Forum / Meine Familie

Psychische Gewalt durch Mutter

Letzte Nachricht: 9. April um 5:46
27.03.21 um 6:13

Hallo zusammen!
Ich (weiblich, Ende Zwanzig) habe leider eine sehr schwierige und komplizierte Beziehung zu meiner Mutter. Sie ist ein sehr manipulativer Mensch. Wenn ich ihr sage wie ich mich fühle, diagnostiziert sie mir ständig eine "Wahrnehmungsstörung". Sie droht mir, versucht mir immer wieder ein schlechtes Gewissen zu machen und stellt sich selbst als "Opfer" (und mich als "Täter" dar - v.a. wenn ich sie auf ihr Verhalten und seine Wirkung auf mich anspreche.
Ich bin vor ca 2,5 Jahren von zuhause ausgezogen, lebe allerdings in der gleichen Kleinstadt wie meine Eltern. Im Internet aber ich gelesen, dass man sich im Falle von psychischer Gewalt vom Täter distanzieren und den Kontakt abbrechen sollte. Ich finde es aber extrem schwierig, wenn es sich beim Täter um die eigene Mutter handelt, eine Person, die unersetzbar ist im eigenen Leben. Mit meinem Vater kann ich leider auch nicht darüber reden; er nimmt mich nicht ernst und stattdessen meine Mutter in Schutz.

Hat jemand einen Tipp / eine Idee wie ich mit dieser Situation umgehen könnte?

Mehr lesen

27.03.21 um 8:39

Du musst dich aber schützen. Wenn du es nicht tust,  wer dann? Sobald sie samit anfängt geh. Sofort 

Gefällt mir

27.03.21 um 8:39

Du musst dich aber schützen. Wenn du es nicht tust,  wer dann? Sobald sie samit anfängt geh. Sofort 

Gefällt mir

27.03.21 um 9:24

Hallo Papierherz,
bin einverstanden mit vorherigen Kommentar, nur du kannst dich schützen.
gut ist  das es dir klar ist und dass du nich blind einvertraust was deine Mum sagt. 
Klingt nach toxisches Mutter/Tochter Beziehung.
Hast du was darüber gelesen?
wünsche dir viel kraft!!!

Gefällt mir

29.03.21 um 7:54

Google 'narzisstische Mutter', und schau bei Facebook. Da gibt es einige Artikel und Gruppen, in denen Du Deine Situation vielleicht wiederfindest.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

29.03.21 um 9:16

aus eigener Erfahrung: genau das: Distanzieren. Kontaktabbruch geht auch bei der eigenen Mutter und ist das einzige, was hilft.

Gefällt mir

09.04.21 um 2:45
In Antwort auf

Hallo zusammen!
Ich (weiblich, Ende Zwanzig) habe leider eine sehr schwierige und komplizierte Beziehung zu meiner Mutter. Sie ist ein sehr manipulativer Mensch. Wenn ich ihr sage wie ich mich fühle, diagnostiziert sie mir ständig eine "Wahrnehmungsstörung". Sie droht mir, versucht mir immer wieder ein schlechtes Gewissen zu machen und stellt sich selbst als "Opfer" (und mich als "Täter" dar - v.a. wenn ich sie auf ihr Verhalten und seine Wirkung auf mich anspreche.
Ich bin vor ca 2,5 Jahren von zuhause ausgezogen, lebe allerdings in der gleichen Kleinstadt wie meine Eltern. Im Internet aber ich gelesen, dass man sich im Falle von psychischer Gewalt vom Täter distanzieren und den Kontakt abbrechen sollte. Ich finde es aber extrem schwierig, wenn es sich beim Täter um die eigene Mutter handelt, eine Person, die unersetzbar ist im eigenen Leben. Mit meinem Vater kann ich leider auch nicht darüber reden; er nimmt mich nicht ernst und stattdessen meine Mutter in Schutz.

Hat jemand einen Tipp / eine Idee wie ich mit dieser Situation umgehen könnte?

Könnten glatt meine Eltern sein..
Mir fiel es auch schwer mich von Ihnen zu trennen, aber ganz ehrlich es war besser so.
Meine Mutter stellte sich auch immer als Opfer da und hat angeblich nie etwas gemacht. 
Ganz ehrlich, dann lieber keine Eltern als solche...

Gefällt mir

09.04.21 um 5:46
In Antwort auf

Hallo zusammen!
Ich (weiblich, Ende Zwanzig) habe leider eine sehr schwierige und komplizierte Beziehung zu meiner Mutter. Sie ist ein sehr manipulativer Mensch. Wenn ich ihr sage wie ich mich fühle, diagnostiziert sie mir ständig eine "Wahrnehmungsstörung". Sie droht mir, versucht mir immer wieder ein schlechtes Gewissen zu machen und stellt sich selbst als "Opfer" (und mich als "Täter" dar - v.a. wenn ich sie auf ihr Verhalten und seine Wirkung auf mich anspreche.
Ich bin vor ca 2,5 Jahren von zuhause ausgezogen, lebe allerdings in der gleichen Kleinstadt wie meine Eltern. Im Internet aber ich gelesen, dass man sich im Falle von psychischer Gewalt vom Täter distanzieren und den Kontakt abbrechen sollte. Ich finde es aber extrem schwierig, wenn es sich beim Täter um die eigene Mutter handelt, eine Person, die unersetzbar ist im eigenen Leben. Mit meinem Vater kann ich leider auch nicht darüber reden; er nimmt mich nicht ernst und stattdessen meine Mutter in Schutz.

Hat jemand einen Tipp / eine Idee wie ich mit dieser Situation umgehen könnte?

Da hilft nur ein dickes Fell leider, brabbeln lassen und dir deinen Teil denken. Du weisst doch mit fast 30 Jahren wie sie ist 

Gefällt mir