Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

Seeeehr schwieriges Verhältnis zu Schwiegereltern und trotzdem Nachbarn

8. Juni 2010 um 10:18 Letzte Antwort: 8. Juni 2010 um 22:13

Hallo zusammen,

das Verhältnis zu meinen Schwiegereltern ist mehr als schlecht. Die Gründe dafür sind vielfältig; ich kann sie einfach nicht ausstehen und denke, sie würden das selbe sagen. Aus diesem Grund habe ich bisher ihren Kontakt zu meinen Kindern weitgehend unterbunden, hatten nur das Notwendigste miteinander zu tun.

Leider wohnen wir direkt nebeneinander und meine Große ist jetzt 3,5 Jahre und in der Lage selbst rüber zu gehen und äußert auch den Wunsch zur Oma zu gehen.

Für mich ist das sehr schwer, ich habe furchtbare Angst, dass mir mein Kind weggenommen wird bzw. auch bei ihr gegen mich gehetzt wird. Außerdem ist es ja bei einer Oma, die die Gunst der Stunde nutzt und alles tut um sich bei meiner Tochter einzuschleimen (Süßigkeiten, lässt alles durch) viel schöner als bei einer Mama, die auch mal Regeln aufstellt und diese auch durchsetzen will.

Ich muss wohl einsehen, dass ich den Kontakt nicht mehr so reduzieren kann wie es mir bisher gelang solange die Große noch nicht so selbstständig war. Wie gesagt, das ist sehr schwer für mich und ich habe deswegen auch schon sehr viel geweint und bin sehr verweifelt in meiner Angst.

Nun würde ich das ganze einfach gerne steuern, so dass meine Tochter nicht jeden Tag und nicht stundenlang drüben ist. Bei mir in der Familie gibts so einen extremen Fall, wo die Kinder fast ausschließlich bei der Oma sind obwohl die Mutter auch nicht berufstätig ist. Das finde ich halt auch nicht normal. Mal hallo sagen und ein Eis essen drüben, ok. Aber ständig rüber wetzen, wenns bei uns mal wieder einen Kampf um irgendwas gibt, kanns ja wohl auch nicht sein.

Mit meiner Schwiegermutter drüber reden hat keinen Sinn, in ihren Augen mach ich eh alles falsch. Mal bin ich zu streng, mal zu lasch, je nachdem was grad passt. Dass Kinder sich nicht nur von Süßigkeiten ernähren müssen und von Limo ist auch so ein neumodischer Kram. Kinder hatten schon immer gern süßes usw. Ich erziehe meine Kinder zur Selbstständigkeit (alleine Schuhe oder Jacke anziehen muss doch drin sein in dem Alter ?), dabei soll ich sie doch jetzt mal Kind sein lassen usw....... Mein Mann steht natürlich zwischen drin, ist aber eh selten zuhause.

Wie habt ihr das in einer solchen oder ähnlichen Situation geregelt ? Spürt ihr an euren Kindern "fremde" Einflüsse ?

Bitte keine erhobenen Zeigefinger a la Kinder brauchen ihre Großeltern und andere Bezugspersonen - meine Kinder haben viele Bezugspersonen jeden Alters.

Lieben Dank im Voraus und viele Grüße
Frollein2

Mehr lesen

8. Juni 2010 um 22:13

Hallo,
vielen Dank für eure Antworten.

Natürlich soll und darf meine Tochter noch Kind sein. Aber wenn ich zu ihr sage sie soll die Jacke anziehen weil wir gehen und meine SM sagt zu meiner Tochter "sag deiner Mama, sie soll dir die Jacke holen und anziehen" finde ich das halt kontraproduktiv. Oder wenn ich sie zum Spielen im Sand umziehen will "deine Mama muss auch was zu tun haben, sie soll die Sachen doch naher einfach waschen". Toll.

Was die Süßigkeiten und so betrifft sag ich ja nicht, dass sie das gar nicht haben darf. Ich mags ja auch gerne. Aber ich habe halt Angst, dass SM das als "Köder" nutzt nach dem Motto "komm einfach zu mir bei mir bekommst du das".

Es passt mir sowieso nicht, dass die Kleine jetzt rüber will - ich kann den Gedanken echt schwer ertragen. Aber ich kann es nicht mehr unterbinden und mein Kopf weiß auch, dass das der Kleinen gegenüber nicht fair wäre. Mein Herz und mein Bauch sind aber noch nicht so weit. Wenn sie hin und wieder rüber geht, ok. Aber dass sie gelockt und geködert wird und dann immer drüben ist wenns ihr hier grad nicht passt kanns halt nicht sein. Ist sowieso grad schwierig mit ihr (furchtbarer Dickkopf), aber da müssen wir doch zusammen durch !

Gefällt mir