Home / Forum / Meine Familie / Sohn meines Ehemannes will zu uns ziehen

Sohn meines Ehemannes will zu uns ziehen

15. März 2015 um 13:08

Liebe Forum Mitglieder,
ich bin neu hier und hoffe sehr auf eure Hilfe. Ich sehe, dass hier viele Patchwork-Familien sind und wollte euch um einen Rat bitten.
Ich bin verheiratet mit einem Mann, der aus seiner früheren Ehe 2 Kinder hat. Seine Ehe war ein absolutes Desaster, da seine Exfrau schwer psychisch krank ist. Nach seiner Scheidung blieben die Kinder allerdings bei ihr und so kam es dazu, dass beide sich dementsprechend entwickelt haben. Die ältere Tochter (Mitte 20) studiert zwar, leidet aber seit Kindheit an Depressionen. Der Sohn (15) hat z. Zeit Schulprobleme, was aber noch schlimmer ist: er handelt mit Drogen. Da die Mutter sich die meiste Zeit in der psych. Anstalt befindet, sind die Kinder sich selbst überlassen. Die Mutter ist selbstmordgefährdet, aber auch besteht die Gefahr, dass sie den Kinder etwas antun könnte. Präzedenzfälle gab es schon in der Vergangenheit. Sie leben etwa 600 km von uns entfernt, ich habe keinerlei Kontakt zu denen. Mein Mann telefoniert ab und zu mit dem Sohn, zahlt brav Unterhalt an die Exfrau und so geht es schon seit wir zusammen sind. Ich persönlich kenne die Kinder überhaupt nicht. Ich bin auch diejenige, die Besuche der Kinder bei uns blockiert hat, da ich der Ansicht bin, dass es für unsere gemeinsame Tochter (6 Jahre alt) schädlich sein könnte. Wir sind eine intakte Familie, gelegentlich macht sich allerdings die nervliche Belastung meines Mannes bemerkbar, die er aus dieser früheren Beziehung getragen hat. Er ist aber ein sehr zuverlässiger Ehepartner, ich liebe ihn und will unser Glück auf keinen Fall gefärden.
Und jetzt kommt die Keule: der Sohn meines Mannes flog jetzt mit seinen Drogen auf, es liegt eine Strafanzeige vor und mein Mann meint, dass wir Sohn bei uns aufnehmen müssen, damit er nicht weiter abrutscht.
Ich habe die letzten Tage viel geheult. Ich habe Angst davor, was kommt. Ich will seinen Sohn hier nicht haben. Ich kenne nur das Problem Haufen, was hinter dieser ersten Familie von meinem Mann steht. Wir arbeiten sehr viel, die Kleine leidet unter meinem momentanen Zustand. ich muss einfach weiterfunktionieren, habe aber das Gefühl, dass es alles zusammenbrechen würde, wenn wir den jungen Mann mit seinen Problemen bei uns aufnehmen würden. Was wird unter diesen Umständen mit meiner Tochter? Sie ist noch so klein. Ich habe nur noch Angst, kann weder schlafen, noch essen.
Ist hier jemand, der etwas Ähnliches erlebt hat? Was kann/soll ich machen? Was würdet ihr an meiner Stelle tun?
Ich habe einfach Angst, dass meine Beziehung, mein Leben, dass alles zusammenbricht. Ich fühle mich diesen Problemen einfach nicht gewachsen...
Vielen Dank für eure Antworten!

Mehr lesen

17. März 2015 um 11:44

Hallo!
Uff, schwierig - sehr schwierig.

Auch wenn ich Deine Sorgen nachvollziehen kann, finde ich es wichtig, dass Du diesen jungen Mann (und auch das Mädel) zunächst mal unverbindlich kennenlernst. Das ist einfach normal, denn es sind nunmal die Kinder Deines Mannes und bleiben es auch.
Evtl. möchte der Junge ja gar nicht zu euch!
Aber ihn wie einen Fremden zu ignorieren erscheint mir schon sehr falsch.

Alles Gute und melde Dich wieder!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April 2015 um 19:45

Hallo Silber 2015
Das mit den Drogen seines Sonne kann ein Fass ohne Boden sein und du hast messerscharf erkannt, dass dein Leben nicht mehr das Gleiche ist und sein wird.
So lange die Kinder aus erster Ehe bei der Mutter in guter Obhut wären, ginge alles gut - aber dein Mann wird sich nun um das 'verlorene Lämmchen' kümmern und du wirst mit deiner Tochter in seinen Augen kein Grund zum Jammern haben.
Das unterstelle ich hier jetzt einfach mal aus eigener, bitterer Erfahrung.
Im Gegensatz zu mir hast du schon jetzt erkannt was gut für dich ist und was nur zu Komplikationen führt.
Besteht die Möglichkeit vorübergehend auszuziehen, bis er seinen Sohn wieder auf der Spur hat?
Du schreibst von einem Haufen Problemen der ersten Familie. Ja, solche Dinge kenne ich und habe sie mein Leben lang mitgetragen. Meine Schwiegermutter, also die Mutter meines Mannes ! hat mich immer wieder aufgebaut und gesagt, die Zeit der kleinen Kinder geht vorbei, aber jetzt habe ich den Salat und der nun 25Jährige liegt uns stinkend und drogenabhängig auf der Tasche.

Kluge Ratten verlassen das sinkende Schiff!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April 2015 um 19:53

Nachtrag
Der Drogenkonsum zieht das soziale Umfeld, also die Familie in starke Mitleidenschaft.
Man muss sich darüber im Klaren sein, dass schwere Zeiten kommen können, dass die Sucht eines Familienmitglieds die Sucht der ganzen Familie ist, weil man sich permanent damit auseinandersetzen muss - OHNE wirklich helfen zu können.
Für Eltern unerträglich, von daher wird dein Mann alles versuchen, denn die Hoffnung stirbt zuletzt - aber du darfst dir die Frage stellen, ob du bereit bist, das alles mit deiner Tochter zu tragen.

Ist eure Liebe stark genug und auch dein Wille?
Wenn ja, könntet ihr eine Chance haben. Wenn Zweifel bestehen, wird es nicht zu bewältigen sein, denn schwer wird es eh.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April 2015 um 10:58

PATPAT091
Was würdest Du machen, wenn es um DEIN Kind geht und nicht "nur" um das Kind Deines Mannes? Würdest Du DEIN Kind auch aus Deiner Familie fernhalten?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Ich will von zuhause abhauen, wer kommt mit?
Von: kae_12926239
neu
13. April 2015 um 8:52
Ich bin verzweifelt und weiß nicht weiter ...
Von: babs_12473886
neu
11. April 2015 um 14:47
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook