Home / Forum / Meine Familie / Schulwechsel

Schulwechsel

11. April 2011 um 15:47

Hallo, habe da mal eine Frage. Mein Sohn ist jetzt in der 6. Klasse auf dem Gymnasium, er wiederholt die Klasse gerade. Das Halbjahreszeugnis war für seine Verhältnisse okay und ich dachte wirklich, dass er es schaffen wird. Aber jetzt haben wir Post vom Gymnasium bekommen, das er versetzungsgefährdet ist. Gleich 4 Fächer wurden genannt. Sein größtes Problem ist seine mündliche Mitarbeit, das haben wir schon seit der Grundschule. Im Gymnasium ist es aber nun mal so, dass die Mündliche Note in den meisten Fächern 50 Prozent und in den Nebenfächern sogar 70 Prozent ausmacht. Wir hatten das mal in der 5. Klasse, da hat er in der Arbeit in Erdkunde eine 1 geschrieben und hat doch nur eine 4 auf dem Zeugnis bekommen. Gibt es denn so etwas, dass man die mündliche Mitarbeit erlernen kann ???
Wenn ich Gespräche mit den Lehrern führe, wird mir halt immer gesagt, dass er nicht mitarbeitet. Wenn ich aber meinen Sohn frage, sagt er, er meldet sich regelmäßig, wird aber nicht dran genommen, meistens nur, wenn er sich dann nicht meldet.
Er selber möchte gern auf dem Gymnasium bleiben, ich bin eher der Ansicht, dass ein Schulwechsel auf die Realschule wohl besser ist. Obwohl seine mündlichen Mitarbeitsprobleme in der Schule bleiben werden. Ist es auf der Realschule genauso, mit der Mitarbeit usw.
Ich werde jetzt noch mal ein Gespräch mit dem Klassenlehrer führen.
Wäre schön, wenn jemand solche ähnlichen Erfahrungen gemacht hat und mir einen Rat geben könnte, ob es mit einem Schulwechsel doch besser wird.

Mehr lesen

14. April 2011 um 2:13

Hallo sonnenblume102,
Haben ähnliches Problem.Meine tochter ist ebenfalls auf einen Gymnasium.
Sie ist 10 Jahre alt und geht in die 5 Klasse.
Ihre Mitarbeit ist auch nicht so gut.Sie hatte in verschiedenen Fächern auch eine 1 oder 2 geschrieben.auf dem Halbjahreszeugnis hat sie dann eine 3 bekommen.

Ich habe deswegen auch einen Termin in der Schule gemacht und gefragt wie es sein kann das sie z.B. in Bio eine 3 bekommt,obwohl sie in Arbeiten nur 1 und 2 geschrieben hat.
Mir wurde da gesagt das sie am Untericht nicht gut mit macht und viel mit ihren Tischnachbarn spricht.Auch die Heftführung wäre nicht so gut.

Das nahm ich erst mal so hin.Alsich meine Tochter fragte meinte sie,dass sie sich oft meldet und ebenfalls nicht dran genommen wird,nur wenn sie sich nicht meldet.

Hört sich jetzt vielleicht ein wenig blöd an,aber ich bin alleinerziehend und Kinder wo die Eltern was sind werden im Unterricht öfter dran genommen.Die haben auch 1 und 2 geschrieben und haben auf dem Zeugnis natürlich ihre 1 oder 2 bekommen.

Leider kann ich dir auch keinen Rat geben,aber solange keine 5 auf dem Zeugnis sind würde ich ihn erst mal drauf lassen.

Denke auf der Realschule wird es auch nicht viel besser sein,meine Tochter möchte auch drauf bleiben.

Haben bald Elternsprechtag,da bin ich mal gespannt!

Meinst du es werden heute noch Unterschiede zwischen Status und Status gemacht,glaube das langsam.

Alles Gute

LG Simona

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. August 2011 um 8:50

Selbst das Problem!!
Hey
genau das Problem kenne ich.Ich war vier Jahre lang auf einer katholischen Schule(Gymnasium).Meine Mitarbeit war seit der Grundschule katastrophal.Schriftlich war ich immer gut,konnte daher meine Mitarbeit ausgleichen.Jetzt zum Thema: ich würde dir zu keinem Schulwechsel raten!!Auf keinen Fall! erstens würde dein Sohn in einer fremden Klasse wo er keinen kennt ,erst recht keinen Mut dazu finden,sich zu melden.Ihr geht damit ledigtlich dem eigentlichen Problem aus dem Weg,nämlich dass es einen Grund dafür geben muss dass er sich nicht meldet.Wahrscheinlich ist er sehr schüchtern.Das kann man ändern.Natürlich ist es klar,dass er sich nicht von heute auf morgen zu einem Musterschüler verwandeln wird,aber mit der Zeit wird er es lernen.Hier ein paar Tipps die mir sehr geholfen haben:
1)sich immer gut auf das Fach vorbeireiten,damit man was weiß und sein Wissen auch anbringen kann.
2)sich klar machen,dass man was weiß und was sagen kann und nicht dumm und stumm in der Ecke sitzt.
3)sich auf seine Stärken konzentrieren

Nur so könnt ihr das Problem beheben und mit einem Schulwechsel könnte die fehlende Mitarbeit noch zu eins eurer kleinsten Probleme werden.(z.B Mobbing ...)
Außerdem muss euer Sohn lernen,sich durchzubeißen!
Gutes Gelingen
Schoki

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2014 um 22:54

Möglicher Weise eine Chance
Hallo Sonnenblume 102,

meine Tochter ( 15 ) war in einer ähnlichen Situation. Ihre Noten wurden immer schlechter und wir haben lange darüber nachgedacht, ob ein Wechsel vom Gymnasium in eine Stadteilschule nicht sinnvoller ist.

Wir haben uns nach langem hin und her für einen Schulwechsel entschieden. Vom Gymnasium zum Gymnasium

Zusätzlich dazu haben wir ein 19 jähriges Mädchen engagiert das ihr 2 Mal wöchentlich Nachhilfe gibt. ( Davor war sie bei der Schülerhilfe, was uns gar nicht geholfen hat. )

Dies war eine absolut richtige Entscheidung. So hatte sie die Chance eine Art Neuanfang ( neue Lehrer, neue Schule, neue Nachhilfe ) zu wagen und war direkt motivierter.

Uns hat dies geholfen, villeicht eine Überlegung wert

Lieben Gruß

Christine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Einvernehmliche scheidung - wer hat damit erfahrung ????
Von: brande_891640
neu
19. Januar 2006 um 7:07
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Natural Deo

Teilen

Das könnte dir auch gefallen