Home / Forum / Meine Familie / Probleme mit der Schwägerin

Probleme mit der Schwägerin

31. Oktober 2008 um 12:11 Letzte Antwort: 21. November 2008 um 11:06

Ich wohne seit knapp einem Jahr mit meinem Freund zusammen und im 4ten Monat von ihm schwanger. Es könnte alles so schön sein, wenn da nicht seine Schwester wäre, die uns jede Freude vermiesen will!

Er hat eine sehr enge Bindung zu ihr, da beide ihre Eltern recht früh verloren haben und nur auf sich selber gestellt waren. Er hört immer sehr auf seine Schwester und dementsprechend gibt sie auch zu allem ihren Senf ab.
Seit ich schwanger bin ist es sogar noch extremer geworden. Sie will mitreden, wie das Baby heißen soll, wie lange ich Erziehungszeit nehmen soll, und überhapt alles will sie mitbestimmen. Dabei frage ich mich immer, was denkt sie wer sie ist?!
Da sie schon einen Sohn hat (2 Jahre) meint sie natürlich sie hätte für alles eine passende Antwort parat und mein Freund hört total auf sie, weil er eben denkt, dass sie voll Ahnung hat.

Dabei ist ihr Sohn wirklich ein Parade-Beispiel, wie man ein Kind nicht erziehen sollte... Er hört auf nix und niemanden, macht alles kaputt und überhaupt ist er nur am rumbrüllen wenn man ihn sieht. Dementsprechend überfordert ist sie oft und steht dann unangemeldet bei uns vor der Tür. Wir dürfen dann die Launen ihres Kleinen ausbaden und unsere wenige Freizeit damit verplempern das Chaos zu beseitigen das er regelmäßig bei uns anrichtet.
Am liebsten kommt sie Sonntagmittag und bleibt bis abends. Das ist der einzige Tag an dem mein Freund und ich mal zusammen zu Hause sind und mal Zeit für uns hätten...

Der Kleine reißt sogar Dinge aus dem Schrank, die ich für unser Baby gekauft habe und sauber halten wollte bis es kommt. So hat er es geschaft in einem unbeobachteten Moment meine Spieluhr zu zerstören, die ich mir auf den Bauch legen wolle, wenn das Baby hören kann.
Als ich seiner Schwester das dann gezeigt habe und sie zur Rede stellte, begann sie zu heulen und meinte wir hätten keine kindgerechte Wohnung und überhaupt sollte ich mal bisschen toleranter werden. Ähm hallo? Der hat an den Sachen meines Kindes nix verloren? Und unangemeldet vor der Tür stehen ist ja wohl auch nich die feine Art?

Mittlerweile bin ich wirklich ratlos was ich tun soll... wenn ich was sage bin ich immer gleich die Böse. Se sagt ja immer schon hintenrum zu ihm, dass ich voll dominant wär und ne "besondere Schwangere". So ist natürlich jedes MAchtwort das ich sprechen würde, Wind auf ihre Segel.

Ich habe schon Angst vor der Zeit wenn mein Kleines mal auf der Welt ist. Da wird sie wohl nicht nur sonntags unangemeldet auf der Matte stehen, um das Baby rumzuzerren... das ist genau das was ich nämlich nicht will. Dass sie es dann dauernd aus er Wiege rupft!

Habt Ihr eine Idee wie ich in dieser Situation weiter verfahen könnte?

Mehr lesen

1. November 2008 um 0:37

Rede mit deinem Partner,
aber bitte in aller Ruhe. Frage ihn mal, ob er das so für richtig findet und auch so möchte.
Ob eure Sonntage wirklich so sein sollen. Ob es wirklich sein kann, dass ein nicht erzogenes Kind bei euch alles darf, ohne dass ihr Einhalt gebieten dürft? Du mußt klare und eindeutige Grenzen setzen und ganz klar sagen, was du nicht möchtest. Ich hoffe, dass du die Unterstützung deines Partners hast, ansonsten wird es sehr schwierig in der Zukunft.
Gruß Melike

Gefällt mir
20. November 2008 um 10:07

Neuigkeiten
Ich muss noch ergänzen, dass sie 2 bis 3 mal die Woche mit ihrem verzogenen Kind zu uns in die Wohnung kommt wenn wir beide arbeiten, um die Büroangelegenheiten meines Freundes zu regeln. Dadurch lässt sie den Kleinen natürlich unbeaufsichtigt herum rennen, was er immer dazu nutzt unsere Einrichtung incl. Elektrogeräte zu beschädigen oder anzumalen. Jedes Mal wenn sie da waren ist etwas kaputt, schmutzig oder beschädigt.

Gestern sprach ich sie direkt darauf an und bat sie, diese

Gefällt mir
20. November 2008 um 10:17
In Antwort auf evadne_12884891

Neuigkeiten
Ich muss noch ergänzen, dass sie 2 bis 3 mal die Woche mit ihrem verzogenen Kind zu uns in die Wohnung kommt wenn wir beide arbeiten, um die Büroangelegenheiten meines Freundes zu regeln. Dadurch lässt sie den Kleinen natürlich unbeaufsichtigt herum rennen, was er immer dazu nutzt unsere Einrichtung incl. Elektrogeräte zu beschädigen oder anzumalen. Jedes Mal wenn sie da waren ist etwas kaputt, schmutzig oder beschädigt.

Gestern sprach ich sie direkt darauf an und bat sie, diese

Neuigkeiten
Gestern sprach ich sie direkt drauf an und bat sie, diese Besuche wenn wir nicht zu Hause sind zu unterlassen. Daraufhin beklagte sie sich gleich weinend bei meinem Freund, wie gemein ich wäre und wie rücksichtslos ich mit ihr umgehen würde.
Diese Frau ist wirklich krank...

Mein Freund rief mich dann an und wollte mich schon zur Schnecke machen, wieso ich seine arme labile Schwester so fertig mache. Sie säße nun zu Hause und würde sich die Augen aus dem Kopf weinen. Sie will nie wieder zu uns kommen, egal ob wir da sind oder nicht.
Als ich ihm meinen Standpunkt erklärt habe und ihn um seine Hilfe bat, gab er mir Recht und versprach, dass er das klären wird. Sie soll die Büroarbeit von ihrem zu Hause aus erledigen. War mir Recht...
Sie redet nun nix mehr mit mir, aber ich hab eh keine Lust auf sie...

Heute morgen musste ich jedoch wieder mitbekommen, dass sie schon wieder bei uns rein ging, obwohl wir nicht zu Hause sind... Was denkt die sich?!?!?!

Gefällt mir
20. November 2008 um 23:08

Vertrete ganz klar deinen Standpunkt,
sag deinem Partner, dass du es nicht duldest, dass sie zu euch kommt, solange ihr nicht im Haus seid, bestehe darauf, dass die Schlösser gewechselt werden. Wenn die Frau nicht in der Lage ist ihr Kind zu erziehen, dann muß sie diese Konsequenz aushalten. Sag deinem Partner, dass du nicht von vornherein gegen seine Schwester bist, aber dass du es nicht möchtest, dass sie so übergriffig wird, nur weil sie Elternstelle vertreten hat. Hier geht es
um klare und eindeutige Grenzen, die diese Frau wohl noch lernen muß sowohl bei ihrem Kind als auch in Bezug auf euch.
Gruß Melike

Gefällt mir
21. November 2008 um 11:06
In Antwort auf melike13

Vertrete ganz klar deinen Standpunkt,
sag deinem Partner, dass du es nicht duldest, dass sie zu euch kommt, solange ihr nicht im Haus seid, bestehe darauf, dass die Schlösser gewechselt werden. Wenn die Frau nicht in der Lage ist ihr Kind zu erziehen, dann muß sie diese Konsequenz aushalten. Sag deinem Partner, dass du nicht von vornherein gegen seine Schwester bist, aber dass du es nicht möchtest, dass sie so übergriffig wird, nur weil sie Elternstelle vertreten hat. Hier geht es
um klare und eindeutige Grenzen, die diese Frau wohl noch lernen muß sowohl bei ihrem Kind als auch in Bezug auf euch.
Gruß Melike

Danke
Ich werde versuchen mich durchzusetzen. Dieses Problem liegt mir schon viel zu lange auf der Seele und ich muss sie wirklich in ihre Schranken weisen.
Lieber Gruß

Gefällt mir