Home / Forum / Meine Familie / Stiefmutter - Wie soll das Kind mich nennen?

Stiefmutter - Wie soll das Kind mich nennen?

12. Juli um 15:43 Letzte Antwort: 21. Juli um 13:58

Hallo,
ich bin seid anderthalb Jahren mit meinem Freund zusammen, der einen Sohn hat. Er ist 21 Monate alt und ich kenne ihn daher fast von Anfang an.

Er ist die meiste Zeit bei uns und mir ist es daher sehr wichtig, dass er nicht das Gefühl bekommt, dass er mehr oder weniger geliebt wird. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis und können auch alleine spielen oder den Tag miteinander verbringen.

Er hat von Anfang an das Wort Mama sehr oft benutzt und für jeden. Das tut er immernoch. Jedoch fühle ich mich jedes Mal unwohl wenn er mich so vor anderen und erst recht vor seiner richtigen Mutter nennt.
Dazu ruft er mich sehr oft. Er "weiß" dass ich Mama bin und ist da sehr sicher aber bei anderen macht er es eher, weil er es nicht besser weiß.  

Mir ist es wichtig, dass ich einen "indivuellen" Namen habe. Das kann für viele als unwichtig zählen jedoch ist das im Alltag einfach wichtig. Er lernt reden und will manchmal mir was zeigen und nicht Papa und mit den Anfang der Wortkombinationen ist es meiner Meinung nach sehr wichtig. Auserdem ist es mir persönlich auch wichtig. Für mich ist er wie ein Sohn und irgendwie will ich auch nicht von ihm mit meinem Vornamen angesprochen werden - außer er möchte das. 

Alle Familien sind individuell und finden sich immer zu verschiedenen Zeiten und Situationen, deswegen würde ich gerne wissen wie andere darüber  "urteilen" würden. 

Lg Sophie 

Mehr lesen

13. Juli um 14:48

Warum nicht mit deinem Vornamen? Du bist nicht seine Mutter!

1 LikesGefällt mir
13. Juli um 16:07

Wie wäre es, wenn Du oder Ihr einen Kosenamen für Dich findet, das wäre etwas besonderes für Euch beide, würde Dich abgrenzen. Sophie dürfte für ein so kleines Kind schwierig sein

1 LikesGefällt mir
13. Juli um 23:59

Ich würde auch zum Kosenamen tendieren.  Irgendwas einfaches.

"Er "weiß" dass ich Mama bin und ist da sehr sicher"

Das würde ich nur gelten lassen, wenn kein Kontakt zu seiner Mutter bestehen würde und du ggf auch adoptieren wollen würdest. Ansonsten empfinde ich es persönlich so, dass "Mama und Papa" den leiblichen Eltern vorbehalten ist.

Gefällt mir
13. Juli um 23:59

Ich würde auch zum Kosenamen tendieren.  Irgendwas einfaches.

"Er "weiß" dass ich Mama bin und ist da sehr sicher"

Das würde ich nur gelten lassen, wenn kein Kontakt zu seiner Mutter bestehen würde und du ggf auch adoptieren wollen würdest. Ansonsten empfinde ich es persönlich so, dass "Mama und Papa" den leiblichen Eltern vorbehalten ist.

1 LikesGefällt mir
14. Juli um 0:01
In Antwort auf joie_18825562

Warum nicht mit deinem Vornamen? Du bist nicht seine Mutter!

Ja weil Sophie einfach die ersten Jahre nicht möglich ist und theoretisch eine Stiefmutter ja auch nicht als Stiefmutter sondern auch Mama genannt wird. Das Problem ist das er jeden mama nennt bis auf seinen Vater einfach um jemanden zu rufen. Und das hat er nicht von uns. Wenn ich sage er soll mich Sophie nennen dann wird er das nicht ändern. Deswegen ja meine Diskussion. 

Gefällt mir
14. Juli um 9:14
In Antwort auf sophos75

Wie wäre es, wenn Du oder Ihr einen Kosenamen für Dich findet, das wäre etwas besonderes für Euch beide, würde Dich abgrenzen. Sophie dürfte für ein so kleines Kind schwierig sein

Ja genau dass war auch meine Idee nur mir fällt ehrlich gesagt nichts ein. Alles mit Sophie hört sich nicht wirklich langlebig an und alles andere ist zu weit weg oder hat schon eine Bedeutung. Am schönsten wäre es wenn er selber etwas findet aber das weiß er ja leider nicht...

Gefällt mir
14. Juli um 13:32

Wie wäre es also mit etwas, was ähnlich klingt wie "Mama", also auch verdeutlicht, dass du etwas Ähnliches bist, aber eben nicht ganz? So etwas wie "Mima" oder "Ama"?

3 LikesGefällt mir
14. Juli um 16:44

Als in 2 ehen stiefvater kann ich nur sagen: am besten fährst du mit einem eigenen namen, ob dein vorname oder ein kosename.  Das verhindert stutenbissigkeiten mit leiblichen elternteilen und stellt klar, dass man ihnen nichts wegnehmen will. Kann mal wichtig werden, glaub mir

4 LikesGefällt mir
14. Juli um 19:28
In Antwort auf fabiao_20634520

Hallo,
ich bin seid anderthalb Jahren mit meinem Freund zusammen, der einen Sohn hat. Er ist 21 Monate alt und ich kenne ihn daher fast von Anfang an.

Er ist die meiste Zeit bei uns und mir ist es daher sehr wichtig, dass er nicht das Gefühl bekommt, dass er mehr oder weniger geliebt wird. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis und können auch alleine spielen oder den Tag miteinander verbringen.

Er hat von Anfang an das Wort Mama sehr oft benutzt und für jeden. Das tut er immernoch. Jedoch fühle ich mich jedes Mal unwohl wenn er mich so vor anderen und erst recht vor seiner richtigen Mutter nennt.
Dazu ruft er mich sehr oft. Er "weiß" dass ich Mama bin und ist da sehr sicher aber bei anderen macht er es eher, weil er es nicht besser weiß.  

Mir ist es wichtig, dass ich einen "indivuellen" Namen habe. Das kann für viele als unwichtig zählen jedoch ist das im Alltag einfach wichtig. Er lernt reden und will manchmal mir was zeigen und nicht Papa und mit den Anfang der Wortkombinationen ist es meiner Meinung nach sehr wichtig. Auserdem ist es mir persönlich auch wichtig. Für mich ist er wie ein Sohn und irgendwie will ich auch nicht von ihm mit meinem Vornamen angesprochen werden - außer er möchte das. 

Alle Familien sind individuell und finden sich immer zu verschiedenen Zeiten und Situationen, deswegen würde ich gerne wissen wie andere darüber  "urteilen" würden. 

Lg Sophie 

Beim Vornamen.  Du bist nicht die Mutter 

Gefällt mir
14. Juli um 19:44
In Antwort auf fabiao_20634520

Ja weil Sophie einfach die ersten Jahre nicht möglich ist und theoretisch eine Stiefmutter ja auch nicht als Stiefmutter sondern auch Mama genannt wird. Das Problem ist das er jeden mama nennt bis auf seinen Vater einfach um jemanden zu rufen. Und das hat er nicht von uns. Wenn ich sage er soll mich Sophie nennen dann wird er das nicht ändern. Deswegen ja meine Diskussion. 

Ich kenne niemanden, der seine Stiefmutter "Mama" nennt. Außerdem bist du ja noch nicht mal die Stiefmutter sondern "nur" die Partnerin des Papas. 

Früher oder später wird der Kleine es schon schaffen "Sophie" auszusprechen oder einen Kosenamen finden 

Gefällt mir
14. Juli um 22:43

Ich würde einfach sophie nehmen. Ja, da wird die Aussprache anfangs zweifelhaft sein, aber er wird ja älter und dann ist das irgendwann kein Problem. Ein kind lernt viele worte, die es anfangs nicht aussprechen kann. Stell dir vor, der kleine hätte eine Schwester namens tanja. Dann käme auch niemand auf die idee, dass der kleine die mama nennen kann, weil er tanja nicht aussprechen kann. Nein, man würde ihm eben immer wieder mal sagen, dass das die tanja ist bis er irgendwann tanja sehr kindlich und unter auslassen vieler Buchstaben sagt bis er eined taged tanja sagen kann und in fer gleichen Situation bist du auch. Das lernt er schon

1 LikesGefällt mir
15. Juli um 16:29
In Antwort auf naschkatze

Ich kenne niemanden, der seine Stiefmutter "Mama" nennt. Außerdem bist du ja noch nicht mal die Stiefmutter sondern "nur" die Partnerin des Papas. 

Früher oder später wird der Kleine es schon schaffen "Sophie" auszusprechen oder einen Kosenamen finden 

Ich kenne sehr viele die das machen. Darum geht es jetzt aber nicht sondern ich habe ja auch gesagt dass ich es nicht möchte und nach alternativen gefragt. Da ich dachte dass jemand in der gleichen Situation ist.

Gefällt mir
15. Juli um 16:33
In Antwort auf coquette164

Ich würde einfach sophie nehmen. Ja, da wird die Aussprache anfangs zweifelhaft sein, aber er wird ja älter und dann ist das irgendwann kein Problem. Ein kind lernt viele worte, die es anfangs nicht aussprechen kann. Stell dir vor, der kleine hätte eine Schwester namens tanja. Dann käme auch niemand auf die idee, dass der kleine die mama nennen kann, weil er tanja nicht aussprechen kann. Nein, man würde ihm eben immer wieder mal sagen, dass das die tanja ist bis er irgendwann tanja sehr kindlich und unter auslassen vieler Buchstaben sagt bis er eined taged tanja sagen kann und in fer gleichen Situation bist du auch. Das lernt er schon

Verstehe was du meinst aber eine Schwester ist glaube ich noch mal was anderes. Also wenn jede Mutter von Anfang an ihren eigenen Namen bevorzugen würde, wäre das bei vielen Situationen so unpraktisch. Und ich muss nun mal alles machen was eine "richtige" Mutter macht.

Das Problem ist auch dass er mich mit diesem Weg weiterhin Mama nennen wird weil es für ihn einfacher ist. So ist es bei den anderen ja auch. Und da ich dem aus dem Weg gehen möchte habe ich ja an einen Kosenamen gedacht. Weiß aber nicht welchen. 

Gefällt mir
15. Juli um 16:37
In Antwort auf herr.k

Als in 2 ehen stiefvater kann ich nur sagen: am besten fährst du mit einem eigenen namen, ob dein vorname oder ein kosename.  Das verhindert stutenbissigkeiten mit leiblichen elternteilen und stellt klar, dass man ihnen nichts wegnehmen will. Kann mal wichtig werden, glaub mir

Ja eben! Ich will auch dass er von Mama reden kann ohne nochmal zu sagen welche. Ich dachte ich habe eigentlich deutlich gemacht das ich bin "Mama" wegkommen möchte aber nicht weiß womit. Ich will sophie eigentlich eher ungern. Hatte oft bei Kindern das Problem dass sie sehr unsicher waren und sich das teilweise über Jahre gezogen hat. Und die Spitznamen von Sophie sind noch schlimmer.

Gefällt mir
15. Juli um 16:39
In Antwort auf whitecookie

Wie wäre es also mit etwas, was ähnlich klingt wie "Mama", also auch verdeutlicht, dass du etwas Ähnliches bist, aber eben nicht ganz? So etwas wie "Mima" oder "Ama"?

Ja sowas meinte ich! Ja Mima hatte ich irgendwie auch im Kopf. Ich weiß nur nicht ob das später mit leiblichen Kindern komisch werden könnte. Aber das Risiko geht man wahrscheinlich mit Stiefkindern immer ein.

Gefällt mir
15. Juli um 16:45
In Antwort auf zitronenschokokuchen

Beim Vornamen.  Du bist nicht die Mutter 

Ich glaube ich habe mich vielleicht einfach zu undeutlich ausgedrückt. Aber dem will ich aus dem Weg gehen und habe nach alternativ Namen gesucht. Und diesen du bist nicht die Mutter Satz kann ich ehrlich gesagt gar nicht ab. Diese Frage habe ich mir nie gestellt. 

1 LikesGefällt mir
15. Juli um 21:49

Ich könnte mir vorstellen, dass er bei seinen Sprechversuchen deinen Namen irgendwann wird zu sprechen versuchen, dabei wird etwas anderes rauskommen. Vielleicht "Soso" oder "Sosi". Das könnte man aufgreifen und dich ihm gegenüber dann zukünftig einfach so nennen. Weißt wie ich mein: "Komm zur Sosi!" - So halt. Was künstlich erzeugen fänd ich seltsam, zumindest wenn du da nix hast, was dich eh spontan anspricht.

Meine kleine Schwester wird bis heute mit dem Namen von allen gerufen, den sie sich selbst gab, als sie noch nicht richtig sprechen konnte.

Gefällt mir
16. Juli um 16:16
In Antwort auf fabiao_20634520

Verstehe was du meinst aber eine Schwester ist glaube ich noch mal was anderes. Also wenn jede Mutter von Anfang an ihren eigenen Namen bevorzugen würde, wäre das bei vielen Situationen so unpraktisch. Und ich muss nun mal alles machen was eine "richtige" Mutter macht.

Das Problem ist auch dass er mich mit diesem Weg weiterhin Mama nennen wird weil es für ihn einfacher ist. So ist es bei den anderen ja auch. Und da ich dem aus dem Weg gehen möchte habe ich ja an einen Kosenamen gedacht. Weiß aber nicht welchen. 

Er nennt alle Mama. Das liegt nicht an dir, das würde er ja scheinbar überall machen. Ich glaube du interpretierst da sehr viel rein. Dein Vorname ist ausreichend. Wenn da was anderes draus wird, dann ergibt sich das. 
Ansonsten würde ich es mit der typischen 3. Form versuchen ergo: Sophie geht jetzt arbeiten. Mama holt dich ab. Sophie macht jetzt ein Nickerchen. 
Irgendwann nennt er dich dann nicht mehr Mama, sondern beim Vornamen.

Gefällt mir
18. Juli um 14:31
In Antwort auf bella171903

Er nennt alle Mama. Das liegt nicht an dir, das würde er ja scheinbar überall machen. Ich glaube du interpretierst da sehr viel rein. Dein Vorname ist ausreichend. Wenn da was anderes draus wird, dann ergibt sich das. 
Ansonsten würde ich es mit der typischen 3. Form versuchen ergo: Sophie geht jetzt arbeiten. Mama holt dich ab. Sophie macht jetzt ein Nickerchen. 
Irgendwann nennt er dich dann nicht mehr Mama, sondern beim Vornamen.

Ich habe ja geschrieben dass es schon anders ist. Ich möchte auch ehrlich gesagt auch nicht die komplette Situation erläutern da es einfach zu privat ist. Ich wollte nur grob die Situation beschreiben weil ich ehrlich gesagt auf das "einfach deinen Vornamen du bist nicht seine Mutter keine Lust habe" 
Viele sagen (privat) zu mir, ich solle ihm das nicht ausreden. Denn spätestens wenn wir leibliche Kinder haben wird er der einzige sein der nicht Mama sagen "darf". 
Ich weiß das wie auch hier gesehen größtenteils um die leibliche Mutter geht die nicht gekränkt werden soll und nicht wirklich um das Kind. Ich persönlich habe jetzt auch mehr drüber nachgedacht und glaube das langfristig Sophie keine gute Alternative ist. Er soll entscheiden und er soll auch merken das "alle Türen offen sind" und mit dem Anfang mit nenn mich sophie obwohl ich dich seit deinem 6 Monat kenne ist es für mich nicht. 
Ist glaube ich aber auch einfach für jeden individuell anders.

Gefällt mir
19. Juli um 8:45
In Antwort auf fabiao_20634520

Verstehe was du meinst aber eine Schwester ist glaube ich noch mal was anderes. Also wenn jede Mutter von Anfang an ihren eigenen Namen bevorzugen würde, wäre das bei vielen Situationen so unpraktisch. Und ich muss nun mal alles machen was eine "richtige" Mutter macht.

Das Problem ist auch dass er mich mit diesem Weg weiterhin Mama nennen wird weil es für ihn einfacher ist. So ist es bei den anderen ja auch. Und da ich dem aus dem Weg gehen möchte habe ich ja an einen Kosenamen gedacht. Weiß aber nicht welchen. 

Du musst alle Dinge machen, die eine Mutter macht? Bildest du dir nicht etwas zu viel ein? Er sagt zu allen Mama? Bist du dann zu dämlich, ihm zu sagen, nein ich heiße Sophie/Sofie? Man lernt doch schon einjährigen Kindern, wie die Personen in Umfeld heißen. Und du willst uns erzählen, er will mit zwei uuuunbedingt Mama zu dir sagen 

Gefällt mir
19. Juli um 11:39
In Antwort auf joie_18825562

Du musst alle Dinge machen, die eine Mutter macht? Bildest du dir nicht etwas zu viel ein? Er sagt zu allen Mama? Bist du dann zu dämlich, ihm zu sagen, nein ich heiße Sophie/Sofie? Man lernt doch schon einjährigen Kindern, wie die Personen in Umfeld heißen. Und du willst uns erzählen, er will mit zwei uuuunbedingt Mama zu dir sagen 

Wow ich liebe solche Kommentare. Was ich mit einbilde? Nur weil er mich Mama nennt? Ich kann es gerne nochmal sagen aber er nennt andere Mama wenn er den Namen nicht aussprechen kann oder sich nicht sicher ist und das hört sich dann auch dementsprechend unsicher an. Und bei mir macht er es nun mal einfach von sich aus wenn ich weggehe dann ruft er mich sofort. Ich frage mich nur welchen negativen Unterschied es für ihn macht das jetzt bei zu behalten. Hier geht es doch immer nur um den Stolz der Mutter. Dazu sage ich jetzt nichts da es mit zu privat ist und glaub mir ich bilde mir absolut gar nichts ein. Du kannst natürlich meine Situation am besten einschätzen da du ja immer vor Ort bist und alles live mitbekommst. Wenn es wirklich mach dem Wohl des Kindes geht dann glaube ich nicht dass man ihm von Anfang an vorlebt das er nunmal nicht 100% Teil der Familie ist. Alles klar. Was er daraus macht ist seine Entscheidung aber er soll das entscheiden und nicht irgendwer der wahrscheinlich in der Mama Situation ist und sich gekränkt fühlt. Wir haben ihn das Wort Mama nicht rein geprügelt und bei uns hat er es auch nicht gelernt aber wenn er es nun mal hier die nur anwendet dann ist das nicht meine Schuld. Und jedes Kind hat seinen eigene Zeit Wörter zu lernen. Bei ihm war es nun mal die letzten Monate nichts mit anderen Wörtern und es kommt jetzt erst. Aber sowas kann man nicht einfach lenken wie man will. 

Gefällt mir
19. Juli um 11:53
In Antwort auf joie_18825562

Warum nicht mit deinem Vornamen? Du bist nicht seine Mutter!

Das wollte ich auch eben schreiben. Eine Mutter hat er ja, also würde ich auch den Vornamen vorschlagen.

Gefällt mir
19. Juli um 11:56
In Antwort auf coquette164

Ich würde einfach sophie nehmen. Ja, da wird die Aussprache anfangs zweifelhaft sein, aber er wird ja älter und dann ist das irgendwann kein Problem. Ein kind lernt viele worte, die es anfangs nicht aussprechen kann. Stell dir vor, der kleine hätte eine Schwester namens tanja. Dann käme auch niemand auf die idee, dass der kleine die mama nennen kann, weil er tanja nicht aussprechen kann. Nein, man würde ihm eben immer wieder mal sagen, dass das die tanja ist bis er irgendwann tanja sehr kindlich und unter auslassen vieler Buchstaben sagt bis er eined taged tanja sagen kann und in fer gleichen Situation bist du auch. Das lernt er schon

Das denke ich auch! Hört sich das am Anfang halt noch ein wenig komisch an, das lernt der Kleine schon.

Sophie finde ich Jetzt auch nicht so schwer auszusprechen: So-Fi für ein kleines Kind. Zweisilbig und mit Buchstaben, die man auch lallen kann. 

Gefällt mir
19. Juli um 13:05
In Antwort auf helianthus

Das wollte ich auch eben schreiben. Eine Mutter hat er ja, also würde ich auch den Vornamen vorschlagen.

Ich habe eigentlich schon geschrieben das ich eigentlich nur nach Alternativen fragen wollte die jemanden vllt einfallen würden. 
also das sollte kein fragen ob Mama oder sophie sein sondern Beispiele die einem einfallen oder die manche vllt selber nutzen. 

Gefällt mir
20. Juli um 21:49
In Antwort auf fabiao_20634520

Hallo,
ich bin seid anderthalb Jahren mit meinem Freund zusammen, der einen Sohn hat. Er ist 21 Monate alt und ich kenne ihn daher fast von Anfang an.

Er ist die meiste Zeit bei uns und mir ist es daher sehr wichtig, dass er nicht das Gefühl bekommt, dass er mehr oder weniger geliebt wird. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis und können auch alleine spielen oder den Tag miteinander verbringen.

Er hat von Anfang an das Wort Mama sehr oft benutzt und für jeden. Das tut er immernoch. Jedoch fühle ich mich jedes Mal unwohl wenn er mich so vor anderen und erst recht vor seiner richtigen Mutter nennt.
Dazu ruft er mich sehr oft. Er "weiß" dass ich Mama bin und ist da sehr sicher aber bei anderen macht er es eher, weil er es nicht besser weiß.  

Mir ist es wichtig, dass ich einen "indivuellen" Namen habe. Das kann für viele als unwichtig zählen jedoch ist das im Alltag einfach wichtig. Er lernt reden und will manchmal mir was zeigen und nicht Papa und mit den Anfang der Wortkombinationen ist es meiner Meinung nach sehr wichtig. Auserdem ist es mir persönlich auch wichtig. Für mich ist er wie ein Sohn und irgendwie will ich auch nicht von ihm mit meinem Vornamen angesprochen werden - außer er möchte das. 

Alle Familien sind individuell und finden sich immer zu verschiedenen Zeiten und Situationen, deswegen würde ich gerne wissen wie andere darüber  "urteilen" würden. 

Lg Sophie 

Hab dir ne private Nachricht zu deinem Beitrag geschrieben. 

Gefällt mir
21. Juli um 13:07

Was ist das bitte für eine ekelhafte Familiensituation? Dein Partner hat ein Kleinkind..... 

Tja, jetzt bist du die Mama. Du kannst schon mal dein Erbe auf SEINEN SOHN übertragen🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣



 

Gefällt mir
21. Juli um 13:58
In Antwort auf greanmire52

Was ist das bitte für eine ekelhafte Familiensituation? Dein Partner hat ein Kleinkind..... 

Tja, jetzt bist du die Mama. Du kannst schon mal dein Erbe auf SEINEN SOHN übertragen🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣



 

Ekelhaft? Wow hier scheinen ja viele ihren eigenen Hass rauszulassen.  Wie kann ein Wort denn für manche soviel Gewicht haben. Das ist echt schon traurig... also eine Mama macht meiner Meinung nach mehr aus als dieses Wort. Bekannte die mit Kleinkindern arbeiten haben mir genau das Gegenteilen empfohlen als hier manche. Aber gut😂

1 LikesGefällt mir