Home / Forum / Meine Familie / Familie - Psychologie & Familienbeziehungen / Probleme mit der Schwiegermutter???

Probleme mit der Schwiegermutter???

30. Oktober 2006 um 14:48 Letzte Antwort: 6. November 2006 um 14:51

Hallo ihr lieben,

ich lese hier im Forum total gerne mit, weil ich dadurch sehe, dass andere auch Probleme mit ihren Schwiegereltern haben. Ich (24) und mein Freund (30) wohnen seit 3 Jahren mit seinen Eltern in einem Haus (Einfamilienhaus), sie wohnen unten und wir oben im 2. Stock, haben ca. 43qm. Ich habe es mir damals schmackhaft machen lassen, obwohl ich anfangs total dagegen war mit einzuziehen. Mein Freund hat das Haus zusammen mit den Eltern finanziert bzw. er zahlt es mit ab (580 Euro). Seit meinem Einzug damals war ich ziemlich lange arbeitslos, hatte zwischenzeitlich aber immer mal wieder für ein paar Monate Arbeit. Bevor wir alle zusammengezogen sind, haben wir uns gut verstanden, kannten uns ja erst ein halbes Jahr und plötzlich hat sich das alles verändert. Anfangs hab ich meiner Schwiegermutter geholfen beim Kochen, Küche saubermachen etc. aber hab nie ein Danke von ihr gehört. Irgendwann wars mir dann wirklich zu blöd, weil ich mich nicht verantwortlich für ihren Haushalt gefühlt habe. Hab meinen Freund dann auch irgendwann angebettelt, dass wir uns eine eigene Küche im 1. Stock einrichten. Das hat ihr natürlich nicht gepasst, sie hat doch tatsächlich gefragt wozu wir eine eigene Küche haben wollen, wenn wir doch eine im Erdgeschoss haben. Haben ja immer schön brav jeden Abend beim Essen beisammengesessen, was mich auf Dauer ziemlich genervt hat. Im Laufe der Zeit habe ich sehr oft mit meinem Freund gestritten und habe ihm Vorwürfe gemacht, dass er sich drauf eingelassen hat das Haus mit seinen Eltern zu kaufen. Ich habe irgendwie Angst vor der Zukunft. Wie wird das wenn wir mal Kinder haben und die Eltern sich dann ständig einmischen? Seine Mutter weiß ja jetzt schon alles besser und nimmt mich nicht ernst. Sie spricht auch so gut wie nie mit mir (ist eher der ruhigere schüchterne Typ) aber auch wenn das viele von euch nicht verstehen diese Art kann einen ziemlich nerven. Ich weiß nämlich nie woran ich bin, weil sie einfach keine Herzlichkeit rüberbringt. Dazu kommt noch, dass sie sehr unglücklich mit ihrer Ehe ist, sein Vater ist eher der Tyrann und macht sie regelmäßig zur Schnecke und sie lebt nur noch mit ihm zusammen wegen dem Haus und wegen ihrem Verlag, den sie zuhause hat. Ihr könnt euch vorstellen wie herzlich der allgemeine Umgangston hier ist aber vorne rum wenn Besuch da ist spielen alle auf heile Familie. Der Vater benimmt sich auch meinem Freund gegenüber ziemlich unmöglich, er denkt er könnte ihm noch was vorschreiben aber mein Freund lässt sich zum Glück nicht alles gefallen und sagt auch oft lautstark keine Meinung. Ich möchte einfach gerne mal eure Meinung dazu hören, ob ihr mit so einer Wohnsituation zufrieden wärt. Ich habe schon ziemlich psychische Probleme auch körperlich deswegen weil ich ständig drüber nachdenke.

Mehr lesen

30. Oktober 2006 um 19:50

Hallo
Also ich bin auch durch Zufall hier zum Forum gestossen und froh darüber. Mir geht es mit meiner Schwiegermutter so, der Schwiegervater hält sich ein wenig zurück. Sie hat das sagen, alles tanzt nach ihrer Pfeife. Wir haben auch umgebaut hier bei seinen Eltern aber mehr oder weniger weil Nachwuchs im Anmarsch war. Unsere Tochter Lene ist jetzt 4 Monate. ein richtiger Sonnenschein die einzige Freude die ich zur Zeit noch habe. Mich kotzt das hier alles an, das eingemische der Schwiegermutter, sie will alles wissen, will überall mitbestimmen, mach das so mach das nicht so ich komm mir in ihrer Gegenwart wie eine Bescheuerte vor. Ich hatte letztens so die Schnauze voll und habt doch prompt zu ihr gesagt ich habe keinen Draht zu ihr, seit dem lässt sie mich ein wenig in Ruhe. Kotzt aber immer mächtig wenn ich mit meiner Tochter 2 mal die Woche zu meiner mutter fahre, wo ich gerne bin und gebe meine Tochter auch da ab, wenn ich was vorhabe wie einkaufen oder sonst was, hier lasse ich sie nicht mehr, das habe ich anfangs gemacht als sie noch viel geschlafean hat, aber da konnt ich nichts in Ruhe mache, denn im Gedanken war ich bei meiner Tochter und dachte meine Schwiegermutter zerrt sie aus dem Wagen und guckt erst mal was sie an hat, das hat sie nämlich drauf, würde ich ihr zutrauen. Also im großen und ganzen ist hier der Wurm drin und mein Freund gibt mir halt das Gefühl ich bin allem daran schuld weil ich mich sozusagen den regeln hier wiedersetze. Deshalb sind hier alle stinkig und schlecht gelaunt. Aber ich will nicht Punkt 4am Kaffeetisch sitzen und das fast jeden Tag und mit den Schwiegereltern Kaffee trinken, ich will nicht meine Tochter jeden Tag in den Wagen verfrachten und nach unten stellen nur damit meine Schwiegermutter sie sieht und alle 5 minuten hin rennen kann und wieder irgendetwas in Frage stellen kann was ich gemacht habe wie ich es mache u. s.w........
Ach ich könnt hier Romane schreiben, bin einfach am Ende kann die Zeit mit meiner Tochter nicht gnießen, weil mir irgendwie meine Schwiegermutter im Nacken hängt, selbst heute wieder, mein Fraeund meinte doch mir verbieten zu können zu meiner Mutter zu fahren und erst am Nachmittag wieder zu kommen... Da bin ich doch geplatzt und habe nur gesagt wenn er mir verbieten will aus dem Haus zu gehen, der Schuß geht nach Hinten los. Also kurz wir haben uns hier nur noch in den Haaren und ich habe keinen Rückenhalt von meinem Freund...Ich steh allein da und kann mich niemanden anvertrauen, aber wenn ich denn doch mal was sage zu ner Freundin oder so dann stellt sich doch heraus, das es ihr auch so geht mit der Schwiegermutter, so das man meinem müsste das ist schon fast ein Phänomen!

Gefällt mir
2. November 2006 um 14:04

NIEMALS!!!
Also die Mutter meines Freundes hat auch vorgeschlagen, dass er ein zweites Bad und eine zweite Küche einbauen soll und dafür das zweite Stock des Hauses samt Dachgeschoss (ca. 65 qm) bewohnen darf. ICH hab dankend abgelehnt!!! Dabei verstehe ich mich mit seinen Eltern sehr gut und wir hätten dann wirklich eine absolut seperate Wohnung gehabt. Trotzdem finde ich, dass ein gewisser Abstand sein muss! Du hast nicht nur die Erwartungshaltung deines Freundes, nein auch noch seiner Eltern, zumindest seiner Mutter am Hals. Wo bleibt eure Privatsphäre? Vielleicht willst du ja mal was Schönes nur für euch kochen, vielleicht willst du was Privates mit ihm beim Essen besprechen, vielleicht geht dir auch mal alles aufn Sack und du willst einfach deine Ruhe haben!
Deinem Freund kannst du keine Vorwürfe machen, es war DEINE Entscheidung dort einzuziehen!
Dann hab ich lieber meine 30 qm, aber meine Ruhe, als so einen Psychoterror und dafür umsonst zu wohnen.
Frage: WAS erwartest du, soll passieren???
Dass sich auf einmal seine Mutter total verändert und die verkorkste Situation - simsalabim - nicht mehr existiert? Dass dein Freund dort mit dir auszieht, nachdem er jahrelang dafür gezahlt hat? Dass sich auch nur ein Fünkchen besser anfühlt, wenn ihr eure eigene Küche hättet???
Also ICH hätte mir schön längst einen von diesen freistehenden Herden besorgt! Und wenn ich das Geschirr in der Badewanne waschen müsste!
Nein, eigentlich würde ich zusehen, dass ich da schnellstens wegkomme....

Gefällt mir
2. November 2006 um 16:17
In Antwort auf an0N_1209738899z

NIEMALS!!!
Also die Mutter meines Freundes hat auch vorgeschlagen, dass er ein zweites Bad und eine zweite Küche einbauen soll und dafür das zweite Stock des Hauses samt Dachgeschoss (ca. 65 qm) bewohnen darf. ICH hab dankend abgelehnt!!! Dabei verstehe ich mich mit seinen Eltern sehr gut und wir hätten dann wirklich eine absolut seperate Wohnung gehabt. Trotzdem finde ich, dass ein gewisser Abstand sein muss! Du hast nicht nur die Erwartungshaltung deines Freundes, nein auch noch seiner Eltern, zumindest seiner Mutter am Hals. Wo bleibt eure Privatsphäre? Vielleicht willst du ja mal was Schönes nur für euch kochen, vielleicht willst du was Privates mit ihm beim Essen besprechen, vielleicht geht dir auch mal alles aufn Sack und du willst einfach deine Ruhe haben!
Deinem Freund kannst du keine Vorwürfe machen, es war DEINE Entscheidung dort einzuziehen!
Dann hab ich lieber meine 30 qm, aber meine Ruhe, als so einen Psychoterror und dafür umsonst zu wohnen.
Frage: WAS erwartest du, soll passieren???
Dass sich auf einmal seine Mutter total verändert und die verkorkste Situation - simsalabim - nicht mehr existiert? Dass dein Freund dort mit dir auszieht, nachdem er jahrelang dafür gezahlt hat? Dass sich auch nur ein Fünkchen besser anfühlt, wenn ihr eure eigene Küche hättet???
Also ICH hätte mir schön längst einen von diesen freistehenden Herden besorgt! Und wenn ich das Geschirr in der Badewanne waschen müsste!
Nein, eigentlich würde ich zusehen, dass ich da schnellstens wegkomme....

Danke für deine Antwort
Hallo Echo80,

ich weiß dass ich selbst dran schuld bin an meiner Situation, weil ich damals die Entscheidung hatte entweder hier mit einzuziehen oder weiterhin ein kleines Zimmer bei meinen Eltern zu bewohnen. Ich war damals eben total verliebt und hatte die rosarote Brille auf. Ich wollte unbedingt von meinen Eltern weg, weil ich mich damals ständig mit denen gezofft hab und bin ja zu dem Zeitpunkt auch grade arbeitslos geworden. Es schien mir die bessere Entscheidung zu sein auch weil mein Freund es mir so schmackhaft gemacht hat. Hätte ich vorher mal richtig nachdenken sollen wie die Zukunft aussieht. Ich glaube du hast meinen Beitrag nicht richtig gelesen, wir haben uns im 1. Stock eine eigene Küche eingerichtet, ohne hätte ich es nicht länger ausgehalten eben weil ich auch mal alleine mit meinem Schatz kochen möchte bzw. mit ihm alleine essen will. Das haben die nicht mal verstanden, denen wäre es lieber gewesen wir wären weiterhin jeden Abend ca. 18 Uhr am Esstisch gesessen alle zusammen. Ich hab manchmal eben das Gefühl, dass ich nicht bloß mit meinem Freund eine Beziehung führe sondern auch mit seiner Familie. Wenn wir uns streiten kriegen die das natürlich alles mit und haben uns auch schon mal drauf angesprochen da kam dann so ein Satz: "Also wir haben uns damals nicht so oft gestritten wie ihr euch" (dafür jetzt umso heftiger nach 30 Jahren). Oder wenn irgend was war dann frägt seine Mutter ihn was los war usw. Übrigens ich zahle keine Miete, mein Freund zahlt alles jeden Monat 580 Euro. Was hat das damit zu tun, dass er jahrelang dafür gezahlt hat? Hätte er eine Wohnung würde er da ja auch Miete zahlen, er hat ja vorher schonmal alleine gewohnt und ist dann dort ausgezogen wegen dem Hauskauf. Ich finde es total egoistisch von seinen Eltern, die haben für ihr Alter vorgesorgt dadurch aber dass wir auch unser eigenes Leben führen wollen und irgendwann eine eigene Familie haben wollen daran haben die gar nicht gedacht. Seine Mutter wird immer das Sagen hier haben, ich fühl mich hier wirklich teilweise wie ein Schulmädchen.

Gefällt mir
6. November 2006 um 14:51
In Antwort auf dada_12866802

Danke für deine Antwort
Hallo Echo80,

ich weiß dass ich selbst dran schuld bin an meiner Situation, weil ich damals die Entscheidung hatte entweder hier mit einzuziehen oder weiterhin ein kleines Zimmer bei meinen Eltern zu bewohnen. Ich war damals eben total verliebt und hatte die rosarote Brille auf. Ich wollte unbedingt von meinen Eltern weg, weil ich mich damals ständig mit denen gezofft hab und bin ja zu dem Zeitpunkt auch grade arbeitslos geworden. Es schien mir die bessere Entscheidung zu sein auch weil mein Freund es mir so schmackhaft gemacht hat. Hätte ich vorher mal richtig nachdenken sollen wie die Zukunft aussieht. Ich glaube du hast meinen Beitrag nicht richtig gelesen, wir haben uns im 1. Stock eine eigene Küche eingerichtet, ohne hätte ich es nicht länger ausgehalten eben weil ich auch mal alleine mit meinem Schatz kochen möchte bzw. mit ihm alleine essen will. Das haben die nicht mal verstanden, denen wäre es lieber gewesen wir wären weiterhin jeden Abend ca. 18 Uhr am Esstisch gesessen alle zusammen. Ich hab manchmal eben das Gefühl, dass ich nicht bloß mit meinem Freund eine Beziehung führe sondern auch mit seiner Familie. Wenn wir uns streiten kriegen die das natürlich alles mit und haben uns auch schon mal drauf angesprochen da kam dann so ein Satz: "Also wir haben uns damals nicht so oft gestritten wie ihr euch" (dafür jetzt umso heftiger nach 30 Jahren). Oder wenn irgend was war dann frägt seine Mutter ihn was los war usw. Übrigens ich zahle keine Miete, mein Freund zahlt alles jeden Monat 580 Euro. Was hat das damit zu tun, dass er jahrelang dafür gezahlt hat? Hätte er eine Wohnung würde er da ja auch Miete zahlen, er hat ja vorher schonmal alleine gewohnt und ist dann dort ausgezogen wegen dem Hauskauf. Ich finde es total egoistisch von seinen Eltern, die haben für ihr Alter vorgesorgt dadurch aber dass wir auch unser eigenes Leben führen wollen und irgendwann eine eigene Familie haben wollen daran haben die gar nicht gedacht. Seine Mutter wird immer das Sagen hier haben, ich fühl mich hier wirklich teilweise wie ein Schulmädchen.

"..."
"Hab meinen Freund dann auch irgendwann angebettelt, dass wir uns eine eigene Küche im 1. Stock einrichten." ... da ging für mich nicht draus hervor, dass du es auch durchgekriegt hast. Umso besser, wenn es geklappt hat!

Also für mich wäre es schon ein Unterschied, ob ich ein Haus mit abbezahle oder eine Wohnung habe, wo ich einfach nur Miete zahle. Wenn es aber für deinen Freund nicht so ist, dann wäre ein Auszug auch kein Problem oder?! Natürlich ist ein Haus erstmal eine gute Altersvorsorge für die Eltern, aber irgendwann gehört es auch deinem Freund, also hat er langfristig auch was davon.
Aber eben auch nur langfristig! Als das Thema bei mir und meinem Freund aufkam, habe ich auch aus dem Grund abgelehnt, weil ich eben auch irgendwann Kinder haben will und meine eigenen vier Wände, wo ICH bestimmen kann und mir nicht reinreden lassen muss. Ich muss auch zugeben, dass ich aus einer sehr strengen Familie komme und sehr allergisch gegenüber Bevormundungen oder Einmischungen reagiere.

Das Problem bei dir liegt ja auch meiner Meinung nach an der fehlenden Privatsphäre und Kommunikation. Es geht seine Mutter z. B. nen feuchten F... an, warum ihr euch streitet.

Ich finde, du solltest diese Problematik ausführlich mit deinem Freund besprechen, deine Anliegen vortragen und mal hören, was er darüber denkt. Wichtig ist, dass ihr ZUSAMMEN haltet und er auch hinter dir steht, was euer weiteres Vorgehen betrifft, ob das nun eine Art Rückzug aus dem "normalen" Familienleben ist oder am Ende ein Auszug. Wenn er deine Sicht aber nicht ernst nimmt, versucht die Situation runterzuspielen und sich nicht so recht zwischen euerer Beziehung und seinen Eltern entscheiden kann, dann hast du es echt schwer. Ich denke, du ALLEIN wirst nicht viel an der Situation ändern können, außer du ziehst irgendwann dort aus oder ziehst dein Ding durch und stellst die Ohren auf Durchzug.

Ich an deiner Stelle würde alles in Bewegung setzen, um einen Job zu bekommen. Es ist nämlich auch ganz schön egoistisch von dir, ohne Abgaben bei deinem Freund zu wohnen und Däumchen zu drehen. Du TUST ja auch nichts dafür, dass seine Mutter dich ernst nimmt. Verantwortung für dein eigenes Leben hast du doch auch noch nie getragen. Es scheint, als seist du allein nicht lebensfähig. Da ist es kein Wunder, dass seine Mutter dir gegenüber auch eine mütterliche Haltung angenommen hat. Es liegt an dir, zu beweisen, dass du eine erwachsene Person bist, die ihr Leben im Griff hat!!!

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers