Forum / Meine Familie

schwierige Situation

12. Oktober um 10:13 Letzte Antwort: 13. Oktober um 14:51

Entschuldigt schon jetzt den langen Text, aber ich muss vermutlich etwas ausholen! Heute muss ich mal nach eurer Meinung fragen, ob ich vielleicht falsch liege. Es geht um meine Schwiegerfamilie. Wir wohnen mit den Schwiegereltern unter einem Dach. Es ist, sagen wir mal, nicht ganz konfliktfrei. Wir wohnen dort seit nunmehr 5 Jahren. Ich konnte mich anfangs schwer einfinden. Bin gerade Mutter geworden, hormonell total überfordert. Ich habe auf meinem Kind wie eine Glucke gesessen. Habe keinen an mich oder das Baby herangelassen. Ich wollte einfach nur meine Ruhe in meiner Familie. Mit dem Baby und meinem Mann. Das war schwer für meine Schwiegereltern, die sich doch so auf dieses Baby gefreut haben. Ich fühlte mich dort nicht wohl, nicht ernst genommen und mein Mann war wenig loyal. Meine Schwiegereltern sind grundsätzlich liebe Menschen. Gerade meiner Schwiegermutter konnte ich mich immer mehr annähern. Mein Schwiegervater ist ein komplizierter Typ. Er ist der Patriarch innerhalb der Familie. Alles hört bitteschön auf sein Kommando. Alles ist seins und er weiß es natürlich alles grundsätzlich besser. Ich bin sicherlich keine geschmeidige Schwiegertochter. Ich bin sehr selbständig und durchsetzungsstark. Geht mir was gegen den Strich muss ich das klären. Innerhalb meiner Schwiegerfamilie werden Konflikte aber todgeschwiegen. Man merkt es schwillt was, aber keiner sagt was. Irgendwie kommen wir im Alltag aber klar. Nun gibt es in der Konstellation aber noch meine Schwägerin die zwar weit weg wohnt, wenn sie aber da ist regelmäßig das Fass zum Überlaufen bringt. Steht der Besuch an müssen alle Spalier stehen. Das liest sich jetzt lustig, ist aber genau so gemeint. Kommt sie um 23 Uhr an müssen meine Kinder und mein Mann runter zum Begrüßen. Mich fragen sie schon gar nicht, weil sie meine Meinung dazu kennen. Meine Kinder werden dann mit Süßigkeiten oder anderen Versprechungen gelockt. Ich möchte das nicht und mein Großer ist dann so im Konflikt…Dann lasse ich ihn halt gehen um es für ihn nicht noch schwieriger zu machen…. Dieses WE war es dann mal wieder so weit. Wir wussten nicht, dass sie kommt. Sie hatte Anfang des Monats Geburtstag. Nun war seit Donnerstag hier schon wieder die Hölle los. Die Treppe musste gesaugt werden, der Rasen gemäht usw… Da wir nichts von dem Besuch wussten waren wir für das WE verplant. Mein Mann war das ganze WE weg, alte Freunde besuchen und ich war mit Paten zum Zoobesuch verabredet. Freitag ging es schon los, dass mein großer Sohn abends „abgeholt“ wurde zur Mosterei, das sei doch spannend (der opa hatte ihn noch nie zu irgendwas mitgenommen!). Ich sagte, ich habe gekocht und er habe noch nicht Abendbrot gegessen. Mein Schwiegervater antwortete darauf nur „ja“ ging an mir vorbei, packte meinen Sohn ein und fuhr mit ihm weg und ließ mich stehen. Ich wollte jetzt keinen Streit vom Zaun brechen weil mein Sohn daneben stand! Um 21 Uhr kamen sie wieder, immernoch ohne Abendbrot. Mein Großer kam hoch und sagte er müsse jetzt noch einmal runter denn Schwägerin käme jetzt bald, er müsse sie begrüßen. Ich war schon ziemlich auf 180…. Aber ich habe nichts gesagt. Irgendwann um 22 Uhr habe ich ihn dann hoch geholt…wir warteten nämlich alle mit dem Essen auf ihn…. Ich fragte ihn dann beim Essen ob er sich auf den Zoo freue. Er:“Nein Mama ich kann nicht mit in den Zoo, morgen bekomme ich Kuchen bei Oma und Opa! Schwägerin hat doch Geburtstag.“ Daraufhin fing dann der kleine völlig übermüdete Bruder an zu weinen er wolle auch runter Kuchen haben…. Ich war so sauer…. Wir sind dann doch in den Zoo gefahren. Ich habe dem Großen erklären müssen, dass beides nicht geht. Er hatte einen unglaublichen Loyalitätskonflikt. Ich war so sauer und habe ihm dann in meiner Wut leider erklärt, dass das ganz gemein von Opa war ihn in eine solch blöde Situation zu bringen wo er sich nun entscheiden musste. Das tat mir leid. Am Sonntag waren wir dann bei Freunden zum Herbstspaziergang. Als wir wieder kamen wurde der Große direkt wieder abgefangen. Er sagte dann sowas wie „Mama darf nicht wissen das ich wieder hier bin, sie mag das ja nicht“- Ich habe ihm das so sicher nicht gesagt! Dann kam er kurz hoch, begrüßte seinen Vater und sagte er müsse schnell wieder runter sonst würde sein Cousin doch weinen und warum Papa nicht bei dem Geburtstag seiner eigenen Schwester war! Das mache man doch nicht…..Ich habe innerlich so gekocht…..Mein Mann war total verletzt. Die Beziehung zur Schwägerin ist schwierig seit sie so Sachen gesagt hat wie: Wo treibt sich k. (ich) denn den ganzen Tag rum, sie ist ja nie zu Hause. Hast du dir da noch nie Gedanken drüber gemacht? (Zu meinem Mann) oder J. (der Große) hat gesagt er will nicht ohne Papa ausziehen! Plant k. etwas? Naja und noch einige solcher Spitzen…Ich habe dann den Kontakt auf das Nötigste (Hallo und tschüss) beschränkt! Mein Mann hat mir das nie geglaubt, er sagte ich übertreibe- bis er es jetzt selbst erfahren hat! Das Schlimmste ist, dass sie es jetzt über meinen Sohn austragen. Ausgerechnet über dieses kleine Sensibelchen, der solche Antennen für Stimmungen hat. Die Situation war schon vorher angespannt. Mein Mann hat einen Konflikt mit seinem Vater, der unausgesprochen ist. Ich frage mich schon welche Rolle ich da spiele. Mein Konflikt mit der Wohnsituation und den Schwiegereltern (der sich schon etwas beruhigt hatte) hat sicherlich etwas dazu beigetragen. Aber jetzt über die Kinder bestimmte Dinge durchzusetzen empfinde ich als neue Eskalationsstufe und geht m.E. gar nicht! Ich habe immer versucht die Kinder raus zu halten. Sie durften stets und ständig zu den Großeltern obwohl ich nicht immer glücklich mit dem Umgang war. Wir haben sie nie als Babysitter missbraucht! Die Betreuung haben wir immer alleine geregelt. Wie soll ich damit umgehen. In einer Familie in der Konflikte immer totgeschwiegen werden. Ich habe es in einer anderen Sache bereits zwei Mal versucht einen Konflikt anzusprechen. Einmal war alles schlimmer als vorher und einmal hatte ich plötzlich den ganzen Clan gegen mich! Völlig unverhältnismäßig! Das Schlimmste ist, dass mein Sohn und mein Mann wirklich sehr darunter leiden. Ich möchte schon, dass das Verhältnis zu meinen Schwiegereltern gut ist, vor allem für meine Kinder. An einen Auszug um damit etwas Distanz herzustellen haben wir schon gedacht, aber die Immobiliensituation hier in der Gegend ist sehr angespannt- wir suchen bereits seit 4 Jahren etwas anderes!

Mehr lesen

12. Oktober um 10:23
In Antwort auf heuteingrau85

Entschuldigt schon jetzt den langen Text, aber ich muss vermutlich etwas ausholen! Heute muss ich mal nach eurer Meinung fragen, ob ich vielleicht falsch liege. Es geht um meine Schwiegerfamilie. Wir wohnen mit den Schwiegereltern unter einem Dach. Es ist, sagen wir mal, nicht ganz konfliktfrei. Wir wohnen dort seit nunmehr 5 Jahren. Ich konnte mich anfangs schwer einfinden. Bin gerade Mutter geworden, hormonell total überfordert. Ich habe auf meinem Kind wie eine Glucke gesessen. Habe keinen an mich oder das Baby herangelassen. Ich wollte einfach nur meine Ruhe in meiner Familie. Mit dem Baby und meinem Mann. Das war schwer für meine Schwiegereltern, die sich doch so auf dieses Baby gefreut haben. Ich fühlte mich dort nicht wohl, nicht ernst genommen und mein Mann war wenig loyal. Meine Schwiegereltern sind grundsätzlich liebe Menschen. Gerade meiner Schwiegermutter konnte ich mich immer mehr annähern. Mein Schwiegervater ist ein komplizierter Typ. Er ist der Patriarch innerhalb der Familie. Alles hört bitteschön auf sein Kommando. Alles ist seins und er weiß es natürlich alles grundsätzlich besser. Ich bin sicherlich keine geschmeidige Schwiegertochter. Ich bin sehr selbständig und durchsetzungsstark. Geht mir was gegen den Strich muss ich das klären. Innerhalb meiner Schwiegerfamilie werden Konflikte aber todgeschwiegen. Man merkt es schwillt was, aber keiner sagt was. Irgendwie kommen wir im Alltag aber klar. Nun gibt es in der Konstellation aber noch meine Schwägerin die zwar weit weg wohnt, wenn sie aber da ist regelmäßig das Fass zum Überlaufen bringt. Steht der Besuch an müssen alle Spalier stehen. Das liest sich jetzt lustig, ist aber genau so gemeint. Kommt sie um 23 Uhr an müssen meine Kinder und mein Mann runter zum Begrüßen. Mich fragen sie schon gar nicht, weil sie meine Meinung dazu kennen. Meine Kinder werden dann mit Süßigkeiten oder anderen Versprechungen gelockt. Ich möchte das nicht und mein Großer ist dann so im Konflikt…Dann lasse ich ihn halt gehen um es für ihn nicht noch schwieriger zu machen…. Dieses WE war es dann mal wieder so weit. Wir wussten nicht, dass sie kommt. Sie hatte Anfang des Monats Geburtstag. Nun war seit Donnerstag hier schon wieder die Hölle los. Die Treppe musste gesaugt werden, der Rasen gemäht usw… Da wir nichts von dem Besuch wussten waren wir für das WE verplant. Mein Mann war das ganze WE weg, alte Freunde besuchen und ich war mit Paten zum Zoobesuch verabredet. Freitag ging es schon los, dass mein großer Sohn abends „abgeholt“ wurde zur Mosterei, das sei doch spannend (der opa hatte ihn noch nie zu irgendwas mitgenommen!). Ich sagte, ich habe gekocht und er habe noch nicht Abendbrot gegessen. Mein Schwiegervater antwortete darauf nur „ja“ ging an mir vorbei, packte meinen Sohn ein und fuhr mit ihm weg und ließ mich stehen. Ich wollte jetzt keinen Streit vom Zaun brechen weil mein Sohn daneben stand! Um 21 Uhr kamen sie wieder, immernoch ohne Abendbrot. Mein Großer kam hoch und sagte er müsse jetzt noch einmal runter denn Schwägerin käme jetzt bald, er müsse sie begrüßen. Ich war schon ziemlich auf 180…. Aber ich habe nichts gesagt. Irgendwann um 22 Uhr habe ich ihn dann hoch geholt…wir warteten nämlich alle mit dem Essen auf ihn…. Ich fragte ihn dann beim Essen ob er sich auf den Zoo freue. Er:“Nein Mama ich kann nicht mit in den Zoo, morgen bekomme ich Kuchen bei Oma und Opa! Schwägerin hat doch Geburtstag.“ Daraufhin fing dann der kleine völlig übermüdete Bruder an zu weinen er wolle auch runter Kuchen haben…. Ich war so sauer…. Wir sind dann doch in den Zoo gefahren. Ich habe dem Großen erklären müssen, dass beides nicht geht. Er hatte einen unglaublichen Loyalitätskonflikt. Ich war so sauer und habe ihm dann in meiner Wut leider erklärt, dass das ganz gemein von Opa war ihn in eine solch blöde Situation zu bringen wo er sich nun entscheiden musste. Das tat mir leid. Am Sonntag waren wir dann bei Freunden zum Herbstspaziergang. Als wir wieder kamen wurde der Große direkt wieder abgefangen. Er sagte dann sowas wie „Mama darf nicht wissen das ich wieder hier bin, sie mag das ja nicht“- Ich habe ihm das so sicher nicht gesagt! Dann kam er kurz hoch, begrüßte seinen Vater und sagte er müsse schnell wieder runter sonst würde sein Cousin doch weinen und warum Papa nicht bei dem Geburtstag seiner eigenen Schwester war! Das mache man doch nicht…..Ich habe innerlich so gekocht…..Mein Mann war total verletzt. Die Beziehung zur Schwägerin ist schwierig seit sie so Sachen gesagt hat wie: Wo treibt sich k. (ich) denn den ganzen Tag rum, sie ist ja nie zu Hause. Hast du dir da noch nie Gedanken drüber gemacht? (Zu meinem Mann) oder J. (der Große) hat gesagt er will nicht ohne Papa ausziehen! Plant k. etwas? Naja und noch einige solcher Spitzen…Ich habe dann den Kontakt auf das Nötigste (Hallo und tschüss) beschränkt! Mein Mann hat mir das nie geglaubt, er sagte ich übertreibe- bis er es jetzt selbst erfahren hat! Das Schlimmste ist, dass sie es jetzt über meinen Sohn austragen. Ausgerechnet über dieses kleine Sensibelchen, der solche Antennen für Stimmungen hat. Die Situation war schon vorher angespannt. Mein Mann hat einen Konflikt mit seinem Vater, der unausgesprochen ist. Ich frage mich schon welche Rolle ich da spiele. Mein Konflikt mit der Wohnsituation und den Schwiegereltern (der sich schon etwas beruhigt hatte) hat sicherlich etwas dazu beigetragen. Aber jetzt über die Kinder bestimmte Dinge durchzusetzen empfinde ich als neue Eskalationsstufe und geht m.E. gar nicht! Ich habe immer versucht die Kinder raus zu halten. Sie durften stets und ständig zu den Großeltern obwohl ich nicht immer glücklich mit dem Umgang war. Wir haben sie nie als Babysitter missbraucht! Die Betreuung haben wir immer alleine geregelt. Wie soll ich damit umgehen. In einer Familie in der Konflikte immer totgeschwiegen werden. Ich habe es in einer anderen Sache bereits zwei Mal versucht einen Konflikt anzusprechen. Einmal war alles schlimmer als vorher und einmal hatte ich plötzlich den ganzen Clan gegen mich! Völlig unverhältnismäßig! Das Schlimmste ist, dass mein Sohn und mein Mann wirklich sehr darunter leiden. Ich möchte schon, dass das Verhältnis zu meinen Schwiegereltern gut ist, vor allem für meine Kinder. An einen Auszug um damit etwas Distanz herzustellen haben wir schon gedacht, aber die Immobiliensituation hier in der Gegend ist sehr angespannt- wir suchen bereits seit 4 Jahren etwas anderes!

Unglaublich,  dass volljährige Menschen mit Kindern bei Oma und Opa wohnen! 

zieht aus, werdet erwachsen. Führt ein eigenes Leben. 

1 LikesGefällt mir
12. Oktober um 11:11

Es ist wirklich schlimm, dass da ein kleines Kind eingespannt wird, aber leider ist es so, dass ein Dreigenerationen ohne Toleranz und Respekt eine große Belastung/Zumutung wird.
Leider hast Du nur die Optionen " Schlucken", "großen Krieg beginnen" unter dem Deine Kinder wohl leiden oder die Suche zu intensivieren.
Mach Dir aber nix vor, natürlich wird es teurer für Euch, denn es hat ja seinen Grund warum Ihr bei den Schwiegereltern lebt. Das Thema Freiheit und Abgrenzung sollte Euch etwas wert sein, denn nur dann ist Dein Mann wirklich ein erwachsener Mann und nicht immer noch der nicht wirklich respektierte Sohn.
Dein Mann sollte es sich nicht zu bequem machen und Dir den Kampf überlassen, es ist auch SEINE Familie um die es geht

1 LikesGefällt mir
12. Oktober um 11:19

Also, es steht euch frei, das "ehrenwerte Haus" zu verlassen und woanders hinzuziehen. Genau das dürften auch die Ängste der Großeltern sein, denn da findet ein Kampf um deine Kinder statt.
Du bist da in einem geschlossenen Familiensystem gelandet, wo du du nicht hineinpasst und das wird dir gezeigt. Alle müssen spurren und alle machen das auch. ( ähnlich wie bei einer Sekte).
Darf ich fragen, was passiert denn wenn du Geburtstag hast, wie wird das gehändelt ?
 

1 LikesGefällt mir
12. Oktober um 20:20
In Antwort auf beate44

Also, es steht euch frei, das "ehrenwerte Haus" zu verlassen und woanders hinzuziehen. Genau das dürften auch die Ängste der Großeltern sein, denn da findet ein Kampf um deine Kinder statt.
Du bist da in einem geschlossenen Familiensystem gelandet, wo du du nicht hineinpasst und das wird dir gezeigt. Alle müssen spurren und alle machen das auch. ( ähnlich wie bei einer Sekte).
Darf ich fragen, was passiert denn wenn du Geburtstag hast, wie wird das gehändelt ?
 

Ich mache ehrlich gesagt da keinen Bohei von. Meistens fahren wir einfach weg. Ich mache mir nichts daraus. Ich kann ja nachvollziehen das das für sie wichtig ist. Und sie können das auch ausleben, aber mich können sie doch vielleicht raus lassen oder eben zeitig Bescheid geben dass wir uns einstellen können.

Gefällt mir
12. Oktober um 20:22
In Antwort auf sophos75

Es ist wirklich schlimm, dass da ein kleines Kind eingespannt wird, aber leider ist es so, dass ein Dreigenerationen ohne Toleranz und Respekt eine große Belastung/Zumutung wird.
Leider hast Du nur die Optionen " Schlucken", "großen Krieg beginnen" unter dem Deine Kinder wohl leiden oder die Suche zu intensivieren.
Mach Dir aber nix vor, natürlich wird es teurer für Euch, denn es hat ja seinen Grund warum Ihr bei den Schwiegereltern lebt. Das Thema Freiheit und Abgrenzung sollte Euch etwas wert sein, denn nur dann ist Dein Mann wirklich ein erwachsener Mann und nicht immer noch der nicht wirklich respektierte Sohn.
Dein Mann sollte es sich nicht zu bequem machen und Dir den Kampf überlassen, es ist auch SEINE Familie um die es geht

Das Geld ist sicher nicht das Problem. Wir zahlen auch hier natürlich Miete und Nebenkosten! Aber wir suchen echt intensiv aber es ist nichts zu bekommen! Die meisten Immobilien gehen hier unter der Hand weg und mieten mit zwei Kids und Hund ist echt tricky....

Gefällt mir
12. Oktober um 20:23
In Antwort auf sophos75

Es ist wirklich schlimm, dass da ein kleines Kind eingespannt wird, aber leider ist es so, dass ein Dreigenerationen ohne Toleranz und Respekt eine große Belastung/Zumutung wird.
Leider hast Du nur die Optionen " Schlucken", "großen Krieg beginnen" unter dem Deine Kinder wohl leiden oder die Suche zu intensivieren.
Mach Dir aber nix vor, natürlich wird es teurer für Euch, denn es hat ja seinen Grund warum Ihr bei den Schwiegereltern lebt. Das Thema Freiheit und Abgrenzung sollte Euch etwas wert sein, denn nur dann ist Dein Mann wirklich ein erwachsener Mann und nicht immer noch der nicht wirklich respektierte Sohn.
Dein Mann sollte es sich nicht zu bequem machen und Dir den Kampf überlassen, es ist auch SEINE Familie um die es geht

Grundsätzlich habe ich das mit dem Schlucken gut hinbekommen, aber nun wo es um die Kids geht ist das keine Option mehr! 

Gefällt mir
12. Oktober um 21:40
In Antwort auf heuteingrau85

Das Geld ist sicher nicht das Problem. Wir zahlen auch hier natürlich Miete und Nebenkosten! Aber wir suchen echt intensiv aber es ist nichts zu bekommen! Die meisten Immobilien gehen hier unter der Hand weg und mieten mit zwei Kids und Hund ist echt tricky....

Ich würde Euch trotzdem dringend empfehlen auszuziehen, notfalls auch erstmal zur Miete.

Ein Beispiel: **Mein Schwiegervater antwortete darauf nur „ja“ ging an mir vorbei, packte meinen Sohn ein und fuhr mit ihm weg und ließ mich stehen. Ich wollte jetzt keinen Streit vom Zaun brechen weil mein Sohn daneben stand!**

Das wäre mir ehrlich scheixxegal! Ich würde mich von meinem Schwiegervater nie so behandeln lassen und seine Prinzessinnnen-Tochter kommt da wohl ganz nach dem Papa.

Ich denke, das endet auch für eure Ehe mal nicht gut. Wohnung such, ausziehen, wie oben beschrieben.

Alles Gute

Gefällt mir
13. Oktober um 14:51
In Antwort auf user74306

Ich würde Euch trotzdem dringend empfehlen auszuziehen, notfalls auch erstmal zur Miete.

Ein Beispiel: **Mein Schwiegervater antwortete darauf nur „ja“ ging an mir vorbei, packte meinen Sohn ein und fuhr mit ihm weg und ließ mich stehen. Ich wollte jetzt keinen Streit vom Zaun brechen weil mein Sohn daneben stand!**

Das wäre mir ehrlich scheixxegal! Ich würde mich von meinem Schwiegervater nie so behandeln lassen und seine Prinzessinnnen-Tochter kommt da wohl ganz nach dem Papa.

Ich denke, das endet auch für eure Ehe mal nicht gut. Wohnung such, ausziehen, wie oben beschrieben.

Alles Gute

Danke für deine Nachricht. Wir intensivieren noch einmal die Suche! 

Gefällt mir