Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

Psychische Belastungen - Bettnässen

30. Oktober 2006 um 16:11 Letzte Antwort: 26. November 2007 um 8:20

Hallo allerseits!

Ich wollte einfach mal unser Leid klagen. Ich habe zwei Kinder, eine gerade 3jährige und einen 8jährigen Sohn, welcher immer noch regelmäßig in`s Bett macht (fast jede Nacht). Wir haben wirklich schon alles versucht, Klingelhose, Minirin, Sonne-Wolkenkalender, Kinderpschologen, Urologen. Leider alles ohne Erfolg. Eine physische Störung scheint allerdings nicht vorzuliegen, körperlich scheint er als fit zu sein. Durch das häufige Einnässen hat er allerdings auch schon gesundheitliche Beeinträchtigungen gehabt (Hautausschläge aber auch Verkühlungen / Blasenentzündungen und natürlich einem im Allgemeinen zimelich schlechten Schlaf).

Mit anderen Worten, ich habe immer noch zwei Windelkinder (die 3jährige Tag und Nacht, mein Sohn halt in der Nacht), weil es anders eben nicht geht. Da der Vater über alle Berge ist, muß ich alles (Arbeit und Kinder) allein über die Bühne kriegen. Die kleine ist häufig bei einer Tagesmutter. Was ich nun so belastend finde, sind die Kommentare der Leute, wenn sie mitbekommen, daß ein 8jähriger noch Windeln trägt. Letztens beim Großeinkauf am Samstag war ich mit den beiden im Einkaufszentrum unterwegs (geht nicht anders) und mußte für beide halt Windeln kaufen (Pampers Größe 5 & 6), so daß den Leuten (leider) deutlich wird, daß eine Packung halt für meinen Sohn ist und sie es machnmal dann auch noch kommentieren müssen. Auch diesmal war so eine Dame hinter uns dabei, die dann zu ihm meinte, daß er doch schon Groß sei und warum er noch in die Hose machen würde. Na toll, was soll er darauf sagen? Und was ich? Wollen tut es keiner von uns. Die gleichen Diskussionen kenne ich auch von einigen Bekannten. Ja, und mein Sohn leidet natürlich noch am meisten drunter. Er muß es vor den anderen Kindern verheimlichen, was so mancherlei Dinge fast unmöglich macht (Zelten, Übernachtungen anderswo etc.), weil sie sonst über ihn herziehen würden.

Ich mußte einfach mal meinen Frust ablassen. Hoffe das geht ok hier. Vielleicht findet ja der ein oder andere auch was aufbauendes für mich.

alles Liebe

Claudia

Mehr lesen

30. Oktober 2006 um 17:45

Bettnässen
Hallo Claudia, #

ich kann Dich beruhigen. Mein Sohn ist 5 Jahre und auch noch Bettnässer. Ich war deswegen beim Kinderarzt. Der hat mich angelächelt und gesagt, ich solle froh sein, dass mein Sohn so einen gesunden Schlaf hat. Meine Nachbarin hat einen 6 und 8-jährigen Sohn. Auch beide tragen noch Windeln. Aber ich kann dich schon verstehen. Meine Nachbarin verheimlicht das Windeltragen auch den Kindern zuliebe, was ich auch okay finde. Falls Du meinst, es liegt daran, dass Dein Mann nicht mehr bei Euch ist. Ja, vielleicht. Aber bei meiner Nachbarin ist die Familie intakt. Der Vater geht arbeiten und die Mutter ist den ganzen Tag zu Hause. Geregelter Tagesablauf, sie nimmt sich viel Zeit für die Kinder und es klappt nicht. Sie hat ebenfalls alles versucht wie Du. Aber wie ich gehört habe, dauert es gerade bei Jungs sehr lange bis das Harmon komplett entwickelt ist, das die Urinbildung nachts redziert. Vielleicht brauchst Du mit Deinen 8-jährigen nur ein bißchen Geduld. Ich kann Dich zwar verstehen. Aber Du bist nicht alleine. Dies ist nur ein Tabuthema, da die meisten Mamis sich nicht blöd anreden lassen wollen. Kopf hoch.

Gefällt mir

2. November 2006 um 10:13

Bettnässen
Das hört sich sehr interessant an. Wo bzw. von wem kann man diese Dornmethode ausführen lassen. Gibt es irgendwo ein Verzeichnis von personen, die diese Dornmethode in der Nähe durchführen. Danke.

Gefällt mir

3. November 2006 um 21:58

Bettnässen
Das will ich ihnen auch gerne glauben, da ich mich nun schon umgehört habe und erfahren habe, dass es sehr umstritten ist, wer diese Dornmethode überhaupt ausführen kann. Pech gehabt.

Gefällt mir

6. November 2006 um 20:56
In Antwort auf

Bettnässen
Das will ich ihnen auch gerne glauben, da ich mich nun schon umgehört habe und erfahren habe, dass es sehr umstritten ist, wer diese Dornmethode überhaupt ausführen kann. Pech gehabt.

Hoffnungen
Habe die Dornmethode mal bei meinem Kinderarzt angesprochen. Er hält nichts davon und meint, es könnte beim Kind sogar die Sache noch verschlimmern, da ihm scheinbar eine einfache Lösung geboten wird, die schließlich dann auch klappen muß(!) - ihn also wieder unter Druck setzt (worunter ja diese Kinder meist schon genug leiden). Und wenn man es ohne sein Wissen tue, so wissen es doch noch die Eltern und die Erwartungshaltung steigt an, was dann ebenfalls zu Frustrationen führen kann, was das Kind dann wiederum auch spüren könnte. Er meinte auch, daß man sich bei der Sauberkeitserziehung häufig dem öffentlichen Druck entsprechen will, aber dieser häufig nichts mit der Realität zu tun hat - ist also oft einfach Etikette. Nun ja, so oder so und bei aller Argumentation hält er wohl offensichtlich nicht viel davon. Er meint, so lange das Kind damit umgehen kann und schon alle wichtigen möglichen Ursachen abgeklärt sind, solle man mit Ruhe, etwas Abstand und Vertrauen in die Zukunft an die Sache ran gehen und dem ganzen etwas Zeit lassen. Da Mark nur in der Nacht die Windeln trägt (abgesehen von längeren Reisen, wo dies auch schon mal der Fall ist), selbst damit gar nicht so ein Problem hat und weder er noch ich es in die Nachbarschaft posaune, ist es - verbunden mit der Hoffnung, das es bald dann auch vorbei geht - an sich ja auch nicht eine Riesenkatastrophe (es gibt wirklich schlimmere Dinge auf dieser Welt). Das schlimmste sind halt immer wieder die negativen Meinungen anderer, welche sowohl mir als natürlich auch Mark leider immer wieder nahe gehen, weshalb ich hier eben mit dem "Problem" schreibe.

liebe Grüße und einen schönen Abend!

Claudia

Gefällt mir

11. November 2006 um 22:27

Töpfchen
Bin gerade dabei, meine Kleine am Tage trocken zu kriegen. Sie wollte selbst keine Windel mehr haben. Daher frage ich sie immer wieder, ob sie muß und gehe regelmäßig mit ihr auf`s Töpfchen. Sie geht auf`s Töpfchen (steht neben dem Klo) und ich halt auf`s Klo, damit sie merkt, wie es geht und der Focus nicht so sehr auf sie gerichtet ist. Das klappt also wunderbar! Sie war sogar jetzt auch schon einige Nächte trocken. Einerseits freue ich mich darüber, andererseits befürchte ich, daß mein Sohn damit nur schwer klar kommen wir, wenn sie demnächst vielleicht vollständig trocken ist und er nach wie vor jede Nacht eine ordentlich volle Windel hat.

Wie würdet ihr damit umgehen? Die Kleine vielleicht in bestimmten Situationen auch dann eine Windel geben, wenn sie sie eigentlich gar nicht mehr braucht? Mark kriegt auch bei längeren Autofahrten eine Windel, weil er im Auto gern einschläft (und dann wieder schnell einnässt).

Ein schönes WE wünschend!

Claudia

Gefällt mir

24. November 2006 um 2:34

Gleiches Problem.
Hallo Claudia,
ich habe wohl mit meinen beiden das gleiche Problem wie du.Mein kleiner(Dennis 31/2 J).macht nun Anstalten,dass er keine Windel mehr will (tagsüber),nachts schläft er noch "mit".Der "Grosse" (Tobias 6J.)macht immer noch in die Hose.Wenn er nur nachts einnässen würde, wärs ja noch OK.Er hält oft tagsüber ein(mit entsprechenden Spuren in der Unterhose)und macht dann nachts die Windel richtig voll.Ich hatte die Beiden vorm Zubettgehen wie üblich frisch gewickelt.Tobias kam dann um 1 Uhr nachts in mein Schlafzimmer und sagte,dass er nicht schlafen kann.Der Grund war ,dass er in die Hose gemacht hatte und zwar richtig voll.Also nochmal waschen und wickeln.Neulich waren wir zum Geburtstag meiner Mutter.Ich hatte beide gewickelt weil die Fahrt etwa 21/2Std. dauert.Nach dem Essen spielten die beiden dort in der Küche weils mit den Erwachsenen natürlich zu langweilig ist.Nach einer Weile ging die Nachbarin meiner Mutter in die Küche.Sie kam zurück und sagte:"Karin,der Kleine hat wohl in die Hose gemacht."Ich bin dann hinterher und mit Dennis ins Bad.Er war nass und bekam ne neue Pampers.Mein Bruder merke dann,dass es nicht Dennis war der streng roch,sondern Tobias.Dann wussten natürlich alle,dass Tobias noch Windel braucht und auch noch in die Hose kackt.Das war dann natürlich das Tagesthema.
Wie wars denn bei euch in dem Alter ?
Lieben Gruß

Karin

Gefällt mir

30. November 2006 um 21:32

Bettnässen
Hallo,

in jungen Jahren hatte ich das gleich Problem, meine Mutter hatte mich in der Nacht immer noch einmal geweckt und ich musste auf die Toilette, ob ich musste oder nicht. Irgendwann wachte ich selbstständig auf, wenn ich musste.

Also das Bettnässen wurde immer weniger und schließlich hats von alleine aufgehört )

Mit besten Wünsche

Gefällt mir

12. Dezember 2006 um 11:30

Und
wie ist es tagsüber? mein sohn wird 5 und macht ins bett. erst war er bald ein ganzes jahr pampersbefreit (ca.mit3 1/2)und dann fing er nachts an...ich hab erst immer geschimpft.jeden morgen...er sagte immer wieder das gleiche auf die frage warum? er weiß es nicht...
und so langsam glaub ich es ihm. dann bekommt er ne pampers fürs bett. die will er aber nicht, weil er doch kein baby mehr ist...ach von meiner fast 3 jährigen ist morgends fast immer die pampers trocken und tagsüber bekommt sie keine (beide nicht, auch wenn wir lange weg sind, da klappt das).
jetzt ist es aber so, dass mein sohn auch tagsüber in die hose macht, mal nur etwas oder auch ganz viel.ehrlich, das kotzt mich an.er ist doch groß und er ist wach. ofter zwinge ich ihn auf s klo. das klappt dann auch....

Gefällt mir

20. Dezember 2006 um 10:27

Dornmethode
Ich habe dies kürzlich mit meiner Schwiegermutter diskutiert und dabei fast einen Riesenstreit ausgelöst.
Meine Schwiegermutter hat angeblich die Dornmethode bei einer Arbeitskollegin, die dies nebenberuflich macht, ausführen lassen. Sie sagt, ihre Kollegin habe einen Kurs bzw. Lehrgang gemacht und habe ein Zertifikat, dass sie diese Methode ausführen darf. Was sagen Sie dazu?

Gefällt mir

20. Dezember 2006 um 20:53

Es gibt 2 Möglichkeiten:
1) Es hat ine organische Ursache. Lass ihn nochmal von einem Arzt untersuche.

2) Bettnässen in dem Alter weist darauuf hin, dass er sich nicht ganz wohl fühlt.
Du wirst jtzt wahrheinlich sagen "Doch, er ist ein ganz normales, fröhliches Kind", aber das ist es ja.
Bettnässer trauen sich tagsüber nicht, Schwwäche zu zeigen und zB zu weinen, wenn sie twas bedrückt.
Stattdessen "weinen sie am falschen Ort".
Grund dafür können zB Verluste, Streit oder Ängste sein.
Geh mal zu einem anderen Kinderpsychologen und sprich drüber.
Du scheinst da eher einen Schleechten erwischt zu haben.
Normalerweise ist sowas immer "heilbar".
Aber natürlich dauert es etwas, bis die Behandlunng Erfolg erzielt.

Gefällt mir

21. Dezember 2006 um 10:08

Hallo
nachts wird durch ein hormon(?) die pipi produktion halb eingestellt, weshalb wir großen auch nicht mehr ins bett machen. genau das muss bei den kleinen erst eintreten. säuglinge machen auch einfach überall. dieses hormon (?) wird wohl nicht genügend produziert, und die blase wird voll und läuft aus.
nun, es gibt auch medikamente die dieses hormon(?) ausschütten, ausgleichen und die pipi produktion vermindern. aber das sollte meiner meinung nach die letzte möglichkeit sein. und wenn erst ab dem schulalter...

mfg

Gefällt mir

5. Oktober 2007 um 17:40

Problem mit meiner Tochter...
Meine Tochter ist jetzt 8 Jahre alt und macht auch noch regelmäßig ins Bett.Natürlich war ich mit ihr schon oft deswegen bei der KiÄ und wir haben einiges ausprobiert,zuletzt die Klingelmatte.Leider macht sie nachts immer noch ins Bett.Sie war auch bei einer Kinderpsychologin,die sie aber nicht mochte und wo sie nicht mehr hin wollte.Seit einen halben Jahr haben wir nichts mehr gegen das Einässen unternommen,da sie komplett alles abblockt.Wenn ich sie darauf anspreche,macht sie gleich zu und will nicht darüber reden.Wenn ich sie frage,ob sie mal wieder eine Nacht ohne Pampers schlafen möchte,schüttelt sie nur den Kopf oder wird wütend,wenn ich sie bitte mal ohne zu schlafen.
Sie ist sonst sehr fröhlich und sehr ehrgeizig in der Schule,nur das Thema "nasses Bett" darf ich nicht ansprechen.Sie macht sich ihre Pampers mittlerweile abends selbst um und morgens wieder ab.Wenn ich sie morgens frage,ob sie nass war oder nicht,bekomme ich meistens nur "ein bißchen" zu hören und damit ist das Thema erledigt.Da ich keine Lust hab ihren Windeleimer zu durchwühlen, weiß ich nicht mal wie oft sie sich nachts nass macht.
Weiß jemand,wie ich sie erreichen kann?Das es sie stark belastet ist klar,auch wenn sie genau das Gegenteil vorgibt.

LG
Sanne

Gefällt mir

26. November 2007 um 8:20
In Antwort auf

Gleiches Problem.
Hallo Claudia,
ich habe wohl mit meinen beiden das gleiche Problem wie du.Mein kleiner(Dennis 31/2 J).macht nun Anstalten,dass er keine Windel mehr will (tagsüber),nachts schläft er noch "mit".Der "Grosse" (Tobias 6J.)macht immer noch in die Hose.Wenn er nur nachts einnässen würde, wärs ja noch OK.Er hält oft tagsüber ein(mit entsprechenden Spuren in der Unterhose)und macht dann nachts die Windel richtig voll.Ich hatte die Beiden vorm Zubettgehen wie üblich frisch gewickelt.Tobias kam dann um 1 Uhr nachts in mein Schlafzimmer und sagte,dass er nicht schlafen kann.Der Grund war ,dass er in die Hose gemacht hatte und zwar richtig voll.Also nochmal waschen und wickeln.Neulich waren wir zum Geburtstag meiner Mutter.Ich hatte beide gewickelt weil die Fahrt etwa 21/2Std. dauert.Nach dem Essen spielten die beiden dort in der Küche weils mit den Erwachsenen natürlich zu langweilig ist.Nach einer Weile ging die Nachbarin meiner Mutter in die Küche.Sie kam zurück und sagte:"Karin,der Kleine hat wohl in die Hose gemacht."Ich bin dann hinterher und mit Dennis ins Bad.Er war nass und bekam ne neue Pampers.Mein Bruder merke dann,dass es nicht Dennis war der streng roch,sondern Tobias.Dann wussten natürlich alle,dass Tobias noch Windel braucht und auch noch in die Hose kackt.Das war dann natürlich das Tagesthema.
Wie wars denn bei euch in dem Alter ?
Lieben Gruß

Karin

Sohn meines Freundes 11 Jahre macht sich noch in die Hose
hallo, villeicht kann mir mal jemand weiter helfen. Bin jetzt seit zwei jahren mit meinem Freund zusammen, er brachte einen jetzt mittlerweile 11 jährigen Sohn mit in die Beziehung. Leider waren von Anfang an Probleme zwischen dem Sohn und mir, weil die Mutter des Kindes den Sohn ständig beeinflusst hat und über mich ständig schlecht geredet hat. Zwischendurch gab es immer mal wieder gute Phasen, doch leider brachte die Mutter durch ihr ständiges Eingerede auf den Sohn immer wieder Unruhe rein. Das ist aber garnicht das Hauptproblem.
Der Sohn ist jetzt 11 1/2 Jahre kackt sich in der Woche mindestens 4-5 mal in die Hose. Mein Freund und ich rätseln woher dieses Problem kommt. Bei seiner Mutter wird der Sohn ständig vernachlässigt, sitzt den ganzen Tag nur vor dem Fernseher, isst Süßigkeiten und anderes in Unmengen in sich hinein( man muss dazu sagen der Sohn hat starkes Übergewicht ).Er muß dreckige Kleidung tragen, die Mutter achtet nicht auf seine Hygiene ( er ist nur alle 14 Tage am Wochenende bei uns )dazu trägt er noch zu kleine Schuhe, bei denen er durch eigene Aussage immer seine Zehen einziehen muß. Zähne putzen kennt er auch nicht, mein Freund versucht es ihm beizubringen aber dann schaltet das Kind jedes Mal auf Stur.Bittet man ihn sein Bett zumachen oder seinen Teller wegzuräumen, nimmt er dieses garnicht wahr. Schaltet man ihm dann den TV aus schaltet er ganz auf stur und macht garnichts mehr. Was soll ich noch sagen, der Sohn kann weder richtig schreiben noch lesen, kann nicht richtig sprechen, hat übergewicht, ist eigentlich sehr faul und geht auf eine Förderschule.Mein Freund hat seinen Sohn jetzt dazu gebracht Sport zutreiben ( Fussball ) dies mag er wohl auch gerne, doch leider wird dies von der Mutter auch nicht unterstützt. Sie bringt ihn nicht zum Sport ( Mutter Hartz vier Empfängerin ). Dem Vater ist dieses leider nicht möglich da er Vollzeit arbeitet. sie müßte ihn jetzt zum Winter hin wenn es früher dunkel wird ,abholen. Aber auch das hat sie nicht nötig. Mir ist dieses Wochenende der Kragen geplatzt, weil wieder einmal der Sohn in die Hosen gekackt hat, dann noch vier Stunden mit den Klamotten rum lief, mein Freund ihn bat duschen zugehen weil es unangenehm rach und er dieses nicht tat. Zu dem hat die Mutter ihm wieder nasse, kaputte und eigentlich zuwenig Wechselklamotten eingepackt. Der Sohn hat wieder unendlich Süßigkeiten in sich rein gestopftund saß nur auf der Couch obwohl wir sachen mit ihm unternehmen wollten. leider ist es so, das mein Freund und ich uns jedes Mal deswegen in die Haare kriegen und dies uns beide sehr belastet, nur leider hat wer auch nicht den Mumm dazu mit der Mutter seines Kindes zusprechen, weil er Angst hat seinen Sohn nicht mehr sehen zudürfen bzw, das er nicht mehr zu ihm hin kommen will. das hat mich so sauer gemacht das ich ihm gesagt habe, das ich die Mutter beim Jugendamt anzeige wenn das Kind weiter so verwahrlost. diese Situation belastet uns so sehr. Bitte um Anworten

Gefällt mir