Forum / Meine Familie

Schwiegermutter mit zwanghaftem Perfektionismus

Letzte Nachricht: 7. April um 18:51
06.04.21 um 11:34

Hallo,

Ich bin 28 Jahre alt bin verheiratet und habe einen kleinen Sohn. Normalerweise weiß ich mirnimmer gut zu helfen aber in diesem Fall brauche ich einen Denkanstoß oder so.
Meine Schwiegereltern wohnen ca 800km von uns entfernt. Sie komme bei jeder Gelegenheitbund unangemeldet zu Besuch, was alleine schon anstrengend ist weil sie einfach vor unserer Türe stehen und dann eine Woche bleiben. Wir haben mitbihnene darpber geredet, es bringt nix, Hotels gibts bei uns keine also nimmt man das galt hin. Das ist auch das geringste Poblem. Meine Schwiegermutter ist zwanghaft perfektionistisch. Sie bringt ihre eigenen Tischdecken mit, weil meine nicht schön sind. ( Ich finde ihre scheußlich und bringe deswegen ja auch nicht meine mit )
Sie zieht die Betten ab, die ich frisch aufgezogen habe um sie nochmal zu waschen weil sie mir nicht vertraut dass ich sauber Wäsche waschen kann. Sie isst nur Kartoffeln die sie selbst mitgebracht und gekocht hat. Sie bringt einfach alles selbst mit was ja ok wäre, mistet dann aber meinen Kühlschrank aus und wirft Sachen weg die sie nicht mag. Da ist mir letztes Mal der Kragen geplatzt. Und ich brauche wirklich bis ich sauer werde. Sie erwartet dass ich koche aber nur dass was sie kennt, nach ihrem Rezept. Außerdem soll ich nur ihre Heimatküche kochen die ich und mein Mann aber beide nicht mögen.

Wir haben mit ihr versucht zu reden, das bringt aber nichts da sie meinen Mann als schlechten Sohn beschimpft der immer zu mir hält und dem sie nichts wert ist und bei mir verlässt sie gleich weinend das Zimmer. Sie ist eine herzensgute Frau aber sie geht mir einfach extrem auf den Zeiger. Ich habe mich lange gefragt was meinen Mann, er ist Soldat, dazu bewegt hat sich 800km von zu Hause weg versetzten zu lassen. Je besser ich seine Mutter kenne desto mehr stellt sich die frage wie er es 18 Jahre dort ausgehalten hat. Mein Schwiegervater und mein Mann sind übrigens komplett anders und auch extrem genervt von ihr. 
Vllt weiß jemand was wie ich ihr ein bisschen Einhalt gebieten kann. Liebe Grüße

Mehr lesen

06.04.21 um 16:03

Ich würd nochmal klipp und klar sagen, dass ihr sie nicht beherbergen werdet, wenn sie unangekündigt vor der Tür stehen. Geht ja gar nicht! Und dann würde ich ihr sagen,d ass sie sofort wieder gehen kann, wenn sie übergriffig wird. Also je nachdem: Gleich an der Tür sagen, dass es nicht passt und sie wann anders kommen soll. Oder dann eben vor die Tür setzen, wenn sie wieder so anfängt. Du sagst "nein", handelst dann aber nicht danach.

Klar kommunizieren und wenn sie dann meint sie muss aber trotzdem, muss SIE mit den Konsequenzen leben (wieder heimfahren oder sich ein zwei Ortschaften weiter was mieten) und nicht IHR (sie dann doch da haben und mit ihr rumschlagen).

Mit nett drüber reden hat sies ja nicht gelernt.

1 -Gefällt mir

06.04.21 um 16:47
In Antwort auf

Hallo,

Ich bin 28 Jahre alt bin verheiratet und habe einen kleinen Sohn. Normalerweise weiß ich mirnimmer gut zu helfen aber in diesem Fall brauche ich einen Denkanstoß oder so.
Meine Schwiegereltern wohnen ca 800km von uns entfernt. Sie komme bei jeder Gelegenheitbund unangemeldet zu Besuch, was alleine schon anstrengend ist weil sie einfach vor unserer Türe stehen und dann eine Woche bleiben. Wir haben mitbihnene darpber geredet, es bringt nix, Hotels gibts bei uns keine also nimmt man das galt hin. Das ist auch das geringste Poblem. Meine Schwiegermutter ist zwanghaft perfektionistisch. Sie bringt ihre eigenen Tischdecken mit, weil meine nicht schön sind. ( Ich finde ihre scheußlich und bringe deswegen ja auch nicht meine mit )
Sie zieht die Betten ab, die ich frisch aufgezogen habe um sie nochmal zu waschen weil sie mir nicht vertraut dass ich sauber Wäsche waschen kann. Sie isst nur Kartoffeln die sie selbst mitgebracht und gekocht hat. Sie bringt einfach alles selbst mit was ja ok wäre, mistet dann aber meinen Kühlschrank aus und wirft Sachen weg die sie nicht mag. Da ist mir letztes Mal der Kragen geplatzt. Und ich brauche wirklich bis ich sauer werde. Sie erwartet dass ich koche aber nur dass was sie kennt, nach ihrem Rezept. Außerdem soll ich nur ihre Heimatküche kochen die ich und mein Mann aber beide nicht mögen.

Wir haben mit ihr versucht zu reden, das bringt aber nichts da sie meinen Mann als schlechten Sohn beschimpft der immer zu mir hält und dem sie nichts wert ist und bei mir verlässt sie gleich weinend das Zimmer. Sie ist eine herzensgute Frau aber sie geht mir einfach extrem auf den Zeiger. Ich habe mich lange gefragt was meinen Mann, er ist Soldat, dazu bewegt hat sich 800km von zu Hause weg versetzten zu lassen. Je besser ich seine Mutter kenne desto mehr stellt sich die frage wie er es 18 Jahre dort ausgehalten hat. Mein Schwiegervater und mein Mann sind übrigens komplett anders und auch extrem genervt von ihr. 
Vllt weiß jemand was wie ich ihr ein bisschen Einhalt gebieten kann. Liebe Grüße

da würde ich nicht mehr reden, sondern die Dame vor die Tür setzen. Meine Wohnung / mein Haus - meine Regeln. Wem das nicht passt, der geht. Und kommt auch nicht wieder rein, so lange ich nicht überzeugt bin, dass das funktioniert. Bescheid sagen, dass Ihr keine unangekündigten Besuche mehr wollt und das diese Handlungen beim nächsten Mal eine sofortige Abreise zur Konsequenz haben.
Aber ja: das muss man dann ggf. auch durchziehen. Oder eben weiter "reden" und sich in der eigenen Wohnung das Leben vorschreiben, mit Anlauf auf der Nase herrum tanzen und die eigenen Sachen wegwerfen lassen.

1 -Gefällt mir

06.04.21 um 16:55

P.S. nichts davon hat mit zwanghaftem Perfektionismus zu tun.
Diejenigen, die mit der Bettwäsche von anderen nicht klar kommen können, gibt es, natürlich. Nur bleiben die üblicher Weise in ihrer eigenen Wohnung, weil sie nun einmal nur dort über Tischdecken, Essen, Bettwäsche & Co die Kontrolle haben können. Ist aber auch kein Perfektionismus, den Perfektionismus ist eher ein Anspruch an sich SELBST, nicht der an andere / die Umgebung. Jemand, der alles perfekt machen möchte und / oder muss, kann damit leben, dass andere das anders sehen.
Wenn aber jemand anfängt, andere zu terrorisieren, hat das mehr mit einem Kontrollzwang und der zwanghaften Abwertung anderer Menschen zu tun und da hilft nur eins: hochkant rauswerfen und nicht mitspielen.

Gefällt mir

07.04.21 um 11:31
In Antwort auf

Hallo,

Ich bin 28 Jahre alt bin verheiratet und habe einen kleinen Sohn. Normalerweise weiß ich mirnimmer gut zu helfen aber in diesem Fall brauche ich einen Denkanstoß oder so.
Meine Schwiegereltern wohnen ca 800km von uns entfernt. Sie komme bei jeder Gelegenheitbund unangemeldet zu Besuch, was alleine schon anstrengend ist weil sie einfach vor unserer Türe stehen und dann eine Woche bleiben. Wir haben mitbihnene darpber geredet, es bringt nix, Hotels gibts bei uns keine also nimmt man das galt hin. Das ist auch das geringste Poblem. Meine Schwiegermutter ist zwanghaft perfektionistisch. Sie bringt ihre eigenen Tischdecken mit, weil meine nicht schön sind. ( Ich finde ihre scheußlich und bringe deswegen ja auch nicht meine mit )
Sie zieht die Betten ab, die ich frisch aufgezogen habe um sie nochmal zu waschen weil sie mir nicht vertraut dass ich sauber Wäsche waschen kann. Sie isst nur Kartoffeln die sie selbst mitgebracht und gekocht hat. Sie bringt einfach alles selbst mit was ja ok wäre, mistet dann aber meinen Kühlschrank aus und wirft Sachen weg die sie nicht mag. Da ist mir letztes Mal der Kragen geplatzt. Und ich brauche wirklich bis ich sauer werde. Sie erwartet dass ich koche aber nur dass was sie kennt, nach ihrem Rezept. Außerdem soll ich nur ihre Heimatküche kochen die ich und mein Mann aber beide nicht mögen.

Wir haben mit ihr versucht zu reden, das bringt aber nichts da sie meinen Mann als schlechten Sohn beschimpft der immer zu mir hält und dem sie nichts wert ist und bei mir verlässt sie gleich weinend das Zimmer. Sie ist eine herzensgute Frau aber sie geht mir einfach extrem auf den Zeiger. Ich habe mich lange gefragt was meinen Mann, er ist Soldat, dazu bewegt hat sich 800km von zu Hause weg versetzten zu lassen. Je besser ich seine Mutter kenne desto mehr stellt sich die frage wie er es 18 Jahre dort ausgehalten hat. Mein Schwiegervater und mein Mann sind übrigens komplett anders und auch extrem genervt von ihr. 
Vllt weiß jemand was wie ich ihr ein bisschen Einhalt gebieten kann. Liebe Grüße

Mir ist beim Lesen die Kinnlade runtergefallen.
Das was deine Schwiegermutter macht geht überhaupt gar nicht. Das würde ich nicht ertragen. Ich hasse unangemeldeten Besuch, aber dann noch Besuch der sich selbst einlädt und gleich eine Woche bleibt? Ich glaube ich hätte schon einen Schlaganfall bekommen. Alleine deinen Beitrag zu lesen stresst mich schon.
Ich würde die Tür gar nicht mehr aufmachen, wenn Gespräche zu nichts führen. Manche Menschen verstehen es leider nicht anders. Oder, was wäre denn, wenn ihr den Spieß mal umdreht und unangemeldet bei ihr aufkreuzt? Du bringst deine Deko mit und stellst diese auf. Vl versteht sie es dann?
LG

1 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

07.04.21 um 11:33
In Antwort auf

P.S. nichts davon hat mit zwanghaftem Perfektionismus zu tun.
Diejenigen, die mit der Bettwäsche von anderen nicht klar kommen können, gibt es, natürlich. Nur bleiben die üblicher Weise in ihrer eigenen Wohnung, weil sie nun einmal nur dort über Tischdecken, Essen, Bettwäsche & Co die Kontrolle haben können. Ist aber auch kein Perfektionismus, den Perfektionismus ist eher ein Anspruch an sich SELBST, nicht der an andere / die Umgebung. Jemand, der alles perfekt machen möchte und / oder muss, kann damit leben, dass andere das anders sehen.
Wenn aber jemand anfängt, andere zu terrorisieren, hat das mehr mit einem Kontrollzwang und der zwanghaften Abwertung anderer Menschen zu tun und da hilft nur eins: hochkant rauswerfen und nicht mitspielen.

Ich sehe das auch so.

Bei der Überschrift dachte ich, die SM kommt und schrubbt ihre Wohnung blitzeblank. Aber, dass jemand seine eigenen Tischdecken mitnimmt, habe ich noch nie gehört. Was es nicht alles gibt...

Gefällt mir

07.04.21 um 15:41
In Antwort auf

Ich sehe das auch so.

Bei der Überschrift dachte ich, die SM kommt und schrubbt ihre Wohnung blitzeblank. Aber, dass jemand seine eigenen Tischdecken mitnimmt, habe ich noch nie gehört. Was es nicht alles gibt...

hat mich spontan an den einen Typen in der Serie "Numb3rs" erinnert, der nur weiße Lebensmittel ist. In dem Falle fiktiv, aber sowas in der Art gibt es sicher auch "in echt".

Ein Ex-Kollege von mir hatte ständig eine Sakrotan-Flasche dabei und hat alles, was er berühen musste, erst mal schön in dem Zeugs mariniert. Der KONNTE sich auch nicht mal eben einfach auf meinen Stuhl setzen. Klassische Keimphobie. Nun, ich habe davon abgesehen, auf seiner Tastatur was zu tippen, weil ich genau wußte, dass ihm das die Nackenhaare auf links dreht. Nur wäre der im Traum nicht darauf gekommen, da irgendwas an meinem Kram zu tun. Er ist eben stehen geblieben, statt sich auf den Stuhl zu setzen und hat nichts angefasst.

Ich habe einige Menschen mit mehr oder minder starken autistischen Mustern in meinem Umfeld - auch die können vieles nicht. Aber nicht im Traum kämen die auf die Idee, etwas wegzuwerfen, was anderen gehört oder bei anderen herum zu räumen.

Aber alles in Kombination und vor allem dermaßen übergriffig auf andere Menschen gerichtet, sagt mir: hier geht es um etwas anderes. Das klingt weniger nach Phobie / Anpassungsstörung und mehr danach, einfach gern mit anderen so richtig schön F*** zu spielen und den Dompteur zu geben

Gefällt mir

07.04.21 um 15:41
In Antwort auf

hat mich spontan an den einen Typen in der Serie "Numb3rs" erinnert, der nur weiße Lebensmittel ist. In dem Falle fiktiv, aber sowas in der Art gibt es sicher auch "in echt".

Ein Ex-Kollege von mir hatte ständig eine Sakrotan-Flasche dabei und hat alles, was er berühen musste, erst mal schön in dem Zeugs mariniert. Der KONNTE sich auch nicht mal eben einfach auf meinen Stuhl setzen. Klassische Keimphobie. Nun, ich habe davon abgesehen, auf seiner Tastatur was zu tippen, weil ich genau wußte, dass ihm das die Nackenhaare auf links dreht. Nur wäre der im Traum nicht darauf gekommen, da irgendwas an meinem Kram zu tun. Er ist eben stehen geblieben, statt sich auf den Stuhl zu setzen und hat nichts angefasst.

Ich habe einige Menschen mit mehr oder minder starken autistischen Mustern in meinem Umfeld - auch die können vieles nicht. Aber nicht im Traum kämen die auf die Idee, etwas wegzuwerfen, was anderen gehört oder bei anderen herum zu räumen.

Aber alles in Kombination und vor allem dermaßen übergriffig auf andere Menschen gerichtet, sagt mir: hier geht es um etwas anderes. Das klingt weniger nach Phobie / Anpassungsstörung und mehr danach, einfach gern mit anderen so richtig schön F*** zu spielen und den Dompteur zu geben

isst, nicht ist... omg

Gefällt mir

07.04.21 um 18:51
In Antwort auf

Hallo,

Ich bin 28 Jahre alt bin verheiratet und habe einen kleinen Sohn. Normalerweise weiß ich mirnimmer gut zu helfen aber in diesem Fall brauche ich einen Denkanstoß oder so.
Meine Schwiegereltern wohnen ca 800km von uns entfernt. Sie komme bei jeder Gelegenheitbund unangemeldet zu Besuch, was alleine schon anstrengend ist weil sie einfach vor unserer Türe stehen und dann eine Woche bleiben. Wir haben mitbihnene darpber geredet, es bringt nix, Hotels gibts bei uns keine also nimmt man das galt hin. Das ist auch das geringste Poblem. Meine Schwiegermutter ist zwanghaft perfektionistisch. Sie bringt ihre eigenen Tischdecken mit, weil meine nicht schön sind. ( Ich finde ihre scheußlich und bringe deswegen ja auch nicht meine mit )
Sie zieht die Betten ab, die ich frisch aufgezogen habe um sie nochmal zu waschen weil sie mir nicht vertraut dass ich sauber Wäsche waschen kann. Sie isst nur Kartoffeln die sie selbst mitgebracht und gekocht hat. Sie bringt einfach alles selbst mit was ja ok wäre, mistet dann aber meinen Kühlschrank aus und wirft Sachen weg die sie nicht mag. Da ist mir letztes Mal der Kragen geplatzt. Und ich brauche wirklich bis ich sauer werde. Sie erwartet dass ich koche aber nur dass was sie kennt, nach ihrem Rezept. Außerdem soll ich nur ihre Heimatküche kochen die ich und mein Mann aber beide nicht mögen.

Wir haben mit ihr versucht zu reden, das bringt aber nichts da sie meinen Mann als schlechten Sohn beschimpft der immer zu mir hält und dem sie nichts wert ist und bei mir verlässt sie gleich weinend das Zimmer. Sie ist eine herzensgute Frau aber sie geht mir einfach extrem auf den Zeiger. Ich habe mich lange gefragt was meinen Mann, er ist Soldat, dazu bewegt hat sich 800km von zu Hause weg versetzten zu lassen. Je besser ich seine Mutter kenne desto mehr stellt sich die frage wie er es 18 Jahre dort ausgehalten hat. Mein Schwiegervater und mein Mann sind übrigens komplett anders und auch extrem genervt von ihr. 
Vllt weiß jemand was wie ich ihr ein bisschen Einhalt gebieten kann. Liebe Grüße

Ich wäre einfach Mal nicht Zuhause wenn reden nicht hilft. Das passiert denen nie wieder.

Gefällt mir