Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

Sohn kommt vom richtigen Glauben ab

15. September 2010 um 17:44 Letzte Antwort: 28. September 2010 um 0:05

Hallo,

ich bräuchte dringenden Ratschlag, wie ich in folgender Situation vorgehen soll.
Wir sind eine streng katholische Familie. Für unseren kleinen Sohn haben wir bereits geplant, dass er später auf ein katholisches Internat geht, die katholische Glaubensrichtung ist uns sehr wichtig.

Seit geraumer Zeit trifft sich unser Sohn mit einem Klassenkamerad zum spielen. Die Familie des Jungen ist jüdisch, soweit so gut. Das Problem ist, dass unser Kind beginnt, unsere Glaubensrichtung zu hinterfragen und vom jüdischen Glauben mit einer gewissen begeisterung redet.

Da wir Angst haben, dass sich unser Sohn durch die Einflüsse dem christlichen Glauben abwendet, würde ich gerne den Umgang mit dem Klassenkameraden verbieten.

Mehr lesen

15. September 2010 um 21:27


ich finde es anmaßend zu sagen der katholische Glaube ist der richtige Glaube - das Judentum war außerdem zuerst - ich denke du machst einen großen Fehler!!!

Gefällt mir

17. September 2010 um 12:49

Wer bitteschön...
sagt dir denn, dass DEIN GLAUBEN der RICHTIGE GLAUBEN ist? ist es nicht vielmehr so, dass jeder für sich selbst das herausfinden muss? DU willst, dass der genauso "linientreu" glaubt, wie du. es ist wirklich erschreckend, was du schreibst. dein sohn tut mir leid. ich bin evangelisch und versuche meinem kind etwas mitzugeben aber wenn er für sich entscheiden würde, dass er das nicht glauben kann oder will, würde ich es nie verbieten. was ist dir denn wichtiger, dein kind oder dein glaube? ist schon echt erschreckend, was manche eltern für vorstellungen haben. nimm es nicht persönlich aber wer heutzutage noch so denkt, steht für mich geistig noch im mittelalter. ich hoffe für dich, dass gott dir die einsicht schickt, dass du deinen sohn auch lieben kannst, wenn er der meinung ist, der katholischen kirche den rücken zu kehren.

alles gute...

Gefällt mir

19. September 2010 um 16:45

An was
glaubst Du denn?

Ich finde es gerade gut, wenn man sich zu Hause mit den verschiedenen Glaubensrichtungen auseinander setzen kann.
Daraus kann Euer Kind doch nur lernen.

Der Glaube hat sehr viel mit der Geschichte zu tun, die Juden haben eine andere Geschichte als wir.

Wäre es nicht wert, das zuerst Du Dich damit auseinandersetzt und es dann deinem Sohn erklärst?

Hat Glaube nicht etwas mit Verständnis, Toleranz und Nächstenliebe zu tun?

Sollen wir nicht unseren Nächsten so lieben wie uns?

Hat Christus die Leute unterschiedlich behandelt, weil sie an etwas Anderes geglaubt haben?

Wir haben doch den großen Vorteil, das unser Erlöser schon für uns am Kreuz gestorben ist.
Es gibt viele schöne Geschichten über jesus.

kauft doch mal eine Kinderbibel und lest den Kleinen Abends daraus vor!!

Auf keinen Fall dem Kind verbieten, mit dem Jungen zu spielen.
Wenn Ihr Euch so verhaltet, erzieht ihr ihn sehr engstirnig.




Gefällt mir

21. September 2010 um 20:19


Du weißt ja nicht ob euer richtiger Glaube auch der richtige Glaube für euren Sohn ist. Ich weiß ja nicht wie alt dein Kleiner ist aber lass ihn ruhig wissen das es andere Religionen auch noch gibt. Ich denke er wird sich sicher wieder von seinen Eltern bekehren lassen. Aber ihr könnt ja darüber mit Euren Pfarrer sprechen.

Aber den Umgang mit seinen Freund dürft ihr ihn keinesfalls verbieten, damit bezwegt ihr bloß das genaue Gegenteil.

Überlegt euch bitte auch mal wie weit streng katholisch für ein Kind noch gut ist. Versteh mich nicht falsch seinem Kind einen Glauben näher bringen ist sehr sehr wichtig gerade in unserer Zeit aber alles extreme tut nicht gut.

LG Tina

Gefällt mir

23. September 2010 um 12:07


hmmm......du glaubst also etwas, ohne dich mit anderen Glaubensrichtungen auseinander zu setzen. Du glaubst etwas, daß du NICHT hinterfragst? Hört sich für mich nach Hörigkeit und Unterwerfung an, so ein bißchen in Richtung Fanatismus. Persönlich halte ich das für dumm, denn im Prinzip kann man dir alles erzählen, solange man behauptet, es wäre "gut katholisch".

Viel besser finde ich die Variante, die dein Sohn einschlägt. Er versucht sich zu informieren, sich ein Bild von dem zu machen, was er da glauben soll und sich darüber zu informieren, was andere so glauben. Im Grunde genommen haben die großen Religionen ja doch erhebliche Gemeinsameiten.

Ach ja...die richtig "gut katholischen" sind übrigens die, die kleine Kinder mißbrauchen, uneheliche Beziehungen haben, Kinder in die Welt setzen, von denen keiner erfahren darf etc. Soll dein Sohn DAS tun

LG Zimt, die übrigens auch katholisch ist, den christlichen Glauben für ganz in Ordnung hält, aber mit dem katholischen "Kirchenapparat" überhaupt nichts anfangen kann. DAS sind für mich Heuchler ohne Ende.

Gefällt mir

28. September 2010 um 0:05

ja wir juden sind
glaubenfähger....ich bitte dich es sollte normal sein das das kind anderen glauben kennen lern darf...man man dem kind den umgang mit juden verbieten ich bekomm gleich echt ein kotz anfall.....wegen dem glauben freunschaft verbieten.... das hatten wir doch schonmal

Gefällt mir