Home / Forum / Meine Familie / So langsam brauche ich wirklich mal einen Rat...

So langsam brauche ich wirklich mal einen Rat...

3. Mai 2008 um 12:25

Hallo,
ich habe mich in diesem Forum angemeldet, weil ich hoffe das ihr aus Euren Erfahrungen noch ein paar Tipps, Ánregungen und Vorschläge für mich habt.
Also, ich will die Situation mal erklären:
Mein Sohn ist jetzt 6 Jahre alt, geht zur Zeit noch halbtags in den Kindergarten, ab August kommt er zur Sprachschule (normale Grundschule + Logopädie, aufgrund seiner Sprachbehinderung).
Unser Problem ist das unser Sohn "total nervig" ist. Das hört sich jetzt hart und unliebsam an, wir stehen mit der Meinung aber nicht alleine.
Er redet ununterbrochen, und zwar redet er Unsinn, Sachen ohne Sinn. Er macht ständig Geräusche, wie uuuuuhhhh und auaaaaauuuuuaaaauuuu, und so weiter. Oder er sagt Sätze wie :"Oh, ich bin ein Schraubendreher, ich schiess jetzt die Antenne kaputt, oh guck mal, es regnet!"
Wenn wir ihm zum wiederholten Male sagen das er bitte ruhig sein soll, dann nickt er und macht danach weiter mit seinem Geräuschen, Gelaber oder Gesang.
Ich stelle meine Ohren mittlerweile auf Durchzug, und stumpfe sozusagen ab. Das hat zur Folge, wenn er dann wirklich mal was hat und meine Hilfe braucht, dann höre ich ihn nicht mehr. Versteht ihr was ich meine?
Er ist nicht behindert, hat nachweisslich auch kein ADS, ist nicht hyperaktiv, das wurde alles schon getestet.

Er hat einen IQ von 117, was hoch ist für sein Alter. Er ist sowieso sehr intelligent, und jede Erziehungsmassnahme von uns, wandelt er um, so dass wir die Doofen sind.
Wenn ich zum Beispiel sage das er mit seinem Fahrrad langsamer durch die Innenstadt fahren soll, dann macht er das auch, aber dann fährt er soooo langsam, das er nicht mehr von der Stelle kommt. Wenn ich ihn dann rufe und sage das er kommen soll, dann sagt er das ich doch gesagt hätte er solle langsam fahren. Darauf sage ich das er aber schon etwas schneller fahren solle, denn wir wollen ja auch noch ankommen, dann gibt er wieder richtig Gas, sodass ich kaum hinterher komme.
Ich könnte tausend solcher Beispiele nennen, die uns jeden Tag aufs Neue das Leben schwer machen, aber das würde hier den Rahmen sprengen.

Ich weiss einfach nicht mehr was ich noch machen soll. Wenn ich Strafen androhe, und sie dann auch durchziehe, dann schreit er hier so laut rum, das ich auch dann nicht mehr weiter weiss. Wir wohnen in einer Doppelhaushälfte, und ich frage mich immer was die Nachbarn wohl denken wenn sie meinen Jungen so schreien und heulen hören. Keiner würde mir glauben das er nur so schreit weil ich gesagt habe er solle sich schonmal den Schlafanzug anziehen.

Das Schlimme ist, bevor er zum Kindergarten kam, war er das liebste Kind. Er war nett, höflich, hat gehört und wir hatten absolut keine Probleme. Dann kam er zum Kindergarten und wurde frech, laut und ungezogen.
Ich kenne Kinder die wirklich noch schlimmer sind, die auch zu Ihren Eltern respektlos sind und so weiter. Das gibt es natürlich auch. Aber was mich bei unserem Sohn so fertig macht, ist die ständige Geräuschkulisse. Das stresst uns alle total. Wir können noch nicht einmal Nachrichten hören ohne das er ständg dazwischen redet. Er findet das dann auch noch lustig, oder macht da ein grosses Drama draus wenn wir sagen das jetzt endlich mal Ruhe sein muss.

Vielleicht kennt ihr so ein Verhalten ja, oder habt noch Tips wie wir das in den Griff kriegen könnten.
Ich wäre Euch sehr dankbar...

Liebe Grüsse,
Twisted Shell

Mehr lesen

3. Mai 2008 um 12:37

Nochwas
Da fällt mir grade noch ein das er sich zum Beispiel ständig versteckt.
Nehmen wir mal an, ich sitze mit ihm in der Küche zu mittag essen, gehe dann kurz raus um was zu holen, komme wieder und er sitzt unter dem Tisch.
Er scheint zu denken das ich ihn nicht sehe. Wenn ich mich dann hinsetze, prustet er in grosses Gelächter aus und findet es ganz witzig das er sich mal wieder versteckt hat.
Ich habe ihm wohl schon 100 Mal gesagt das ich nicht möchte das er unter den Küchentisch krabbelt, weil dann fast jedes Mal etwas vom Tisch runter fällt. Und soweiso möchte ich nicht das er sich städnig vor mir versteckt um dann 10 Seunden später in grosses Gelächter auszubrechen!
Das macht er nun wohl schon seit 4 oder 5 Monaten.
Versteht das jemand???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2008 um 13:06
In Antwort auf mandy_12855119

Nochwas
Da fällt mir grade noch ein das er sich zum Beispiel ständig versteckt.
Nehmen wir mal an, ich sitze mit ihm in der Küche zu mittag essen, gehe dann kurz raus um was zu holen, komme wieder und er sitzt unter dem Tisch.
Er scheint zu denken das ich ihn nicht sehe. Wenn ich mich dann hinsetze, prustet er in grosses Gelächter aus und findet es ganz witzig das er sich mal wieder versteckt hat.
Ich habe ihm wohl schon 100 Mal gesagt das ich nicht möchte das er unter den Küchentisch krabbelt, weil dann fast jedes Mal etwas vom Tisch runter fällt. Und soweiso möchte ich nicht das er sich städnig vor mir versteckt um dann 10 Seunden später in grosses Gelächter auszubrechen!
Das macht er nun wohl schon seit 4 oder 5 Monaten.
Versteht das jemand???

Ich würde sagen,
er ist unterfordert.
Unser Sohn ist auch 6 und geht schon zur Schule, also er wurde mit 5 eingeschult, weil er sonst (laut unserem Kia) "einrosten" würde.

Die ganzen Geräusche, Laute und auch das Versteckspielen, macht er weil ihm langweilig ist und er nicht weiss, wohin damit.

Mach mit ihm Abmachungen, z.b.: Okay, ich spiele mit dir jetzt Verstecken, aber danach gehst du und knetest etwas.

Das würde für dich Arbeit bedeuten, aber ich würde dir raten, dich mit ihm zu beschäftigen, zum Beispiel lesen lernen, schreiben, rechnen. Das kannst du jetzt schon machen. Oder besorge ihm Spiele, die ihn fördern, ihn auch herausfordern. Sachen, die er mag, die spannend sind. Wenn er richtig beschäftigt ist, dann wird auch bestimmt nicht diese Geräusche machen. Lass ihn ein Musikinstrument lernen.
Wenn er so inteligent ist, dann wird das kein Problem für ihn sein. Oder schick ihn zum Sportverein, so dass er sich auch auspowern kann.

Ich versteh dich, inteligente Kinder können nervig sein, aber nur dann wenn denen langweilig ist.

Sei kreativ mit deinem Sohn.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2008 um 16:04
In Antwort auf olwen_12264768

Ich würde sagen,
er ist unterfordert.
Unser Sohn ist auch 6 und geht schon zur Schule, also er wurde mit 5 eingeschult, weil er sonst (laut unserem Kia) "einrosten" würde.

Die ganzen Geräusche, Laute und auch das Versteckspielen, macht er weil ihm langweilig ist und er nicht weiss, wohin damit.

Mach mit ihm Abmachungen, z.b.: Okay, ich spiele mit dir jetzt Verstecken, aber danach gehst du und knetest etwas.

Das würde für dich Arbeit bedeuten, aber ich würde dir raten, dich mit ihm zu beschäftigen, zum Beispiel lesen lernen, schreiben, rechnen. Das kannst du jetzt schon machen. Oder besorge ihm Spiele, die ihn fördern, ihn auch herausfordern. Sachen, die er mag, die spannend sind. Wenn er richtig beschäftigt ist, dann wird auch bestimmt nicht diese Geräusche machen. Lass ihn ein Musikinstrument lernen.
Wenn er so inteligent ist, dann wird das kein Problem für ihn sein. Oder schick ihn zum Sportverein, so dass er sich auch auspowern kann.

Ich versteh dich, inteligente Kinder können nervig sein, aber nur dann wenn denen langweilig ist.

Sei kreativ mit deinem Sohn.

LG

Danke
für die Ratschläge.
Ich habe es bis jetzt immer vermieden mit ihm lesen zu lernen, das wurde mir auch geraten. Denn er kann auch schon so viel rechnen, zum Beispiel Aufgaben wie 17+12, oder 9:3, sind kein Problem für ihn. Deswegen meinten die Erzieherinnen im Kindergarten das er sich dann über die anderen Kinder lustig macht, und somit nie von seinem hohen Ross runter kommt, wenn er schon alles kann und die anderen Kinder nicht.
Man will ja nur das beste für sein Kind und nichts falsch machen. Es nicht über- aber auch nicht unterfordern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2008 um 17:11

Hallo,
ich habe keine Erfahrung mit solch einem Kind, aber ich denke auch, dass er unterfordert ist und dann wird ihm langweilig. Ich würde mich an spezielle Leute wenden, die sich mit sogenannten Hochbegabten Kindern auskennen. Sollte er unterforedert sein, könntet Ihr ja überlegen, ihn auf eine Hochbegabten Schule zu schicken, dort wäre er dann unter gleichgesinnten.

Viel Glück und alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2008 um 23:42
In Antwort auf mandy_12855119

Danke
für die Ratschläge.
Ich habe es bis jetzt immer vermieden mit ihm lesen zu lernen, das wurde mir auch geraten. Denn er kann auch schon so viel rechnen, zum Beispiel Aufgaben wie 17+12, oder 9:3, sind kein Problem für ihn. Deswegen meinten die Erzieherinnen im Kindergarten das er sich dann über die anderen Kinder lustig macht, und somit nie von seinem hohen Ross runter kommt, wenn er schon alles kann und die anderen Kinder nicht.
Man will ja nur das beste für sein Kind und nichts falsch machen. Es nicht über- aber auch nicht unterfordern.

Kenn ich
ich war früher auch so
meine hochbegabtheit in naturwissenschaftlichen fächern hatte ne starke soziale abgrenzung als folge

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2008 um 14:58
In Antwort auf bartel_12237256

Kenn ich
ich war früher auch so
meine hochbegabtheit in naturwissenschaftlichen fächern hatte ne starke soziale abgrenzung als folge

Fordern, fordern, forden
HAllo! Stell ihm Aufgaben ohne Ende, einfach im Alltag eingebunden, aber im spielerischen Sinn! Teile mit Ihm HAusarbeit, er wird sich stolz fühlen dir zu helfen, aber lass es ihm nicht alleine tun, sei bei ihm! LAss ihn Dinge (Schuhe, CD`s, DVD`s, Stifte,...) sortieren.
Ich bin selber KIndergärtnerin und habe auch einige 6 - jährige und die sind kaum auszuhalten, die kann ich nicht einfach selber spielen lassen, sie brauchen besondere Aufgaben und immer Bestätigung, dass sie das gut gemacht haben! Die helfen mir dann auch oft bei vorbereitenden Tätigkeiten. Ganz besonders gerne machen sie Dinge, die sie sonst nicht dürfen (Gläser abwaschen, Teller tragen, mit der großen Schere schneiden, auf der Gitarre spielen,...).
Das mit dem Lesen lernen würde ich allerdings auf die Schule verschieben, weil wennn er es schon kann, was macht er die ersten zwei Klassen??? Ich konnte lesen, rechnen und schreiben schon im Kindergarten und in der Schule wurde ich dann als Streber gehänselt und anschließend hab ich absichtlich schlechte Noten geschrieben.

Mein Sohn ist jetzt drei und interessiert sich auch schon für Zahlen und Buchstaben und fragt immer hundert mal nach und warum, wieso, weshalb - furchtbar lästig! Er zählt jetzt schon bis 20! Ich hab mir angewöhnt in für Dinge zu interessieren die man eher weniger in der Schule lernt. Derzeit lernt er Dinosauriernamen. Wir haben da so ein Dinoset und da erzählt er nun jedem wie die heißen.
MAch so Dinge mit deinem Sohn auch! Keine Ahnung was ihn interessiert, vielleicht Autos oder Motorräder, Dinos, Kunst, Insekten, ganz egal was.
Versuche auch ihm zuzuhören auch wenn er Blödsinn redet, wenn er es zu einem ungünstigen Zeitpunkt macht, sag ihm kurz und klar, dass er bitte kurz warten soll und dann hörst du ihm zu. Ich glaube wenn du auf Durchzug stellst und ihm nicht mehr hörst, wird es immer schlimmer und lauter.
Und das aller wichtigste ist Sport bzw. Bewegung, täglich bei jedem Wetter. Wenn man einen Garten hat ist das super, ich muss leider immer in den Park gehen, aber mit der richtigen Kleidung geht das immer.
Ist er im Kindergarten eigentlich brav oder gibt es da auch Probleme?

Lg Julia

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2008 um 15:12

Noch was ...
Probier mal ihn auszutricksen, so wie er es macht! Beispiel mit dem Rad: du sagts langsamer fahren, er bleibt fast stehen und wenn du sagts schneller, rast er wieder davon -> Alternative: Versuche mal genau gleich schnell wie ich zu fahren, sodass unsere Vorderräder auf einer Linie sind! Schaffst du das?
Bei intelligenten Kindern muss man immer sehr aufpassen was man sagt, versuch es mal dass du alle Mahnungen und Befehle ein bisschen umformulierst, vielleicht hilft das.
Beispiel: Die Kiste mit den Matchboxautos ist hinuntergefallen - unüberlegt sage ich "räume die Kiste sofort wieder ein!" Folge: Eine Diskussien entsteht (mag nicht, du musst aber) weitere Folge - Trotz!

Alternative: Hey schau mal die KIste ist abgestürzt! Kannst du die Autos nach (Farbe, Marke, Design,..) sortieren und sie dann in ihre Garage bringen? Ich werde schauen wie du sie sortiert hast und dann machen wir was anderes!
Wichtig ist die Anerkennung, damit das KInd nicht merkt, dass das gemachte unnötig ist und es dafür dann auch Lob bekommt!

lg

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook