Home / Forum / Meine Familie / Ratlos - Darf nichts unternehmen, wenn seine Tochter kommt

Ratlos - Darf nichts unternehmen, wenn seine Tochter kommt

12. Januar 2012 um 16:10

Hallo liebe Foris,

Ich wollte mal hören, ob es der einen oder anderen Frau hier auch so ergeht.

Ich habe nämlich folgendes Problem.

Mein Freund hat aus erster Ehe eine 3. jährige Tochter, die jedes zweite WE, die hälfte unseres Jahresurlaubs und auch mal aussertourlich an langen WEs zu uns kommt.

Die Mutter ist damals sehr weit weg gezogen, so dass wir immer eine enorme Fahrtstrecke an den WEs zurücklegen.
Ich komme mit der Kleinen super klar, wir mögen uns beide und alles ist soweit prima. Auch mein freund und ich verstehen uns eigentlich sehr gut. Ich liebe Kinder und möchte vielleicht auch irgendwann ein eigenes haben.

Nur ich fühle mich langsam eingeengt. Nämlich wenn seine Tochter kommt, muß ich immer präsent sein, egal ob ich mal eine Einladung zu einem Frauenabende bekomme, ich kann nicht hingehen, weil mein Männe der Meinung ist, dass die Kleine bei uns ihre Routine braucht und ich daher nicht feheln darf. Zudem mache ich alles mit, vorlesen, malen, Ausflüge, hole sie mit ab und bring sie wieder mit zurück, kaufe ihr Lieblingsessen ein, bring ihr schon mal etwas zum spielen mit, bringe sie abends mit ins Bett und vor allem, ich koche für die beiden und mache das Abendessen sowie das Frühstück für beide.

An den anderen WEs liegt meistens etwas mit seinem Hobby an, dass ich mittlerweile mit ihm teile, weil wir ansonsten kaum zwit miteinander hätten. Das Hobby ist auch sehr schön, aber auch manchmal sehr stresig und bietet wegen der Besonderheit, auch wenig Zeit zum ausruhen und entspannen.

Da ich aber auch noch Freunde habe und auch noch andere familiäre Verpflichtungen (meine alte 90 jährige Oma braucht auch mal Hilfe), weiger ich mich mittlerweile, ständig überall dabei zu sein. Egal ob es an dem WE ist, wo seine Tochter da ist oder wo wir sein Hobby ausführen.

Mittlerweile artet es teilweise in Streit aus, da ich mir nicht immer vorschreiben lassen möchte, wie und was ich an meinen Wochenenden machen darf. Ich arbeite hart und habe eine 45 Stundenwoche meistens und lange Fahrtzeiten bis ins Büro. Und wenn ich aus gutem Willen für ihn und seine Tochter da bin, dann mache ich es. Es kann aber nicht sein, dass es in ein MUSS ausartet, oder?

Ich opfere mehr oder weniger meine freien Wochenenden für die beiden. Ich denke, dass sollte man doch auch mal anerkennen.

Mein Freund erwartet tatsächlich von mir, dass ich mein eigenes Leben komplett für ihn und seine Tochter aufgebe. Ich habe keinerlei Rechte mehr, mir auch mal eine Auszeit zu nehmen und mit einer Freundin mal shoppen zu fahren oder mal ein WE zu meiner Oma nach Norddeutschland. Er ist dann wirklich jedesmal ziemlich angkotzt und versucht mich unter Druck zu setzen.

Daher meine Frage: Wem ergeht es genauso? Was und wie kann ich mich wehren ohne das die Beziehung gleich beendet wird?

Vielen Dank schon mal,

lg Kruemel

Mehr lesen

13. Januar 2012 um 8:23

Hallo fanny...gruß von Krümel zu Krümel
Danke für Deine lieben Worte.

Du hast genau das geschildert, was mir momentan passiert.

Ich habe mit ihm auch schon mehrfach geredet, seine Schwester sogar auch und Freunde ebenfalls. Alle sehen es eben nicht als Selbstverständlich, sondern das er mit mir viel Glück hatte und ich alles mitmache.

Nur leider ist er sehr stur, sagt zwar dann immer, " ja, ja, ist schon gut. Hast ja recht."

Aber dann kommt doch nichts. Und ich weigere mich, mein gesamtes Leben und meine Freunde komplett aufzugeben, nur damit er kurzzeitig "heile Welt" spielen kann.

Er versucht im Endeffekt, sein Traum, der mit seiner Ex nicht dauerhaft wahr wurde, nun auf mich zu projezieren an den WEs.

Nur er versteht eins nicht. Ich bin nun mal halt nicht die leibliche Mutter, daher ist es schwierig, dieses Gefühl was er für seine Tochter hat, nachzuempfinden.

Eine Frau wächst normalerweise in eine Mutterrolle langsam mit Beginn der Schwangerschaft rein. Ich wurde direkt ins kalte Wasser geschmissen und behandel die Kleine trotzdem so, als wenn sie mein eigenes Kind wäre.
Nur halt auf einem anderen Niveau, da ich bisher nicht das Glück hatte, in eine Mutterrolle mit den dazugehörigen Muttergefühlen von Afang an dort hineinzuwachsen.

Und er kapiert es halt nicht.

Daher muß ich mich (auch nach anraten der Feunde) mal etwas sturer stellen und dann einfach mein Ding auch mal durchziehen. Irgendann wird er sich schon dran gewöhnen, hoffe ich.

Und diese Druckmethoden, dann sind aber die Kinder traurig und diese sims kenne ich auch und finde dies ehrlich gesagt, unter aller Sau. Ich mache doch so was auch nicht, nur weil ich meinen Willen haben möchte.
Damit kann man sich mehr verbocken, als man denkt.

Und das habe ich ihm auch schon gesagt.

Wie reagiert denn Deiner so, wenn Du einfach Dein Ding auch mal durchziehst?

Lg Kruemel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2012 um 9:53

Ja, Du sprichst mir aus der Seele...
mir wurde das sogar von seiner Schwester und Freunden angeraten, dann einfach hart zu bleiben und mein Ding durchzuziehen. ich solle mir einen höheren Stellenwert und bessere Position bei ihm verschaffen, heißt es.

In der Tat meint auch mein Männe, dass es ja auch unsere Beziehungszeit ist, wenn die Kleine da ist. Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass es für mich eben keine Beziehungszeit wäre, denn wenn die Kleine da ist, bin ich praktisch komplett ausgeblendet und darf mich nur noch um deren leibliches Wohl kümmern.

Ich bleibe dabei völlig auf der Strecke.-

Und diese Argumente, die Dein Männe da vor bringt, kenne ich genauso.

Ich hatte mich dann meiner Tante mal anvertraut, die Psychologin ist. Sie sagte, dass Männer ganz schön egoistisch seien, wäre bei ihrem Mann genauso. Und ich mich halt da besser durchsetzen muß. Wenn er mich wirklich liebt, dann akzeptiert er es auch.

Gestern waren Freunde von uns da, da ging es dann auch u.a. um dieses Thema. Die Freunde haben ebenfalls zwei Kinder. Selbst die beiden haben ihm klar gemacht, dass selbst mit Kindern das ständige aufeinander klucken nicht förderlich für eine Beziehung sei und jeder noch freiraum bekommen sollte um seine Interessen nachgehen zu können. Ansonsten würde eine Unzufriedenheit entstehen.

Naja, mein Männe tat dann so, als ob das ja selbstverständlich sei, woraufhin ich direkt konterte, dass seine jetzige Behauptung nicht stimmt, denn er hat immer Probleme, wenn ich mal was aussertourliches für mich machen möchte. (Die Beiden wußten schon von diesem Problem und versuchen ihn auch grade auf den grünen Zweig zu bringen ). Er hat dann nur noch doof geguckt.

Ich habe ihm glaube ich mittlerweile zum hundertsten Male gesagt, dass ich diesen Wunschvorstellungen seinerseits nicht gerecht werden kann. In vielen Dingen ist es auch schlichtweg gar nicht möglich.

Ich weigere mich ebenfalls, in seinen Traumvorstellungen oder Wunschvorstellungen eine Rolle zu übernehmen, die ich zum Teil gar nicht als Person bin. Daher habe ich ihm konsequent auch gesagt, dass ich mich in solch eine Rolle nicht hineindrängen lasse, zumal er sich da was ausmalt, was auch ziemlich in die Hose gehen kann. Irgendwann könnte es wirklich sein, dass ich die WEs mit der Kleinen nur noch als Greul empfinde, weil dieser Druck ausgebübt wird.

Es ist schon wirklich zum Läuse melken. Manchmal würde ich am liebsten meine Koffer packen und abhauen.

Tja, und nun?

Lg Kruemel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2012 um 14:09

Hallo fanny...gruß von Krümel zu Krümel
Hallo Fanny,

danke für Deine Worte. Schön zu wissen, dass man damit nicht alleine da steht.

Ich konnt mich bisher nicht melden, da ich etwas krank im Bett lag und nicht wirklich fähig war zurückzuschreiben.

Natürlich werde ich nicht aufgeben, immerhin heirate ich am 3. März. Ich denke, dass er auch mittlerweile so einiges verstanden hat, da zum Glück noch Leute an meiner Seite sind, die ihn dann auch mal auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

Zudem hat er schon gemerkt, dass er sich mittlerweile bei diesem Thema langsam die Zähne ausbeißt. Und irgendwann wird er schon müde werden. Wie heißt es so schön : " Steter Tropfen höhlt den Stein". Ich muß nur etwas Geduld haben.

Aber in einem Punkt gebe ich Dir auch noch Recht. und zwar, dass wir wohl auch einen Teil Mitschuld tragen, da wir uns am Anfang der Beziehung voll eingebracht haben, auch mit dem Bewußtsein, dass wir unsere eigene Freiheit vorerst aufgeben bzw. zurückstellen. Somit haben wir die Herren der Schöpfung sehr verwöhnt und nun kommt der Alltag und wir möchten doch auch noch mal für uns sein, raus, was anderes erleben. Und das kommt wohl dann zu plötzlich.

Du hast Recht, auch die Männer sind lernfähig. und ich denke, mit ein wenig Hartnäckigkeit, werden wir es wohl schaffen.

Also, dann mal ran an die Arbeit und toi, toi, toi! Und Du kannst Dich auch jederzeit melden, wenn Du was auf dem Hrzen hast, okay?

Lg Krümel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen