Home / Forum / Meine Familie / Rat gesucht: Schwiegermutter&StiefkindmutterbzwFAMILIE

Rat gesucht: Schwiegermutter&StiefkindmutterbzwFAMILIE

20. Juni 2011 um 13:37

Hallo! Ich suche Rat, wie ich mich verhalten soll, und wie die Dinge einzuschätzen sind. Was meint ihr?

Also, mein Verlobter ist 30, ich bin 26, wir sind seit 4 Jahren zusammen, kennen uns aber schon aus unserer Kindheit. Er hat (aus einer 3 Monate Beziehung...) eine süße 6 Jährige, die mit ihrer Mama und dernen Langzeitfreund und einer Riesen (Bauern-)familie/Verwandschaft in der Nähe wohnt und die wir auch sehr liebhaben.

So weit, so gut. Wir wohnen derzeit übergangsweise bei seinen Eltern im Dachgeschoß wegen Studiumsende/Arbeitsanfang. Meine eigene mama ist vor nicht allzulanger Zeit gestorben. Wie ihr Euch vorstellen könnt, ist das Ganze also nicht immer einfach, aber zumindest das Wohnthema ab Oktober vorbei, darum laß ich das Thema jetzt mal außen vor.

Seine Mutter, also meine Schwiegermutter in spe, hat damals als mein verlobter noch studiert hat, maßgeblich dazu beigetragen, dass Kontakt mit der Kleinen gehalten wurde - bestimmt war das nicht imme reinfach, denn ihre Familie ist recht engstirnig und eigentlich "auf ihr Dorf begrenzt". Die Mutter von der Kleinen hat(te) immer so die Ansicht, "der wird sich eh nicht ums Kind kümmern".

Inzwischen holen wir die Kleine alle zwei Wochen und wenns geht zusaätzlich dazwischen, außerdem holt sie meine SChwiegermutter so oft wie möglich, bzw "holt sie für uns" ("ich hol jetzt mal ..., ihr habt doch Zeit oder?" oder "was macht ihr dann und dann, es wär mal wieder zeit für..."). Das Verhältniss zur Mutter und deren Familie ist gut, ich bemüh mich immer um die, weil meien SChwiegermutter das irgendiwe so eingeführt hat...versteh mich mit der Mutter also ganz gut.

Aber jetzt mein Problem: mir wird so langsam klar, dass ich die Kleine sehr wohl in meinem Leben haben will(geht ja auch schlecht anders), ich wußte, dass Sie da ist, und mag sie sehr sehr gern (beruht auf Gegenseitigkeit). ABER: nicht ihr ganze Familie! Sprich: die EX, deren Brüder, Mutter, Großeltern, SChwiegereltern usw.! Wirklich, ich kenn die alle, ist das nicht eigentlich der Wahnsinn?? Denn die Kliene ist wenn ich sie hole mal da mal dort, also sieht man sich eben...und die sind auch alle ganz nett. ABer naja.

Jetzt kommt meine Schwiegermutter ins Spiel: die lädt doch glatt die ganze Sippe inclusive Dorfpfarrer zum Kaffe zu sich (also da wo ich auch wohn) ein!. Oder lädt die Mama von der Kleinen ein, mit uns auf Kurzurlaub zu kommen (damit die Kleien mitkommt). Sinn dahinter is wohl (nehm ich jetz mal an, da ich ihr im Prinzip gar nichts Böses unterstell, sie ist eigentlich eine herzensgute Frau), dass die Beziehung zur Kindfamilie gut is, damits dem Kind guttut!

Jetzt meine Frage an Euch:
Sollte ich darüber stehen, denn sie will nur das Beste für die Kleine, und dass will ich ja eigentlich auch?
Ist es albern, dass mich das stört, und guter Umgang kann nicht schlecht sein?
Oder ist es berechtigt, dass ich mich da irgendiwe komisch fühle?

Muß ich mit der Stiefkindfamilie leben?!

Vielen vielen lieben Dank für Eure Einschätzung!

Eure luisa (fast selbst noch ein Kind )

Mehr lesen

20. Juni 2011 um 15:06

Kommt mir bekannt vor....
Hallo,

Hört sich recht vertraut an.... Meine schwiegermutter sieht sich auch gerne in der rolle der "familien macherin" ohne die es (aus ihrer sicht) nicht funktionieren würde...

Ob das für dich so funktioniert, kannst aber letztendlich nur du entscheiden! Lass dir nicht von anderen erzählen, was geht und was nicht.... Manche frauen haben überhaupt kein problem mit großen, glücklichen patchworkfamilien, andere eben schon!

Ich habe die dinge für mich so geregelt, daß ich eine persönliche grenze gesteckt hab und die auch durchzieh.... War ein ganz schöner knall, aber damit kann ich leben!!!
Ich habe für mich entschieden niemandem vorzuschreiben, wer mit wem kontakt hat und wer wen einläd, aber ich persönlich möchte an solchen veranstaltungen nicht teilnehmen!

Ich bin überzeugt, daß patchwork funktioniert/funktionieren kann, aber dazu gehört eben auch, daß man das recht hat sich auch mal rauszunehmen und seine eigenen familien vorstellungen zu leben!!!

Überleg dir also in ruhe, wie weit du gehen willst, was für DICH/EUCH ok ist und was eben nicht...

Interessant wäre vielleicht auch noch, wie dein partner das sieht? Meiner ist fast schon erleichtert, daß seine mutter auch mal an ihre grenzen stößt....ja, klar, hätte er sich auch selber mal durchsetzen können, aber die nimmt ihn da nicht für voll & reitet ewig auf dem "das arme trennungskind" rum..... Ich habs live erlebt und kann ihn echt verstehen!


Liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2011 um 10:07

Lilo
hat eigentlich schon alles gesagt! Stimme ihr vollkommen zu! Viel Glück, dass sich alles so ergibt, dass es auch DIR gut dabei geht!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen