Home / Forum / Meine Familie / Patchworkproblem

Patchworkproblem

16. April 2016 um 14:30

Hallo zusammen!
Ich bin absolut verzweifelt und bin mir nicht sicher wie ich das Problem dass sich bei uns stellt beheben soll.
Mein Freund und ich sind seit 3 Jahren zusammen, führten die ersten 2 Jahre eine Fernbeziehung und wir, meine beiden Jungs (14+17J.) und ich sind mit ihm und seiner Tochter (13) zusammen gezogen. Bevor wir diesen Schritt machten, hat er sich immer sehr um meine beiden recht wortkargen Jungs bemüht. er hatte immer einen lockeren Spruch auf Lager, wir haben viel zusammen gelacht...es war einfach schön. Wenn wir bei ihm waren kam sehr oft sein Sohn (15) zu ihm der sich sehr gut mit meinen beiden verstand. Seine Tochter hatte ich bis zu dem Tage des gemeinsamen Zusammenziehens kaum kennengelernt. Warum sie das auf einmal wollte war uns schleierhaft, aber sie war willkommen. Mädchen in dem Alter haben natürlich wie auch andere Teenager ihre Macken, aber ich tolleriere es, schreie es nicht heraus und wir kommen sehr gut miteinander klar. Ich bin zwar diejenige die sie immer ansprechen muss, aber hej, das ist ein Teenager und die haben meist nicht so die Lust auf uns Erwachsene. Na, jedenfalls tolleriere ich, dass sie immer ihr Ding durchzieht, mein Freund sie machen lässt und auch diverse Eigenarten von ihr schlucke ich herunter, da ich mir denke, andere Erzeihung und es ist einfach nicht leicht ein "fremdes" Kind so zu akzeptieren wie es ist. Aber ich finde es gelingt mir bis dato sehr gut. Sein Sohn besucht uns in dem gemeinsamen Haus garnicht mehr, da er meint, er hat hier keinen eigenen Platz, die Stimmung wäre hier nicht gut (von der er bisher nie was mitbekommen hat..er war erst 4x hier) und wenn er hier ist ignoriert er mich, bekommt die Lippen beinahe garnicht auseinander und bewirkt in mir ein "genervt sein von mir". Aber auch das schlucke ich herunter...schon allein des lieben Friedens willen u für meinen Partner.
Meine beiden Jungs sind leider sehr wortkarg in den Augen meines Freundes und auch mit mir sprechen sie nicht wirklich viel. So sind sie nun mal eben die Teenager. Aber mein Freund hat nun die Meinung er hätte sich genügend um die beiden bemüht und er hat das Gefühl sie lehnen ihn ab, akzeptieren ihn nicht und sind provokant indem sie nicht mit ihm sprechen.
Es fing an am Mittags- bzw Abendbrottisch, dass mein Freund sich in der Runde nicht mehr an den Geprächen beteiligte. In seinen Worten: "Es kommt doch eh nix produktives bei den Gesprächen raus." Habe ihm gesagt, dass das auch nicht muss, denn wir wollen doch schliesslich als Familie uns unterhalten und wenn dann manchmal nur am Tisch geblödelt wird finde ich das auch nicht weiterhin tragisch. Irgendwann hatte er dann nur noch was an meinen Kindern am Tisch auszusetzen, er möchte prinzipiel ein bitte und danke hören, und sie sollen sich benehmen bzw er hat sich schnell man angeschrien. Aber das seine Tochter z.B. den kopf auf ihr Kinn beim essen stützt, dass ist in Ordnung. Ich habe es ihr irgendwann man gesagt und es war in Ordnung.Ich sage nix vor den Kindern (Streitgespräche!), denn ich finde, dass wir das immer erst untereinander klären sollten.
Inzwischen kommen immer mehr Dinge dazu und meist motzt er an meinen Großen herum. In seinen Augen ein Looser der nichts schafft. Ist vom Gymnasium auf die Realschule gewechselt und macht mit einem 2er-Schnitt wohl die Schule zuende...danach hat er sich für ein FSJ entschieden. Mein Freund hat darüber recht gezetert, aber ich denke selbst, dass es meinem Sohn gut tun wird, vielleicht dann aus sich herauskommen wird, und auch wirklich weiss was er nach diesem Jahr machen möchte. Er hält davon garnix, denn im Alter von 17 hat er schon gearbeitet. Sein Sohn wird immer hoch gelobt...meine sind nichts wert. Das verletzt mich, denn ich denke, wenn man den Partner liebt, dann sollte man zumindest lernen die Kinder der Partnerin zu akzeptieren. Das es nicht leicht ist ist mir bewusst....ich könnte die Kinder (auch meinen eigenen) auch manchmal in den Po treten
Leider ist es seit ca 3 Wochen so, dass die Situation immer schwieriger wird. Ich bin natürlich bereits in Alarmbereitschaft sobald er ein Wort mal zu ihnen sagen sollte bzw...er schweigt sie inzwischen an und geht an ihnen vorbei. Verhält man sich so als Erwachsener? Nun hat auch noch seine Tochter angekündigt, dass sie die Situation bei uns anstrengend enpfindet und am Überlegen ist auszuziehen! Sie findet es unfair wie er sich meinen Kinder gegenüber benimmt. Nun hat er versucht sie zu "kaufen" indem er versprochen hat ihr eines der großen Zimmer zu geben (heißt, einer meiner Jungs muss dort raus!) und sie bekommt endlich ihr 140cm-Bett. Ich weiss nicht was ich davon halten soll...ehrlich gesagt, war ich erschrocken über diese Angebot. Sowohl für seine Tochter und auch für einen meiner Söhne!
Kommt einer meiner Söhne in den Raum, nach Hause...besteht er darauf dass sie ihn zuerst begrüßen. Seine Kinder machen das bei mir auch nicht, aber ich lasse sie nicht links liegen sondern begrüße sie ganz normal und stellen Fragen über Schule und Co....gibt doch immer etwas worüber man Kinder ausquetschen kann. Ein gaaanz großes Tema hier. Ich komme nach Hause und rufe ein großes HALLOOOO ins Haus.
Inzwischen ist es so, dass meine Jungs sich in seiner Gegenwart nicht mehr entspannt bewegen und ich mich auch nicht wenn sie aufeinander treffen. Ich bin nur noch verkrampft und weiß nicht wie ich das schaffen soll dass sie sich annähern.
Meine beiden verstehen das ganze "Problem" nicht, denn sie sind sich nicht bewusst was an ihnen "falsch" ist, warum er ein Problem mit ihnen hat. ...und der "Witz" an der Sache ist auch noch, dass sie ihn mögen. Mit meinem Freund habe ich schon ganz viel gesprochen wie es mir dabei geht und ob es nicht auch in seinem Handel richtig wäre, dass er versucht was zu ändern. Für mich stellt das (das Ruhige meiner Kinder) eigentlich keine Problematik da, denn es könnte doch auch deutlich anders sein. Meine Jungs würden nie jemanden anschreien oder mies reden, wie es doch auch oft in anderen Familien zu sich geht. Es sind einfach liebe und nette Jungs und das bekomme ich auch immer wieder gesagt...nur mein Partner hat damit ein Problem.
Denke ernsthaft über Ausziehen nach, denn inzw. habe ich das Gefühl auf mir liegt ein dicker Stein, welcher mir das Atem erschwert und ich bin ständig am heulen, weil ich nicht weiss wie sich die Situation ändern soll und ich mich so verletzt fühle.
Ich glaube, dass reicht erst einmal an Info und ich wäre dankbar für ein paar Hilfestelleúngen eurerseits.

LG

Mehr lesen

Frühere Diskussionen
Ich bin überfordert
Von: wayet
neu
15. April 2016 um 17:31
NARZISSTISCHE MUTTER
Von: chevis83
neu
15. April 2016 um 14:53
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram