Home / Forum / Meine Familie / Sich für den partner gegen das eigene kind stellen?

Sich für den partner gegen das eigene kind stellen?

16. Mai 2012 um 16:46

hallo, da ich grade die disskussion gelesen habe mit dem schlagen...

mal was anderes. die mutter meiner cousine hat neu geheiratet und der neue mann hasst die tochter seiner frau.

zur info sie ist kein dummes pubertäres oder aufmüpfiges mädchen. sie ist nicht frech oder sonst wie irgendwie unpässlich...sie ist grade 18 geworden und super lieb, höflich und ordentlich, macht ausbildung usw.

also es gibt keinen grund, wieso das gerechtfertigt ist, sie zu hassen, jedenfalls nennt er sie dauernd ... und schreit sie an zbsp. weil sie die heizung anmacht und meint, er bezahlt die heizung und er hat keinen bock, dass sie die heizung anmacht (auch nicht im winter) oder schreit nachts rum, dass sie so laut die klospülung drücken würde schmeisst einen ganzen korb mit brötchen auf die erde, nur weil sie ih zu nah an seine seite gestellt hat.

er rastet da regelmäßig aus und setzt sie schwer unter druck. sie ist zumal auch psychisch nicht ganz gesund, war mit 13 sogar mal in einer klinik, wegen lebensbedrohliche rmagersucht.sie ist sehr sensibel und ist echt am ende deswegen...

die mutter ist dem mann allerdings so verfallen, dass sie sogar für ihn lügt und sagt, die tochter hätte mit allem angefangen, was aber durch eine tonaufnahme mit ihrem handy eindeutig widerlegbar war!! der typ meinte, er wäre ausgerastet, weil die tochter ihre eigene mutter als ... betzeichnet hätte, dabei hatte diese es zufällig mit dem handy aufgenommen, dass es ER war, der dieses wort zu ihr gesagt hatte...

nach einem neuen streit hat de rtyp zur mutter gesagt: "entweder ICH oder deine tochter" und alles, was die sagte war "ich will nicht, dass du gehst..."

die onkels wollten dem typen auch mal den kopf waschen, wieso er der tochter da sleben so schwer macht, weil es echt grenzüberschreitend ist.

weshalb die mutter angefangen hat zu heulen und meinte, sie sollen ihn doch bitte bitte nicht drauf ansprechen, weil es sonst noch mehr streit gibt...

die tochter ist also nun bei ihrer großmutter vorübergehend eingezogen, was ihr schwer mitspielt. die mutter hat keinerlei anstalten gemacht, ihre tochter aufzuhalten.

das mädel leidet voll udn vermisst ihre mutter ganz schrecklich. sie ist einzelkind und hatte vorher eine sehr starke bindung zur mutter, die jahrelang alleinerziehend war.

und nach ein paar wochen hat die mutter ihr auch noch unaufgefordert die ganzen restlichen klamotten von ihrer tochter dort hingebracht, so als wollte sie sagen "naja du wohnst ja jetzt nicht mehr bei mir, also hier sind deine sachen"

meine cousine ist furchtbar traurig und enttäuscht über das verhalten ihrer mutter. wie konnte sie sich nur für den kerl entscheiden? der typ ist unter uns gesagt nicht mal was besonderes..er kann ihre familie nicht leiden und seine kinder können seine frau auch niht leiden. er rastet regelmäßig aus und macht ultimaten (oder wie sich das in de rmehrzahl nennt) aber sie hängt anscheinend voll an ihm...

ich frage mich, wie eine frau so schwach sein kann.

ist jetzt nicht das selbe, wie schlagen aber wie kann man sich denn ohne irgendeinen erfindlichen grund, wieso,als elternteil gegen sein kind entscheiden für den partner, nur weil der es nicht ausstehen kann...??

ich mein, ich sag nix, wenn das kind vielleicht schwer erziehbar ist und keinerlei respekt vor dem neuen partner zeigt, sodass der deswgen psychisch drunter leidet, aber bei dieser tochter handelt es sich nicht um so ein kind. sie ist 18 und ist echt sehr zuverlässig und anständig. sie macht seit 1,5 jahren ihre ausbildung.

ich könnte das nicht. wenn ein mann mir so ein ultimatum stellen würde, wäre ich schon allein übr die tatsache, dass er mir eins stellt so sauer, dass ich schon deshalb keine bock mehr auf den hätte.

ich würde so einem mann sagen "stell mir niemals so eine frage, denn dann wirst immer du derjenige sein, der geht!"

Mehr lesen

17. Mai 2012 um 14:27

Danke
dass ist auch das, was wir ihr auch immer zureden.

ändert halt nix daran, dass sie sehr traurig deswegen ist.

sie würde sich auch gerne eine eigene wohnung nehmen aber sie verdient leider von der ausbildungsvergütung her nicht genug, um sich das leisten zu können und vom amt kann sie sich U25 eh nichts erhoffen.

blöde situation jetzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2012 um 14:05

Oh ja
das hab ich am eigenen Leib erfahren. Ich war damals 11 Jahre alt als meine Mutter mit ihrem damaligen Freund zusammen kam. Ich war sehr ablehnend und hab mich in seiner Nähe unwohl gefühlt. Meine mutter war damals eine sehr schwache Persönlichkeit und war ihrem neuen Freund damals quasi hörig. Wenn mir sein Essen geschmeckt hat dann wurd mir verboten überhaupt was zu essen. er hatte meine Mutter Finanziell unterstützt und meinte somit er könne alles bestimmen. Irgendwann konnte ich meine Mutter dann auch nicht mehr leiden. Ich hab sie jeden Tag auf übelste fertig gemacht. Irgendwann bin ich dann in den Ferien zu meiner Oma gefahren die hat dann erst mal dafür gesorgt das ich neue Anziehsachen und auch Sachen für die schule bekam ( Hefte,Stifte etc.) Ich hatte teilweise ein Heft für alle Fächer weil sich keiner drum gekümmert hat. Naja als ich wieder nach Hause hatte meine Mutter und deren Freund das Schloss ausgetauscht. Ich stand also auf der Straße.Und das als 11 Jährige. Naja der Vermieter und seine Frau haben mich dann unter der Woche aufgenommen so das ich zur Schule gehen konnte. Am We wurde ich dann immer von meiner Tante abgeholt.Meine Mutter ist nach 2 Monaten aus dem Haus ausgezogen. Meine Oma und mein Opa sind denn da in die Wohnung eingezogen. War ne 2 Zimmer Wohnung . Das heißt ich musste mit im Ehebett schlafen und mein Opa auf dem Sofa. Naja war egal Hauptsache ne feste Bleibe. Regelmäßiges Essen,Kleidung sogar Taschengeld ( hatte ich vorher nie). Aber wie sollte es anders sein lange hielt das Glück nicht an. Mein Opa war ein Alkoholiker das ging also nicht lange gut weil sehr aggressiv war. Ich hab dann das Jugendamt angerufen und bin freiwillig ins Heim gegangen. Das war das beste zu Hause was ich jemals hatte. Mittlerweile hab ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Mutter ihr tut das alles sehr leid. Sie ist auch schon lange getrennt von ihrem damaligen Freund. Sie hat selbst festgestellt das er ein riesen A...... war/ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2012 um 21:37
In Antwort auf yahoich

Oh ja
das hab ich am eigenen Leib erfahren. Ich war damals 11 Jahre alt als meine Mutter mit ihrem damaligen Freund zusammen kam. Ich war sehr ablehnend und hab mich in seiner Nähe unwohl gefühlt. Meine mutter war damals eine sehr schwache Persönlichkeit und war ihrem neuen Freund damals quasi hörig. Wenn mir sein Essen geschmeckt hat dann wurd mir verboten überhaupt was zu essen. er hatte meine Mutter Finanziell unterstützt und meinte somit er könne alles bestimmen. Irgendwann konnte ich meine Mutter dann auch nicht mehr leiden. Ich hab sie jeden Tag auf übelste fertig gemacht. Irgendwann bin ich dann in den Ferien zu meiner Oma gefahren die hat dann erst mal dafür gesorgt das ich neue Anziehsachen und auch Sachen für die schule bekam ( Hefte,Stifte etc.) Ich hatte teilweise ein Heft für alle Fächer weil sich keiner drum gekümmert hat. Naja als ich wieder nach Hause hatte meine Mutter und deren Freund das Schloss ausgetauscht. Ich stand also auf der Straße.Und das als 11 Jährige. Naja der Vermieter und seine Frau haben mich dann unter der Woche aufgenommen so das ich zur Schule gehen konnte. Am We wurde ich dann immer von meiner Tante abgeholt.Meine Mutter ist nach 2 Monaten aus dem Haus ausgezogen. Meine Oma und mein Opa sind denn da in die Wohnung eingezogen. War ne 2 Zimmer Wohnung . Das heißt ich musste mit im Ehebett schlafen und mein Opa auf dem Sofa. Naja war egal Hauptsache ne feste Bleibe. Regelmäßiges Essen,Kleidung sogar Taschengeld ( hatte ich vorher nie). Aber wie sollte es anders sein lange hielt das Glück nicht an. Mein Opa war ein Alkoholiker das ging also nicht lange gut weil sehr aggressiv war. Ich hab dann das Jugendamt angerufen und bin freiwillig ins Heim gegangen. Das war das beste zu Hause was ich jemals hatte. Mittlerweile hab ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Mutter ihr tut das alles sehr leid. Sie ist auch schon lange getrennt von ihrem damaligen Freund. Sie hat selbst festgestellt das er ein riesen A...... war/ist.

Wahnsinn
Was es für Sachen gibt.. Hauptsache ist aber, dass es dir mit deiner Entscheidung damals besser wurde!

Ob bei denen zuhause geschlagen wurde kann ich nicht sagen. Weiß nur, dass die Mutter mit dem Mann vor 5 Jahren zusammenkam und sie kurz darauf uebelst magersuechtig wurde.

Was anderes schlimmes ist halt, die ist halbe Türkin und kulturell schon stark davon beeinflusst. Sie denkt, nur wenn sie bald "heiratet" würde die Situation besser werden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2012 um 21:44

Hm
Theoretisch kann sie bestimmt da bleiben. Sie wohnt da momentan im Arbeitszimmer von dem Lebensgefährten der Oma.

Es ist halt nicht wirklich ein Raum in dem man wohnen kann. Momentan sind da halt der pc von dem und die ganzen Bundeswehr Sachen drin... Ist So ne Art hobbyraum.

Müsste halt alles raus dann und von Grund auf Platz geschaffen und wohnlich gemacht werden... Hab keine ahnung ob der da Bock drauf hat...

Von der Oma aus kann sie aber natürlich so lange bleiben wie sie will...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2012 um 22:34

niemals..das geht gar nicht..
Ich denke, das kind sollte immer an erster Stelle stehen...Und egal was passiert, man sollte immer hinter dem Kind stehen...
Es kann meiner Meinung nach keinen Menschen geben, der sich dazwischen stellen kann.

Außerdem ist es auch nicht gerade die feine Art, das Kind bei der Mutter schlecht zu machen

Zuerst das Kind, und dann die Männer

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2012 um 23:20
In Antwort auf rahel_12947971

Wahnsinn
Was es für Sachen gibt.. Hauptsache ist aber, dass es dir mit deiner Entscheidung damals besser wurde!

Ob bei denen zuhause geschlagen wurde kann ich nicht sagen. Weiß nur, dass die Mutter mit dem Mann vor 5 Jahren zusammenkam und sie kurz darauf uebelst magersuechtig wurde.

Was anderes schlimmes ist halt, die ist halbe Türkin und kulturell schon stark davon beeinflusst. Sie denkt, nur wenn sie bald "heiratet" würde die Situation besser werden

Ja ist
schon Wahnsinn . Ist aber nur ein Bruchteil, egal.
Du siehst und erkennst die Situation dann hilf ihr, nimm sie auf , sonst was. Sie brauch kein Mitleid sondern Hilfe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2012 um 18:42
In Antwort auf yahoich

Ja ist
schon Wahnsinn . Ist aber nur ein Bruchteil, egal.
Du siehst und erkennst die Situation dann hilf ihr, nimm sie auf , sonst was. Sie brauch kein Mitleid sondern Hilfe.

Das
Geht leider nicht. Sie wohnt und arbeitet 80 km von uns weg. Ich sehe sie auch nur jedes 3.-4. We und bin keine wirkliche Bezugsperson für sie.

Wir leben auch nur in einer 3zimmer wohnung mit 4 Personen (2 Kleinkinder)

Wir haetten selber gern mehr Platz aber können es uns momentan auch nicht leisten umzuziehen.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Kann mein baby hören?
Von: eula_12452332
neu
18. Mai 2012 um 21:43
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen