Home / Forum / Meine Familie / Patentante - wie beende ich es?

Patentante - wie beende ich es?

21. Dezember 2005 um 18:14 Letzte Antwort: 18. Juni 2009 um 0:58



Hallo. Ich bin vor ziemlich genau 1 Jahr Patentante geworden und seit ca. Jahr habe ich ein schlechtes Gefühl was meine Rolle als Solche angeht. Die Mutter ist eine Freundin (ehemals Chefin) die ich schon seit 4,5 Jahren kenne und ich dachte, wir stehen uns Nahe genug. Erste Zweifel sind mir gekommen, als ich mich nach der Geburt und Besuchen mal für 5 Wochen nicht gemeldet habe und gleich die Antwort kam: Wir dachten, du bist gestorben. Dies habe ich von Zeit zu Zeit wieder gehört und ich selbst wurde selbst nicht oft angerufen. Ich habe meinen kleinen Patensohn ca. 10 Mal dieses Jahr gesehen mit mehr oder weniger grossen Abständen. Mir wurde nun vorgehalten, dass ich meine Patentante Pflichten nicht erfülle, denn ich würde mich nicht oft genug sehen lassen. Wir sprachen vor dem Bub seiner Geburt darüber und ich habe damals geäussert, dass ich gerne diese Aufgabe übernehmen würde, aber ich Problem mit meiner Zeit sehe. Ich habe damals gesagt, dass ich denke, dass ich ihn so alle 2 Monate evt. sehen kann, sie hat angefragt, ob dies auch monatlich möglich ist, habe arglos gesagt, evt. schon und das hält sie mir jetzt vor, da ich manchmal nicht monatlich komme. Ich muss hinzufügen, dass ich in einer Firma arbeite, in der alle MA von morgens früh bis abends spät arbeiten, mein Chef im April wegen zuviel Arbeit ging und ich noch zu meiner Arbeit DAZU, seinen Teil übernehmen musste. Das weiss die Kollegin zwar, sie weiss, dass eine beruflich stressig Phase Einschränkung bedeutet, aber es sei nun schon das ganze Jahr so!
Ich bin eine Fremde für den Kleinen, na ja muss auch ehrlich zugeben, dass er fremdelt, aber ist das nicht normal? Ich fühle wirklich einen extrem Druck von ihrer Seite, dass wir uns sehen MÜSSEN. Nicht wegen unserer Freundschaft, sondern wegen dem Kind. Es sei meine Pflicht etc.

Ich weiss mit meinem Latin nicht mehr weiter, kann nicht mit ihr reden und sie hat mir mehr oder weniger ein e-mail gesandt, dass sich anhört wie ein Geschäftsbrief und ich mir doch bis zu unserem Weihnachtsessen, nochmals alles durch den Kopf gehen lassen solle, betreffend meinen Pflichten!

Ich weiss, ihr hört nun nur meine Seite, aber es ist wirklich so wie ich es berichte. Ich kann schon nicht mehr schlafen, noch freue ich mich überhaupt dorthin zu gehen.

Ich möchte dies beenden und habe ihr dies auch so geschrieben. Besser heute und jetzt, denn der Kleine weiss noch nicht, wer ich bin und sie sollte evt. eine Kollegin die auch Mutter ist, als Ersatztaufpatin nehmen. Ich bin wirklich verzweifelt.

Abgesehen vom persönlichen Aspekt: Kann man überhaupt aus einer Patenschaft raus? Gibt es rechtlich Konsequenzen. Auf der anderen Seite: Ich habe nirgends unterschrieben aber einfach in der Kirche versprochen, dass Kind im christlichen Glauben aufzuziehen.

Gruss
Mimi

Mehr lesen

22. Dezember 2005 um 9:44

Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende
Hallo Vera,

Danke für deinen Beitrag, der mir doch sehr geholfen hat, da ich mir nicht sicher war, ob man so eine "grosse" Aufgabe überhaupt beenden darf und ich einfach völlig neben den Schuhen stehe. Im Innersten weiss ich aber, dass es die richtige Entscheidung ist. Ihr hättet das e-mail sehen müssen, dass sie mir gesandt hat: Es war wie ein Geschäftsbrief, der aussagt, dass ich meine Probezeit nicht bestanden habe. Sie zwar versteht, dass ich Stress habe, aber das bitte den Kleinen nicht tangieren sollte. Habe zudem eine Mutter die krank ist und das weiss sie. Ich habe ihr nun mitgeteilt, dass ich ihre Erwartungen und Vorstellungen nicht erfüllen kann. Sie versteht nicht, dass ich nicht mal ein paar Stunden im Monat Zeit haben, den Kleinen zu sehen. Unter dem Aspekt betrachtet, kann ich natürlich nicht viel erwiedern, aber sie ist auch nicht der Typ bei dem man spontan vorbeigeht und die Zeit rennt (für mich). Abmachen ist immer langwierig und schwierig bei ihr. Die letzten Besuche waren mehr eine Tortur für mich, weil ich micht nicht wohl fühlte (es herrscht auch eine schlechte Stimmung, da ihr Mann und sie die halbe Zeit streiten, auch vor mir). Umso mehr ist sie auf ihren Sohn fixiert. Für ihn ist sie seit seiner Geburt 24 Stunden da. Es wird jedes Detail ins Kleinste geplant. Ich bin mir bewusst, dass ein Kind eine tiefe Veränderung im Leben bedeutet, aber muss ich denn auch mein Leben total ändern, sie wollte doch dieses Kind?! Auf alle Fälle stimmt es schon was du schreibst: Ja ich mache mir schon öfters ein schlechtes Gewissen oder besser gesagt, bekomme es eingeredet.Diese Freundschaft tut weh und ich hab sie jetzt daher beendet. Bin mir bewusst, dass ich evt. noch ein paar Diskussionen vor mir habe, versuche mich nicht darauf einzulassen, aber weiss schon jetzt, dass es mich aufwühlen wird. Ich schätze, ich hätte auf einer mehr freiwilligen Basis eine gute Patin werden können
. Aber es ist jetzt vorbei und wie in meinem Titel gesagt, denke ich, ist das das Beste. Können die Eltern überhaupt eine Ersatzpatin nehmen (wenn sie eine finden) oder bin ich nicht von der Kirche aus ein Leben lang verpflichtet?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Dezember 2005 um 11:02
In Antwort auf preeti_12635089

Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende
Hallo Vera,

Danke für deinen Beitrag, der mir doch sehr geholfen hat, da ich mir nicht sicher war, ob man so eine "grosse" Aufgabe überhaupt beenden darf und ich einfach völlig neben den Schuhen stehe. Im Innersten weiss ich aber, dass es die richtige Entscheidung ist. Ihr hättet das e-mail sehen müssen, dass sie mir gesandt hat: Es war wie ein Geschäftsbrief, der aussagt, dass ich meine Probezeit nicht bestanden habe. Sie zwar versteht, dass ich Stress habe, aber das bitte den Kleinen nicht tangieren sollte. Habe zudem eine Mutter die krank ist und das weiss sie. Ich habe ihr nun mitgeteilt, dass ich ihre Erwartungen und Vorstellungen nicht erfüllen kann. Sie versteht nicht, dass ich nicht mal ein paar Stunden im Monat Zeit haben, den Kleinen zu sehen. Unter dem Aspekt betrachtet, kann ich natürlich nicht viel erwiedern, aber sie ist auch nicht der Typ bei dem man spontan vorbeigeht und die Zeit rennt (für mich). Abmachen ist immer langwierig und schwierig bei ihr. Die letzten Besuche waren mehr eine Tortur für mich, weil ich micht nicht wohl fühlte (es herrscht auch eine schlechte Stimmung, da ihr Mann und sie die halbe Zeit streiten, auch vor mir). Umso mehr ist sie auf ihren Sohn fixiert. Für ihn ist sie seit seiner Geburt 24 Stunden da. Es wird jedes Detail ins Kleinste geplant. Ich bin mir bewusst, dass ein Kind eine tiefe Veränderung im Leben bedeutet, aber muss ich denn auch mein Leben total ändern, sie wollte doch dieses Kind?! Auf alle Fälle stimmt es schon was du schreibst: Ja ich mache mir schon öfters ein schlechtes Gewissen oder besser gesagt, bekomme es eingeredet.Diese Freundschaft tut weh und ich hab sie jetzt daher beendet. Bin mir bewusst, dass ich evt. noch ein paar Diskussionen vor mir habe, versuche mich nicht darauf einzulassen, aber weiss schon jetzt, dass es mich aufwühlen wird. Ich schätze, ich hätte auf einer mehr freiwilligen Basis eine gute Patin werden können
. Aber es ist jetzt vorbei und wie in meinem Titel gesagt, denke ich, ist das das Beste. Können die Eltern überhaupt eine Ersatzpatin nehmen (wenn sie eine finden) oder bin ich nicht von der Kirche aus ein Leben lang verpflichtet?

Ich habe die Antwort erhalten
Hallo

Ich habe die Antwort von ihr erhalten, nachdem ich telefonisch versucht habe, mit ihr zu reden, habe ich ihr ein e-mail zurück gesandt auf ihr e-mail:

Dies ist die Antwort:

-----------


Was um Gottes willen ist denn jetzt los???

Ist das Dein Ernst, dass Dir unsere Freundschaft und die Aufgabe "Gotti sein" so absolut nichts wert ist bzw. inzwischen war? Gratulieren, das hat gesessen!

Toll Deine Einstellung, besser eine Freundschaft die gerade nicht so gut läuft hin- und wegzuschmeissen als sich damit auseinander zu setzen. Und dann noch per Email, das ist echt der Hammer. Hattest Du den Mut nicht, es mir ins Gesicht zu sagen? Oder kennst Du mich dafür auch zuwenig?

Echt schade, Dein alles oder nichts Prinzip... tja, Deine Entscheidung. Muss ich wohl akzeptieren. Verstehen und billigen, tu ich's aber absolut nicht.

------------

Zeigt mir, dass ich mich entweder

a) nicht genug klar formuliert habe früher

oder

b) ie nur ihren Punkt sieht und nicht auch, dass sie ein Problem gemacht hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Dezember 2005 um 12:09
In Antwort auf preeti_12635089

Ich habe die Antwort erhalten
Hallo

Ich habe die Antwort von ihr erhalten, nachdem ich telefonisch versucht habe, mit ihr zu reden, habe ich ihr ein e-mail zurück gesandt auf ihr e-mail:

Dies ist die Antwort:

-----------


Was um Gottes willen ist denn jetzt los???

Ist das Dein Ernst, dass Dir unsere Freundschaft und die Aufgabe "Gotti sein" so absolut nichts wert ist bzw. inzwischen war? Gratulieren, das hat gesessen!

Toll Deine Einstellung, besser eine Freundschaft die gerade nicht so gut läuft hin- und wegzuschmeissen als sich damit auseinander zu setzen. Und dann noch per Email, das ist echt der Hammer. Hattest Du den Mut nicht, es mir ins Gesicht zu sagen? Oder kennst Du mich dafür auch zuwenig?

Echt schade, Dein alles oder nichts Prinzip... tja, Deine Entscheidung. Muss ich wohl akzeptieren. Verstehen und billigen, tu ich's aber absolut nicht.

------------

Zeigt mir, dass ich mich entweder

a) nicht genug klar formuliert habe früher

oder

b) ie nur ihren Punkt sieht und nicht auch, dass sie ein Problem gemacht hat

Wahnsinn...
wie kann man eigentlich nur so sein?!

die e-mail von deiner freundin hört sich ja ganz schön beleidigt an, sie sieht sich anscheinend voll im recht.

ich würde es abhaken und gar nicht mehr reagieren, denke es wird einen endlose diskussion. außer dir liegt noch was an der freundschaft?!

ich möchte auch den kontakt zu meiner tante abbrechen, aber weiß noch nicht wie. wahrscheinlich würde ich ihr schreiben, den gespräche nützen ja nichts, sie ist immer im recht und fehler hat sie sowieso keine.
mir tut dieser kontakt auch nicht gut, ich fühle mich schlecht dabei und sehr eingeengt.

ich finde es jedenfalls ganz schön dreist was sich deine freundin da heraus nimmt, da du ja dich noch um deine mutter kümmern mußt.
also was ist wohl wichtiger?

wenn ihr an deiner freundschaft was liegen würde hätte sie es doch nicht so einfach akzeptiert das du den kontakt abbrechen willst.
ich würde doch da eher nochmal um ein gespräch bitten, als es einfach so abzuhaken.

die Aufgabe "Gotti sein" was meint sie denn damit?
sowas hab ich ja noch nie gehört.

gruß
schlumpfi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Dezember 2005 um 10:06
In Antwort auf mai_12119895

Wahnsinn...
wie kann man eigentlich nur so sein?!

die e-mail von deiner freundin hört sich ja ganz schön beleidigt an, sie sieht sich anscheinend voll im recht.

ich würde es abhaken und gar nicht mehr reagieren, denke es wird einen endlose diskussion. außer dir liegt noch was an der freundschaft?!

ich möchte auch den kontakt zu meiner tante abbrechen, aber weiß noch nicht wie. wahrscheinlich würde ich ihr schreiben, den gespräche nützen ja nichts, sie ist immer im recht und fehler hat sie sowieso keine.
mir tut dieser kontakt auch nicht gut, ich fühle mich schlecht dabei und sehr eingeengt.

ich finde es jedenfalls ganz schön dreist was sich deine freundin da heraus nimmt, da du ja dich noch um deine mutter kümmern mußt.
also was ist wohl wichtiger?

wenn ihr an deiner freundschaft was liegen würde hätte sie es doch nicht so einfach akzeptiert das du den kontakt abbrechen willst.
ich würde doch da eher nochmal um ein gespräch bitten, als es einfach so abzuhaken.

die Aufgabe "Gotti sein" was meint sie denn damit?
sowas hab ich ja noch nie gehört.

gruß
schlumpfi

Das heisst
"Gotti sein" ist der schweizer Ausdruck für "Patentante sein", ich wohne nämlich in der Schweiz. Es ist aber das gleiche Amt, es wird zwar hie und da ein wenig enger gehalten als in Deutschland, aber nicht so eng wie hier beschrieben!

Ja mein inzwischen Ex-Freundin war recht beleidigt, verletzt, etc. Ja es hat mir schon auch weh getan. Aer sie sieht absolut nicht den Fehler bei sich. hat mir noch geschrieben, dass ich doch nur einen guten Grund gesucht hätte um die Freundschaft zu beenden und sie evt. schon lange nicht mehr in mein Leben gepasst hätten. Da musste ich doch erwiedern, dass ich ein Beenden der Freundschaft als logische Konsequenz der Aufgabe des Patenamtes sehe. Das dies eigentlich ein Todesstoss für die Freundschaft ist und nur aus diesem Grund ist es nun fertig. Das habe ich geschrieben, Persönlich denke ich nämlich, dass wir noch befreundet wären, wenn ich nicht Patentante wäre, obwohl nach diesen Worten und e-mails, ich die Freundschaft wirklich als abgehackt ansehe. Tja, ich glaub, dass sie nun wirklich versucht hat anzurufen, aber sehe die Nummer nicht, denn sie war unterdrückt - das hat sie auch, aber auch viele Telefonverkäufer. Für mich ist es abgehackt. Ihr hattet schon recht, hätte evt. nicht mehr reagieren sollen, aber wollte das nicht auf mir sitzen lassen. Ich möchte jetzt einfach nur noch Weihnachten geniessen und hab nun inzwischen die 3 schlaflose Nacht hinter mir, mag langsam echt nicht mehr. Würdet ihr das Telefon überhaupt noch beantworten wenn sie anruft? Ich habe ÜBERHAUPT keinen Bock mehr auf Diskussionen.

Schlumpfi, ich wünsche dir viel Glück bei der evt. Beendigung des Kontaktes zu deiner Tante. Ich verstehe absolut, dass man das leider nicht allen Leuten am Telefon sagen kann, denn man probiert's und probiert's und es kommt trotzdem nicht an. Wie gesagt, wenn eine Freundschaft Kontakt weh tut, auch unter Verwandten und nur noch belastet, dann muss man es beenden.

Ein ganz wenig fühle ich mich nämlich schon erleichert, wünschte nur es gäbe jetzt keine Telefone


Liebe Grüsse
Mimi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Dezember 2005 um 12:16

Mach dir keine Sorgen deswegen
es kann doch jederzeit eine andere Frau (oder Mann) als NennTante oder NennOnkel deine Rolle übernehmen.

Allerdings denke ich, dass es schwierig ist, jemanden zu finden, der in dem Stück mitspielt, bei dem die Mutter die Regie führt, die Dialoge geschrieben hat und die Einsätze vorgibt.

Ich war schon immer der Meinung dass die drei Jahre Einzelhaft, die die Mütter mit den Kindern verbringen, weder den Müttern noch den Kinder gut tun. Da sich in Mamis leben alles nur um das Kleine dreht, entsteht oftmals die Erwartunghaltung, dass sich nun die ganze Welt um dieses eine Kind drehen soll.

Du hast Verpflichtungen, die schwerer wiege n als das Patenamt. Und eigentlich könntest du ja zumindest Verständnis für deine schwierige Situation von deiner Freundin erwarten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2006 um 2:00
In Antwort auf preeti_12635089

Das heisst
"Gotti sein" ist der schweizer Ausdruck für "Patentante sein", ich wohne nämlich in der Schweiz. Es ist aber das gleiche Amt, es wird zwar hie und da ein wenig enger gehalten als in Deutschland, aber nicht so eng wie hier beschrieben!

Ja mein inzwischen Ex-Freundin war recht beleidigt, verletzt, etc. Ja es hat mir schon auch weh getan. Aer sie sieht absolut nicht den Fehler bei sich. hat mir noch geschrieben, dass ich doch nur einen guten Grund gesucht hätte um die Freundschaft zu beenden und sie evt. schon lange nicht mehr in mein Leben gepasst hätten. Da musste ich doch erwiedern, dass ich ein Beenden der Freundschaft als logische Konsequenz der Aufgabe des Patenamtes sehe. Das dies eigentlich ein Todesstoss für die Freundschaft ist und nur aus diesem Grund ist es nun fertig. Das habe ich geschrieben, Persönlich denke ich nämlich, dass wir noch befreundet wären, wenn ich nicht Patentante wäre, obwohl nach diesen Worten und e-mails, ich die Freundschaft wirklich als abgehackt ansehe. Tja, ich glaub, dass sie nun wirklich versucht hat anzurufen, aber sehe die Nummer nicht, denn sie war unterdrückt - das hat sie auch, aber auch viele Telefonverkäufer. Für mich ist es abgehackt. Ihr hattet schon recht, hätte evt. nicht mehr reagieren sollen, aber wollte das nicht auf mir sitzen lassen. Ich möchte jetzt einfach nur noch Weihnachten geniessen und hab nun inzwischen die 3 schlaflose Nacht hinter mir, mag langsam echt nicht mehr. Würdet ihr das Telefon überhaupt noch beantworten wenn sie anruft? Ich habe ÜBERHAUPT keinen Bock mehr auf Diskussionen.

Schlumpfi, ich wünsche dir viel Glück bei der evt. Beendigung des Kontaktes zu deiner Tante. Ich verstehe absolut, dass man das leider nicht allen Leuten am Telefon sagen kann, denn man probiert's und probiert's und es kommt trotzdem nicht an. Wie gesagt, wenn eine Freundschaft Kontakt weh tut, auch unter Verwandten und nur noch belastet, dann muss man es beenden.

Ein ganz wenig fühle ich mich nämlich schon erleichert, wünschte nur es gäbe jetzt keine Telefone


Liebe Grüsse
Mimi

Patentante
Liebe Mimi,
auch wenn es mittlerweile fast ein Jahr her ist, dass Du Deinen Beitrag gepostet hast, möchte ich Dir dennoch Folgendes mitteilen (auf die Gefahr hin, dass Du es aufgrund der Verjährung nicht mehr liest):
ich selbst bin 1985 auf die Welt bekommen und habe (zu meinem Glück/Pech) 3 Paten gehabt... Als "offizielle" Paten waren der Bruder meiner Mutter und eine Freundin meiner Eltern benannt, "inoffizielle" Patin wurde die Schwester meines Vaters, die aus der Kirche ausgetreten war.
In der Kindheit und Jugend wird die Patenschaft gerne vom materiellen Standpunkt aus gesehen und ich habe meine Geschwister immer um die tollen Geschenke beneidet, die sie von ihren Paten bekommen haben. Auch wenn ich damals das Gefühl hatte, zu kurz gekommen zu sein, kann ich heute guten Gewissens sagen, dass meine Paten jederzeit die eigentliche Pflicht (nämlich, sich um mich zu kümmern, sollten meine Eltern verunglücken o.Ä.) auf sich genommen hätten.
Meine "inoffizielle" Patentante hat mir vor Kurzem eröffnet, dass sie immer das Gefühl hatte, nicht als vollwertige Patentante akzeptiert zu werden, da sie ja aus der Kirche ausgetreten sei. Als ich das hörte, war ich total schockiert. Für mich war sie, trotz oder gerade aufgrund ihrer Haltung, immer meine Patentante. Und wenn sie aus Streitverhältnissen heraus die Patenschaft mir gegenüber "inoffiziell" gekündigt hätte, würde ich das heute evtl. als persönlichen Affront ansehen.
Denn so sehr man sich mit den Eltern des Patenkindes streiten mag, es geht doch immer noch um das Kind an sich! Eine Patenschaft kann man (in meinen Augen) nicht einfach wie eine Freundschaft dahinwerfen (auch wenn man Freundschaften "nicht einfach so" hinwirft). Man sollte heutzutage einfach mal über den eigenen Tellerrand hinausschauen und auch wenn ich das Verhalten deiner inzwischen vermutlich ehemaligen Freundin missbillige, so bin ich doch der festen Überzeugung, dass der kleine Bub nix dafür kann.
Jetzt ist mein Beitrag doch etwas länger geworden, als gewollt, aber es passt, so wie es ist.
In diesem Sinne eine ruhige und angenehme Adventszeit und liebe Grüße
Christina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Februar 2007 um 19:43

Frage?
Also ich habe deinen Text gelesen und er hat mich geschockt...
Ich bin 16 und wohne so ungefähr 400 Kilometer von meinem Patenkind weg...Ich werde im Mai Patentante und ich freu mich total darauf so viel Verantwortung für so einen kleinen Mensch zu übernehmen...
Doch ich gehe noch zur schule und glanube nicht das ich so viel Zeit habe wie du 10 mal im Jahr sie zu besuchen...

Jeztz weiß ich nicht was ich tun soll und was sie sagen werden wie deine Freundin...

Kannst du mir Tips geben so von Patentante zu Patentante???

Liebe Grüße Kading

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Juni 2009 um 0:58

Patin aus Liebe...
Hallo Mimi,

was ich Dir zu allererst sagen will: schmeiss das Patenamt nicht!
Dein Beitrag hat mich schockiert! Ich bin seit fast 12 Jahren Patin eines lieben Jungen. Ihn sehe ich 6-7x pro Jahr. Nicht oft, aber aufrichtig und darauf kommt es an, oder?
Als Pate muss man nicht jeden Tag beim Patenkind sein.
Man muss nicht jeden Pups miterleben...wichtig ist, dass man da ist, wenn man wirklich gebraucht wird!
Wenn die Eltern mal 'ne Auszeit oder Hilfe brauchen...wenn das Kind mal Hilfe braucht...oder -im schlimmsten Fall- wenn den Eltern etwas zustösst!

Vor 20 Tagen bin ich zum 2. Mal Patin geworden.
Als mein Bruder mich fragte, gingen für einen Bruchteil einer Sekunde kleine Zweifel durch meinen Kopf, aber er weiss genau, wie ich zu meinem ersten Patenkind stehe und er will mich als Patin für seine Tochter!!! Das ist eine solche tolle Bestätigung! Deshalb bin ich auch so der Meinung, dass das was Deine Kollegin/Freundin von Dir verlangt ist eine Vorzeigepatenschaft...unrealis tisch...irgendwann wird sie das einsehen...oder auch nicht, aber Patin sein ist etwas so Tolles...lass Dir das nicht nehmen!!!

Alles Gute und liebe Grüsse,
SilkeS19

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper