Home / Forum / Meine Familie / Raus aus der Familie, aber WIE

Raus aus der Familie, aber WIE

31. Oktober 2008 um 15:28

Meine Freundin, 16 Jahre alt, erlebt seit frühester Kindheit nur Terror in ihrer Familie.
Seit der 3. Klasse ist sie schuld an allem, eine Schande für ihre Familie und dient als "Objekt" zum Abreagieren
Die Familie kam im Zuge der Wiedereinbürgerung der Russlanddeutschen aus Kasachs. hierher. Die Eltern arbeiten durchgehend sehr hart und sind so in die Mittelschicht aufgestiegen. Der Stress ist natürlich dementsprechend groß...
Sie verlangen von meiner Freundin IMMER zuhause zu bleiben, es ging bereits soweit, dass sie noch bis zur 6.Klasse mit dem Auto überall hingefahren wurde, selbst zur Schule, die 0,5km weit entfernt liegt, und auch wieder abgeholt wurde. Auch bei Noten von 2- gibt es bereits größten Terror. Bei ihrer kleinen Schwester heisst es jedoch immer: " Lass sie doch Kind sein!"
Das Bizarre ist, dass ich wenig davon mitbekomme, nur unterschwellige Aggressionen und geheuchelte Harmonie. Die Familie ist mit mir natürlich nicht einverstanden, zeigt es mir aber in keinster Weise, ist sogar sehr nett zu mir
Beim Amt waren wir schon, dort wurde aber auf die rechtl Lage hingewiesen, dass man nichts machen könne, solange keine Zeugen verfügbar oder Spuren von Gewalt zu sehen sind...
Ich mache mir sehr große Sorgen, da sie bereits wegen des Stresses Ess-&Schlafstörungen hat und ihre Psyche im Ganzen immer mehr kaputtgemacht wird. Ich glaube nicht, dass sie die 1,5 Jahre bis zur Volljährigkeit noch in guter Verfassung durchsteht.
Bitte um schnelle Hilfe

Mehr lesen

31. Oktober 2008 um 17:48


wenn sie wirklich weg von zuhause will, kann sie das auch. ich habe selbst einen solchen fall (minderjährig aber weg von zuhause) in der familie gehabt und auch einige freunde/klassenkameraden haben solche probleme. aber wenn man genug druck bei solchen ämtern macht klappt es eigentlich immer... packt einfach ein paar sachen zusammen und geht zu einer "auffangstation". dort wird deine freundin sicher nicht vor die tür gesetzt. ich kenne es so, dass die kinder erst mal dort schlafen, den eltern wird bescheid gegeben, das das kind dort "gelandet" ist. gleichzeitig macht man einen termin aus, in dem ein gespräch mit den eltern und vielleicht auch mit der ganzen familie zusammen geführt wird. wenn die leute vom JA (Jugendamt) merken, wie schlecht es deiner freundin geht, und sie sich weigert heim zu gehen, und meinetwegen jammert nur nicht nachhause zu müssen oder so, wird sie niemand zwingen. die leute vom JA haben lieber die kinder in heimen oder wgs untergebracht, als das sie auf der straße leben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2008 um 21:51
In Antwort auf kajsa_12934816


wenn sie wirklich weg von zuhause will, kann sie das auch. ich habe selbst einen solchen fall (minderjährig aber weg von zuhause) in der familie gehabt und auch einige freunde/klassenkameraden haben solche probleme. aber wenn man genug druck bei solchen ämtern macht klappt es eigentlich immer... packt einfach ein paar sachen zusammen und geht zu einer "auffangstation". dort wird deine freundin sicher nicht vor die tür gesetzt. ich kenne es so, dass die kinder erst mal dort schlafen, den eltern wird bescheid gegeben, das das kind dort "gelandet" ist. gleichzeitig macht man einen termin aus, in dem ein gespräch mit den eltern und vielleicht auch mit der ganzen familie zusammen geführt wird. wenn die leute vom JA (Jugendamt) merken, wie schlecht es deiner freundin geht, und sie sich weigert heim zu gehen, und meinetwegen jammert nur nicht nachhause zu müssen oder so, wird sie niemand zwingen. die leute vom JA haben lieber die kinder in heimen oder wgs untergebracht, als das sie auf der straße leben.

Hab ich mir auch erst so gedacht...
Beim Amt meinte die Beraterin dann allerdings, dass man sie in so einer Station nur 48h unterbringen könne, danach sei man verpflichtet sie zurückzubringen oder eine Gerichtsverfahren bzw eine Unterschrift der Eltern anzustreben...
Beides ziemlich aussichtslos, da höchstens der Vater, der seine eigene Tochter verachtet, unterzeichnen würde, die Mutter sich aber vehement dagegen zur Wehr setzen würde. Ferner gibt es ja keine Beweise, es ist ja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2008 um 21:58
In Antwort auf jamar_12250272

Hab ich mir auch erst so gedacht...
Beim Amt meinte die Beraterin dann allerdings, dass man sie in so einer Station nur 48h unterbringen könne, danach sei man verpflichtet sie zurückzubringen oder eine Gerichtsverfahren bzw eine Unterschrift der Eltern anzustreben...
Beides ziemlich aussichtslos, da höchstens der Vater, der seine eigene Tochter verachtet, unterzeichnen würde, die Mutter sich aber vehement dagegen zur Wehr setzen würde. Ferner gibt es ja keine Beweise, es ist ja

Edit
"nur" psychische Gewalt.
Das Amt scheint sich auch nicht grossartig für den Fall zu interessieren.
Als wir da waren, machten zwar alle traurige Gesichter, versprachen sich noch mal zu erkundigen etc, es kam aber nie ein Anruf oder ähnliches.
Meiner Freundin gehts im Moment noch schlechter als sonst, sie hat bereits 2 Tage nicht mehr geschlafen und sich selber ziemlich aufgegeben, sie selbst fühlt sich zu schwach nochmal zum Amt zu gehen, hat die Hoffnung rauszukommen fast schon fallen gelassen, könnte ich alleine auch etwas bewirken?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2008 um 13:42

Dann geht zum Leiter vom Jugendamt
und lasst euch nicht abspeisen. Sie soll auch in Behandlung gehen, wegen ihren Schlaf-
Essstörung. Schaut mal bei www.dajeb.de. Oder wendet euch an den Kinderschutzbund.
Lass nichts unversucht. Beratungsstellen von Diakonie, Caritas und Pro-Familia könnten auch noch Ansprechpartner sein. Auch ein Schulpsychologe oder Vertrauenslehrer könnte evtl Rat wissen. Gebt bitte nicht auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2008 um 19:28

Hmmmh
was Jugendliche oft als terror auffassen, ist oft nur gutgemeint / aber schlecht vollführte Fürsorge der Eltern. Vlt. sind sie übervorsichtig , auch kommt deine Freundin aus einem anderen Kulturkreis, dort wird die Erziehung anders gehandhabt als bei uns.

nicth falsch verstehen, ich finde das Verhalten der Eltern alles andere als richtig, aber von ihrem Standpunkt aus, meinen sie das beste für die Tochter zu tun.

dass sie nett zu dir sind, spricht ja für sie, und wenn sie dich ablehnen, dann sind sie zumindest nett zu dir wegen ihrer Tochter ., finde ich auch gut.

vlt ist das was du als Agression wahrnimmst, einfach die andere Kultur. Wegen der Esstörung .. das kann viele Ursachen haben und das ist eine Krankheit die behandelt gehört. das wäre jetzt das wichigste,

Deine freundin braucht auch den Halt vom Elternhaus um ihre Krankheit zu überwinden, meine Frage : Ist sie schon in Behandlung ?

Nicht die Monate zählen bis zur Volljährigkeit ist jetzt angesagt sondern unbedingt einen Therapie machen , bei der deiner Freundin geholfen wird.

glg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2008 um 23:16
In Antwort auf sofiya_11916295

Hmmmh
was Jugendliche oft als terror auffassen, ist oft nur gutgemeint / aber schlecht vollführte Fürsorge der Eltern. Vlt. sind sie übervorsichtig , auch kommt deine Freundin aus einem anderen Kulturkreis, dort wird die Erziehung anders gehandhabt als bei uns.

nicth falsch verstehen, ich finde das Verhalten der Eltern alles andere als richtig, aber von ihrem Standpunkt aus, meinen sie das beste für die Tochter zu tun.

dass sie nett zu dir sind, spricht ja für sie, und wenn sie dich ablehnen, dann sind sie zumindest nett zu dir wegen ihrer Tochter ., finde ich auch gut.

vlt ist das was du als Agression wahrnimmst, einfach die andere Kultur. Wegen der Esstörung .. das kann viele Ursachen haben und das ist eine Krankheit die behandelt gehört. das wäre jetzt das wichigste,

Deine freundin braucht auch den Halt vom Elternhaus um ihre Krankheit zu überwinden, meine Frage : Ist sie schon in Behandlung ?

Nicht die Monate zählen bis zur Volljährigkeit ist jetzt angesagt sondern unbedingt einen Therapie machen , bei der deiner Freundin geholfen wird.

glg

Dachte ich auch erst...
Hielt die Eltern auch erst für einfach nur übertrieben streng.
Vor allem wegen dem was man ja so über türk. & russ. Familien hört.
Die Familie ist auch sehr streng, sie haben ja über sehr lange Zeit in einem kasach Dorf isoliert gelebt, also haben sich alte deutsche UND russ Traditionen praktisch konserviert.
Was die Eltern allerdings betreiben IST Terror, sie schreien nur rum, kreischen hysterisch, zerstören Türen und Mobiliar und rasten völlig aus...
Drohen auch mit allem Möglichem, machen aber, zum Glück, nichts davon wahr.
So wie meine meine freundin mir erzählt hat, wollte der Vater auch schon alles Mögliche mit mir anstellen. Die einzigen Worte aber, die ich jemals mit ihm gesprochen habe, sind "hallo" und "tschüss"
Der Vater soll,sagt meine Freundin, auch Minderwertigkeitskomplexe haben, ich geh zwar boxen und stemm Gewichte aber eig hat kein 35 Jähriger Angst vor nem 16 Jährigen...
Die Essstörungen kommen allerdings nur vom Stress, ich muss sie halt fast schon ZWINGEN zu essen, hat so auch mittlerweile wieder normales Gewicht erreicht.
Die Schlafstörungen kommen vom Stress und der ewigen Wut auf die Eltern.
Sie wacht jede halbe bis ganze Stunde vor Angst auf, ihre Eltern könnten schreiend ins Zimmer gestürmt kommen, ist ja auch schon oft genug passiert...
Die Eltern wirken auf den ersten Blick sehr streng, lassen aber eigentlich nur alles an ihr aus und machen sie so kaputt und mich gleich mit...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2008 um 8:07
In Antwort auf jamar_12250272

Edit
"nur" psychische Gewalt.
Das Amt scheint sich auch nicht grossartig für den Fall zu interessieren.
Als wir da waren, machten zwar alle traurige Gesichter, versprachen sich noch mal zu erkundigen etc, es kam aber nie ein Anruf oder ähnliches.
Meiner Freundin gehts im Moment noch schlechter als sonst, sie hat bereits 2 Tage nicht mehr geschlafen und sich selber ziemlich aufgegeben, sie selbst fühlt sich zu schwach nochmal zum Amt zu gehen, hat die Hoffnung rauszukommen fast schon fallen gelassen, könnte ich alleine auch etwas bewirken?

Aufgeben
tut man einen Brief sagt man hier , also dranbleiben. hab auch dein posting zu meinem durchgelesen, da skling schon ziemlich schlimm. Wenn er schon die Möbel kurz und klein haut, dann ist es das nächste mal die Tochter.

das hat mit *ich bin von einer anderen Kultur* nichts mehr zu tun. Respekt und achtsamer Umgang mit den anderen respektive mit seinen eigenen Kindern , gewaltlose Erziehung sind Menschenrechte und unantastbar.

abgesehen davon, sie leben in D ? und da laufen die Uhren eben anders. Wenn ich in dem Land lebe, muss ich mich auch an die Gesetze halten... das nur nebenbei.

Deine freundin tut mir echt leid, du bist ihre einzige Stütze momentan, es wäre besser wenn ihr nen Erwachsenen hinzuzieht, die werden bei Ämtern ernster genommen, wie siehts mit lehrern aus ? jemadn dabei dem ihr euch anvertrauen könnt ?

glg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2008 um 0:17

Gute Anlaufstelle im Raum Duisburg/NRW?
Beim Jugendamt waren wir schon, die konnten bzw wollten uns ja nicht wirklich weiterhelfen...
Habe eine Rundmail gestartet, bisher haben sich aber nur die Stadt gemeldet und uns geraten zum Amt zu gehn& das Deutsche Rote Kreuz...
Will jz einen Termin beim DRK ausmachen, was sollten wir beachten, bzw wie uns verhalten?
Sollten wir unsere Namen nennen?
Inwieweit kann man uns dort helfen, hat jmd Erfahrungen?
Kann mir jmd die Email-Adressen oder Telenummern anderer Einrichtungen geben?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. November 2008 um 23:54

Muss SOFORT raus
Hallo,
Die Situation hat sich stark zugespitzt:
Meine Freundin hat im Moment dermaßen Stress, dass sie weder richtig essen noch richtig schlafen kann.
Sie ist bei einer Größe von 1.65 auf 47KG runter (BMI:17!!!), schläft NUR noch bei mir, aber auch nur wenn ich sie dabei umarme.
Sie muss da sofort raus. Die Berater vom DRK machten den Vorschlag, den Weg über den Psychiater zu gehen, was ratet ihr?
Bitte um schnelle Antwort, es ist wirklich dringend
Danke!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2013 um 15:50

Suche Pflege Eltern
Hallo ich heisse Abeel bin 12 jahre alt und suche eine pflegefamilie in bremen villeicht kommt es jetzt bisschen arrogant rüber aber ich suche reiche pflegeeltern meine mutter schlägt schreit und vieles mehr immer ich hallte es einfach nicht mehr aus ich wünschte ich kriege eine anadere familie ich möchte erlich raus hier sie behandeln mich wie denn letzten dreck ich krieg nie was neues aber meine 3 geschwister schon ich möchte erlich raus ich würde mich freuen wenn ihr mir helfen würdet manchmal weine ich auch desshalb aber ich möchte hier raus was soll denn nur tuhen ich hoffe ihr hilft mir ich bitte schnell um hilfe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper