wir trotzdem viel geduldet haben. Ich habe sie oft zur Arbeit gefahren, auch sonntags um 7 wenn es sein musste. Ich habe ihr hier und dort immer mal was gekauft. Ich bin ja kein schlechter Mensch und ich wollte ihr auch helfen wo es nur ging. Ich hatte ihre Bewerbungen geschrieben und sie hat ja auch gottseidank eine Ausbildungsstelle erhalten. Nur ein Danke habe ich selten bis gar nie zu hören bekommen. Mittlerweile war sie 18 und ich denke dass man dann soviel Anstand erwarten könnte. Im Gegenteil, habe ich sie 10 mal irgendwo hingefahren war das normal. Habe ich beim 11. Mal nein gesagt dann war sie gleich sauer. Und immer wenn man etwas zu ihr gesagt hat sei es wegen der Reinlichkeit, wegen der Danbarkeit oder sonst wegen was auch immer war es immer das Ende vom Lied dass sie ihre Mama angerufen hat. Immer wenn es drum ging uns schlecht zu machen fiel ihr wieder ein dass sie noch eine Mutter hatte. Worauf hin die Mutter dann jedes Mal bei uns angerufen und uns beschimpft hatte.Ich hätte nicht das Recht ihrer Tochter etwas zu sagen, ich hätte mich nicht einzumischen.

Mittlerweile ist die Tochter meines Freundes in eine WG gezogen. Dazu kam es da Mama schön geholfen hat sie von uns wegzubekommen (da wir ja immer so böse waren und nicht alles gemacht haben was Madame wollte). Ich muss dazu sagen das wir uns auch öfters sehr gestritten haben und auch sehr böse Worte fielen, aber irgendwann platzt einem einfach der Kragen! Jedenfalls wohnt sie jetzt in einer WG und Mama ist plötzlich wieder die allerbeste Freundin die immer schön den Geldbeutel aufmacht. Das kann sie nämlich gut, nur ihr Herz kann sie nicht aufmachen! Wir sind jetzt die Bösen und sie will keinen Kontakt mehr mit uns haben. Sie ist sauer weil wir dagegen waren dass sie auszieht. Ich muss aber dazu sagen, dass sie eigentlich nichts kann: Sie kann nicht kochen (wie oft musste ich ihr was kochen weil sie nicht in der Lage war sich selber was zu machen) sie kann nicht putzen, sie kann kein Formular allein ausfüllen. Dazu kommt dass sie gerade mal 350 Euro verdient + Kindergeld. Nun soll mein Freund auch noch für sie zahlen obwohl sie ja einfach noch bei uns hätte bleiben können..

Ich bin unendlich sauer! Ich habe 5 Jahre lang soviel Zeit, Geld und Nerven in diese Person investiert und immer wieder wurden wir nur hintenrum schlecht gemacht, wurden belogen, betrogen und bestohlen.
Hat irgendjemand hier ähnliche Erfahrungen gemacht???
:???

Die Beziehung zwichen mir und meinem Freund hat jahrelang unter alldem gelitten. Er hat einfach immer alles schleifen lassen. ich habe mich über die Dinge aufgeregt und er wollte einfach keinen Ärger mit niemanden haben. Ich habe so oft zu ihm gesagt. Jetzt sagt doch mal sie soll lernen! Aber nicht weil ich wollte dass er sie schimpft sondern weil ich wollte dass aus ihr doch noch was wird. Und dann ist es mir immer so ausgelegt worden als würde ich ihn immer gegen sie aufjetzten.

Die 2 kleinen leben ja bei der Mutter aber ich merke leider auch hier, dass sie schulisch nicht gefördert werden. Die kleine mit 10 Jahren schreibt jetzt schon 5en und 6en zwischendurch und wenn ich mit ihnen mal Hausis machen dann merkt man dass sie mit dem Stoff nicht mithalten können. Ich glaube dass die Mutter da einfach zuwenig dahinter ist. Ich habe Angst dass die kleinen auch so werden wie die große Schwester aber ich kann einfach gar nichts dagegen machen als einfach nur zuzuschauen....

Was meint ihr zu dem allen?????

Mehr lesen

16. Juni 2012 um 19:59

Nun ja
Danke für deine lange Antwort. Ich glaube du hast mich da falsch verstanden. Es ist nicht so dass mein Partner alles auf mich abgeschoben hat. Wir haben uns meist abgewechselt wenn es um Fahrdienste ging. Kochen kann ee nicht, waschen auch nicht. Ich denke auch nicht dass ein Mann sowas können muss.... Ein 18jahriges Mädchen hingegen sollte lernen solche Sachen zu können.
Wir haben sie bestimmt auch nicht verwahrlosen lassen. Unterhosen hatte sie z.b. Immer Hebung da haben wir schon drauf geachtet. Aber ganz ehrlich ein Mann kann keine Mutterrolle einnehmen.... Ein Mann kann einem Mädchen nicht die Dinge beibringen die normal eine Mutter vermittelt.
Es ist auch nicht so dass ich die Sachen nicht gern getan hätte aber ein wenig Dankbarkeit könnte man erwarten... Ich Rede ja nicht von einem kleinkind

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2012 um 20:07
In Antwort auf amedea_12346290

Nun ja
Danke für deine lange Antwort. Ich glaube du hast mich da falsch verstanden. Es ist nicht so dass mein Partner alles auf mich abgeschoben hat. Wir haben uns meist abgewechselt wenn es um Fahrdienste ging. Kochen kann ee nicht, waschen auch nicht. Ich denke auch nicht dass ein Mann sowas können muss.... Ein 18jahriges Mädchen hingegen sollte lernen solche Sachen zu können.
Wir haben sie bestimmt auch nicht verwahrlosen lassen. Unterhosen hatte sie z.b. Immer Hebung da haben wir schon drauf geachtet. Aber ganz ehrlich ein Mann kann keine Mutterrolle einnehmen.... Ein Mann kann einem Mädchen nicht die Dinge beibringen die normal eine Mutter vermittelt.
Es ist auch nicht so dass ich die Sachen nicht gern getan hätte aber ein wenig Dankbarkeit könnte man erwarten... Ich Rede ja nicht von einem kleinkind

Auch andere
Es ist ja auch nicht so dass nur ich es so sehe. Freundschaften halten bei ihr meist 3 Monate danach wenden sich alle ab weil sie sich Freunde belügt und hintergeht. Den Ausbildungsbetrieb hat sie auch gewechselt weil dort ja alle so gemein zu ihr waren. Es kann ja nicht sein dass alle sich verschworen haben obwohl sie ganz normal ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2012 um 17:39

Kann dich so gut verstehen
Hallo Silke,
alles was du schreibst kann ich zu 100% nachvollziehen, mit dem Unterschied, das es bei mir ein Junge ist. Er lebt seit fast 7 Jahren bei uns (ich habe auch noch 3 eigene Kinder), kann und will sich nicht in die Familie eingliedern - trotz Jugendamt, Kinderpsychiater, Erziehungsberatungstellen usw.
Auch was du über deine Partner schreibst kann ich nachvollziehen, ist bei uns ähnlich. Mein Partner liebt seinen Sohn, kann aber einfach gewisse Dinge nicht. Er käme z.B. niemals auf die Idee, wenn sein Sohn zur Klassenfahrt fährt, zu kontrollieren, ob er alles eingepackt hat bzw. ihm die Tasche zu packen - nicht weil er das nicht will, sondern weil es ist in seinen Gedanken einfach nicht vorhanden ist und und er es -auch wenn er sich anstrengt- einfach nicht kann.
Es ist natürlich traurig, wenn man an die vielen Dinge denkt, die man für das Kind getan hat, oder auf die man verzichtet hat, vor allem was du ja auch schilderst, wenn mal sowas wie ein Lichtblick kommt und man glaubt, vielleicht wird jetzt alles doch noch besser (denn man hört wahrscheinlich nie auf zu hoffen) und dann ist wieder alles schlimmer!
Ich verstehe, dass du dir unendlich viel Mühe gegeben hast und jetzt vor allem furchtbar enttäuscht bist,aber eine Garantie, dass sich ein Kind zu einem Menschen entwickelt auf den man stolz ist - egal ob Eltern oder Stiefeltern- gibt es leider nicht und irgendwann endet auch die (stief)elterliche Verantwortung.
Liebe Grüße Kati

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2012 um 22:27

Hast du auch kinder???
Hallo silke,

Ich nehme jetzt mal an, dass das mädl wirklich etwas wilder ist, als manch andere......ABER das hört sich schon sehr nach klassischer pubertät an!

vielleicht warst du selber anders, aber viele menschen haben wilde & krasse phasen. Schmeissen schule, ausbildung und ähnliches..... Feiern parties, haben one night stands und experimentieren.... Und bekommen ihr leben dennoch später gut in den griff.... Vielleicht nicht so, wie DU es dir vorstellst, aber eben doch ok!

Es ist das los von eltern für ihr kind zu SORGEN..... Ob und WANN etwas zurückkommt ist dabei nicht vorhersehbar.... Ich denke, wenn du selber kinder hättest, dann könntest du das vielleicht besser nachvollziehn!

Meine eltern haben und tun heute noch viel für mich.... Leider komme ich im moment nicht so dazu, es ihnen zu zeigen, weil ich gerade voll damit beschäftigt bin meinen kleinen kindern die bestmögliche kindheit zu bieten ..... Und weißt du was: ich denke, das reicht ihnen, zu sehen, dass die liebe die sie in mich gesteckt haben nicht verpufft ist, sondern 1:1 an ihre enkel weiter gegeben wird!!!!

Aber wie auch immer, es ist eben einfach schwierig diese hingabe für stiefkinder zu empfinden (speziell wenn man sie erst spät kennenlernt)..... Deshalb finde ich auch man sollte sich als stiefmutter nicht zu sehr aufopfern und darauf achten nur soviel zu geben, wie man gerne gibt (ohne eine gegenleistung zu erwarten)

Das ist natürlich leichter gesagt, als getan.... Vorallem wenn man schon bis zum hals drinsteckt....

.... Aber ich finde 60qm für 2 erwachsene plus teen und 2 besuchskinder schon auch knapp und würde meinen, dass dein partner hier schon auch stärker in der pflicht steht! Immerhin müsste er sich ja in der zeit den unterhalt gespart haben PLUS unterhalt von der kindsmutter PLUS Kindergeld erhalten haben....da hättet ihr schon mal über eine grössere wohnung nachdenken können???

Vielleicht seh ich das alles falsch, aber du wolltest ja meinungen..

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen