Home / Forum / Meine Familie / Schwiegermutter intrigiert, respektiert mich nicht - trotz Enkel

Schwiegermutter intrigiert, respektiert mich nicht - trotz Enkel

3. März 2015 um 10:13

Hallo an alle,

ich habe mich extra hier angemeldet, um noch einmal ein paar Tipps bezüglich des Umgangs mit meiner Schwiegermutter zu bekommen.

Also: In den ersten ca. eineinhalb Jahren meiner Beziehung mit meinem Verlobten verstand ich mich sehr gut mir seiner Mutter. Für mich wäre sogar ein späteres Zusammenziehen in der Nähe meiner Schwiegereltern in Frage gekommen (wir wohnen ca. 90 km entfernt). Ich hatte auch den Eindruck, akzeptiert gewesen zu sein. Mir ist zwar schon aufgefallen, dass meine Schwiegermutter sehr an ihren beiden Söhnen klammert und für sie Entscheidungen treffen möchte, ich habe mich da aber raus gehalten.
Seit sich die Beziehung zu meinem Freund gefestigt hat, scheint sich bei meiner künftigen Schwiegermutter ein Schalter umgelegt zu haben und sie flippt völlig aus. Das geht nun schon knappe drei Jahre so. Ein paar Beispiele:

- Mein Freund hat einmal Wäsche bei mir gewaschen. Sie ist ausgeflippt und hat rum geschrien, weil er dies sonst immer von ihr hat machen lassen. Völlig haltlos warf sie mir vor, dass ich ihr ihren Sohn fernhalten wolle.
- Als wir den Wunsch äußerten, zusammen ziehen zu wollen, ist sie ebenfalls ausgerastet. Sie schrie mich an, dass ihr Sohn das sicherlich nicht wollen würde und ich ihn daran hindern würde, sein Studium zu beenden. Mein künftiger Schwiegervater ist passiv bzw. traut sich nicht seine Meinung zu sagen. Mein künftiger Schwager redet seiner Mutter nach dem Mund und schleimt um sie herum, um gut da zu stehen.
- Als wir es wagten, doch zusammen zu ziehen, hat sie kein gutes Haar an unserer Wohnung gelassen. Auch der Bruder meines Freundes und dessen Frau wollten uns überreden, dass wir nicht zusammen ziehen. Es sei "keine gute Idee."

Nun, meine Schwiegermutter fing an, ihren Hass auf mich, auf ihren Sohn zu übertragen. Sie machte ihn, gemeinsam mit ihrem Sohn psychisch derartig fertig, dass er tatsächlich über Monate nichts mehr für sein Studium auf die Reihe bekam. Er wurde beleidigt ("guck an wie du aussiehst, schaff erstmal das was dein Bruder geschafft hat, du bist so dick geworden, wie sieht das denn aus, verdien du erstmal das was dein Bruder verdient...") . Mein Freund war sehr verletzt und hat sich zurück gezogen. Als es eine Aussprache geben sollte, wurde mir und sogar meiner Mutter, die von all dem gar nichts wusste, in die Schuhe geschoben, meinem Freund all das einzureden. Seine Mutter behauptete, nie etwas gegen uns und ihn oder gegen unsere Wohnung gesagt zu haben. Sie bleibt bis heute standhaft, wir würden lügen, angestiftet durch mich und sie ist so arm dran. Dabei geht es uns wirklich nicht gut.

Die "Ausgangssituation" spitzte sich in so fern zu, dass immer neue Beleidigungen fielen. Grundsätzlich streitet meine Schwiegermutter alles ab und ihr anderer Sohn verteidigt sie. Dann wurde aktiv gegen unsere Beziehung gehetzt:
- "Mir scheint so, als dass du Zweifel hast, ob sie die Richtige ist".
- Zu meinem Freund: "Du hast etwas über sie zu mir gesagt, das ist so heftig, sie würde sofort ihre Sachen packen und gehen". Vehement wird der Inhalt nicht genannt. Mein Freund sagt, dass seine Mutter lügt.
- "Ich könnte einiges über sie sagen, tu es aber nicht".
- "Sie verleumdet und ihre Mutter auch".
- In meinem Beisein wurde meinem Freund gesagt, welche Frau aus dem Dorf so gut zu ihm gepasst hätte.

Oh man. Seit sieben Monaten ist nun unser Sohn auf der Welt. In der Vergangenheit mussten wir mehrfach hören, dass meine Schwiegermutter keine Oma werden möchte. Einmal wurde uns gesagt, dass man uns wahrscheinlich zu einem Kind nicht gratulieren würde. In der Schwangerschaft interessierten sie sich null für mich.
Nun wollen sie aber an den Kleinen ran. Wir hören nur noch: UNSER, UNSER UNSER. Unser Enkel, unser Sonnenschein...
In einer Karte an unser Baby wurde sogar schon unterschwellig gegen uns argumentiert ("wir hoffen, dass dir deine Eltern erlauben werden, uns zu sehen..., wir hoffen, dass wir dich erleben dürfen...") Alles sehr theatralisch und natürlich trifft sie keine Schuld.

Ich weiß einfach nicht wie ich mit dieser Frau umgehen soll. Mein Verlobter steht 100% hinter mit und respektiert meine Entscheidungen. Er selbst meldet sich kaum mehr bei seinen Eltern, weil es nur Streit gibt. Aber er vermisst sein Heimatdorf. Seine Eltern fordern massiv den Kontakt zum Kind ein und terrorisieren uns mit E-Mails. Ich kann meiner Schwiegermutter aber überhaupt nicht vertrauen. Ich habe solch eine Angst, dass sie unser Kind gegen uns aufhetzen könnte. Sie versuchte es ja auch mit meinem Freund und diese Karte an unseren Sohn sprach auch schon Bände, selbst in dem Alter! Sie möchte mir einfach nicht beweisen, dass ich ihr vertrauen kann und ich kann es auch nicht. Bei der Taufe unseres Sohnes hat man auch erlebt, dass diese Familie mich als Mutter überhaupt nicht respektiert. Unser Sohn wurde von der anderen Schwiegertochter einfach aus den Armen seines Patenonkels "geholt", ohne den Kleinen anzusprechen und der Schwiegermutter überreicht. Mein künftiger Schwager stand mit der Kamera bereit und machte Fotos, ich wurde von keinem angeschaut, man wollte nur mein Kind. Ich sagte sogar noch zu der Schwägerin meines Freundes, dass wir an diesem aufregenden Tag nicht möchten, dass der Kleine rumgereicht wird und sie ihn bei seinem Patenonkel lassen soll. Meine Aussage wurde ignoriert und der Kleine mitgenommen.

Wie soll ich mit der Situation umgehen? Wie den Kontakt gestalten? Wir leiden so sehr, am Liebsten würde ich den Kontakt abbrechen. Aber ich kann doch meinem Kind nicht die Großeltern vorenthalten. Wenn wir mal ein paar Wochen nichts von denen gehört haben, dann ging es uns gut. Gespräche oder Briefe bringen nichts, es wird nur abgestritten, beleidigt und auf mir und sogar meiner Mutter herum gehackt. Ich verstehe nicht was ich dieser Frau getan habe. Ich habe den Eindruck, dass es für sie ausreicht, dass ich mit ihrem Sohn eine Familie gegründet habe, um mich zu hassen. Mein Freund könnte sich vorstellen, den Kontakt auf ein bis zwei Besuche im Jahr zu reduzieren. Was mache ich aber, wenn mein Sohn später häufiger den Kontakt zu Oma und Opa einfordert? Was erzähle ich ihm dann? Was ist, wenn sie immer weiter gegen uns hetzt? Ich fühle mich durch diese Frau dermaßen psychisch am Boden und kann kaum mein Mamaglück genießen. Jeden Tag denke ich an diesen Konflikt, manchmal kann ich nicht schlafen. Ich komme nicht darüber hinweg, dass man so verlogen sein kann, so sehr sein Kind fertig machen kann und dass sie uns so wenig unser Glück gönnt. Was soll ich tun?

Danke fürs Lesen! Viele Grüße!

Mopa

Mehr lesen

16. März 2015 um 20:59

Mir geht es genauso!
Meine Schwiegermutter ist mittlerweile 84 Jahre alt und Ich bin mit Ihrem Sohn 5 Jahre verheiratet aber 10 Jahre zusammen.Das erste Jahr ging gut wir haben sogar in einem Reihenhaus nebeneinander in abgeschlossenen Wohnungen gewohnt!Dann wurde Ich schwanger!Langsam fing das Verhältnis an sich zu verschlechtern.Immer mehr hing Sie sich in private Sachen rein und machte Schulden auf den Namen Ihres Sohnes bei Versandhäusern und zahlte diese nicht ab.Letztendlich haben wir das machen müssen!Mein mann steht auch zu mir! Die Kleine mag Ihre Oma kann aber kein herzliches Verhältnis zu Ihr aufbauen weil Sie merkt das es eigentlich nicht um Sie geht!Es geht im Grunde nur um den Sohn den Sie gerne noch gebrauchen möchte damit erv für Sie springt und macht was Sie will wann immer Sie will!Das ist nicht normal so ein Verhalten!Deine Schwiegermutter ist genauso drauf!Mein Tip:Reduziert die Besuche und am besten geht nur Dein Mann mit dem Kind hin.Geb Dir das einfach nicht mehr!Steck Deine Energie lieber in eure kleine Familie und gemeinsame Erlebnisse !Deine Schwiegermutter wird sich nicht ändern und wird dich niemals akzeptieren,egal was Du tust!Sie hat zudem noch bemerkt das Ihr Sohn hinter Dir als Partnerin steht!das Tut Ihr weh deshalb verteilt Sie diese Rundumschläge!Sie sieht nicht das Sie selbst irgendwelche Probleme hat welche therapiert gehören!Stärke Deinen Partner in dem was er tut und distanziert euch!Baut euch eine schöne Familie auf und stärkt euer Selbstbewußtsein!Ihr schafft das!So mache Ich es mit mit meinem Mann!Weißt Du ,klopft euch lieber selbst mal auf die Schulter und sagt Gut gemacht!Anerkennung von so einer Schwiegermutter braucht Ihr nicht,wäre auch nicht ehrlich!Wünsche Euch alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2015 um 22:10

Lieber kein kontakt
Habe sehr ähnliches erlebt,unerträglich.Das Kind würde den Zwist spüren und alles würde noch schlimmer-deshalb ist Kontaktvermeidung besser,dem Kind geht nichts ab von etwas,worüber es nichts weiß.Der Freund soll sich weiter ALLEIN um seine Mutter kümmern,klar -wenn er das möchte und zwar ohne Kind -es gäbe sonst sicher nur verunsichernden Einfluss auf den J ungen. Du solltest dich nicht krank machen lassen, was sonst sicher passieren würde. Eine giftige Schwie-Mu ist es nicht wert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April 2015 um 12:27

Kontakt abbrechen!
Ist zwar schon etwas her, dass dieser Beitrag gestellt wurde, aber ich möchte trotzdem noch darauf antworten.

Und zwar habe ich als Kind etwas ähnliches erlebt. Die Eltern meines Vater, vor allem sein Vater, hatten sich damals ständig über das, was meine Eltern gesagt haben hinweggesetzt, ihre Worte überhaupt nicht ernst genommen. Ich weiß natürlich nicht alles, war damals ja noch klein. Ein Beispiel, von dem mir immer berichtet wurde ist, dass sie mir immer und ständig Schokolade gegeben haben, obwohl explizit gesagt wurde, dass sie das nicht sollen.

Irgendwann wurde dann der Kontakt abgebrochen. Ich bin also ohne diese Großeltern aufgewachsen, was mich aber in keinster Weise gestört hat - habe ja die Großeltern mütterlicherseits gehabt. Meine Eltern haben mir die Eltern meines Vaters jedoch niemals schlecht geredet. Als Teenager dann hatte ich den Wunsch diese "Großeltern" einmal kennen zu lernen. Der Kontakt war sehr kurz und seither habe ich mich geweigert diese Personen als "Oma" oder "Opa" anzusprechen. Ich nenne sie nur beim Vornamen oder, wenn eine Erläuterung notwendig ist, nenne ich sie "die Eltern meines Vaters". Es ist nichts wildes vorgefallen, ich habe nur mitbekommen was für ein schlechter Mensch der Vater meines Vater ist. Ich verachte.

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass mir diese "Großeltern" nicht gefehlt haben. Es war auf jeden Fall auch besser so, dass meine Eltern den Kontakt abgebrochen haben, denn es hätte vermutlich immer nur Streit gegeben - und das bekommt man als Kind auf jeden Fall mit und belastet.
Und wenn deine Schwiegermutter dem Kind auch noch gegen euch aufhetzen will, dann steht es auch noch zwischen den Stühlen.

Mein Rat: Du brauchst den Kontakt nicht zu halten bloß damit das Kind Großeltern hat. Wenn dein Sohn irgendwann fragt, dann kannst du neutral sagen, dass es Meinungsverschiedenheit gab. Wenn ihr keinen Kontakt wollt, dann brecht ihn ab oder reduziert ihn. Du tust eurem Sohn damit nichts schlechtes. Aus meiner Erfahrung würde ich sogar sagen: Im Gegenteil!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2015 um 13:43

Du hast doch die Zügel in der Hand !!!
Hallo, sei doch froh dass du so einen tollen Verlobten hast der voll hinter dir steht ! Und nicht so ein armseeliges Muttersöhnchen der sich vor Angst in die Hosen macht wenn es um Mama geht ! Also handele jetzt und sofort. Hake diese beiden Schwiegermonster innerlich ab. Du entscheidest ob sie das Kind sehen und wie oft und dazu gehört Respekt DIR gegenüber und wenn der nicht da ist...na dann musst du da durch und dir sagen, dass du ja nicht die Einzige bist der es so geht und dann schießt du beide in den Orbit wo sie hingehören. Es gibt bei solchen Menschen leider keine andere Wahl. Entweder nach eurem Gusto oder gar nicht. Dann lebt euer Leben, ihr seid erwachsen, es gibt genug Menschen die das tun. Viel Glück

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2015 um 12:24

Hi
Mich würde interessieren, wie es sich bei euch weiter entwickelt hat.
Stecke gerade nämlich in einer ähnlichen Situation.
Mit wäre am liebsten, Kontakt Verbot zu seiner Familie.
Sie belastet uns zu sehr und unser Kind möchte ich natürlich schützen.

Bin richtig traurig und habe keine Kraft mehr dagegen ankämpfen zu müssen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2016 um 9:24

Meide diese Frau wie die Pest!
Wenn man dir und deinem Kind kein Respekt entgegen bringt, wird man auch deine Entscheidungen und Erziehungswege nicht respektieren. Lies mal meine Geschichte darüber... Pass bloß auf!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Abahuen
Von: rica_12291229
neu
24. April 2016 um 19:15
Patchwork-Familie
Von: carley_12510927
neu
24. April 2016 um 18:56
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen