Home / Forum / Meine Familie / Probleme mit den Eltern. Was tun?

Probleme mit den Eltern. Was tun?

23. Januar 2006 um 17:00

Hallo. Meine Freundin hat letztens einen Brief geschrieben, den ich ans Jugendamt schicken soll, da ist alles über mich geschildert, also mein derzeitiges Problem. Was würdet ihr mir raten?





ich hätte mal eine Frage, und zwar hier erst einmal der Sachverhalt:

Eine Freundin (sie wird im Juli 18) hat riesige Probleme zu Hause. Fast jede Woche kommt sie zu mir und weint sich die Augen aus, dass sie nicht mehr könne. Ihre Eltern würden ihr wegen, aus meiner Sicht, wirklich merkwürdigen Gründen, Hausarrest erteilen. Und noch vieles andere.

Zum Beispiel ist sie ein sehr liebes Mädchen und ich habe sie ihren Eltern oder anderen Menschn noch nie aufmüpfig oder frech erlebt. Aber ihre Eltern meinen, bei fast allem, was sie sagt, dass das in einem Falschen Ton gesagt würde. Sie außerordenlich gut in der Schule (sie geht in die Klasse 12 des Berufskollegs Bottrop mit einem derzeitigen Schulnotendurchschnitt von 1,9) aber ich glaube, dies wird ihr gar nicht angerechnet. Egal was sie macht, sie macht es falsch. Sie würde ja angeblich zu wenig im Haushalt machen, obwohl sie, weil die Familie kein Auto besitzt, in der Woche sicherlich 3 Male mit Einkaufen geht und dann schwere Getränke, Kartoffeln etc. tragen muss.

Auch in der Vergangenheit hat sie schon so viel mitgemacht. ALs kleines Kind wurde sie von ihrem leiblichen Vater geschlagen und musste dabei zusehen, wie er ihre Mutter verprügelte. Dann hat die Mutter sich scheiden lassen. Später dann hat sie einen neuen Mann kennengelernt, mit welchem sie jetzt schon über 5 Jahre zusammen ist. Mittlerweile ist er she schlimmer Alkoholiker, und hat auch Psychische Probleme, welche sich darin äußern, dass er nicht mehr weg geht, da er dann Angstzustände bekommt. Er hat sehr viel abgenommen in geraumer Zeit, will aber auch nicht zum Arzt gehen, da er davor auch Angst hat.

Ihr Bruder hat bisher zwei Selbstmordversuche hinter sich. Einen sogar vor ihren Augen, wober er sie als erstes immer beschuldigt hatte, dass sie daran Schuld sei. Er ist Schiztophren und ist nun seit einem Jahr in Psychatrischer Behandlung, jedoch ohne jegliche Verbesserungen seines Zustandes. Er ist dort, weil er schon seit er 15 ist mit Drogen zu tun hatte. Bis er ins "Krankenhaus" zwangseingewiesen wurde, hatte er Drogen wie: Haschisch und sogar Speed/Cocain eingenommen. Sie ist seit der Schitzophrenie immer für ihn da gewesen, was sie auch psychisch unheimlich belastete. Nun hat der Bruder auch wieder Kontakt zu dem leiblichen Vater, auch wenn dieser niemals ALimente gezahlt hat. Er hatte zwar genug Geld dusch z.B. schwarz-brennerei, aber dies nutzte er lieber um seine eigenen Bedürfnisse zu stillen. Er erhält momentan Harz IV und ist als Untermieter bei seiner Lebensgefährtin eingezogen, die angeblich im Lotto gewonnen haben soll, um keine Alimente zahlen zu brauchen.

Sie weint so oft, wegen ihren Eltern, und dass sie mit noch fast 18 noch wegen allesFragen müsste, z.B. ob sie Besuch bekommen dürfte von ihrem Freund, und die sich dann noch aufregen, da er ja manchmal auf Klo müsse, und das dann ihre Privatsphäre stören würde, obwohl sie auf dem Dachgeschoss wohnt, und die Eltern eine Etage darunter.

SIe sagt immer, dass sie nur angemäckert würde, wegen alles was sie macht. Sie weiß gar nicht mehr, was richtig oder falsch wäre. Und dass sie glaubt, dass ihre Eltern sie hassen würden und ihr nichts gönnen wollen z.B. Spaß. Am Anfang habe ich das nicht geglaubt, aber so langsam kann ich schon vieles bestätigen. SIe darf noch nicht mal ihre Meinung sagen. Ich habe schon mitbekommen wie der "Stiefvater" meinte: "wenn ich deine Meinung nicht hören will, dann redest du nicht!!!"



Es ist nicht so, dass es ihr allgemein schlecht gehen würde. Sie hat ein schönes Zimmer und bekommt auch Essen und Trinken, wie es sich gehört. Jedoch meinte die Mutter noch Gestern, es sei wohl das Beste, wenn sie sich mit 18 Jahren mit ihrem Freund (welchen die Mutter nicht mag und dies auch durch gemeine Komentare verdeutlicht) zusammen ziehen würde, was aber angeblich nicht als rausschmiss gelten sollte. Desweiteren will die Mutter die Klassenfahrt meiner Freundin nicht bezahlen, und sie nicht mehr unterstützen, so war ihre Drohung. Sie bekommt zwar momentan Bafög, aber die 194 reichen grade mal für ihren Führerschein etc. Nun soll sie auch noch die Klassenfahrt selber bezahlen? Zwar ist sie offiziell auf 400 Basis eingestellt, aber sie selber arbeitet da nicht, sondern der Freund der Mutter (mit dem sie sich auch nicht sonderlich versteht, da er sich Rechte rausnimmt, die ein anderer nicht hätte). Er arbeitet von zu Hause aus.



SIe ist total psychisch überbelastet. Der Streit fast täglich mit ihren Eltern, die Schule, etc.



Nun komme ich zu meiner Frage: gibt es nicht irgendein Weg, dass sie von zu Hause wegkommt? Sie hat sich noch nie grtraut, irgendwo hinzugehen, da sie sich 100%ig sicher ist, dass wenn ihre "Eltern" rausbekommen würden, dass sie z.B. beim Jugendamt war, dass alles noch viel, viel schlimmer kommen würde. Einige Male hatte sie schon vor einfach von zu Hause abzuhausen, aber sie wusste nicht, wohin sie gehen sollte. Sie könne ja nicht den Eltern der Freunde auf der Tasche liegen und so weiter, meinte sie.

Aber ich denke halt, dass es das Beste wäre, wenn sie wirklich von zu Hause ausziehen würde. Sie ist Alt genug, um für sich selbst zu Sorgen. Auch wenn ihre Eltern denken, dass sie noch total unreif sei, und nur, weil sie halt ein bisschen unordentlich ist, finde ich, dass sie mit noch nicht ganz 18 Jahren reifer ist, als manche 25-Jährige... Ich kann und will einfach nicht mehr mit zu sehen, wie ihre Eltern meiner Freundin das Leben so verdammt schwer machen. Sie will ja auch nach Bocholt an der Fachhochschule studieren nach vollendung ihrer Schulischen Ausbildung + FHR. Dann müsse sie ja sowieso dahin ziehen. Aber sie will halt nicht mehr so lange warten. Sie will ja noch nicht einmal nach der Schule mehr nach Hause, weil sie keine Lust auf irgendwelche Mäckereien hat. Sie will einfach nur weg. Weg von zu Hause und ihr eigenes Leben in Griff kriegen und sich nicht um die Angst- und Suchtprobleme der Steifvaters oder die Krankheit des Bruders auseinander setzten müssen.





Ich hoffe, Sie können ihr da irgendwie behilflich sein.

Daran würde mir sehr viel liegen.

Mit freudlichen Grüßen

.......








Nun, ... ich weiß langsam nicht, was ich machen soll. Oder sind meine Eltern im Recht mit dem was sie tun?

Mehr lesen

24. Januar 2006 um 11:32

Hmmmmmm
hej hallo du verwirrte,

weißt du, in dem Brief steht viel drin was eigentlich nicht reingehört - meine ich.

Habt ihr vor Ort so etwas wie ein Jugendinformationszentrum? Bevor ich so einen Brief schreiben würde, fände ich es wesentlich sinnvoller erst einmal in einer guten Familieberatungsstelle persönliche Gespräche zu führen und auseinander zu pfriemeln welcher Weg sinnvoll und gut wäre.

Z.B. zum einkaufen und schleppen... das muss man auch wenn man alleine wohnt.
Auch wenn es unangenehm ist, den Eltern steht es schon zu zu entscheiden wen sie im Haus haben wollen. Warum lehnen sie denn deinen Freund ab? Könnt ihr euch nicht woanders treffen?
Also ich in dem Alter hätte z.B. niemand mit mitgenommen wo der Ärger vorprogrammiert war.

Der Vorschlag deiner Mutter: Wenn du 18 bist zieh doch mit deinem Freund zusammen ist in meinen Augen eine Provukation, kein Rausschmiss. Wenn dein Freund so klasse ist und alles mit ihm und ohne Eltern besser wäre, wäre die logische Folgerung: Dann zieh mit ihm zusammen.

Mein Vorschlag: Such dir eine Beratung und schau was es für Möglichkeiten gäbe, ja?

Weißt du, ich war auch sehr sehr unordentlich *rotwerd* und sterbensunglüclich daheim, ich bin freiwillig ins Wohnheim gegangen - aber wirklich toll war das auch nicht. Es gibt überall Regeln des Miteinanders.

Der Brief beinhaltet zu viel was nichts mit dir direkt zu tun hat, er wirkt fast wie schmutzige Wäsche waschen. Schau was du willst und lass dich für den Weg dorthin beraten. Das JA ist m.E. nach da erst anzusprechen wenn du das sortiert hast und genau weißt was du willst und auf was du dich da einläßt!

Ach ja, Beratungsstellen unterliegen der Schweigepflicht. Du kannst also unbesorgt dahingehn.

die einhorn

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2006 um 0:01

Echt nett...
die Antworten/..

also, verwirrtesetwas: als jemand, der das Gleiche hinter sich hat, hätte ich kurioserweise - keinen definitiven Ratschlag für deine Freundin(.. Warum, fragst du? Weil es so oder so einfach schlimm ist. Besser vielleicht, sie findet sich mit dem eigenen Schicksal zunächst mal ab, beißt die Zähne ganz fest zusammen und lernt für den Schulabschluß. Ausziehen ist auch möglich. Nur: wird es finanziell alles andere als rosig/..
Ich wünsche deiner Freundin auf jeden Fall viel Kraft und Durchhaltevermögen (und dass sie innerlich eine Fähigkeit entwickelt,bei jeglicher Kommunikation mit den "Verwandten" emotional auf IGNORIEREN zu schalten).

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2006 um 14:06

Liebe Verwirrte,
als Erstes stimme ich den vorhergehenden Beiträgen in vielen Punkten zu: (an dieser Stelle keine Namen *vergesslich ist*)
Der Brief ist zwar sehr persönlich, aber soetwas schreckt Behörden meist ab. Begrenze Dich lieber darauf, dass es Dir zu Hause nicht mehr gut geht, dass Du psychisch unter Druck gesetzt wirst. Und welche Lösungsmöglichkeiten es gibt.
Allerdings: Das Jugendamt ist ab Deinem 18. Geburtstag nicht mehr wirklich für Dich zuständig. Sie geben zwar Rat, aber mit Tat können sie Dir nicht zur Seite stehen!

Überlege Dir bitte gut, ob Du wirklich ausziehen möchtest. Und wenn ja, dann denke daran, welche Möglichkeiten Du hast. Mache Dir eine Liste: Zu Hause, mit Freund, betreutes Wohnen, mit Freundin zusammenziehen. Dann schreibst Du darunter auf eine Seite alle positiven und auf die andere alle negativen Punkte auf, die Dir einfallen. Diese Liste vervollständigst Du immer dann, wenn Dir noch etwas einfällt.
Außerdem schaust Du bitte auf folgende Seite http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/service/ddorftab-/intro.htm . Das ist die Düsseldorfer Tabelle, in der Richtlinien für das zu zahlende Unterhaltsgeld vermerkt sind. Nach der Vollendung des 18. LJ stehen Dir 640 Euro zu. Darin inbegriffen ist auch das Kindergeld von 154 Euro. Der Unterhalt wird unter Deinen Eltern aufgeteilt. Auch Dein Stiefvater wird mit hineinberechnet, wenn Deine Mutter mit ihm verheiratet ist. (Übrigens ist Unterhalt bis zum 18. Lebensjahr auch rückwirkend einzuklagen...)
Da all dies ein Anwalt besser erklären kann, schau mal in den Gelben Seiten, ob Du einen Familienrechtler in der Gegend hast. Ansonsten frag mal einfach in einer Anwaltskanzlei nach, ob sie auch Unterhaltsregelungen vertreten! Auch Anwälte unterliegen übrigens der SCHWEIGEPFLICHT! Also scheue Dich nicht, Dich beraten zu lassen. Deine Eltern erfahren nichts, bevor nicht ein Brief losgeschickt wird mit einer Aufforderung zu zahlen. Lass Dich ausführlich beraten, auch Anwälte sind keine Unmenschen, sie können objektiv mit Deiner Situation umgehen, weil sie nicht gefühlsmäßig involviert sind und somit mehr Abstand und auch mehr Wissen haben.
Bezüglich des Kindergeldes kann ich Dir folgendes sagen: Das KG wird dem Elternteil angerechnet, das mehr zu zahlen hat. Allerdings kannst Du es auch auf Dich selbst beantragen, wenn Deine Eltern sich weigern sollten, Unterhalt zu zahlen.
Wenn sie allerdings unter dem Mindestsatz liegen und selbst somit keine Kohle haben, dann musst Du einen Hartz V Antrag stellen. Es klingt zwar schlimm, aber es ist immer noch Geld... Außerdem solltest Du Wohngeld beantragen -in beiden Fällen (wenn Eltern zahlen und wenn nicht). Denke daran, dass wenn Du mit Deinem Freund zusammenziehen solltest, Ihr in diesem Fall immer als Paar angerechnet werdet.

Mh, was kann ich noch für Dich tun... Achja, beim Anwalt solltest Du auf jeden Fall die Wahrheit sagen, er wird Dir einen Wisch geben für den Antrag auf Kostenbewilligung, schliesslich hast Du ja keinerlei finanzielle Einkommen. Und übrigens: Er/sie wird so oder so Unterlagen von Deinen Eltern einfordern, die die Einkünfte belegen und wenn Du gescheit bist, gibst Du den Verdacht auf Schwarzbrennerei bei Deinem Vater und auf den Betrug mit Deinem (!) 400-Euro-Job an! Mal schauen, was der Anwalt dazu zu sagen hat...


So, ich hoffe, ich konnte noch zusätzlich ein bisschen mehr Licht ins Dunkle bringen! Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Ausdauer, wie auch immer Du wählst! Die Hauptsache ist Dein Schulabschluss! Er bedeutet Deine Zukunft und darauf solltest Du hauptsächlich drauf zu arbeiten!!!

Melde Dich doch mal, wie Du Dich entschieden hast und wenn Du noch Fragen hast!

Liebe Grüsse,
Eupel, die das Gleiche auch schon durch hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2006 um 14:10
In Antwort auf ramiye_12337169

Liebe Verwirrte,
als Erstes stimme ich den vorhergehenden Beiträgen in vielen Punkten zu: (an dieser Stelle keine Namen *vergesslich ist*)
Der Brief ist zwar sehr persönlich, aber soetwas schreckt Behörden meist ab. Begrenze Dich lieber darauf, dass es Dir zu Hause nicht mehr gut geht, dass Du psychisch unter Druck gesetzt wirst. Und welche Lösungsmöglichkeiten es gibt.
Allerdings: Das Jugendamt ist ab Deinem 18. Geburtstag nicht mehr wirklich für Dich zuständig. Sie geben zwar Rat, aber mit Tat können sie Dir nicht zur Seite stehen!

Überlege Dir bitte gut, ob Du wirklich ausziehen möchtest. Und wenn ja, dann denke daran, welche Möglichkeiten Du hast. Mache Dir eine Liste: Zu Hause, mit Freund, betreutes Wohnen, mit Freundin zusammenziehen. Dann schreibst Du darunter auf eine Seite alle positiven und auf die andere alle negativen Punkte auf, die Dir einfallen. Diese Liste vervollständigst Du immer dann, wenn Dir noch etwas einfällt.
Außerdem schaust Du bitte auf folgende Seite http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/service/ddorftab-/intro.htm . Das ist die Düsseldorfer Tabelle, in der Richtlinien für das zu zahlende Unterhaltsgeld vermerkt sind. Nach der Vollendung des 18. LJ stehen Dir 640 Euro zu. Darin inbegriffen ist auch das Kindergeld von 154 Euro. Der Unterhalt wird unter Deinen Eltern aufgeteilt. Auch Dein Stiefvater wird mit hineinberechnet, wenn Deine Mutter mit ihm verheiratet ist. (Übrigens ist Unterhalt bis zum 18. Lebensjahr auch rückwirkend einzuklagen...)
Da all dies ein Anwalt besser erklären kann, schau mal in den Gelben Seiten, ob Du einen Familienrechtler in der Gegend hast. Ansonsten frag mal einfach in einer Anwaltskanzlei nach, ob sie auch Unterhaltsregelungen vertreten! Auch Anwälte unterliegen übrigens der SCHWEIGEPFLICHT! Also scheue Dich nicht, Dich beraten zu lassen. Deine Eltern erfahren nichts, bevor nicht ein Brief losgeschickt wird mit einer Aufforderung zu zahlen. Lass Dich ausführlich beraten, auch Anwälte sind keine Unmenschen, sie können objektiv mit Deiner Situation umgehen, weil sie nicht gefühlsmäßig involviert sind und somit mehr Abstand und auch mehr Wissen haben.
Bezüglich des Kindergeldes kann ich Dir folgendes sagen: Das KG wird dem Elternteil angerechnet, das mehr zu zahlen hat. Allerdings kannst Du es auch auf Dich selbst beantragen, wenn Deine Eltern sich weigern sollten, Unterhalt zu zahlen.
Wenn sie allerdings unter dem Mindestsatz liegen und selbst somit keine Kohle haben, dann musst Du einen Hartz V Antrag stellen. Es klingt zwar schlimm, aber es ist immer noch Geld... Außerdem solltest Du Wohngeld beantragen -in beiden Fällen (wenn Eltern zahlen und wenn nicht). Denke daran, dass wenn Du mit Deinem Freund zusammenziehen solltest, Ihr in diesem Fall immer als Paar angerechnet werdet.

Mh, was kann ich noch für Dich tun... Achja, beim Anwalt solltest Du auf jeden Fall die Wahrheit sagen, er wird Dir einen Wisch geben für den Antrag auf Kostenbewilligung, schliesslich hast Du ja keinerlei finanzielle Einkommen. Und übrigens: Er/sie wird so oder so Unterlagen von Deinen Eltern einfordern, die die Einkünfte belegen und wenn Du gescheit bist, gibst Du den Verdacht auf Schwarzbrennerei bei Deinem Vater und auf den Betrug mit Deinem (!) 400-Euro-Job an! Mal schauen, was der Anwalt dazu zu sagen hat...


So, ich hoffe, ich konnte noch zusätzlich ein bisschen mehr Licht ins Dunkle bringen! Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Ausdauer, wie auch immer Du wählst! Die Hauptsache ist Dein Schulabschluss! Er bedeutet Deine Zukunft und darauf solltest Du hauptsächlich drauf zu arbeiten!!!

Melde Dich doch mal, wie Du Dich entschieden hast und wenn Du noch Fragen hast!

Liebe Grüsse,
Eupel, die das Gleiche auch schon durch hat

Nachtrag
zu Ayuma's Beitrag: Ja, die Eltern sind verpflichtet Unterhalt für ihre Kinder zu zahlen, bis diese eine abgeschlossene (Erst-)Ausbildung haben -sprich Studium oder Berufsausbildung. Bzw bis sie 27 Jahre sind.
Kindesunterhalt geht VOR andere finanzielle Verpflichtungen; Kredite, andere Zahlungen, auch die an (noch-) Ehepartner sind zurückzustellen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2013 um 12:24

Probleme zu Hause oder in der Schule? Wir helfen!
Hey, wir sind gerade auf der Suche nach Jugendlichen die Probleme zu Hause haben und sich gerne helfen lassen würden? Geht bei euch alles drunter und drüber und du weißt nicht mehr weiter? TV hilft im Rahmen einer Doku! Meldet euch unverbindlich unter info@good-choice-tv.de oder Tel.:030/88766390

Wir freuen uns auf euch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen

Natural Deo

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen