Home / Forum / Meine Familie / Seit Geburt der Tochter nur Streit mit den Großeltern

Seit Geburt der Tochter nur Streit mit den Großeltern

18. Dezember 2018 um 21:08

Hallo .
Ich brauche mal einen Rat.
Meine Tochter wird jetzt ein Jahr alt und seit der Geburt der Kleinen haben wir nur noch Streit mit den Großeltern.
Zur Information die Großeltern wohnen rund 80km entfernt und haben ein Auto, mein Mann und ich haben aber kein Auto.

Anfangs hatte ich Schwierigkeiten meinen Schwiegereltern meine Tochter auf dem Arm zu geben. Ich hatte mich dann wohl oder übel eher dazu gezwungen sie für ein paar Minuten rüber zugeben, bin aber immer raus gegangen weil ich dann richtig wütent geworden bin.
Da dann vom Schwiegervater so Sätze zu seinem Sohn kamen wie: Jetzt gib die Kleine endlich mal deiner Mutter! So ein richtiger Befehlston und er hat im Anfang auch kein Nein verstanden oder eher akzeptiert, wenn die Kleine am weinen war und ich sie beruhigen wollte. Da wollte er sie dann immer auf dem Arm haben, den er hätte dass ja schon alles hinter sich.
Dann habe ich mit anderen geredet und die meinten zu mir es sei völlig normal dass ich Schwierigkeiten hätte das legt sich aber mit der Zeit, ich solle vielleicht mal das Gespräch suchen und es Ihnen versuchen zu erklären.
Später habe ich mit Ihnen das Gespräch gesucht und es hat sie nicht mal interessiert was ich zu sagen hatte. Die einzige Reaktion war das ich über einem Videochat von meinem Schwiegervater angemacht worden bin, dass sie sich ja nicht als Großeltern fühlen könnten. Zu dem Zeitpunkt war meine Kleine gerade einmal 1 Monat alt. ( Wohl gemerkt sie sind in der ganzen Zeit 1 mal zusammen bei uns gewesen. Ich konnte durch Komplikationen nicht raus)
Ein Monat darauf hatten dann beide innerhalb von ein paar Tage Geburtstag und uns an einem Wochenende dahin eingeladen, haben wir auch zugesagt. Den nur am Wochenende kann ich bei meinem Mann auf dem Studententicket mitfahren. Ein Tag vorher ging es der Kleinen aber so schlecht, dass ich noch zur Notfallapotheke gegangen bin um Medikamente gegen Koliken zuholen. Mein Mann und ich haben uns dann dafür entschieden, dass die Fahrt mit Straßenbahn und Zug zu weit sei und zu anstrengend für die Kleine. Haben den Großeltern dann Bescheid gesagt und keine Antwort mehr bekommen, obwohl wir direkt den Vorschlag gemacht hatten eine Woche später vorbei zukommen. Nach drei Tagen haben wir sie dann Quasi gezwungen uns zu antworten und wieder kamen nur Vorwürfe wir würden sie keine Großeltern sein lassen, weil sie sie ja nicht immer aufm Arm bekommen würden. Die Oma hätte es ja bei ihren Bekannten gesehen, die hätten Ihre Enkel ja so gut wie jeden oder alle zwei Tage. Wohnen aber alle auch sehr nah beieinander. Nachdem sie ihre Meinungen gesagt haben, haben sie uns nicht mehr zugehört. Nach ein paar Wochen haben sie dann so getan als ob nichts gewesen sei und waren bis jetzt noch 3 mal bei uns. Wir machen viele Videochats.

Da wir auch nur am Wochenende fahren können und mein Mann in der Woche die Masterarbeit schreibt, sind wir Wochenends immer weg. Entweder bei meiner Schwester die im Pflegeheim ist, bei meiner Mutter oder auch mal bei Freunden haben wir einfach keine Zeit immer dahin zufahren. Die beiden haben aber in der Woche Zeit, wo sie gerne vorbei kommen könnten.

Jetzt kurz vor dem Geburtstag der Kleine ist alles wieder eskaliert. Mein Mann ist der Kragen geplatzt und hat einmal seine Meinung gesagt. Das seine Mutter mal nachfragen soll wegen Bildern, Videos und Treffen und nicht alles von uns kommen soll. Den wir laufen nicht nur hinterher ein bisschen eigeninitiative sollte auch kommen. Zu seinem Vater hatte er geschrieben, dass die 3Stunden mit Vorbereitung, Straßenbahn und Zug einfach zu lang sind und sie doch dann bitte hier hin kommen möchten, den sie brauchen mit Auto nur 45 min.
Beide haben Ihm nicht mehr geantwortet.
Nachdem von meiner Schwiegermutter noch der Spruch kam sie würde ihrem Sohn nicht hinterherlaufen ist mir dann entgültig der kragen geplatzt.
Ich hab ihr dann geschrieben, dass wir uns auch mal wünschen würden die beiden würden mal etwas eigeninitiative Zeigen und auch mal was mit uns ausmachen und von sich aus kommen den man kann nicht immer nur verlangen und erwarten und ob es nicht mal gut sei sich hinzusetzten und zu reden.
Die einzige Antwort war, darauf hätte man keine Lust und man fühle sich ja nicht als Oma. Man hättte ja selbst seiner Mutter die Chance gegeben Oma zu sein. Wir würden ja sagen sie würde alles nur falsch machen mit der Enkelin. ( Wir haben nie gesagt, dass sie was falsch macht, haben nur einmal gesagt bevor sie bei euch schläft kommt bei uns mal vorbei und lernt sie richtig kennen. Ebenfalls soll die Kleine die Großeltern erstmal kennen lernen, da sie insgesamt ganze 5mal bei uns waren und die Kleine gerade ganz stark fremdelt.)

Mein Mann und ich sitzen da jetzt und sind am nachdenken. Den unsere Kleine brauch eigentlich beide Teile der Großeltern, aber wir wollen auch nicht dass es so weiter läuft wie bisher. Beide werden eigentlich nicht einsehen, dass sie was falsch gemacht haben und nur von ihrer eigenen Enttäuschung sprechen. Aber mein Mann und ich sind ebenfalls enttäuscht, sie kommen nicht mal zum Geburtstag der kleinen oder Weihnachten.

Was kann man da nur tun? Man kann doch nicht immer nachgeben. Ich kann auch nicht länger so tun als ob nichts gewesen sei, nur weil die beiden nichts einsehen wollen. Klar beiden Seiten machen fehler, aber wenn man schon drauf zugeht und reden möchte und dann abgewissen wird, hat man iwann auch keine Lust mehr. Seit wir umgezogen sind tun sie so als ob alles unsere Schuld sei und wir alles machen müssten und sie nicht.Den wir sind ja umgezogen. Selbst wenn die Großeltern was mit der Kleinen machen wollen, dann sollen sie doch einfach mal was sagen.. Aber nein wir sollen anscheinend Gedanken lesen können...

Schonmal im Voraus Danke

Mehr lesen

19. Dezember 2018 um 13:28
In Antwort auf baffi1720

Hallo .
Ich brauche mal einen Rat.
Meine Tochter wird jetzt ein Jahr alt und seit der Geburt der Kleinen haben wir nur noch Streit mit den Großeltern. 
Zur Information die Großeltern wohnen rund 80km entfernt und haben ein Auto, mein Mann und ich haben aber kein Auto.

Anfangs hatte ich Schwierigkeiten meinen Schwiegereltern meine Tochter auf dem Arm zu geben. Ich hatte mich dann wohl oder übel eher dazu gezwungen sie für ein paar Minuten rüber zugeben, bin aber immer raus gegangen weil ich dann richtig wütent geworden bin.
Da dann vom Schwiegervater so Sätze zu seinem Sohn kamen wie: Jetzt gib die Kleine endlich mal deiner Mutter! So ein richtiger Befehlston und er hat im Anfang auch kein Nein verstanden oder eher akzeptiert, wenn die Kleine am weinen war und ich sie beruhigen wollte. Da wollte er sie dann immer auf dem Arm haben, den er hätte dass ja schon alles hinter sich. 
Dann habe ich mit anderen geredet und die meinten zu mir es sei völlig normal dass ich Schwierigkeiten hätte das legt sich aber mit der Zeit, ich solle vielleicht mal das Gespräch suchen und es Ihnen versuchen zu erklären. 
Später habe ich mit Ihnen das Gespräch gesucht und es hat sie nicht mal interessiert was ich zu sagen hatte. Die einzige Reaktion war das ich über einem Videochat von meinem Schwiegervater angemacht worden bin, dass sie sich ja nicht als Großeltern fühlen könnten. Zu dem Zeitpunkt war meine Kleine gerade einmal 1 Monat alt. ( Wohl gemerkt sie sind in der ganzen Zeit 1 mal zusammen bei uns gewesen. Ich konnte durch Komplikationen nicht raus)
Ein Monat darauf hatten dann beide innerhalb von ein paar Tage Geburtstag und uns an einem Wochenende dahin eingeladen, haben wir auch zugesagt. Den nur am Wochenende kann ich bei meinem Mann auf dem Studententicket mitfahren. Ein Tag vorher ging es der Kleinen aber so schlecht, dass ich noch zur Notfallapotheke gegangen bin um Medikamente gegen Koliken zuholen. Mein Mann und ich haben uns dann dafür entschieden, dass die Fahrt mit Straßenbahn und Zug zu weit sei und zu anstrengend für die Kleine. Haben den Großeltern dann Bescheid gesagt und keine Antwort mehr bekommen, obwohl wir direkt den Vorschlag gemacht hatten eine Woche später vorbei zukommen. Nach drei Tagen haben wir sie dann Quasi gezwungen uns zu antworten und wieder kamen nur Vorwürfe wir würden sie keine Großeltern sein lassen, weil sie sie ja nicht immer aufm Arm bekommen würden. Die Oma hätte es ja bei ihren Bekannten gesehen, die hätten Ihre Enkel ja so gut wie jeden oder alle zwei Tage. Wohnen aber alle auch sehr nah beieinander. Nachdem sie ihre Meinungen gesagt haben, haben sie uns nicht mehr zugehört. Nach ein paar Wochen haben sie dann so getan als ob nichts gewesen sei und waren bis jetzt noch 3 mal bei uns. Wir machen viele Videochats. 

Da wir auch nur am Wochenende fahren können und mein Mann in der Woche die Masterarbeit schreibt, sind wir Wochenends immer weg. Entweder bei meiner Schwester die im Pflegeheim ist, bei meiner Mutter oder auch mal bei Freunden haben wir einfach keine Zeit immer dahin zufahren. Die beiden haben aber in der Woche Zeit, wo sie gerne vorbei kommen könnten. 

Jetzt kurz vor dem Geburtstag der Kleine ist alles wieder eskaliert. Mein Mann ist der Kragen geplatzt und hat einmal seine Meinung gesagt. Das seine Mutter mal nachfragen soll wegen Bildern, Videos und Treffen und nicht alles von uns kommen soll. Den wir laufen nicht nur hinterher ein bisschen eigeninitiative sollte auch kommen. Zu seinem Vater hatte er geschrieben, dass die 3Stunden mit Vorbereitung, Straßenbahn und Zug einfach zu lang sind und sie doch dann bitte hier hin kommen möchten, den sie brauchen mit Auto nur 45 min.
Beide haben Ihm nicht mehr geantwortet.
Nachdem von meiner Schwiegermutter noch der Spruch kam sie würde ihrem Sohn nicht hinterherlaufen ist mir dann entgültig der kragen geplatzt. 
Ich hab ihr dann geschrieben, dass wir uns auch mal wünschen würden die beiden würden mal etwas eigeninitiative Zeigen und auch mal was mit uns ausmachen und von sich aus kommen den man kann nicht immer nur verlangen und erwarten und ob es nicht mal gut sei sich hinzusetzten und zu reden.
Die einzige Antwort war, darauf hätte man keine Lust und man fühle sich ja nicht als Oma. Man hättte ja selbst seiner Mutter die Chance gegeben Oma zu sein. Wir würden ja sagen sie würde alles nur falsch machen mit der Enkelin. ( Wir haben nie gesagt, dass sie was falsch macht, haben nur einmal gesagt bevor sie bei euch schläft kommt bei uns mal vorbei und lernt sie richtig kennen. Ebenfalls soll die Kleine die Großeltern erstmal kennen lernen, da sie insgesamt ganze 5mal bei uns waren und die Kleine gerade ganz stark fremdelt.)

Mein Mann und ich sitzen da jetzt und sind am nachdenken. Den unsere Kleine brauch eigentlich beide Teile der Großeltern, aber wir wollen auch nicht dass es so weiter läuft wie bisher. Beide werden eigentlich nicht einsehen, dass sie was falsch gemacht haben und nur von ihrer eigenen Enttäuschung sprechen. Aber mein Mann und ich sind ebenfalls enttäuscht, sie kommen nicht mal zum Geburtstag der kleinen oder Weihnachten.

Was kann man da nur tun? Man kann doch nicht immer nachgeben. Ich kann auch nicht länger so tun als ob nichts gewesen sei, nur weil die beiden nichts einsehen wollen. Klar beiden Seiten machen fehler, aber wenn man schon drauf zugeht und reden möchte und dann abgewissen wird, hat man iwann auch keine Lust mehr. Seit wir umgezogen sind tun sie so als ob alles unsere Schuld sei und wir alles machen müssten und sie nicht.Den wir sind ja umgezogen. Selbst wenn die Großeltern was mit der Kleinen machen wollen, dann sollen sie doch einfach mal was sagen.. Aber nein wir sollen anscheinend Gedanken lesen können... 

Schonmal im Voraus Danke
 

Ich würde einfach mit deinem Mann mal besprechen ob ihr die beiden mal mit der kleinen besuchen könnt und ein Gespräch wie 4 erwachsene leute führen könntet. 

Dann würde ich zu den beiden einfach mal hinfahren.

Ich würde ein Gespräch suchen indem ihr alle 4 beteiligt seit.

Die Sachen die dich stören würde ich einfach ansprechen, einfach alles raus lassen.

Das gleiche gilt für deinen Mann er ist ja auch zum teil genervt und sollte hinter dir stehen.

Ihr müsst einfach ein Kompromiss finden, was die kleine angeht und eben die ganzen Besuche.

Sagt Ihnen doch einfach das es nicht so weiter geht wie Sie euch behandeln, sie könnten ruhig auch mal mitgefühl zeigen und sich melden, Vorschläge zu einem Besuch machen dies das...

Es sollte alles besser organisiert werden, sagt Ihnen doch einfach das Ihr ein friedliches miteinander möchtet.

Lg Sofia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2018 um 14:51

Hallo,

ich würde auch noch einmal ein Gespräch zu viert versuchen, ich drücke dir die Daumen, dass sie dir dieses Mal zuhören und deine Sichtweise auch akzeptieren. Meine Schwiegereltern sind leider nicht fähig andere Sichtweisen zu akzeptieren, da sie als einzige die einzig Wahre vertreten. Mittlerweile habe ich klare Grenzen gezogen, mit der deutlichen Info an meine Schwiegereltern "Ich bin Mama, nicht ihr!", dies passt ihnen zwar überhaupt nicht, aber ich lebe nun deutlich entspannter. Übrigens du oder dein Mann entscheiden, wann jemand deine Tochter bekommt und niemand sonst. Deine Tochter ist ein kleiner Mensch und keine Puppe zum Herumziehen, wie es andere gern hätten!

Viele liebe Grüße

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2018 um 15:07
In Antwort auf sofialopes2

Ich würde einfach mit deinem Mann mal besprechen ob ihr die beiden mal mit der kleinen besuchen könnt und ein Gespräch wie 4 erwachsene leute führen könntet. 

Dann würde ich zu den beiden einfach mal hinfahren.

Ich würde ein Gespräch suchen indem ihr alle 4 beteiligt seit.

Die Sachen die dich stören würde ich einfach ansprechen, einfach alles raus lassen.

Das gleiche gilt für deinen Mann er ist ja auch zum teil genervt und sollte hinter dir stehen.

Ihr müsst einfach ein Kompromiss finden, was die kleine angeht und eben die ganzen Besuche.

Sagt Ihnen doch einfach das es nicht so weiter geht wie Sie euch behandeln, sie könnten ruhig auch mal mitgefühl zeigen und sich melden, Vorschläge zu einem Besuch machen dies das...

Es sollte alles besser organisiert werden, sagt Ihnen doch einfach das Ihr ein friedliches miteinander möchtet.

Lg Sofia

Das haben wir schon öfters versucht.. aber sie wollen nicht reden.. 

Und einfach zu ihnen hinfahren geht leider nicht, weil mein Schwiegervater sehr viel arbeitet und fast nie dar ist. 
Meine Schwiegermutter ist zu dem Zeitpunkt meistens bei meiner Schwägerin. Mein Mann redet aber leider nicht mehr mit seiner Schwester, da diese nur neidisch und eifersüchtig darauf reagiert hat dass wir ein Kind bekommen haben.. Von ihrer Seite ist halt leider zu oft so ein Satz gefallen wie:ich wollte als erstes ein Kind haben. Warum müsst ihr den jetzt eins bekommen,hättet ihr nicht warten können.. 
Mein Mann hat manchmal das Gefühl das sie versucht die gemeinsamen Eltern gegen uns zu hetzten, da es danach schlimmer geworden ist. Und selbst bei gemeinsamen Freunden schon hinter unserem Rücken richtig schlecht geredet wird...

wir haben ihnen selbst mal den Vorschlag gemacht, fahrt hier und wir bezahlen den Sprit dafür. Waren sie aber nicht von begeistert und haben dann weder zugehört noch mit uns gesprochen..

Das eigentliche Problem liegt eigentlich da, dass sie sich auf keinem Gespräch in jeglicher Form einlassen sobald man ihnen sagt was stört... Sagt man eine sache gegen ihnen, stehen sie auf gehen und hören nicht mehr zu..egal wie viel sie vorher über uns gesagt haben.
Es sind eigentlich ja auch nur zwei große Themen, einmal sollen sie Eigeninitiative zeigen und zweitens nicht alles von uns an die Schwester meines Mannes weiter erzählen.

Es ist halt wirklich das eingeschworene Team was zusammen in einer Stadt wohnt und mein Mann und ich wohnen halt paar Städte entfernt, was sich ende nächsten Jahres sogar noch vergrößert. Aus beruflicher Perspektive für meinem Mann müssen wir halt noch weiter weg sonst bekommt er nach dem Studium keinen Job. 
Es heißt halt immer:ihr seid weggezogen ihr müsst dann auch kommen.

Aber danke für den Rat   ich spreche da mal nochmals mit meinem Mann drüber  

Lg baffi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2018 um 15:39
In Antwort auf baffi1720

Das haben wir schon öfters versucht.. aber sie wollen nicht reden.. 

Und einfach zu ihnen hinfahren geht leider nicht, weil mein Schwiegervater sehr viel arbeitet und fast nie dar ist. 
Meine Schwiegermutter ist zu dem Zeitpunkt meistens bei meiner Schwägerin. Mein Mann redet aber leider nicht mehr mit seiner Schwester, da diese nur neidisch und eifersüchtig darauf reagiert hat dass wir ein Kind bekommen haben.. Von ihrer Seite ist halt leider zu oft so ein Satz gefallen wie:ich wollte als erstes ein Kind haben. Warum müsst ihr den jetzt eins bekommen,hättet ihr nicht warten können.. 
Mein Mann hat manchmal das Gefühl das sie versucht die gemeinsamen Eltern gegen uns zu hetzten, da es danach schlimmer geworden ist. Und selbst bei gemeinsamen Freunden schon hinter unserem Rücken richtig schlecht geredet wird...

wir haben ihnen selbst mal den Vorschlag gemacht, fahrt hier und wir bezahlen den Sprit dafür. Waren sie aber nicht von begeistert und haben dann weder zugehört noch mit uns gesprochen..

Das eigentliche Problem liegt eigentlich da, dass sie sich auf keinem Gespräch in jeglicher Form einlassen sobald man ihnen sagt was stört... Sagt man eine sache gegen ihnen, stehen sie auf gehen und hören nicht mehr zu..egal wie viel sie vorher über uns gesagt haben.
Es sind eigentlich ja auch nur zwei große Themen, einmal sollen sie Eigeninitiative zeigen und zweitens nicht alles von uns an die Schwester meines Mannes weiter erzählen.

Es ist halt wirklich das eingeschworene Team was zusammen in einer Stadt wohnt und mein Mann und ich wohnen halt paar Städte entfernt, was sich ende nächsten Jahres sogar noch vergrößert. Aus beruflicher Perspektive für meinem Mann müssen wir halt noch weiter weg sonst bekommt er nach dem Studium keinen Job. 
Es heißt halt immer:ihr seid weggezogen ihr müsst dann auch kommen.

Aber danke für den Rat   ich spreche da mal nochmals mit meinem Mann drüber  

Lg baffi

Das hört sich dann echt so an als könnte man mit Ihnen einfach nicht reden.

Ich würde vielleicht wirklich darüber nachdenken den Kontakt einfach sein zu lassen.

Wenn von eurer Seite so viel kam, dann reicht es auch irgendwann.

Da kommt man sich ja richtig blöd vor, Schwiegereltern/Eltern/Großeltern hin oder her, die haben sich echt viel gebracht.

Ich mein das es mir persönlich zu dumm wäre und ich mich einfach nicht mehr melden würde, wenn ich mir schon davor so viel mühe gegeben habe und Gespräche nichts taugen.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Dezember 2018 um 18:34

Warum sind sie nicht gewillt, Geburtstag und Weihachten mit euch zu verbringen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar um 10:38

Aufeinander zugehen!  Keiner wird gerne kritisiert und die einen können besser mit Kritik umgehen, die anderen schlechter und wenn man das noch nie erlebt hat, dass jemand das Baby nicht anderen auf den Arm geben will,  dann ist das natürlich beleidigend und verletzend. Das verstehe ich total. Kennst du den Komplimente -Sandwich? Trefft sie wieder und dann kommt zuerst das Lob, egal für was: Schön,  dass ihr Nudeln für XY gekocht habt. Kuckt mal, wie unsere Tochter aich freut!  So lieb,  dass ihr ein Geschenk für sie habt! Etc.... Dann das kritische Thema ansprechen ohne sie zu kritisieren. Dann wieder loben! Das Essen war superlecker heute, danke! Sie brauchen Bestätigung,  also gibt sie Ihnen. Wir sind auch weit weg gezogen und die Grosseltern kommen fast nie. Wir sehen,  dass sie einfach nur das Pech haben.... Versuchen aber mit Ihnen ein gutes Verhältnis zu haben. Aber es kann sein,  dass ihnen der Wegzug auch wie eine Beleidigung vorkommt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook