Home / Forum / Meine Familie / Probleme zuhause (Streit, Missbrauch)

Probleme zuhause (Streit, Missbrauch)

4. März um 23:38

Hallo ihr. Als ich 13/14 Jahre alt war, bekam meine Mutter eine hormonelle Störung. Dadurch war sie 24 Stunden am Tag gereizt, stand unter Strom und hat nur noch geschrien. Dazu kam dann noch der ganz normale Wahnsinn durch meine anfangende Pubertät. Jedenfalls hatte ich ein sehr schlechtes Verhältnis zu ihr. Es gab jeden Abend Streit, der irgendwann soweit ging, dass sie auch Teller, Gläser und sonstige Gegenstände nach mir geworfen hat. Sie hat auch oft ausgeholt. Es blieb bei Ohrfeigen oder einfachen Schlägen mehrmals die Woche. Es war nichts ernstes. Ich habe nie blaue Flecken oder sowas bekommen. Aber es hat seelisch irgendwas in mir verändert. Vielleicht reagiere ich auch einfach nur über und stelle mich mal wieder blöd an. Schließlich gibt es viel schlimmere Fälle als den bei mir zuhause. Jedenfalls bin ich zu dem Zeitpunkt auch sexuell missbraucht worden vom Onkel meines besten Freundes. Meine Mutter konnte nichts davon wissen und weiß auch heute noch nichts davon. Aber die Situation daheim hat mir dann sozusagen den Boden unter den Füßen weg gezogen. Ich hatte nur meine Mutter.
Später wurde meine Mutter dann hormonell eingestellt, d. h. sie hat keine Gefühlsausbrüche mehr und flippt nicht mehr wegen den kleinsten Sachen aus. Der Missbrauch hörte vor ca. einem Jahr auf. Das Verhältnis zu meiner Mutter hat sich daraufhin stark verbessert. Ich verstehe mich mit ihr und es gibt kaum noch Streit.
Das hat sich vor kurzem geändert. Meine Mutter wird gerade hormonell neu eingestellt und ist deswegen wieder wie damals. Sie schreit mich den ganzen Tag von frühs bis abends wegen Kleinigkeiten an. Z. B. habe ich vorhin vergessen in ihrem Zimmer bevor sie heim kommt die Heizung auszumachen. Daraufhin hat sie ca. eine halbe Stunde vor mir gestanden, geschrien, Türen zugeknallt, etc. Sie hat mir angedroht mich auch wieder zu ohrfeigen. Und irgendwie löst dieses Verhalten Flash Backs vom Missbrauch bei mir aus. Das ganze geht jetzt schon seit einer Woche täglich so. Ich fühle mich mittlerweile einfach nur wie ein Frack. Ich habe seit einer Woche kein Auge mehr zugemacht und halte das einfach nicht mehr aus. Ich kann auch nicht einfach weg. Ich bin noch nicht 18 und meine Freundinnen sind über die Ferien in den Urlaub gefahren. Weiter Verwandte zu denen ich gehen könnte, gibt es nicht. Ich habe bereits versucht mit meiner Mutter ruhig zu reden, aber sie flippt nach 10 Sekunden sofort wieder aus. Ich bin im Moment wieder an einem Tiefpunkt und habe wieder den Drang mich zu ritzen. Beratungsgespräche mit jemanden von außerhalb machen soweit eigentlich auch kein Sinn, weil ich noch nicht bereit bin mit meiner Mutter über den Missbrauch zu sprechen. Das kann ich einfach nicht. Habt ihr eine Idee was ich machen könnte?
Und ich habe noch eine Frage? Darf sie mir mit 17 überhaupt noch Ohrfeigen geben? Ich meine das nicht rechtlich, sondern moralisch. Viele geben ihren Kindern ja einen Schlag auf den Hintern oder eben Ohrfeigen. Ist das mit 17 noch angebracht?

Mehr lesen

5. März um 8:39
In Antwort auf anna_210

Hallo ihr. Als ich 13/14 Jahre alt war, bekam meine Mutter eine hormonelle Störung. Dadurch war sie 24 Stunden am Tag gereizt, stand unter Strom und hat nur noch geschrien. Dazu kam dann noch der ganz normale Wahnsinn durch meine anfangende Pubertät. Jedenfalls hatte ich ein sehr schlechtes Verhältnis zu ihr. Es gab jeden Abend Streit, der irgendwann soweit ging, dass sie auch Teller, Gläser und sonstige Gegenstände nach mir geworfen hat. Sie hat auch oft ausgeholt. Es blieb bei Ohrfeigen oder einfachen Schlägen mehrmals die Woche. Es war nichts ernstes. Ich habe nie blaue Flecken oder sowas bekommen. Aber es hat seelisch irgendwas in mir verändert. Vielleicht reagiere ich auch einfach nur über und stelle mich mal wieder blöd an. Schließlich gibt es viel schlimmere Fälle als den bei mir zuhause. Jedenfalls bin ich zu dem Zeitpunkt auch sexuell missbraucht worden vom Onkel meines besten Freundes. Meine Mutter konnte nichts davon wissen und weiß auch heute noch nichts davon. Aber die Situation daheim hat mir dann sozusagen den Boden unter den Füßen weg gezogen. Ich hatte nur meine Mutter.
Später wurde meine Mutter dann hormonell eingestellt, d. h. sie hat keine Gefühlsausbrüche mehr und flippt nicht mehr wegen den kleinsten Sachen aus. Der Missbrauch hörte vor ca. einem Jahr auf. Das Verhältnis zu meiner Mutter hat sich daraufhin stark verbessert. Ich verstehe mich mit ihr und es gibt kaum noch Streit.
Das hat sich vor kurzem geändert. Meine Mutter wird gerade hormonell neu eingestellt und ist deswegen wieder wie damals. Sie schreit mich den ganzen Tag von frühs bis abends wegen Kleinigkeiten an. Z. B. habe ich vorhin vergessen in ihrem Zimmer bevor sie heim kommt die Heizung auszumachen. Daraufhin hat sie ca. eine halbe Stunde vor mir gestanden, geschrien, Türen zugeknallt, etc. Sie hat mir angedroht mich auch wieder zu ohrfeigen. Und irgendwie löst dieses Verhalten Flash Backs vom Missbrauch bei mir aus. Das ganze geht jetzt schon seit einer Woche täglich so. Ich fühle mich mittlerweile einfach nur wie ein Frack. Ich habe seit einer Woche kein Auge mehr zugemacht und halte das einfach nicht mehr aus. Ich kann auch nicht einfach weg. Ich bin noch nicht 18 und meine Freundinnen sind über die Ferien in den Urlaub gefahren. Weiter Verwandte zu denen ich gehen könnte, gibt es nicht. Ich habe bereits versucht mit meiner Mutter ruhig zu reden, aber sie flippt nach 10 Sekunden sofort wieder aus. Ich bin im Moment wieder an einem Tiefpunkt und habe wieder den Drang mich zu ritzen. Beratungsgespräche mit jemanden von außerhalb machen soweit eigentlich auch kein Sinn, weil ich noch nicht bereit bin mit meiner Mutter über den Missbrauch zu sprechen. Das kann ich einfach nicht. Habt ihr eine Idee was ich machen könnte?
Und ich habe noch eine Frage? Darf sie mir mit 17 überhaupt noch Ohrfeigen geben? Ich meine das nicht rechtlich, sondern moralisch. Viele geben ihren Kindern ja einen Schlag auf den Hintern oder eben Ohrfeigen. Ist das mit 17 noch angebracht?

Wieso zeigst du den Missbrauch nicht an? Man kann sichs schon selber schwer machen.

Und deiner Mutter würde ich das Gleiche sagen, wenn sie dich noch einmal anfasst, gehst du zur Polizei.

Nein, sie darf dich überhaupt nicht körperlich angehen. 

Geh wegen dem Missbrauch zur Polizei. Oder willst du dran schuld sein, wenn sich dieser Onkel noch an weiteren Kindern vergeht? Nicht oder?

1 LikesGefällt mir

6. März um 13:36
In Antwort auf anna_210

Hallo ihr. Als ich 13/14 Jahre alt war, bekam meine Mutter eine hormonelle Störung. Dadurch war sie 24 Stunden am Tag gereizt, stand unter Strom und hat nur noch geschrien. Dazu kam dann noch der ganz normale Wahnsinn durch meine anfangende Pubertät. Jedenfalls hatte ich ein sehr schlechtes Verhältnis zu ihr. Es gab jeden Abend Streit, der irgendwann soweit ging, dass sie auch Teller, Gläser und sonstige Gegenstände nach mir geworfen hat. Sie hat auch oft ausgeholt. Es blieb bei Ohrfeigen oder einfachen Schlägen mehrmals die Woche. Es war nichts ernstes. Ich habe nie blaue Flecken oder sowas bekommen. Aber es hat seelisch irgendwas in mir verändert. Vielleicht reagiere ich auch einfach nur über und stelle mich mal wieder blöd an. Schließlich gibt es viel schlimmere Fälle als den bei mir zuhause. Jedenfalls bin ich zu dem Zeitpunkt auch sexuell missbraucht worden vom Onkel meines besten Freundes. Meine Mutter konnte nichts davon wissen und weiß auch heute noch nichts davon. Aber die Situation daheim hat mir dann sozusagen den Boden unter den Füßen weg gezogen. Ich hatte nur meine Mutter.
Später wurde meine Mutter dann hormonell eingestellt, d. h. sie hat keine Gefühlsausbrüche mehr und flippt nicht mehr wegen den kleinsten Sachen aus. Der Missbrauch hörte vor ca. einem Jahr auf. Das Verhältnis zu meiner Mutter hat sich daraufhin stark verbessert. Ich verstehe mich mit ihr und es gibt kaum noch Streit.
Das hat sich vor kurzem geändert. Meine Mutter wird gerade hormonell neu eingestellt und ist deswegen wieder wie damals. Sie schreit mich den ganzen Tag von frühs bis abends wegen Kleinigkeiten an. Z. B. habe ich vorhin vergessen in ihrem Zimmer bevor sie heim kommt die Heizung auszumachen. Daraufhin hat sie ca. eine halbe Stunde vor mir gestanden, geschrien, Türen zugeknallt, etc. Sie hat mir angedroht mich auch wieder zu ohrfeigen. Und irgendwie löst dieses Verhalten Flash Backs vom Missbrauch bei mir aus. Das ganze geht jetzt schon seit einer Woche täglich so. Ich fühle mich mittlerweile einfach nur wie ein Frack. Ich habe seit einer Woche kein Auge mehr zugemacht und halte das einfach nicht mehr aus. Ich kann auch nicht einfach weg. Ich bin noch nicht 18 und meine Freundinnen sind über die Ferien in den Urlaub gefahren. Weiter Verwandte zu denen ich gehen könnte, gibt es nicht. Ich habe bereits versucht mit meiner Mutter ruhig zu reden, aber sie flippt nach 10 Sekunden sofort wieder aus. Ich bin im Moment wieder an einem Tiefpunkt und habe wieder den Drang mich zu ritzen. Beratungsgespräche mit jemanden von außerhalb machen soweit eigentlich auch kein Sinn, weil ich noch nicht bereit bin mit meiner Mutter über den Missbrauch zu sprechen. Das kann ich einfach nicht. Habt ihr eine Idee was ich machen könnte?
Und ich habe noch eine Frage? Darf sie mir mit 17 überhaupt noch Ohrfeigen geben? Ich meine das nicht rechtlich, sondern moralisch. Viele geben ihren Kindern ja einen Schlag auf den Hintern oder eben Ohrfeigen. Ist das mit 17 noch angebracht?

Nein, Ohrfeigen sind zu keinem Zeitpunkt angebracht.  Sie sind rechtlich verboten und moralisch verwerflich.
Bitte wende dich an das zuständige Jugendamt. Du kannst dich dort beraten lassen oder in Obhut nehmen lassen, wenn es unerträglich ist. Du kannst dich dort anvertrauen und darum bitten, dass das Gespräch vertraulich bleibt. Evtl. wird dir eine Wohngruppe empfohlen, in der junge Menschen wie in einer WG wohnen und Ansprechpartner haben. Diese können dir geeignete Therapievorschläge machen und auf Wunsch auch begleiten. In dem kranken, gereizten Klima bei dir zuhause, wirst du dein Trauma nicht aufarbeiten können. Du kannst auch einen Vertrauenslehrer bitten, den Kontakt zum Jugendamt herzustellen. Aber du wirst dir Unterstützung suchen müssen, wenn du eine unbeschwerte, selbständige Erwachsene werden möchtest.
Auch der Umgang mit dem Missbrauch und dem Täter wird mit dir besprochen. Sprich bitte darüber, damit er sich nicht an weiteren Kindern vergeht, die dann so leiden müssen wie du. Wenn du noch daran zweifelst, dass das der richtige Weg für dich ist, dann gehe ihn zum Schutz anderer Kinder.....dabei wird dir bewusst, wie wichtig das ist und du hast die ersten Schritte in dein neues, glückliches, selbstbestimmte Leben gewagt. Es wird ein langer Weg aber er lohnt sich. Alles, alles Gute

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen