Forum / Meine Familie / Familie - Psychologie & Familienbeziehungen

Schwägerin zickt rum...

11. Juni 2006 um 14:04 Letzte Antwort: 14. Juni 2006 um 17:41

Der Vater meiner Schwägerin ist kürzlich verstorben. Wir sind dann telefonisch am nächsten Tag von meinem Bruder und Schwägerin davon in Kenntnis gesetzt worden und zur Beerdigung und Kaffeetrinken eingeladen worden, einen Totenbrief würden wir aber nicht bekommne, denn es würde nicht jeder Hinz und Kunz einen bekommen. 2Tage vor der Beerdigung kam mein Bruder vorbei, er hatte uns ,,zufällig" im Garten gesehen.Er meinte dann so, kommt ihr auch zur Beerdigung, und wollt ihr auch zum Kaffeetrinken kommen? Er druckste ziemlich herum, sagte seine Schwiemu meinte, es wären wohl zu wenig Gedecke da, für alle würde es nicht reichen. Vielleicht sagt sie ja auf dem Friedhof, dass ihr noch mit zum Kaffee könnt.Das war eine klare Ausladung aus unserer Sicht.

Wir sind dann zur Beerdigung mitgegangen und anschließend nach Hause. Wir haben dann auch nicht kondoliert, da wir eine Beileidskarte geschickt hatten.

Abends rief dann mein Bruder an, und wollte wissen warum wir nicht zum Kaffe da waren. Wollte es ihm gerade sagen, da war auch schon meine Schwägerin am Telefon und hat mich ziemlich angegiftet, sie hätte uns doch eingeladen und war ziemlich aufgebracht. Ich bin dann ganz ruhig geblieben, hab gedacht sie ist ja auch ganz schön durch den Wind durch den plötzlichen Tod ihres Vaters.
Am nächsten Tag haben wir die beiden in der Stadt getroffen, sie grüßte dann nur soeben und meinte dann, dumm gelaufen. Mein Mann sagte zu ihr, das wichtigste war ja wohl, daß wir zur Beerdigung gekommen sind und bei der Beisetzung dabei waren. Dann hat sie sich einfach von uns weggedreht und nicht mehr mit uns gesprochen. Meinem Bruder war ihr Verhalten auch sehr peinlich.
Ich hatte noch weiter keine Gelegenheit mit meinem Bruder zu sprechen, aber er hat meiner Mutter erzählt,
Schwägerin hätte ihrer Mutter gesagt, sie hat uns zum Kaffee eingeladen. Darauhin hat sie ganz enrüstet gesagt, die hab ich überhaupt nicht bestellt. Die Einladung kam also nur von der Schwägerin. Mein Bruder hat dann ein schlechtes Gewissen gehabt, und hätte uns eigentlich mal ganz klar sagen sollen, dass die Einladung von den beiden kam.

Aber alle anderen Geschwister der Schwiegerkinder sind ausdrücklich von der Mutter meiner Schwägerin eingeladen worden.

Muß dazu sagen, die Schwiemu ist ein ziemlich falsches Luder. Sie hat alle Geschwister gegen meine Schwägerin und meinen Bruder ausgespielt. Der Anlass war, aus gesundheitlichen Gründen (Asthma) meines Bruders, haben sie ihre Wohnung zur Nichtraucherzone gemacht. Da hat sie so lange rumgehetzt, bis keiner mehr zu Besuch kam.Das schlimmste war, sie hat ihn dann zum Simulant abgestempelt, und vor meiner Schwägerin hat sie sich aufgebaut, die Hände in die Hüften gestemmt und ein paarmal laut geschrien: weißt du eigentlich was du bist?? Aber zum putzen bei ihr ist meine Schwägerin noch gut genug.So hätte ich mich nicht behandeln lassen.

Naja, nun steht mein Geburtstag vor der Tür und meine Mutter hat schon mal vorsichtig bei meinem Bruder angefrsgt, ob sie denn auch kommnen. Er meinte dann, ich komm auf jeden Fall.
Will mal hoffen, dass meine Schwägerin wieder zu sich kommt, und mal ein bischen klarer alles überdenkt.

Aus meiner Sicht haben wir uns richtig verhalten. Schlimm ist nur, daß man mit einem erwachsenen Menschen nicht über alles reden kann, sondern sich wie ein kleines Kind beleidigt in die Ecke stellt.



Mehr lesen

11. Juni 2006 um 16:30

Hallo Ayu
Ich denke, ich lasse meine Schwägerin erstmal ein bischen Zeit, den Tod vom Vater zu verdauen. In der kurzen Zeit seines Krankwerdens bis zum schnellen Tod hat sie ja auch oft das Gespräch mit mir gesucht.

Beim anschließenden Kaffeetrinken verhält es sich hier so, es wird in eine Gaststätte eingeladen, die auch die Bewirtung mit Kaffe und Kuchen hat. Da geht man nur geladen hin, konkret ist es so, wenn man halt einen Totenbrief erhalten hat in dem auch die Einladung steht. Mein Bruder wollte uns nur schonend beibringen, dass wir doch nicht eingeladen sind.

Sie hat es ja selber von ihrer Mutter zu hören bekommen: wir sind nicht bestellt worden. Und von ihren anderen Geschwistern sind die Geschwister der Schwiegerkinder ja persönlich geladen worden. Das hat sie bestimmt auch verletzt, aber sie hat wohl den Kopf noch zu voll um das alles richtig zu sehen.

Sie wollte uns gerne dabei haben, aber ihre Mutter halt nicht. Und als ungebetener Gast am Tisch zu sitzen...nee.

Also mit der Schwiegermutter meines Bruders habe ich nicht viel am Hut, als sie und ihre Kinder noch zu den Geburtstagen kamen, haben die sich eh nicht mit uns an einen Tisch gesetzt.Wir wurden halt schon immer ausgegrenzt Sie kam auch immer ohne ihren Mann, der konnte die ewige Aufhetzerei von ihr auch nicht leiden.
Aber leider läuft man sich hier im Dorf ständig über den Weg, und wenn man sie mal trifft spricht man halt mal ein paar belanglose Worte und tut sich so dahin.

LG elfe211

Gefällt mir

14. Juni 2006 um 17:41
In Antwort auf

Hallo Ayu
Ich denke, ich lasse meine Schwägerin erstmal ein bischen Zeit, den Tod vom Vater zu verdauen. In der kurzen Zeit seines Krankwerdens bis zum schnellen Tod hat sie ja auch oft das Gespräch mit mir gesucht.

Beim anschließenden Kaffeetrinken verhält es sich hier so, es wird in eine Gaststätte eingeladen, die auch die Bewirtung mit Kaffe und Kuchen hat. Da geht man nur geladen hin, konkret ist es so, wenn man halt einen Totenbrief erhalten hat in dem auch die Einladung steht. Mein Bruder wollte uns nur schonend beibringen, dass wir doch nicht eingeladen sind.

Sie hat es ja selber von ihrer Mutter zu hören bekommen: wir sind nicht bestellt worden. Und von ihren anderen Geschwistern sind die Geschwister der Schwiegerkinder ja persönlich geladen worden. Das hat sie bestimmt auch verletzt, aber sie hat wohl den Kopf noch zu voll um das alles richtig zu sehen.

Sie wollte uns gerne dabei haben, aber ihre Mutter halt nicht. Und als ungebetener Gast am Tisch zu sitzen...nee.

Also mit der Schwiegermutter meines Bruders habe ich nicht viel am Hut, als sie und ihre Kinder noch zu den Geburtstagen kamen, haben die sich eh nicht mit uns an einen Tisch gesetzt.Wir wurden halt schon immer ausgegrenzt Sie kam auch immer ohne ihren Mann, der konnte die ewige Aufhetzerei von ihr auch nicht leiden.
Aber leider läuft man sich hier im Dorf ständig über den Weg, und wenn man sie mal trifft spricht man halt mal ein paar belanglose Worte und tut sich so dahin.

LG elfe211

Mensch,
das ist doch nur ein Missverständnis.
Geh doch mal mit nem kleinen Blumenstrauss zu ihr hin und erklär ihr das in Ruhe und sag ihr, dass du sie nicht kränken wolltest... Gerade in der momentanen Situation kommt sie sich bestimmt eh allein vor und freut sich bestimmt, wenn du wieder auf sie zugehst!Immerhin reagiert sie bestimmt nur so verletzt, weil es ihr eben wichtig gewesen wäre, ihr ihr also wichtig seid. Eventuell fühlt sie sich jetzt abgelehnt...

Das ist ja nichts, was sich nicht wieder regeln lässt.

Gefällt mir