Home / Forum / Meine Familie / Familie - Psychologie & Familienbeziehungen / Schwierige Schwiegermutter / weiß nicht weiter

Schwierige Schwiegermutter / weiß nicht weiter

23. März 2005 um 17:40 Letzte Antwort: 14. April 2005 um 11:20

Hallo,
bin froh, daß ich Euer Forum gerade gefunden habe.
Ich bin 31 und seit 3 Jahren mit meinem Freund zusammen, seit letzten Jahr sind wir auch verlobt und haben bereits einige Schicksalsschläge zusammen durchgestanden.
Wenn nur seine Mutter nicht so schwierig wäre.
Ich weiß gar nicht mehr, wie ich mit ihr umgehen soll.
Sie ist fast 70, aber noch sehr fit, bis auf ein Augenproblem, sie ist fast blind.
Zumindest hat sie uns immer gesagt, daß sie fast nichts mehr sieht.
Ich stelle es mir wirklich grausam vor, nichts mehr zu sehen, nicht, daß Ihr mich falsch versteht.

Doch letztens verplapperte sie sich und erwähnte verschiedene Dinge, die sie eigentlich gar nicht mehr sehen kann.
Sie hat also bewußt ihre Krankheit verschlimmert, um meinen Freund noch mehr einzuspannen.
Denn alles muß er alleine machen, der Rest der Familie kümmert sich um nichts.
Meine Schwiegermutter ist allerdings sehr fit und aktiv, unternimmt täglich etwas und hat noch sehr viele soziale Kontakte.

Daß sie ihre Krankheit absichtlich schlimmer darstellt, hat mich umgehauen. Meinen Freund macht es unheimlich traurig, er hängt sehr an seiner Mutter und steht immer zwischen uns.
Er lebte lange zuhause, zog erst mit 30 nach seinem Studium aus,
sein Vater starb vor einigen Jahren und manchmal habe ich das Gefühl, er soll ihn ersetzen.

Die Schwiegermutter ist leider ein richtiges Biest, versucht ihn ständig zu beeinflussen, ist unheimlich eifersüchtig und sehr verletzend, wenn wir zusammen sind, ignoriert sich mich einfach, antwortet mir nicht und beschäftigt sich nur mit ihrem Sohn.
Man kann ihr nichts recht machen, egal wie sehr ich mich bemühe.

Ich verstehe es einfach nicht, denn ich denke, daß ich immer ein Familienmensch war und sehe es so, daß sie einen Menschen ( also mich) hinzu bekommen hat, der ihr hilft und auch für sie da ist.
Aber sie hat anscheinend panische Angst, ihren Sohn zu verlieren.
Mein Freund ist 36 und ich bin die erste Frau, mit der er zusammenwohnt.
Sie hat letztens wieder darum gebeten, daß er doch wieder nachhause ziehen soll.

In dem Moment, als die Familie meines Freundes erfuhr, daß er eine feste Freundin hat, war es vorbei mit der Harmonie.
Es schlug mir nur Haß und Ablehnung entgegen, egal wie sehr ich mich bemühte, inwzischen resigniere ich total und bekomme starke Beruhigungsmittel vom Arzt verschrieben, damit ich überhaupt mal kurzzeitig zur Ruhe komme.

Die Schwester meines Freundes kennt mich bis heute nicht persönlich,weiß nichts über mich als Mensch, aber sie verweigert seit 3 Jahren jeglichen Kontakt, möchte ihn zu meinem Freund erst wieder aufnehmen, wenn er wieder Single ist, vorher darf er auch seine Neffen nicht mehr sehen, an denen er sehr hängt.

Was soll ich bloß tun?
Habt Ihr vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht und könnt mir Ratschläge geben?
Ich würde mich sehr freuen.


Hoffentlich habe ich Euch jetzt nicht zu sehr zugetextet.

Liebe Grüße
Gina1973

Mehr lesen

23. März 2005 um 18:05

Hallo!
Ja, ja, die Schwiegermamis. Bei mir ist es zwar nich so schlimm, aber ich weiss, wie belastend so ein unharmonisches Verhältnis ist. Vor allem scheinen bei der Familie deines Partners wirklich alle total abweisend zu sein. Die Schwiegermami scheint ein kleiner "Boss" zu sein. Wenn sie jemanden ausschliesst, dann ziehen die anderen nach. Aber eines ist wichtig: Wie steht dein Mann dazu???? Hast du mit ihm darüber geredet? Möchte er wieder bei Mama einziehen? Er ist sicher in einer schwierigen Situation und will dich sicher niemals verlieren, aber auf der anderen Seite die Mutter, die ihn so einnimmt. Rede mit ihm, aber verlange nicht, dass er sich für dich oder seine Mutter entscheiden soll. Das muss er nicht. Aber er muss wissen, dass er nun ein eigens Leben führt mit dir und ihr eine Partnerschaft habt und eine "Familie" seid. Daneben kann er natürlich seine Mutter unterstützen, aber alles hat seine Grenzen! Rede mit ihm auch über seine Schwester! Hat er ein gutes Verhältnis zu ihr? Hat er viel Kontakt zu ihr? Es tut mir jedenfalls leid, dass du leiden musst. Ich wünsche dir jedenfalls viel Geduld!!! Habt ihr eigentlich Zukunftspläne gemeinsam? Hochzeit, Kinder etc? Bei uns war nämlich erst die große Explosion, als wir die Verlobung bekannt gegeben haben!
Alles Gute!
Lg, ULLI

Gefällt mir
9. April 2005 um 17:46

Die liebe Schwiegermama...
Bis jetzt ließen sich bei mir aber auch wirklich noch alle diesbezüglichen Probleme mit meinem Unterleib lösen! Bei "Ihm", meine ich, natürlich nicht bei ihr. Gib Dich ihm hin oder verweigere Dich ihm und stelle Deine Forderungen. Du wirst verwundert sein, wie schnell er reagiert!
Es muß D I R ja keinen Spaß machen, Hauptsache Du hälst schön still und stöhnst artig - und er kapiert...

Gefällt mir
14. April 2005 um 11:20

Du sprichst mir aus der Seele.....
Auch ich habe ein Prachtexemplar an Schwiegermutter in spe, ich kann Euch sagen....!! Ich bin in ihren Augen nicht gut genug für den Sohn, ich bin faul, und ich bin unzuverlässig....das habe ich vorher von noch niemandem zu hören bekommen. Die Familie meines Freundes hat eine völlig überschuldete Metzgerei, die er übernehmen soll, tut er aber nicht, sondern macht etwas anderes. Daran bin natürlich nur ICH schuld, ja wer denn sonst....ist doch klar....der Junge war soooo lieb bis DIESE Frau in sein Leben trat...! Und faul bin natürlich auch, denn ich helfe der armen Frau ja nicht beim Putzen des Ladens, sorry....ist nicht meine Aufgabe, ich geh arbeiten, bin leider Bankkauffrau und nicht wie von der Chefin gewünscht Fleischfachverkäuferin.....ja wie kann sich der Junge auch nur in eine Bankkaufrau verlieben??? Jetzt waren wir 4 Tage getrennt, haben uns nur noch gezofft, die Mutter war überglücklich, doch (leider für die Mutter) sind wir wieder zusammen.....und seitdem macht sie ihm die Hölle heiss....ich bin auf Abstand, wohne nicht mehr in der Nähe und muss sie, wenn ich das will, nie mehr wiedersehn.....wir leiden beide drunter....doch ich weiss, ich kämpfe gegen ein Phantom, deshalb gebe ich den Kampf auf. Klar, es ist hart, wenn er mir wieder von ihrem Gehetze hintenrum erzählt, aber ich gebs auf, es bringt nichts. Ich habe ihr sogar mal einne Brief geschrieben und sie darin gefragt, was ich ihr bitteschön getan habe, dass sie mich seit dem ersten Tag an behandelt wie Dreck....ich warte heute noch auf eine Antwort....noch besser, zu meinem Freund meinte sie, es wäre eine Frechheit von mir IHR einen Brief zu schreiben, SIE die HOCHWOHLGEBORENE....ich lach mich tot! Gegen Dummheit komme ich leider nicht an, dafür sind mir meine Nerven und meine Zeit zu schade. Ich hoffe nur, dass er stark genug ist und sich nicht von Mami um den Finger wickeln läßt.....mehr kann ich nicht tun.

LG Rose

Gefällt mir