Home / Forum / Meine Familie / Schwiegermutter - Droht Beziehungsende?

Schwiegermutter - Droht Beziehungsende?

8. Mai 2014 um 21:54

Hallo zusammen

Habe schon etwas hier rumgestöbert und auch schon einiges gelesen zum Thema Schwiegermutter, glaube auch vieles schon versucht zu haben und es gelingt dennoch nicht...

Möchte nicht so lange schreiben, die Schwiegermutter ist wie bei den meisten hier klagenden, mischt sich in alles ein, ruft ständig meinen Partner an nörgelt, er nörgelt wieder an mir, wir streiten, ich sage sie solle mal aufhören immer anzurufen oder andere Sachen machen, er sagt wieder ich habe nur etwas gegen seine Mutter usw.
Ach ja und fast hätte ich es vergessen, ich bin natürlich auch schuld an dem das seine Mutter nörgelt...

Aufjedenfall habe ich schon probiert :

a) Liebe Schwiegertochter, machte alles mit, jedes Fest, Wochenendausflug, Ferien etc ging auch gut solange ich nicht nein sagte ... aber jedes Jahr wollte ich nunmal nicht mit

b) da mein Partner sich stets weigerte ein klärendes Gespräch zu führen mit den ausreden: seine Mutter sage ja nichts, mache ja nichts, sei ja nicht so schlimm, ich soll nicht den Elefanten daraus machen etc.
Suchte ich das Gespräch mit ihr alleine unter 4 Augen...
das wurde zur Katastrophe, sie stritt alles ab und warf mir auch noch Sachen vor die ich nie gemacht oder gesagt hatte, echt krass...

c) Funkstille geht aber auch nicht auf Dauer, da mein Partner sehr darunter leidet und wir auch wieder nur streiten weil er mir jetzt natürlich vorwirft dass ich dieses Gespräch überhaupt führte und das ich nicht zu seinen Eltern mitkomme etc.
Zudem bin ich ein Mensch der eigentlich gerne frieden hat und selbst etwas darunter leide.

Also Frage:
Kann sich mein Partner (33) noch ändern und doch zu mir stehen vor seiner Mutter? War das bei jmd. von euch schon so? Oder muss ich seine Mutter mit heiraten und wäre es daher besser sich zu trennen?
9 Jahre Beziehung sind eine lange Zeit... möchte sie nicht wegwerfen... kämpfe jetzt schon seit 6 Monaten und hoffe auf Besserung, kommt die Besserung noch? Lohnt es sich noch weiter zu kämpfen? Was meint ihr?


Mehr lesen

12. Mai 2014 um 18:52

ALSO!!!
Zu Deinen Fragen in chronologischer Reihenfolge:
1) Nein!!! Dein Partner wird sich NICHT ändern!!! Er wird sich niemals zwischen Dir und Deiner Mutter entscheiden, weil zwar Dein Partner, aber AUCH Sohn seiner Mutter ist und sich nie gegen sie stellen wird, wenn die Bindung so eng ist, wie Du schreibst.
2) Ja, bei mir wars auch so und ich brauchte 3 Jahre lang Zeit, um die Dynamik zu kapieren.
3) Nein, Du musst seine Mutter definitiv NICHT mitheiraten - wäre auch gar nicht möglich. Sie hat etwas gegen Dich, weil Du existierst und zufällig die Partnerin ihres Sohnes ist. Das ist nicht persönlich gemeint, aber bei solchen furchtbaren Kletten wie Deiner Schwiegermutter ist der Hass gegen die Konkurrentin vorprogrammiert und Du kannst NICHTS tun, um von ihr anerkannt zu werden. Das Du diese Tatsache verinnerlichst, ist WIRKLICH WICHTIG!!!
4) Besser sich zu trennen? NEIN - ultima ratio, wenn der Ausweg, den ich Dir vorschlage, nicht funktioniert.
5) Kämpfen? NEIN, wozu auch, denn es geht viiieeel LEICHTER!!

Dein Ausweg: RÜCKZUG!!!
1) ANRUFE:
Lass sie anrufen, aber rede nicht mit ihr!!! Wenn Dein Mann da ist, sagst Du sofort und bitte recht freundlich: "Augenblick, ich gebe Dir ... an den Apparat!" Wenn Dein Partner nicht da ist, sagst Du ebenso freundlich: "Das tut mir leid, er ist gerade nicht da. Ich sage ihm aber, dass Du angerufen hast" Dann legst Du auf und gehst auch nicht mehr ran. Du lässt Dich auf kein Gespräch ein!!! Wenn sie sagt "Hast Du gewußt, dass,,, blabla", sagst Du: "Es tut mir leid, aber ich habe 2 Körbe Bügelwäsche und echt keine Zeit für ein Gespräch." Danach AUFLEGEN!!! Ganz einfach!!! Sei immer höflich dabei, aber wimmel sie konsequent ab.
2) FAMILIENFEIERN:
Nimm an keiner und wirklich KEINER!!!! mehr teil! Sag Deinem Partner wie leid es Dir tut, dass Du mit seiner Mutter nicht klar kommst, dass Du verstehst, wie verletzt er deswegen ist, aber dass Du sehr unter ihr leidest und den Kontakt zu ihr abbrechen möchtest, weil es Dir schlecht dabei geht. Du kannst das Ganze noch ausschmücken und belegen mit psychosomatischen Beschwerden, z.B. Schlaflosigkeit/ Appetitlosigkeit/ Herzrasen/ Panikattacken/ Depressionen vor jedem Treffen. Das verleiht Deiner Entscheidung, Dich abzugrenzen ein höheres Gewicht und eine unangreifbare Legitimation. Trau Dich, er wird zunächst ein paar Wochen meckern, aber wenn Du ihm gegenüber einfühlsam, aber konsequent bist, wird er es einsehen und hinter Deiner Entscheidung stehen. WICHTIG auch hierbei ist, Deinem Partner gegenüber einfühlsam und verständnisvoll zu sein, lass Dich auf KEINEN Streit mit Deinem Partner ein, sag ihm immer wieder wie leid Dir diese Entscheidung tut, aber dass sie unumstößlich ist. Argumentiere nicht!!! Sag immer wieder dasselbe wie eine kaputte Schallplatte, ohne zu diskutieren, dadurch nimmst Du ihm den Wind aus den Segeln.
3) Am besten kämpf man, wenn man den Gegner ins Leere laufen lässt - ein alter Judo-Trick!!!
DAS HEISST:
Lass Dich niemals von ihr provozieren!!! In der Folgezeit wird sie stark gegen Dich hetzen! Sie wird Dich vor anderen Leuten schlecht machen, Dein Mann gegen Dich aufhetzen, Dir evtl. böse Briefe schreiben, Dich am Telefon fertig machen wollen etc. Du verhälst Dich WIE EIN TOTER HUND!!! Lass ihre Angriffe alle an Dir abperlen, lass Dich zu keinem Streit hinreißen, leg auf, wenn Du sie am Tel. hast, stell Dich tot, null Reaktion, dann hören die Attacken von allein auf. Wenn Du Dich in dieser Phase auf sie einlässt, kannst Du nur verlieren.

ALLES KLAR? WÜNSCH DIR ALLES GUTE!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest