Home / Forum / Meine Familie / Prügel in der Erziehung

Prügel in der Erziehung

31. August 2005 um 17:07 Letzte Antwort: 11. September 2007 um 18:03

Huhu, hab den Beitrag weiter unten gelesen, von wegen "darf ich meine Tocher hauen" usw. und ich wollte allen Müttern gerne mal was mitteilen, da ist mir nach..

Wenn ihr wollt, dass Eure Kindereuch hassen, wenn Eure Kinder Euch ein Leben lang anlügenund sich schämen, Angst vor dem Leben haben und nicht mit anderen Personen auskommen können, dann schlagt sie bitte.

Ich find es grausam und spreche aus eigener Erfahrung und kann nur sgen, dass es mir heute in sämtlichen Beziehungen an Selbstbewusstsein mangelt und ich Angst und Panik habe, was sich auch körperlich auswirkt.

Ich HASSE Familien, ich HASSE den Schein einer ach so tollen Grossfamilie und ich HASSE Feste. Ich liebe meine Eltern aber ich geh Ihnen aus dem Weg, weil auch sie dafür verantwortlich sind.

Egal ob man es verdrängt oder sonstwas, es hinterlässt Narben für immer.

Ich will niemals Kinder haben weil ich weiß dass ich es ebenfalls nicht gebacken bekommen würde. Und ich ungeduldig bin und bei einem Ausraster wahrscheinlich schlagen würde. Wie meine Mum....und die wiederum wurd von Ihrem Dad vermöbelt....

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm und kein menschliches Wesen hat sowas verdient. Meine Mum nicht, ich nicht und nicht meine Kids.

Überlegt Euch vorher ob ihr ein Kind zeugt. Erst recht wenn ihr ihm nichts bieten könnt...

Mehr lesen

31. August 2005 um 20:34

Ich weiß nicht...
nur weil man weiß, wie es ist, läßt man es noch lange nicht. Meistens sind Gewalttäter ja selbst geschlagen worden.

Gefällt mir
31. August 2005 um 20:53

Kein quatsch....
...mach du das erstmal mit...

Ich sags nicht bloß einfach so, das ist kein Dahergerede sondern meine persönliche Einstellung die ich gewonnen habe.

Sollte ich tatsächlich, irgendwann, ein Kind wollen dann heisst es, dass ich endlich in meinem Leben Jemandem gefunden habe, dem ich vertraue. Und nach all dem was war wirds wohl schlecht sein...wenn ja, gerne, her mit den Menschen. Aber man kann den Schalter nicht einfach umlegen....

Gefällt mir
31. August 2005 um 22:58

Keine guten Schlüsse!!!
Hallo,

ich muss dir sagen, du ziehst keine guten Schlüsse aus deinen Erfahrungen. Wenn du weißt wie demütigend schläge sind, dann würdest du das doch bestimmt nicht tun, oder. Ich habe auch schon in meiner Kinder mit der Handschrift meines Vaters bekanntschaft gemacht, und die war nicht ohne glaube mir! Ich habe heut zwei Kinder und das größere macht gerade eine verdammt schwierige Phase durch, also eine Trotzphase. Du kannst dir nicht vorstellen, wie oft ich höre: du musst sie halt mal gscheid übers Knie legen oder ähnliches. Und ich mache es nicht, weil ich erstens weiß, dass es nix bringt und zweitens am eigenen Leib erlebt habe wie gemein das ist.

Ich habe trotz meiner Kindheitserfahrungen ein einigermaßen stabiles Selbstbewußtsein, eine wunderbare Ehe, zwei Kinder die mich über alles lieben, einen sehr guten Kontakt zu meinen Eltern und keine Angst vor meiner Zukunft. Manchmal, glaub ich es hat mir vielleicht nicht geschdet, aber trotzdem habe ich nicht das Bedürfnis diese Erfahrung an meine Kinder weiter zu geben.

Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber ich finde deine Ansicht bzw deine Schlüsse die du für dein Leben ziehst einfach nur traurig, mehr kann man da echt nicht sagen!

Christa

Gefällt mir
31. August 2005 um 23:07
In Antwort auf varya_11981749

Keine guten Schlüsse!!!
Hallo,

ich muss dir sagen, du ziehst keine guten Schlüsse aus deinen Erfahrungen. Wenn du weißt wie demütigend schläge sind, dann würdest du das doch bestimmt nicht tun, oder. Ich habe auch schon in meiner Kinder mit der Handschrift meines Vaters bekanntschaft gemacht, und die war nicht ohne glaube mir! Ich habe heut zwei Kinder und das größere macht gerade eine verdammt schwierige Phase durch, also eine Trotzphase. Du kannst dir nicht vorstellen, wie oft ich höre: du musst sie halt mal gscheid übers Knie legen oder ähnliches. Und ich mache es nicht, weil ich erstens weiß, dass es nix bringt und zweitens am eigenen Leib erlebt habe wie gemein das ist.

Ich habe trotz meiner Kindheitserfahrungen ein einigermaßen stabiles Selbstbewußtsein, eine wunderbare Ehe, zwei Kinder die mich über alles lieben, einen sehr guten Kontakt zu meinen Eltern und keine Angst vor meiner Zukunft. Manchmal, glaub ich es hat mir vielleicht nicht geschdet, aber trotzdem habe ich nicht das Bedürfnis diese Erfahrung an meine Kinder weiter zu geben.

Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber ich finde deine Ansicht bzw deine Schlüsse die du für dein Leben ziehst einfach nur traurig, mehr kann man da echt nicht sagen!

Christa

Verurteilen?
Entschuldige, aber ich finde es nicht gut, dass du sie so verurteilst. Abgesehen davon, es gibt auch genügend Frauen mit schöner Kindheit, die keine Kinder haben wollen. Fändest du es akzeptabler, wenn ein Mensch, der in der Kindheit mißhandelt wurde, Kinder bekommt und diese schlägt?
Ich wünsche mir für sie, dass sie eines Tages doch noch überzeugt wird. Aber solange hat sie sehr große Angst ihren Kindern weh zu tun. Es klingt für mich nach einen Menschen, der freiwillig auf etwas Schönes verzichtet um keinen zu schaden. Ich könnte es nicht, und ich habe sehr großen Respekt davor.

Gefällt mir
31. August 2005 um 23:21
In Antwort auf lowri_12540256

Verurteilen?
Entschuldige, aber ich finde es nicht gut, dass du sie so verurteilst. Abgesehen davon, es gibt auch genügend Frauen mit schöner Kindheit, die keine Kinder haben wollen. Fändest du es akzeptabler, wenn ein Mensch, der in der Kindheit mißhandelt wurde, Kinder bekommt und diese schlägt?
Ich wünsche mir für sie, dass sie eines Tages doch noch überzeugt wird. Aber solange hat sie sehr große Angst ihren Kindern weh zu tun. Es klingt für mich nach einen Menschen, der freiwillig auf etwas Schönes verzichtet um keinen zu schaden. Ich könnte es nicht, und ich habe sehr großen Respekt davor.

Hast mich falsch verstanden...
ich mein doch damit nicht, dass sie deshalb unbedingt Kinder kriegen soll. Ich wollte damit nur sage, dass es eben auch anders geht, als von Generation zu Generation weiter zu schlagen.

Klar ist es eine vernünftige Entscheidung auf Kinder zu verzichten bevor man sie schlägt. Aber das kann es doch nicht sein, es so zu verallgemeinern, das jeder der geschlagen wurder ein kaputtes Leben hat und selbst auch zum schläger wird. Ich wollte nur aufzeigen, dass ich es ohne Gewalt schaffe und das andere die solche Erfahrungen gemacht haben das auch schaffen können.

Frauen die eine schöne Kindheit hatten und keine Kinder wollen, haben sicher auch ihre Gründe. Ich sag doch nicht, dass ich Frauen nicht tolleriere die keine Kinder haben. Ganz im Gegenteil, ich finde diese Entscheidung muss jeder für sich treffen. Auch ich habe Respekt vor solchen Entscheidungen.

Gefällt mir
1. September 2005 um 8:03
In Antwort auf varya_11981749

Keine guten Schlüsse!!!
Hallo,

ich muss dir sagen, du ziehst keine guten Schlüsse aus deinen Erfahrungen. Wenn du weißt wie demütigend schläge sind, dann würdest du das doch bestimmt nicht tun, oder. Ich habe auch schon in meiner Kinder mit der Handschrift meines Vaters bekanntschaft gemacht, und die war nicht ohne glaube mir! Ich habe heut zwei Kinder und das größere macht gerade eine verdammt schwierige Phase durch, also eine Trotzphase. Du kannst dir nicht vorstellen, wie oft ich höre: du musst sie halt mal gscheid übers Knie legen oder ähnliches. Und ich mache es nicht, weil ich erstens weiß, dass es nix bringt und zweitens am eigenen Leib erlebt habe wie gemein das ist.

Ich habe trotz meiner Kindheitserfahrungen ein einigermaßen stabiles Selbstbewußtsein, eine wunderbare Ehe, zwei Kinder die mich über alles lieben, einen sehr guten Kontakt zu meinen Eltern und keine Angst vor meiner Zukunft. Manchmal, glaub ich es hat mir vielleicht nicht geschdet, aber trotzdem habe ich nicht das Bedürfnis diese Erfahrung an meine Kinder weiter zu geben.

Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber ich finde deine Ansicht bzw deine Schlüsse die du für dein Leben ziehst einfach nur traurig, mehr kann man da echt nicht sagen!

Christa

@Christa
Hallo,

also erstmal ist deine kleine Textüberschrift echt daneben - sorry. Aber was gut und schlecht ist denke ich sollte jeder für sich ausmachen.

Dann zu deinem Text - wunderbar dass Du ein stabiles Selbstbewusstsein hast trotz der Kindheit - ehrlich, gratulation. Ich hab es leider nicht und bin auch seit Jahren in Theraphie wegen emotionaler Affektlabilität. Wenn Du weißt, was es ist, gut, wenn nicht eine kurze Erklärung:

Die Affektlabilität bezeichnet die Neigung zu abruptem Wechsel der Affektlage, bei bestimmten Reizen durch die Umwelt. Meist sind die Affekte nur von kurzer Dauer.

Die Affektlabilität tritt besonders bei organischen Hirnerkrankungen, Psychosen und in milden Formen bei Neurosen auf.

Bedeutet, dass ich aus einer Situation heraus reagiere, ohne an die Konsequenzen denken ZU KÖNNEN. Es geht nicht um WOLLEN.

Und ehrlich, das will ich niemandem antun. Und grad Kids, die kleiner und zerbrechlicher sind als ich, sollten eine schöne Kindheit haben. Das tu ich keinem Kind an!

Naja jeder wie er mag.
Wir sind vom Wesen zu unterschiedlich als dass wir anscheinend verstehen, dass nicht jeder so stark aus seiner Vergangenheit hervorkriecht wie Du. Ich arbeite ja dran aber leider kann man das nicht eben so ändern...ich wünschte auch es wäre anders. Stattdessen muss ich es akzeptieren.

Erstmal will ich einen Mann und das ist schon schwierig...weils niemand mit mir aushält, lange.....

Gefällt mir
1. September 2005 um 21:20
In Antwort auf pattie_12323495

@Christa
Hallo,

also erstmal ist deine kleine Textüberschrift echt daneben - sorry. Aber was gut und schlecht ist denke ich sollte jeder für sich ausmachen.

Dann zu deinem Text - wunderbar dass Du ein stabiles Selbstbewusstsein hast trotz der Kindheit - ehrlich, gratulation. Ich hab es leider nicht und bin auch seit Jahren in Theraphie wegen emotionaler Affektlabilität. Wenn Du weißt, was es ist, gut, wenn nicht eine kurze Erklärung:

Die Affektlabilität bezeichnet die Neigung zu abruptem Wechsel der Affektlage, bei bestimmten Reizen durch die Umwelt. Meist sind die Affekte nur von kurzer Dauer.

Die Affektlabilität tritt besonders bei organischen Hirnerkrankungen, Psychosen und in milden Formen bei Neurosen auf.

Bedeutet, dass ich aus einer Situation heraus reagiere, ohne an die Konsequenzen denken ZU KÖNNEN. Es geht nicht um WOLLEN.

Und ehrlich, das will ich niemandem antun. Und grad Kids, die kleiner und zerbrechlicher sind als ich, sollten eine schöne Kindheit haben. Das tu ich keinem Kind an!

Naja jeder wie er mag.
Wir sind vom Wesen zu unterschiedlich als dass wir anscheinend verstehen, dass nicht jeder so stark aus seiner Vergangenheit hervorkriecht wie Du. Ich arbeite ja dran aber leider kann man das nicht eben so ändern...ich wünschte auch es wäre anders. Stattdessen muss ich es akzeptieren.

Erstmal will ich einen Mann und das ist schon schwierig...weils niemand mit mir aushält, lange.....

Hallo Anjuna,
also zunächstmal möcht ich dir sagen, dass ich dich nicht angreifen wollte. Ich konnte von vornherein ja nicht wissen, dass du in dieser extremen Art darunter leidest. Ich kann mit Affektlabilität schon was Anfangen, habe Krankenschwester gelernt.

Wie ich unten schon mal geschrieben hab, war mein einzigstes Anliegen mitzuteilen, dass es eben auch geschlagene Kinder gibt die es schaffen nicht gewalttätig zu werden. Damit wollte ich mich bestimmt nicht in den Vordergrund drängen oder angeben. Aber stell dir mal vor, das lesen junge Mädchen mit schlechten Erfahrungen, die denken ja dass es jedem so geht wie dir.

Es tut mir sehr leid, dass du darunter so leidest. Eltern die schlagen denken da nicht dran, dass es später solche Folgen für die Kinder haben kann. Ich wünsche dir, dass dir die Therapie was bringt!

Selbstverständlich würde ich dir in deiner Situation auch nicht unbedingt raten Kinder zu kriegen, vor allem wenn du selbst merkst, dass es schlecht wäre. Wichtig ist erstmal das du mit dir selbst gut klar kommst und eine stabile Beziehung hast.

Mir tut es echt leid wenn mein Posting so negativ rübergekommen ist. Ich hoffe ich konnte dein Bild von mir an die rechte Stelle rücken !

Ich will dir an dieser Stelle auf jeden Fall alles gute für die Zukunft wünschen!!!

LG, Christa

Gefällt mir
11. September 2007 um 18:03

@ Anjuna
hi erstmal
also ich bin als Kind auch oft von meinem Vater verprügelt worden, immer wegen irgendwas. Ich fand dass furchtbar demütigend.Ja, und meine Mutter hat nie was gesagt wenn mein Vater mich verprügelt hat.
Irgendwann hat unsere nachbarin das Jugendamt eingeschaltet,als ich grad 10jahre alt war.Das heißt also sie hat 5jahre lang nichts gesagt.Vermutlich ist ihr mein geschrei oder das gebrüll meines Vaters auf den Geist gegangen.
Naja, ich kam danach in eine Pflegefamilie.
Mit meinen Eltern hatte ich nie wieder kontakt, da bin ich zum Teil auch ganz froh drüber.
Heute bin ich 24jahre alt habe eine wunderbare Freundin und erwarte mit ihr ein Baby.
Ich freu mich schon total.Das,was mir als Kind passiert hat mich sehr getroffen und das werde ich auch mein ganzes lang nicht vergessen können,aber ich kann mir ein lebn ohne Kinder einfach nicht vorstellen ich werde mein Kind nie schlagen vielleicht als Kleinkind mal einen leichten Klaps,
aber das wars auch schon. Grade weil ich als Kind von meinem Vater geprügelt worden bin habe ich vor es besser zu machen als er.

Gefällt mir