Home / Forum / Meine Familie / Probleme mit Schwester

Probleme mit Schwester

13. April 2016 um 11:33

Liebe Community

Ich schreibe diesen Beitrag, weil ich echt verzweifelt bin, was die Beziehung zu meiner Schwester angeht und ich gerne mal ein paar andere Meinungen hören möchte (insbesondere von Personen, die uns nicht kennen). Ich hoffe sehr, jemand meldet sich

Erst mal ein paar Vorinfos: Meine Schwester und ich waren (spätestens seit wir beide erwachsen sind) lange Zeit ein Herz und eine Seele. Wir haben sehr viel zusammen unternommen, haben uns alles erzählt, waren sogar zusammen auf Reisen, etc. Sprich, sie war, neben meinem Freund und meiner Mutter, die wichtigste Person in meinem Leben. Vielleicht sogar die wichtigste von den dreien.

Letzten Sommer hat sich unser Verhältnis dann etwas getrübt. Sie hat sich verliebt und hat ihren Freund wochenlang betrogen. Weil relativ schnell klar war (bzw. ich zumindest vermutete), dass ihre Affäre nichts Ernstes von ihr will, hab ich nicht wirklich etwas gesagt. Weil sie merkte, dass von ihm nicht sonderlich viel zurückkam, begann sie mit vielen weiteren Männern rumzumachen und auch SMS zu schreiben, etc. Es kam so, wie ich es vermutete und ihre Affäre meldete sich plötzlich einfach nicht mehr. Sie war am Boden zerstört und tat mir sehr leid, obwohl sie immer noch einen Freund hatte. Irgendwie konnte ich nachvollziehen, dass sie sich wohl stark verliebt gehabt hatte und trotzdem nicht den Mut gefunden hatte, sich von ihrem Freund zu trennen.

Um sie aufzuheitern nahm ich sie am Tag nachdem die Affäre geendet hatte (!!) mit zu einem Ausflug mit meinem Freund und seinem Mitbewohner. Dazu muss ich anfügen, dass der Mitbewohner schon immer ein Auge auf meine Schwester geworfen hatte und auch sie ihn ziemlich toll fand. Es kam, wie es kommen musste, die beiden verabredeten sich und hatten noch am gleichen Abend was zusammen (mein Freund und ich waren nicht dabei). Wieder startete sie eine Affäre. Bei dieser Sache spürte ich irgendwie, dass es nicht so schnell vorbei gehen würde und sagte ihr nach einer Woche, dass ich das gegenüber ihrem Freund nicht okay fände. Dazu muss man noch anfügen, dass ich mit ihrem Freund sehr gut befreundet bin und ihn wirklich mag. Auch den Mitbewohner kenne ich ziemlich gut und mag ihn eigentlich auch. Daraufhin belog sie mich über Wochen und führte die Affäre hinter meinem Rücken weiter. Irgendwann kam ich dahinter und sprach sie darauf an. Sie sagte, sie wolle eigentlich nichts von ihm und müsse die Sache beenden. Offenbar log sie mich aber wiederum an oder war sich über ihre Gefühle einfach nicht im Klaren. Denn ein paar Wochen später (die Affäre dauerte nun bereits zweieinhalb Monate) trennte sie sich von ihrem Freund und kam mit dem Neuen zusammen. Dies nachdem ihr dieser gesagt hatte, er würde sie sich als neue Freundin wünschen.

Als sie sich von ihrem Freund trennte, zog sie bei mir ein. Miete bezahlte sie keine, lediglich einen minimalen Beitrag, von dem meine Mitbewohner profitieren sollten, weil wir ja eine Person mehr im Haushalt waren. Sie war praktisch immer bei ihrem Neuen. Wenn sie zuhause war, war sie meistens schlecht gelaunt und sagte es gehe ihr schlecht. Wenn ich nachfragte, wieso es ihr denn schlecht gehe, meinte sie, das sei alles so schwer, ihre zehnjährige Beziehung sei in die Brüche gegangen, etc. Auf meine Nachfrage hin, ob es ihr denn in der neuen Beziehung gut gehe, antwortete sie, ja, es sei alles in Ordnung, sie sei sehr verliebt, etc. Irgendwann fand ich, sie übertreibe ein wenig und sagte, sie hätte sich ja selbst für die Trennung entschieden und sei offenbar auch neu verliebt. Ich könne mir durchaus schlimmere Situationen vorstellen und mir selbst sei es vermutlich schon tausend mal beschissener gegangen in meinem Leben. Das vertrug sie überhaupt nicht, lief heulend weg, knallte mir die Türe zu und sagte, ich sei der unempathischste Mensch, der ihr je begegnet sei und ich könne mich überhaupt nicht in andere einfühlen. Sie wolle nie mehr etwas mit mir zu tun haben. Zwar rief sie später an und sagte, sie bereue was sie gesagt habe. Trotzdem hatte ich Mühe, ihr sogleich wieder zu verzeihen und sagte das auch. Die ganze Geschichte wühlte mich stark auf und ich fühlte mich irgendwie auch missbraucht und ausgenützt. Seitdem herrscht mehr oder weniger Funkstille.

Sorry, ist etwas lang geworden, aber ich musste das mal loswerden.

Meine Frage: Was haltet ihr von meiner Schwester? Ist ihre Reaktion nachvollziehbar?

Ich würde mich sehr freuen, wenn sich jemand melden würde.

Mehr lesen

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen