Home / Forum / Meine Familie / Schwiegermutter mag mich nicht - was soll ich tun

Schwiegermutter mag mich nicht - was soll ich tun

1. Dezember 2016 um 16:27

Das ist das erste Mal, dass ich Privatprobleme in ein Internetforum schreibe, also hoffe ich auf Nachsicht, wenn irgendetwas unverständlich ist. Noch mehr hoffe ich auf hilfreiche Vorschläge!

Mein Freund und ich sind seit über 8 Jahren zusammen, wohnen inzwischen seit ca 7 Jahren zusammen und haben uns in diesem Jahr verlobt. Er hängt sehr an seiner Mutter, was ich auch verstehen kann, da sein Vater in einer anderen Stadt wohnt und sich nie richtig für ihn interessiert hat. In gewisser Hinsicht würde er für seine Mutter alles tun, aber er tut auch alles für mich, ich kann mich also nicht beschweren. Nichtsdestotrotz habe ich in den letzten Jahren von ihrer Seite aus schon immer eine Ablehnung verspürt. Zwar darf (und muss) ich immer bei allem dabei sein, bekomme Geschenke von ihr etc, aber ich kann in ihren Augen nie etwas richtig machen. Wenn ich ihr helfe, den Tisch zu decken, dann habe ich die falschen Teller hingestellt. Wenn ich sie frage, welche Teller sie gern hätte, heißt es, warum sie alles alleine machen muss etc
Seit Jahren bekomme ich immer wieder Spitzen von ihr ab und seien es nur Kleinigkeiten, wie dass ich auf einer festlichen Veranstaltung eine normale Handtasche dabei habe und sie laut vor allen Leuten meint, dass es doch klar ist, dass man zu so was mit einer Clutch geht. Es ist anstrengend, aber aus Liebe zu meinem Verlobten habe ich das immer wieder über mich ergehen lassen und meine Treffen mit ihr nur reduziert.

Da mein Schatz und ich nun verlobt sind, hielten wir es für eine gute Idee, Weihnachten dieses Jahr bei uns zu feiern und unsere beiden Familien zu uns einzuladen. Meine Familie fand das super, aber seine Mutter hatte sofort was dagegen, da sie in einem Haus wohnt und ihr deshalb unsere Wohnung zu klein ist. Als meine Familie darauf meinte, sie würden lieber zu uns kommen, da ihnen der Weg zum Schwiegerdrachen zu weit ist, lief diese komplett Amok. Sie beschimpfte meine Familie, dass die ihr nur den Sohn wegnehmen wollen. Zu meinem Verlobten, ihrem Sohn, schrieb sie noch ganz viele eklige Dinge,die hinten und vorne nicht stimmen, wie dass meine Familie asozial ist (da sie ihr schon öfters abgesagt haben) und ich würde nur auf das Haus meiner Schwiegermutter spekulieren und hoffen, dass sie stirbt.
Es ist kompletter Quatsch, ich mag Häuser nicht einmal besonders gern und bleibe lieber mitten in der Stadt. Auch von wegen asoziale Familie, in Bildung und finanziellem Wohlstand sind sich unsere Eltern ziemlich ähnlich. Beide geschieden, beide Mütter kein Abitur und momentan arbeitslos, sein Vater in Rente, meiner beruflich noch aktiv. Wir haben einen sehr ähnlichen Hintergrund, ich selbst bin die einzige Person in unseren beiden Familien, die einen Uni-Abschluss hat. Keine Ahnung, wie sie darauf kommt, dass meine Familie asozial ist und ich nur darauf hoffe, dass ich an das Erbe meines Freundes komme....

Viele denken, auch mein Verlobter, dass sie sich einfach irgendwas aus den Fingern saugt und jede Frau an seiner Seite schlecht finden würde, da sie nur Angst hat, ihn zu verlieren. Aber was kann ich da tun??
Seine Mutter ist einsam und verbittert, sie ist immer wieder ekelhaft zu mir, aber sie ist und bleibt nun mal seine Mutter und niemals würde ich ihm den Kontakt zu ihr verbieten können/wollen. Ihn möchte ich aber auch unter keinen Umständen verlieren. Und in Zukunft für immer der Außenseiter zu sein, der bei diesen Famiilentreffen nicht mehr dabei ist, das lacht mich auch gar nicht an. Vor allem, was ist wenn mal Kinder da sind, die möchte ich nicht alleine zu ihr lassen. Die indirekten Spitzen und Beleidigungen über Jahre konnte ich noch so halbwegs bei Seite schieben. Aber der Vorwurf der Erbschleicherin sitzt tief! Natürlich hat sie ihm auch von unserer Hochzeit abgeraten. Wie soll ich damit umgehen?

Mehr lesen

1. Dezember 2016 um 18:39

Was sagt denn dein Partner dazu?

Er sollte sie in die Schranken weisen und zu dir stehen. Du kannst nicht viel machen. Er kann dir natürlich auch nicht ändern, aber er ist der einzige, der dieses Dilemma eindämmen kann. Er muss klare Grenzen setzen. Das müsst ihr, du und er, absprechen und dann danach handeln. 

Ich persönlich finde ihr Verhalten unter aller sau und empfinde vom lesen her eher sie als asozial. Wenn dann hat sie sich alles ja selber verbockt. Sie ist nun mal nicht Alleinherrscherin und muss sich z.b. bezüglich Weihnachten anpassen , wenn die Mehrheit für etwas anderes ist oder sie muss eben ihre eigene Lösung finden. Da würde ich ihr auch nicht hinterher rennen. Solche Menschen sind ja oft so, weils sie es können und andere es mit sich machen lassen.
Ich muss auch aus meiner Erfahrung mit zwei Kindern sagen, dass ich das Kinder kriegen da stark vom Verhalten des Partners abhängig machen würde. Denn sind die Kinder erstmal da, werden solche Schwiegerdrachen meist noch sehr viel schlimmer. Und genau deswegen solltest du jetzt erkunden was deinem Partner wichtig ist und wo er seine Prioritäten setzt und wie er sie vertritt. Er kann seine Mutter lieben und seine Frau, aber jemand der so bösartig ist, sollte er als Sohn in die Schranken weisen. Du wirst ja so oder so die böse für sie sein und wirst selbst nichts ändern können. Distanziert wäre ich zu ihr, würde ihr meine Meinung sagen und erwarten, dass mein Partner zu mir steht . 
Wenn das nicht der Fall ist , wird es ein schweres Leben an seiner Seite.

2 LikesGefällt mir

1. Dezember 2016 um 18:47
In Antwort auf sfsp

Was sagt denn dein Partner dazu?

Er sollte sie in die Schranken weisen und zu dir stehen. Du kannst nicht viel machen. Er kann dir natürlich auch nicht ändern, aber er ist der einzige, der dieses Dilemma eindämmen kann. Er muss klare Grenzen setzen. Das müsst ihr, du und er, absprechen und dann danach handeln. 

Ich persönlich finde ihr Verhalten unter aller sau und empfinde vom lesen her eher sie als asozial. Wenn dann hat sie sich alles ja selber verbockt. Sie ist nun mal nicht Alleinherrscherin und muss sich z.b. bezüglich Weihnachten anpassen , wenn die Mehrheit für etwas anderes ist oder sie muss eben ihre eigene Lösung finden. Da würde ich ihr auch nicht hinterher rennen. Solche Menschen sind ja oft so, weils sie es können und andere es mit sich machen lassen.
Ich muss auch aus meiner Erfahrung mit zwei Kindern sagen, dass ich das Kinder kriegen da stark vom Verhalten des Partners abhängig machen würde. Denn sind die Kinder erstmal da, werden solche Schwiegerdrachen meist noch sehr viel schlimmer. Und genau deswegen solltest du jetzt erkunden was deinem Partner wichtig ist und wo er seine Prioritäten setzt und wie er sie vertritt. Er kann seine Mutter lieben und seine Frau, aber jemand der so bösartig ist, sollte er als Sohn in die Schranken weisen. Du wirst ja so oder so die böse für sie sein und wirst selbst nichts ändern können. Distanziert wäre ich zu ihr, würde ihr meine Meinung sagen und erwarten, dass mein Partner zu mir steht . 
Wenn das nicht der Fall ist , wird es ein schweres Leben an seiner Seite.

Ich sehe das ganz genauso wie du. Ich wüsste selbst nicht was ich wirklich tun kann und sie wird sich ganz sicher auch nicht ändern, nur weil mir ihr Verhalten nicht passt. 
Mein Partner hat ihr bereits gesagt, dass er ihre Aussagen unmöglich findet und sich eine Mutter wünschen, die hinter seinen Entscheidungen steht (wie mich zu heiraten). 

Aber er sagt auch zu mir, dass er hofft, dass seine Mutter sich entschuldigt, damit wir doch bei ihr Weihnachten feiern können. Diese Hoffnung seinerseits finde ich sehr beunruhigend. So wie ich sie einschätze, wird sie sich ohnehin nie entschuldigen, aber er scheint ja zu hoffen, dass wir doch wieder nach ihrer Pfeife tanzen, sobald ich selbst nicht mehr sauer bin. 

Wahrscheinlich hast du recht und ich muss nochmal mit ihm reden. Er hasst nur inzwischen dieses Thema. Seine Mutter hat ihn eben in 2 Hälften gerissen. 

Gefällt mir

1. Dezember 2016 um 22:49

Ja, leider. Deswegen kannst du ihm nur deine Seite mitteilen und er muss dann für sich entscheiden.
Es ist sicher sehr schwierig für ihn, aber immerhin begreift er wie sie ist. Es gibt ja auch welche die können die Aufregung gar nicht verstehen... 
Erkläre ihm nochmal, dass du dich sorgst und es nicht richtig findest bei ihr zu feiern. Auch oder vorallem weil sie dann ja wieder bestätigt wird und ihren Willen bekommt.
Kann er gleich schon mal für die Trotzphase seiner Kinder üben 

Gefällt mir

2. Dezember 2016 um 12:04

Ich habe auch so eine nette Schwiegermutter. Am Morgen nach unserer Hochzeit hat sie zum Beispiel einer ehemaligen Studienkollegin meines Mannes, die da auch schon verheiratet war, mitgeteilt, dass sie ja so viel besser zu ihm passt. Mittlerweile meiden wir uns, so gut es geht. Ab und zu kommt sie zu uns, um auf die Kinder aufzupassen, wobei es jedesmal zu mindestens einem Eklat kommt, dh. sie verschwindet türenknallend und geht mehrere Stunden allein spazieren. Währenddessen ruft sie meinen Mann übers Handy an und erzählt ihm wieder von meinen letzten Untaten. Beim letzten Mal ging es darum, dass unser Hase die Fussleisten angeknabbert hatte und ich auf ihre Nachfrage gesagt habe, dass das nicht das nächste wäre, was wir reparieren würden. Ich versuche schon, so gut es geht, keine Angriffsfläche zu bieten, aber da es praktisch unmöglich ist Streit zu vermeiden, ist es mir mittlerweile wurscht, wenn ich wieder etwas "falsch" mache. Ein bisschen tut mir mein Mann leid, der den ganzen Stress abbekommt, weil sie ja alles hinter meinem Rücken macht. Ich kann nur sagen, für mich ist das der einzige Weg, damit umzugehen. Ignorier sie so gut wie möglich, bleib höflich und lass deinen Mann zu ihr fahren. Vielleicht kann er zu Weihnachten erst mit euch feiern und dann fährt er für en paar Tage zu ihr? Toll ist das zwar nicht, aber ich denke, sie zu Weihnachten ganz alleine zu lassen, damit sie lernt euch nicht auf der Nase herumzutanzen, wird er nicht durchhalten.

Gefällt mir

2. Dezember 2016 um 13:36
In Antwort auf stiefel86

Das ist das erste Mal, dass ich Privatprobleme in ein Internetforum schreibe, also hoffe ich auf Nachsicht, wenn irgendetwas unverständlich ist. Noch mehr hoffe ich auf hilfreiche Vorschläge! 

Mein Freund und ich sind seit über 8 Jahren zusammen, wohnen inzwischen seit ca 7 Jahren zusammen und haben uns in diesem Jahr verlobt. Er hängt sehr an seiner Mutter, was ich auch verstehen kann, da sein Vater in einer anderen Stadt wohnt und sich nie richtig für ihn interessiert hat. In gewisser Hinsicht würde er für seine Mutter alles tun, aber er tut auch alles für mich, ich kann mich also nicht beschweren. Nichtsdestotrotz habe ich in den letzten Jahren von ihrer Seite aus schon immer eine Ablehnung verspürt. Zwar darf (und muss) ich immer bei allem dabei sein, bekomme Geschenke von ihr etc, aber ich kann in ihren Augen nie etwas richtig machen. Wenn ich ihr helfe, den Tisch zu decken, dann habe ich die falschen Teller hingestellt. Wenn ich sie frage, welche Teller sie gern hätte, heißt es, warum sie alles alleine machen muss etc 
Seit Jahren bekomme ich immer wieder Spitzen von ihr ab und seien es nur Kleinigkeiten, wie dass ich auf einer festlichen Veranstaltung eine normale Handtasche dabei habe und sie laut vor allen Leuten meint, dass es doch klar ist, dass man zu so was mit einer Clutch geht. Es ist anstrengend, aber aus Liebe zu meinem Verlobten habe ich das immer wieder über mich ergehen lassen und meine Treffen mit ihr nur reduziert. 

Da mein Schatz und ich nun verlobt sind, hielten wir es für eine gute Idee, Weihnachten dieses Jahr bei uns zu feiern und unsere beiden Familien zu uns einzuladen. Meine Familie fand das super, aber seine Mutter hatte sofort was dagegen, da sie in einem Haus wohnt und ihr deshalb unsere Wohnung zu klein ist. Als meine Familie darauf meinte, sie würden lieber zu uns kommen, da ihnen der Weg zum Schwiegerdrachen zu weit ist, lief diese komplett Amok. Sie beschimpfte meine Familie, dass die ihr nur den Sohn wegnehmen wollen. Zu meinem Verlobten, ihrem Sohn, schrieb sie noch ganz viele eklige Dinge,die hinten und vorne nicht stimmen, wie dass meine Familie asozial ist (da sie ihr schon öfters abgesagt haben) und ich würde nur auf das Haus meiner Schwiegermutter spekulieren und hoffen, dass sie stirbt. 
Es ist kompletter Quatsch, ich mag Häuser nicht einmal besonders gern und bleibe lieber mitten in der Stadt. Auch von wegen asoziale Familie, in Bildung und finanziellem Wohlstand sind sich unsere Eltern ziemlich ähnlich. Beide geschieden, beide Mütter kein Abitur und momentan arbeitslos, sein Vater in Rente, meiner beruflich noch aktiv. Wir haben einen sehr ähnlichen Hintergrund, ich selbst bin die einzige Person in unseren beiden Familien, die einen Uni-Abschluss hat. Keine Ahnung, wie sie darauf kommt, dass meine Familie asozial ist und ich nur darauf hoffe, dass ich an das Erbe meines Freundes komme.... 

Viele denken, auch mein Verlobter, dass sie sich einfach irgendwas aus den Fingern saugt und jede Frau an seiner Seite schlecht finden würde, da sie nur Angst hat, ihn zu verlieren. Aber was kann ich da tun?? 
Seine Mutter ist einsam und verbittert, sie ist immer wieder ekelhaft zu mir, aber sie ist und bleibt nun mal seine Mutter und niemals würde ich ihm den Kontakt zu ihr verbieten können/wollen. Ihn möchte ich aber auch unter keinen Umständen verlieren. Und in Zukunft für immer der Außenseiter zu sein, der bei diesen Famiilentreffen nicht mehr dabei ist, das lacht mich auch gar nicht an. Vor allem, was ist wenn mal Kinder da sind, die möchte ich nicht alleine zu ihr lassen. Die indirekten Spitzen und Beleidigungen über Jahre konnte ich noch so halbwegs bei Seite schieben. Aber der Vorwurf der Erbschleicherin sitzt tief! Natürlich hat sie ihm auch von unserer Hochzeit abgeraten. Wie soll ich damit umgehen? 

Es ist nun einmal so, dass es auch Menschen gibt, die einen nicht mögen. Das kann man grundsätzlich nur akzeptieren.

Bei mir sind es meine Eltern, die sich so aufführen. Ich bin mit meinem Mann bald 12 Jahre verheiratet, er darf deren Wohnung immer noch nicht betreten. Ja, dann eben nicht. Und frage nicht, was sie schon so alles über meinen Mann gesagt haben, zur Hochzeit war nur meine Mutter und meine Schwester überhaupt da und die sassen dort mit einem Gesicht, ich muss heute noch lachen, wenn ich unsere Hochzeitsphotos sehe...

Ja, dann fahren wir sie eben nicht besuchen und Weihnachten, Geburtstage etc. feiern sie dann halt ohne uns.

Bei meiner Schwiegermutter ist es zum Glück das genaue Gegenteil, sie hat mich völlig akzeptiert und mag mich - aber wenn das nicht der Fall wäre - erzwingen könnte ich es nicht, nur akzeptieren, wie es ist.

3 LikesGefällt mir

3. Dezember 2016 um 9:42
In Antwort auf somasu

Ich habe auch so eine nette Schwiegermutter. Am Morgen nach unserer Hochzeit hat sie zum Beispiel einer ehemaligen Studienkollegin meines Mannes, die da auch schon verheiratet war, mitgeteilt, dass sie ja so viel besser zu ihm passt. Mittlerweile meiden wir uns, so gut es geht. Ab und zu kommt sie zu uns, um auf die Kinder aufzupassen, wobei es jedesmal zu mindestens einem Eklat kommt, dh. sie verschwindet türenknallend und geht mehrere Stunden allein spazieren. Währenddessen ruft sie meinen Mann übers Handy an und erzählt ihm wieder von meinen letzten Untaten. Beim letzten Mal ging es darum, dass unser Hase die Fussleisten angeknabbert hatte und ich auf ihre Nachfrage gesagt habe, dass das nicht das nächste wäre, was wir reparieren würden. Ich versuche schon, so gut es geht, keine Angriffsfläche zu bieten, aber da es praktisch unmöglich ist Streit zu vermeiden, ist es mir mittlerweile wurscht, wenn ich wieder etwas "falsch" mache. Ein bisschen tut mir mein Mann leid, der den ganzen Stress abbekommt, weil sie ja alles hinter meinem Rücken macht. Ich kann nur sagen, für mich ist das der einzige Weg, damit umzugehen. Ignorier sie so gut wie möglich, bleib höflich und lass deinen Mann zu ihr fahren. Vielleicht kann er zu Weihnachten erst mit euch feiern und dann fährt er für en paar Tage zu ihr? Toll ist das zwar nicht, aber ich denke, sie zu Weihnachten ganz alleine zu lassen, damit sie lernt euch nicht auf der Nase herumzutanzen, wird er nicht durchhalten.

Ich denke, es ist normal, dass manche sich nicht mögen und man sich dann auch mal bei jemand anderem über jemanden auskotzen muss. Aber dass deine Schwiegermutter (und meine ja auch) sich dafür ausgerechnet ihren Sohn aussucht...! Das zeigt mir nur, dass diese Frauen fix was gegen unsere Beziehung haben und uns damit loswerden wollen. Der Partner muss ganz schön stark bleiben, wenn er trotzdem weiterhin friedlichen Kontakt hält. Ich verstehe nicht, wie eine Mutter ihrem Kind so was antun kann. -.- 

Gefällt mir

3. Dezember 2016 um 9:44
In Antwort auf avarrassterne1

Es ist nun einmal so, dass es auch Menschen gibt, die einen nicht mögen. Das kann man grundsätzlich nur akzeptieren.

Bei mir sind es meine Eltern, die sich so aufführen. Ich bin mit meinem Mann bald 12 Jahre verheiratet, er darf deren Wohnung immer noch nicht betreten. Ja, dann eben nicht. Und frage nicht, was sie schon so alles über meinen Mann gesagt haben, zur Hochzeit war nur meine Mutter und meine Schwester überhaupt da und die sassen dort mit einem Gesicht, ich muss heute noch lachen, wenn ich unsere Hochzeitsphotos sehe...

Ja, dann fahren wir sie eben nicht besuchen und Weihnachten, Geburtstage etc. feiern sie dann halt ohne uns.

Bei meiner Schwiegermutter ist es zum Glück das genaue Gegenteil, sie hat mich völlig akzeptiert und mag mich - aber wenn das nicht der Fall wäre - erzwingen könnte ich es nicht, nur akzeptieren, wie es ist.

Deine Situation stelle ich mir auch schwierig vor, auch wenn du es ja beinahe mit Humor zu nehmen scheinst 
Momentan wäre sie mir aber fast lieber, da die Entscheidungsgewalt dann bei mir liegt und ich nicht da sitze und warte und hoffe, dass mein Partner hinter mir steht. 

Gefällt mir

5. Dezember 2016 um 8:37
In Antwort auf stiefel86

Deine Situation stelle ich mir auch schwierig vor, auch wenn du es ja beinahe mit Humor zu nehmen scheinst 
Momentan wäre sie mir aber fast lieber, da die Entscheidungsgewalt dann bei mir liegt und ich nicht da sitze und warte und hoffe, dass mein Partner hinter mir steht. 

geht so - ich habe generell kein sonderlich inniges Verhältnis zu meiner Familie, weswegen mir solche Entscheidungen ehrlich gesagt ziemlich leicht fallen und mich das Thema Hochzeit auch eher die Augenbrauen hochziehen lässt, als dass es mich tief verletzen würde. In meinem Falle läuft das damit eher unter "klassisches Eigentor meiner Familie" - ist also mit Eurer Situation wohl nicht vergleichbar. Mit Menschen, mit denen ich keine Zeit verbringen möchte, wenn wir nicht zufällig verwandt wären, verbringe ich auch dann keine Zeit, wenn wir nun einmal verwandt sind - den Grundsatz habe ich schon seit vielen Jahren und fahre für meinen Teil damit super.

Dir scheint das Thema Familie allgemein wesentlich wichtiger zu sein.

1 LikesGefällt mir

5. Dezember 2016 um 11:45

Das ist ja unmöglich, in welche Situation deine Schweigermutter in spe euch beide bringt. Du hast völlig Recht, Weihnachten würde ich auch nicht bei ihr feiern wollen. Warum auch? Ihr habt (wenn ich das richtig verstanden habe) zuerst zu euch eingeladen und wer die Einladen annimmt, kommt und wer nicht bleibt eben zu Hause. Klar, wird dein Freund sie auch gerne besuchen kommen (z. B. am 1. Weihnachtsfeiertag), aber von deiner Seite aus sehe ich keine Notwendigkeit mitzukommen, solange sie weiß, weshalb du auf sie wütend bist. Es ist ja nicht so, dass du grundlos schmollst, sondern sie hat dich böse beleidigt, nachdem du sie zu dir nach Hause eingeladen hast...

1 LikesGefällt mir

5. Dezember 2016 um 12:24
In Antwort auf stiefel86

Ich denke, es ist normal, dass manche sich nicht mögen und man sich dann auch mal bei jemand anderem über jemanden auskotzen muss. Aber dass deine Schwiegermutter (und meine ja auch) sich dafür ausgerechnet ihren Sohn aussucht...! Das zeigt mir nur, dass diese Frauen fix was gegen unsere Beziehung haben und uns damit loswerden wollen. Der Partner muss ganz schön stark bleiben, wenn er trotzdem weiterhin friedlichen Kontakt hält. Ich verstehe nicht, wie eine Mutter ihrem Kind so was antun kann. -.- 

Wer weiss, vielleicht werden wir auch irgendwann ganz schlimm... Ich hatte eigentlich noch nie Glück mit meinen potentiellen Schwiegermüttern. Die waren alle irgendwie übergriffig. Ich habe das Gefühl, dass da sehr oft Eifersucht mit rein spielt, dass sie quasi ersetzt werden durch eine andere Frau.

Das einzige, was du machen kannst, ist es nicht persönlich zu nehmen, dir sagen, dass diese Frau vermutlich ein Problem mit jeder Frau im Leben ihres Kronensohnes hätte und die beiden ihr Verhältnis alleines ausdiskutieren zu lassen. Wenn Kinder kommen, hast normalerweise du das letzte Wort. Es ist nur wichtig, dass du dich nicht abhängig machst von irgendwelchen Banysitterdiensten der Dame. In den letzten Ferien hat meine Schwiegermutter mich zum Beispiel hängengelassen: Sie will immer auf die Kinder aufpassen, sagt immer Ja, auch wenn sie eigentlich nicht kann und beschwert sich, dass ich den Kontakt unterbinde.

1 LikesGefällt mir

5. Dezember 2016 um 22:59
In Antwort auf renarenana

Das ist ja unmöglich, in welche Situation deine Schweigermutter in spe euch beide bringt. Du hast völlig Recht, Weihnachten würde ich auch nicht bei ihr feiern wollen. Warum auch? Ihr habt (wenn ich das richtig verstanden habe) zuerst zu euch eingeladen und wer die Einladen annimmt, kommt und wer nicht bleibt eben zu Hause. Klar, wird dein Freund sie auch gerne besuchen kommen (z. B. am 1. Weihnachtsfeiertag), aber von deiner Seite aus sehe ich keine Notwendigkeit mitzukommen, solange sie weiß, weshalb du auf sie wütend bist. Es ist ja nicht so, dass du grundlos schmollst, sondern sie hat dich böse beleidigt, nachdem du sie zu dir nach Hause eingeladen hast...

Ja für mich gibt es dieses Jahr definitiv keinen Grund, zu ihr an Weihnachten zu fahren (((((( 

Ich mach mir inzwischen fast eher Sorgen, wie das mit der Hochzeit wird. Da sie vermutlich in der Zwischenzeit bemerkt hat, dass es nichts fruchtet, mir irgendwelche Unwahrheiten zu unterstellen, schreibt sie nun ständig ihrem Sohn, dass er doch gar nicht glücklich mit mir ist und dass sie ihm ja nur wünscht, dass er seine große Liebe findet.... 
Ich kann mir selbst schon gar nicht mehr vorstellen, was für Gift sie noch in unsere Beziehung spritzen will. Zum Glück hat sie bisher noch nichts Ernstes bei uns bewirkt, aber der eine oder andere Streit kam jetzt doch schon ihretwegen zustande.  

Gefällt mir

6. Dezember 2016 um 10:09
In Antwort auf stiefel86

Ja für mich gibt es dieses Jahr definitiv keinen Grund, zu ihr an Weihnachten zu fahren (((((( 

Ich mach mir inzwischen fast eher Sorgen, wie das mit der Hochzeit wird. Da sie vermutlich in der Zwischenzeit bemerkt hat, dass es nichts fruchtet, mir irgendwelche Unwahrheiten zu unterstellen, schreibt sie nun ständig ihrem Sohn, dass er doch gar nicht glücklich mit mir ist und dass sie ihm ja nur wünscht, dass er seine große Liebe findet.... 
Ich kann mir selbst schon gar nicht mehr vorstellen, was für Gift sie noch in unsere Beziehung spritzen will. Zum Glück hat sie bisher noch nichts Ernstes bei uns bewirkt, aber der eine oder andere Streit kam jetzt doch schon ihretwegen zustande.  

Das tut mir echt leid!
Ich denke es ist wichtig, dass du deine Schwiegermutter vor deinem Freund nicht schlecht redest (obwohl du ja allen Grund dazu hättest), denn trotz allem wird er ungern Kritik an ihr hören wollen. Du kannst ihm (und ihr) aber natürlich sagen, dass du mit ihrem Verhalten nicht einverstanden bist und sie deswegen vorerst nicht besuchen wirst.
Was die Hochzeit angeht drücke ich euch die Daumen. Dein Freund hält ja bisher zu dir und wird das sicher auch in Zukunft tun. Vielleicht kann er ihr ja klar machen, dass sie mit solchen Kommentaren letztendlich die Mutter-Sohn-Beziehung aufs Spiel setzt.

Gefällt mir

6. Dezember 2016 um 10:22
In Antwort auf stiefel86

Ja für mich gibt es dieses Jahr definitiv keinen Grund, zu ihr an Weihnachten zu fahren (((((( 

Ich mach mir inzwischen fast eher Sorgen, wie das mit der Hochzeit wird. Da sie vermutlich in der Zwischenzeit bemerkt hat, dass es nichts fruchtet, mir irgendwelche Unwahrheiten zu unterstellen, schreibt sie nun ständig ihrem Sohn, dass er doch gar nicht glücklich mit mir ist und dass sie ihm ja nur wünscht, dass er seine große Liebe findet.... 
Ich kann mir selbst schon gar nicht mehr vorstellen, was für Gift sie noch in unsere Beziehung spritzen will. Zum Glück hat sie bisher noch nichts Ernstes bei uns bewirkt, aber der eine oder andere Streit kam jetzt doch schon ihretwegen zustande.  

Oh Mann, genau wie meine. Aber ich denke, dein Freund weiss mittlerweile, wie er das einzuordnen hat. Lass ihn das regeln. Du ersparst dir viel Ärger und Stress.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen