Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

Partner ist zu autoritär - HILFE

23. März 2006 um 8:45 Letzte Antwort: 20. Oktober um 22:45

Hallo,
ich muss mir mal Rat holen...ich habe eine tochter, 9 jahre, bin mit meinem mann 5 jahre zusammen, davon 1 verheiratet..
eigentlich ist alles intakt - sie akzeptiert ihn als vater, ist gut in der schule, wir gehen beide arbeiten - soweit so gut..
erziehungstechnisch sind wir aber oft weit auseinander...er ist eher autoritär, was auf das kind schon oft einschüchternd oder beängstigend wirkt, weil bei konflikten oft schonmal die stimme lauter wird...
ein beispiel..
meine tochter wäscht sich morgens immer in der badewanne, duscht sich quasi kurz ab..öfters, wenn sie zu müde ist fängt sie an sich im gesicht zu waschen, aber nicht richtig..dann schreitet er ein und poltert direkt los"wie oft hab ich dir schon gesagt du sollst dich vernünftig waschen, so wie es richtig ist und nicht nur halb"...sie darauf hin"ja, mach ich"...
unten am frühstückstisch fängt er nochmal an"warum muss man dir eigentlich alles 10mal sagen, warum machst du das nicht gleich richtig"..sie fängt schon an zu heulen, weil er laut wird, ich stöhne und sage"muss das so laut sein am frühen morgen - papa hat recht aber man muss hier nicht so rumschreien"..das war dann auch wieder zuviel
er"immer mischt du dich ein,gibst nur ihr recht, stellst dich gegen mich"
ich"ich sage nur,das ich nicht will das wegen sowas rumgeschrien wird" - und dann ist der tag gelaufen...er stocksauer und meint ich hätte mich nicht einzumischen, ich stocksauer weil ich meine meinung nicht sagen darf und er nicht die geduld hat, sondern schnell laut wird..
aber ist es nicht so, das man mit kindern geduld braucht??lohnt es sich wirklich, wegen kleinigkeitn so rumzuschrein?auch wenn man dinge oft wiederholen muss, aber ich bin der meinung man muss ein kind nicht verbal einschüchtern oder ängstigen, sondern konsequent aber im normalen ton reden...
lieg ich da so falsch?? wenn mein kind jedesmal heult wenn er laut wird??
und ich bin dann immer die blöde, weil ich sage das ich dieses rumgeschreie am frühen morgen nicht will..
er ist dann raus, ohne ihr tschüss zu sagen, hat mich noch vollgemotzt - das wars dann - und nur weil ich meine meinung gesagt habe???
wo ist denn der mittelweg???

Mehr lesen

23. März 2006 um 9:48

Da muß ich zustimmen...
das mit der Privatsphäre find ich auch wichtig. Ausserdem find ich solltest du dich nicht von dem Lärm am frühen Morgen gestört fühlen sondern es sollte dich allgemein stören wenn Dein Mann deine Tochter anschreit. Dein Mann sollte sich mal überlegen das sie ja trotzallem erst neun ist,demnach noch ein Kind. Schreit er seinen Chef auch an wenn was nicht so läuft wie er das will? War er als Kind immer "gehorsam"? Manchmal sollte man(n) sich doch mal die eigenen Jugendtage vor Augen führen um dann ein bissel gelassener auf den Nachwuchs zu reagieren...
littlefoot

1 LikesGefällt mir
23. März 2006 um 10:03
In Antwort auf tamino_12840485

Da muß ich zustimmen...
das mit der Privatsphäre find ich auch wichtig. Ausserdem find ich solltest du dich nicht von dem Lärm am frühen Morgen gestört fühlen sondern es sollte dich allgemein stören wenn Dein Mann deine Tochter anschreit. Dein Mann sollte sich mal überlegen das sie ja trotzallem erst neun ist,demnach noch ein Kind. Schreit er seinen Chef auch an wenn was nicht so läuft wie er das will? War er als Kind immer "gehorsam"? Manchmal sollte man(n) sich doch mal die eigenen Jugendtage vor Augen führen um dann ein bissel gelassener auf den Nachwuchs zu reagieren...
littlefoot

Keine einsicht
hallo littlefoot,
ich habe schon oft mit ihm geredet und gesagt das ich nicht will das in dem ton miteinander geredet wird, aber er sagt, es geht nicht anders, weil er keine lust hat alles zehnmal zu sagen - aber genau das wird doch imnmer wieder passieren hab ich ihm gesagt, es wird immer im leben mit einem kind situationen geben, wo man etwas 10 mal sagt, aber ich hasse es wenn er so rumschreit...
dazu kommt noch das meine tochter ADS hat, das heisst sie bekommt seit 6 wochen medikamente und heute müssen wir wieder zum doc, zur kontrolle...durch das medikament (medikinet) hat sich noch nichts geändert, sie ist aber durch ADS sowieso unkonzentriert, vergesslich, hochsensibel aber er sagt man kann damit nicht alles entschuldigen...aber gerade dann muss ich doch mehr geduld haben mit ihr oder??
es braucht sowieso lange, um ihr etwas zu vermitteln, sie leidet selber darunter, das sie so unkonzentriert ist..
aber immer bin ich diejenige die sich einmischt!!
und wenn ich das nicht tue, gebe ich ihr das gefühl,sie im stich zu lassen...
scheisse, echt, ich hab keinen plan wie s weitergehen soll

Gefällt mir
23. März 2006 um 10:12
In Antwort auf iole_12545456

Keine einsicht
hallo littlefoot,
ich habe schon oft mit ihm geredet und gesagt das ich nicht will das in dem ton miteinander geredet wird, aber er sagt, es geht nicht anders, weil er keine lust hat alles zehnmal zu sagen - aber genau das wird doch imnmer wieder passieren hab ich ihm gesagt, es wird immer im leben mit einem kind situationen geben, wo man etwas 10 mal sagt, aber ich hasse es wenn er so rumschreit...
dazu kommt noch das meine tochter ADS hat, das heisst sie bekommt seit 6 wochen medikamente und heute müssen wir wieder zum doc, zur kontrolle...durch das medikament (medikinet) hat sich noch nichts geändert, sie ist aber durch ADS sowieso unkonzentriert, vergesslich, hochsensibel aber er sagt man kann damit nicht alles entschuldigen...aber gerade dann muss ich doch mehr geduld haben mit ihr oder??
es braucht sowieso lange, um ihr etwas zu vermitteln, sie leidet selber darunter, das sie so unkonzentriert ist..
aber immer bin ich diejenige die sich einmischt!!
und wenn ich das nicht tue, gebe ich ihr das gefühl,sie im stich zu lassen...
scheisse, echt, ich hab keinen plan wie s weitergehen soll

Du
musst Dich auf alle Fälle vor deine Tochter stellen. Sie braucht Dich um für sie zu sprechen. Es ist meiner Meinung nach vollkommen richtig und notwendig das Du dich "einmischst". Wer soll es sonst tun? Hat denn Dein Mann mit der Methode schon Erfolge erzielt? Oder bewirkt er ganz das Gegenteil? Führe ihm das doch mal vor Augen das es auch andere Möglichkeiten gibt...ih weiß, ich hab leicht reden, aber was anderes fällt mir auch nicht ein. Sieh zu das Du IMMER vor Deinem Kind stehst, sie braucht dich.
littlefoot

2 LikesGefällt mir
23. März 2006 um 10:42
In Antwort auf tamino_12840485

Du
musst Dich auf alle Fälle vor deine Tochter stellen. Sie braucht Dich um für sie zu sprechen. Es ist meiner Meinung nach vollkommen richtig und notwendig das Du dich "einmischst". Wer soll es sonst tun? Hat denn Dein Mann mit der Methode schon Erfolge erzielt? Oder bewirkt er ganz das Gegenteil? Führe ihm das doch mal vor Augen das es auch andere Möglichkeiten gibt...ih weiß, ich hab leicht reden, aber was anderes fällt mir auch nicht ein. Sieh zu das Du IMMER vor Deinem Kind stehst, sie braucht dich.
littlefoot

Immerwieder die gleiche diskussion
ich weiss du hast ja recht...
erfolge hat er damit nicht wirklich erzielt, nur das sie noch mehr vergisst, noch mehr unter stress steht und nochmehr weint, wenn er laut wird...sie sagt selber"ich will ja gar nicht soviel falsch machen" aber zwischen kleinigkeiten wie schuhe mal wieder nicht wegstellen oder hausaufgaben vergessen aufzuschreiben und wirklich heftigen "fehlern" ist doch ein unterschied!!! sie bezeichnet das ja schon als fehler, wenn sie etwas vergisst...

Gefällt mir
23. März 2006 um 10:56
In Antwort auf iole_12545456

Immerwieder die gleiche diskussion
ich weiss du hast ja recht...
erfolge hat er damit nicht wirklich erzielt, nur das sie noch mehr vergisst, noch mehr unter stress steht und nochmehr weint, wenn er laut wird...sie sagt selber"ich will ja gar nicht soviel falsch machen" aber zwischen kleinigkeiten wie schuhe mal wieder nicht wegstellen oder hausaufgaben vergessen aufzuschreiben und wirklich heftigen "fehlern" ist doch ein unterschied!!! sie bezeichnet das ja schon als fehler, wenn sie etwas vergisst...

Wenn ich das lese...
ich hatte auch einen Stiefvater, welcher mich auch ständig angeschrien hat. Als erstes: wer schreit hat UNRECHT! wer schreit ist schwach! weiß sich nicht anders zu helfen! An Deiner Stelle würde ich ganz dringend was tun. ich kenne deinen Mann ja nicht und möchte ihn auch nicht als bösen Buben deklarieren, weil ich mir eben kein Urteil erlauben kann. Aber wenn Du schreibst das Deine Tochter ja garnicht so viel falsch machen möchte...also tut mir leid. Das klingt für mich als würde dein mann deinem kind das gefühl geben sowieso ein nichts zu sein, nichts zu können, einfach nichts richtig zu machen. Ich kenne dieses Gefühl und es ist furchtbar. Meine Mam hat sich damals auf seine Seite gestellt und das halte ich ihr heute noch vor...
Ich würde sagen es ist Zeit deinem mann mal nen Einlauf zu machen, was soll das? Ich find das nicht bedenklich, ich finde das richtig schlimm!
littlefoot

1 LikesGefällt mir
23. März 2006 um 11:16
In Antwort auf tamino_12840485

Wenn ich das lese...
ich hatte auch einen Stiefvater, welcher mich auch ständig angeschrien hat. Als erstes: wer schreit hat UNRECHT! wer schreit ist schwach! weiß sich nicht anders zu helfen! An Deiner Stelle würde ich ganz dringend was tun. ich kenne deinen Mann ja nicht und möchte ihn auch nicht als bösen Buben deklarieren, weil ich mir eben kein Urteil erlauben kann. Aber wenn Du schreibst das Deine Tochter ja garnicht so viel falsch machen möchte...also tut mir leid. Das klingt für mich als würde dein mann deinem kind das gefühl geben sowieso ein nichts zu sein, nichts zu können, einfach nichts richtig zu machen. Ich kenne dieses Gefühl und es ist furchtbar. Meine Mam hat sich damals auf seine Seite gestellt und das halte ich ihr heute noch vor...
Ich würde sagen es ist Zeit deinem mann mal nen Einlauf zu machen, was soll das? Ich find das nicht bedenklich, ich finde das richtig schlimm!
littlefoot

Tue ich ja!!!
ich versuche ja da einzugreifen...wie gesagt heute nachmittag sind wir beim kinderarzt, und da werde ich auch klipp und klar sagen das wir zur erziehungsberatung müssen, denn wir sind uns einfach nie einig..wenn ich mein kind so weinen sehe, wegen so einer aktion, die man auch ruhig klären kann, tut mir das so unendlich weh!
sie liebt ihn zwar, er ist auch sonst absolut wie ein vater, nur die geduld fehlt ihm eben..
sie sagt selber schon, "nichts mach ich richtig, alles mach ich falsch" und ich hab das gefühl sie ist nur noch traurig..neulich sagte sie mama, mir fehlt das lachen hier.."es wird nur noch gemeckert über so scheiss kleinigkeiten - und er sagt er zieht das so durch oder gar nicht...
leider kann ich mich da auch nicht entscheiden, weil schliesslich ist ja auch noch Liebe im spiel!!!

Gefällt mir
23. März 2006 um 11:31
In Antwort auf iole_12545456

Tue ich ja!!!
ich versuche ja da einzugreifen...wie gesagt heute nachmittag sind wir beim kinderarzt, und da werde ich auch klipp und klar sagen das wir zur erziehungsberatung müssen, denn wir sind uns einfach nie einig..wenn ich mein kind so weinen sehe, wegen so einer aktion, die man auch ruhig klären kann, tut mir das so unendlich weh!
sie liebt ihn zwar, er ist auch sonst absolut wie ein vater, nur die geduld fehlt ihm eben..
sie sagt selber schon, "nichts mach ich richtig, alles mach ich falsch" und ich hab das gefühl sie ist nur noch traurig..neulich sagte sie mama, mir fehlt das lachen hier.."es wird nur noch gemeckert über so scheiss kleinigkeiten - und er sagt er zieht das so durch oder gar nicht...
leider kann ich mich da auch nicht entscheiden, weil schliesslich ist ja auch noch Liebe im spiel!!!

Tja
was soll ich sagen...wenn es hart auf hart kommt wirst Du dich entscheiden müssen...Kannst Du dich denn nicht gegen deinen Mann durchsetzen? Viel Glück!
littlefoot

Gefällt mir
25. März 2006 um 14:59

Teilerfolg
also der termin beim kinderarzt war recht gut...wir haben die situation nochmal geschildert und der arzt hat sowohl mir recht gegeben, das man nicht in jeder situation so laut werden muss, aber auch ihm, das ich nicht vor dem kind eingreifen darf oder sollte...
termine bei der erziehungsberatung gibt es erst in 4-6 wochen, solange müssen wir versuchen die dinge im ruhigen zu klären...aber ich habe ihm auch unmissverständlich klar gemacht, das ich meine tochter, wenn ich denke die situation ist überzogen, immerwieder verteidigen werde. sie soll nicht denken, das ich nicht hinter ihr stehe...fällt mir zwar schwer, weil wir beide dann immerwieder stress kriegen, aber das ist mir egal, das ist es mir wert!!!

Gefällt mir
26. März 2006 um 1:06

Als mutter
sollte man immer als erstes sein kind beschützen. das sage ich dir als 4facher vater. man merkt, dass dein mann nicht der leibliche vater DEINER Tochter ist, vor allen dingen frage ich mich auch was er in der dusche verloren hat, wenn DEIN kind duscht?
wenn du nicht dein kind beschützt, wer denn dann? du schaust mit an, wie DEIN kind kaputtgemacht wird von einem mann, der nicht der leibliche vater ist. du solltest anwältin deines kindes sein und nicht zugucken wie deine tochter sich von ihrer mutter mutterseelenverlassen fühlt und nimmst billigend in kauf wie DEIN kind psychisch immer wieder verletzt wird. FINDE ICH NICHT GUT.
solltest den knaben vor die tür setzen, verzeihung meine unbequeme offenheit.
Mitch

Gefällt mir
26. März 2006 um 1:10
In Antwort auf iole_12545456

Immerwieder die gleiche diskussion
ich weiss du hast ja recht...
erfolge hat er damit nicht wirklich erzielt, nur das sie noch mehr vergisst, noch mehr unter stress steht und nochmehr weint, wenn er laut wird...sie sagt selber"ich will ja gar nicht soviel falsch machen" aber zwischen kleinigkeiten wie schuhe mal wieder nicht wegstellen oder hausaufgaben vergessen aufzuschreiben und wirklich heftigen "fehlern" ist doch ein unterschied!!! sie bezeichnet das ja schon als fehler, wenn sie etwas vergisst...

Für das verhalten deines mannes gibt es ein einziges wort:
PSYCHOTERROR!

Gefällt mir
26. März 2006 um 11:56

Mal so grundsätzlich
ich finde es nicht okay, dass hier in den Beiträgen teilweise so darauf gepocht wird, dass es schließlich dein Kind ist und der Partner nicht der leibliche Vater ist.

Die Eltern bzw. die Mutter sollte ihr Kind in jedem Fall schützen, unabhängig davon, ob es nun der leibliche Vater ist oder nicht.
Ich teile auch nicht logicalheros Meinung, dass man merkt, dass er nicht der leibliche Vater ist, denn dies würde implizieren, dass dieses Rumschreien nicht von leiblichen Vätern gemacht würde...und das glaube ich nun wahrlich nicht!

Ihr habt euch dazu entschieden, deine Tochter gemeinsam zu erziehen und nun sollte man eine Lösung finden.
Holt euch Hilfe von außen. Es kann extrem hilfreich sein, dass Verhalten von einer anderen Person beurteilen zu lassen.

Gruß
kratzamkopp

Gefällt mir
26. März 2006 um 20:25
In Antwort auf iole_12545456

Teilerfolg
also der termin beim kinderarzt war recht gut...wir haben die situation nochmal geschildert und der arzt hat sowohl mir recht gegeben, das man nicht in jeder situation so laut werden muss, aber auch ihm, das ich nicht vor dem kind eingreifen darf oder sollte...
termine bei der erziehungsberatung gibt es erst in 4-6 wochen, solange müssen wir versuchen die dinge im ruhigen zu klären...aber ich habe ihm auch unmissverständlich klar gemacht, das ich meine tochter, wenn ich denke die situation ist überzogen, immerwieder verteidigen werde. sie soll nicht denken, das ich nicht hinter ihr stehe...fällt mir zwar schwer, weil wir beide dann immerwieder stress kriegen, aber das ist mir egal, das ist es mir wert!!!

...
>>also der termin beim kinderarzt war recht gut...wir haben die situation nochmal geschildert und der arzt hat sowohl mir recht gegeben, das man nicht in jeder situation so laut werden muss, aber auch ihm, das ich nicht vor dem kind eingreifen darf oder sollte...

Wieso mußt Du den Kinderarzt fragen? Hast Du keinen eigenen Kopf zum Denken? Traurig sowas.

Gefällt mir
28. März 2006 um 9:59
In Antwort auf runa_12850644

Mal so grundsätzlich
ich finde es nicht okay, dass hier in den Beiträgen teilweise so darauf gepocht wird, dass es schließlich dein Kind ist und der Partner nicht der leibliche Vater ist.

Die Eltern bzw. die Mutter sollte ihr Kind in jedem Fall schützen, unabhängig davon, ob es nun der leibliche Vater ist oder nicht.
Ich teile auch nicht logicalheros Meinung, dass man merkt, dass er nicht der leibliche Vater ist, denn dies würde implizieren, dass dieses Rumschreien nicht von leiblichen Vätern gemacht würde...und das glaube ich nun wahrlich nicht!

Ihr habt euch dazu entschieden, deine Tochter gemeinsam zu erziehen und nun sollte man eine Lösung finden.
Holt euch Hilfe von außen. Es kann extrem hilfreich sein, dass Verhalten von einer anderen Person beurteilen zu lassen.

Gruß
kratzamkopp

BBC
statistik, wenn auch off topic und am thema haarsträubend vorbei: die bbc brachte unlängst einen guten beitrag im TV und wissenschaftlich ist es leider traurigerweise erwiesen, dass bei kindesmord die größte tätergruppe die gruppe der stiefväter darstellt, hier ist die gefahr im gegensatz zum leiblichen vater 90 (!) mal so hoch. die "böse stiefmutter" ist ein märchen; frauen nehmen sich leichter kinder an, die nicht ihre selbstgeborenen nachkommen sind.

bei einigen tiergruppen ist kindesmord ein natürlicher vorgang, bei löwen kommt er tagtäglich vor. das dies nun am thema vorbei ist und wir keine tiere sind, ja sicher. nur möchte ich anmerken, dass statistisch gesehen leibliche väter mit ihrem nachwuchs IN DER REGEL liebevoller umgehen als die gruppe der stiefväter.

abgesehen davon sind kinderseelen unglaublich zerbrechlich, und wenn eine mutter ihr kind nicht gegen einen "eindringling" beschützt (was nicht-leibliche väter naturgegeben nun einmal sind) und tränen über einen so langen zeitraum in kauf nimmt, dann finde ich dies sehr fragwürdig.

Gefällt mir
28. März 2006 um 10:33
In Antwort auf alex_12894862

BBC
statistik, wenn auch off topic und am thema haarsträubend vorbei: die bbc brachte unlängst einen guten beitrag im TV und wissenschaftlich ist es leider traurigerweise erwiesen, dass bei kindesmord die größte tätergruppe die gruppe der stiefväter darstellt, hier ist die gefahr im gegensatz zum leiblichen vater 90 (!) mal so hoch. die "böse stiefmutter" ist ein märchen; frauen nehmen sich leichter kinder an, die nicht ihre selbstgeborenen nachkommen sind.

bei einigen tiergruppen ist kindesmord ein natürlicher vorgang, bei löwen kommt er tagtäglich vor. das dies nun am thema vorbei ist und wir keine tiere sind, ja sicher. nur möchte ich anmerken, dass statistisch gesehen leibliche väter mit ihrem nachwuchs IN DER REGEL liebevoller umgehen als die gruppe der stiefväter.

abgesehen davon sind kinderseelen unglaublich zerbrechlich, und wenn eine mutter ihr kind nicht gegen einen "eindringling" beschützt (was nicht-leibliche väter naturgegeben nun einmal sind) und tränen über einen so langen zeitraum in kauf nimmt, dann finde ich dies sehr fragwürdig.

Zwischen Kindsmord
und Rumgebrülle liegt schon noch ein gewaltiger Unterschied, aber das hast du ja auch selbst gesagt.

Ich halte dieses Rumgebrülle nicht für Stiefväter-typisch und selbst wenn, sehe ich die Lösung des Problems nicht darin gegenüber dem Stiefvater darauf zu pochen, dass es nicht sein Kind ist. Das sehe ich als absolut kontrapoduktiv an und würde die Lage auf Dauer nur noch verschlimmern (und es sind noch einige Jahre zu "meistern" ). Es wird hinsichtlich der Erziehung immer wieder unterschiedliche Zugänge geben, auch wenn es die leiblichen Eltern sind. Ich bleibe dabei: Wenn man sich dazu entschieden hat das Kind gemeinsam groß zu ziehen, muss man in diesem Zusammenhang eine Lösung finden. Es scheint mir auch insgesamt nicht so schlecht zu laufen, denn sie beschreibt ja, dass sich Tochter und Stiefvater ansonsten recht gut verstehen. Das ist schon einmal eine sehr gute Voraussetzung.

Vielleicht noch einmal zur BBC-Doku: Diesen hohen Prozentsatz würde ich nicht in Frage stellen, allerdings muss man sich fragen, um welche "Art" von Familien es hier geht. Es kommt nicht selten vor, dass die leibliche Mutter zu einem Großteil daran beteiligt war. Kein (Stief)vater bringt sein Kind plötzlich, ohne Vorwarunung, von einer Sekunde auf die andere um, ich denke, in allen Fällen ist vorher schon so einiges an Misshandlungen passiert; und dies meines Erachtens häufig mit Zutun der leiblichen(!) Mutter (zumindest war dies bislang mein Eindruck). Frauen neigen weniger zu Gewalt und Aggressivität als Männer, können aber durchaus ihren Frust durch phsychische Gewalt nach außen tragen. Wurde davon auch berichtet oder ging es nur um körperliche Gewalt? Würde mich mal interessieren.

Ich wollte mit meinem Beitrag nicht in Frage stellen ob sein Verhalten falsch ist. Wie ich schon mal geschrieben hatte: Eine Mutter sollte ihr Kind beschützen, egal ob "Eindringling" oder nicht...

Gruß
kratzamkopp

Gefällt mir
31. März 2006 um 8:09

Hey, schön..
das es da jemanden gibt der in der ähnlichen situation ist...leider bin ich nicht so oft im forum, weil wir zu hause noch keinen pc haben, immer nur bei der arbeit...
im moment ist die situation relativ entspannt, wir warten auf einen termin bei der erziehungsberatung, damit wir und auch gina mal selber einer unabhängigen person schildern können wo das problem ist...
ich bin halt oftmals in der zwickmühle, weil ich oft das gefühl habe das gina so unter seiner art leidet...es gibt tage da klappt alles super, dann wieder tage wo er total gereizt ist und bei jeder kleinigkeit die stimme erhebt...
für mich ist es dann so schwer, weil ich eine unendliche geduld hab und fast schon mitheulen könnte weil sie dann so verletzt ist...
ich hoffe bei der erziehungsberatung wird uns beiden nochmla verdeutlicht wo unsere fehler liegen.
denn ich möchte nicht, das meine tochter so da steht wie ich heute..meine mutter hat selten was gesagt wenn mein vater zu hart und autorithär war, sie hat immer geschwiegen..
daraus entwickelte sich bei mir ein selbstbewusstsein, das kurz vor "null" liegt, wo ich noch heute dran arbeiten muss...ich war schon einmal in psychologischer behandlung, aber so richtig gut gehts mir noch nicht..
und ich denke wenn es mit gina besser geht, werde ich auch nochmal einen weg richtung therapeut einschlagen...
aber vielen dank schonmal für deine zeilen, taten gut )

Gefällt mir
31. März 2006 um 8:21
In Antwort auf alex_12894862

BBC
statistik, wenn auch off topic und am thema haarsträubend vorbei: die bbc brachte unlängst einen guten beitrag im TV und wissenschaftlich ist es leider traurigerweise erwiesen, dass bei kindesmord die größte tätergruppe die gruppe der stiefväter darstellt, hier ist die gefahr im gegensatz zum leiblichen vater 90 (!) mal so hoch. die "böse stiefmutter" ist ein märchen; frauen nehmen sich leichter kinder an, die nicht ihre selbstgeborenen nachkommen sind.

bei einigen tiergruppen ist kindesmord ein natürlicher vorgang, bei löwen kommt er tagtäglich vor. das dies nun am thema vorbei ist und wir keine tiere sind, ja sicher. nur möchte ich anmerken, dass statistisch gesehen leibliche väter mit ihrem nachwuchs IN DER REGEL liebevoller umgehen als die gruppe der stiefväter.

abgesehen davon sind kinderseelen unglaublich zerbrechlich, und wenn eine mutter ihr kind nicht gegen einen "eindringling" beschützt (was nicht-leibliche väter naturgegeben nun einmal sind) und tränen über einen so langen zeitraum in kauf nimmt, dann finde ich dies sehr fragwürdig.

So weit gehe ich nicht..
...das ich mir noch gedanken darüber mache ob er sie umbringen würde...aber gerade weil ich die tränen nicht mehr in kauf nehmen will, reagiere ich ja jetzt..aber es ist schwierig,weil es stimmungstechnisch immer wieder extrem auf und ab geht, mal verstehen sie sich super und an anderen tagen hab ich das gefühl es wird von morgens bis abends nur gemeckert.."sitz grade, halt das messer richtig, mach dies mach das..."klar muss man einem kind zeigen was richtig und wichtig ist im leben...aber ich habe das gefühl das ich ihr immer nur die guten dinge sage, fühle mich als die gute seele, bau sie auf, motiviere sie und versuche in ihren augen zu lesen wie es ihr geht...zu 99% weiss ich immer wie oder was sie gerade fühlt, weiss wenn irgendwas vorgefallen ist in der schule etc, das was mütter eben so ahnen..

und er steht oftmals da als der mecker-heini, und er sagt eben,das das auch viel meine schuld ist, weil ich so wenig eingreife oder ihr was sage - aber ich meine halt, das ich einfach mehr geduld habe, viel mehr, ich bin auch konsequent, aber ich denke "lieber soft und mit geduld als hart und sofort"..

und dann kommt ja auch noch dazu das ich ihn liebe, wir haben uns alles aufgebaut, ein haus gemietet, auf sylt geheiratet, und er macht und tut ja auch viel...auf der einen seite brauche ich diese "dominanz", er entscheidet gern und viel..

doch manchmal ist es so das ich einfach angst habe meine meinung zu sagen, nicht nur im hinblick auf meine tochter, sondern auch allgemein, aus angst vor der reaktion!
dann bin ich lieber still und denke mir meinen teil als das ich was riskiere...auch nicht gut ich weiss, aber ich brauche glaub ich einen knopf,den ich dann drücken kann der mir die kraft gibt, klar und deutlich zu sagen was ich will..

aber wie soll ich das tun wenn ich das als kind selber nie durfte...

Gefällt mir
31. März 2006 um 8:55
In Antwort auf theres_12703993

...
>>also der termin beim kinderarzt war recht gut...wir haben die situation nochmal geschildert und der arzt hat sowohl mir recht gegeben, das man nicht in jeder situation so laut werden muss, aber auch ihm, das ich nicht vor dem kind eingreifen darf oder sollte...

Wieso mußt Du den Kinderarzt fragen? Hast Du keinen eigenen Kopf zum Denken? Traurig sowas.

Traurig??
traurig wäre es wenn ich mir keine hilfe hier im forum oder beim kinderartzt holen würde...solche sprüche kannst du dir sparen wenn du nicht wirklich was produktives zu sagen hast!

Gefällt mir
31. März 2006 um 9:02
In Antwort auf iole_12545456

So weit gehe ich nicht..
...das ich mir noch gedanken darüber mache ob er sie umbringen würde...aber gerade weil ich die tränen nicht mehr in kauf nehmen will, reagiere ich ja jetzt..aber es ist schwierig,weil es stimmungstechnisch immer wieder extrem auf und ab geht, mal verstehen sie sich super und an anderen tagen hab ich das gefühl es wird von morgens bis abends nur gemeckert.."sitz grade, halt das messer richtig, mach dies mach das..."klar muss man einem kind zeigen was richtig und wichtig ist im leben...aber ich habe das gefühl das ich ihr immer nur die guten dinge sage, fühle mich als die gute seele, bau sie auf, motiviere sie und versuche in ihren augen zu lesen wie es ihr geht...zu 99% weiss ich immer wie oder was sie gerade fühlt, weiss wenn irgendwas vorgefallen ist in der schule etc, das was mütter eben so ahnen..

und er steht oftmals da als der mecker-heini, und er sagt eben,das das auch viel meine schuld ist, weil ich so wenig eingreife oder ihr was sage - aber ich meine halt, das ich einfach mehr geduld habe, viel mehr, ich bin auch konsequent, aber ich denke "lieber soft und mit geduld als hart und sofort"..

und dann kommt ja auch noch dazu das ich ihn liebe, wir haben uns alles aufgebaut, ein haus gemietet, auf sylt geheiratet, und er macht und tut ja auch viel...auf der einen seite brauche ich diese "dominanz", er entscheidet gern und viel..

doch manchmal ist es so das ich einfach angst habe meine meinung zu sagen, nicht nur im hinblick auf meine tochter, sondern auch allgemein, aus angst vor der reaktion!
dann bin ich lieber still und denke mir meinen teil als das ich was riskiere...auch nicht gut ich weiss, aber ich brauche glaub ich einen knopf,den ich dann drücken kann der mir die kraft gibt, klar und deutlich zu sagen was ich will..

aber wie soll ich das tun wenn ich das als kind selber nie durfte...

Natürlich nicht
dies war ja auch off-topic, habe ich ja dazu gesagt.

was ich aber schlimm finde ist, dass du ANGST hast vor deinem partner. also, niemand sollte angst vor seinem mann haben müssen, und ich frage mich da eher, was da bei dir schiefgeht, wenn du einen mann hast, bei dem du angst haben mußt den mund aufzumachen, und was du deiner tochter damit vorlebst und an beispiel weitergibst? liebst du da nicht eher etwas, was du als kind zwangsläufig "lieben musstest", weil du es nicht anders kanntest?

mitch

Gefällt mir
31. März 2006 um 10:48
In Antwort auf alex_12894862

Natürlich nicht
dies war ja auch off-topic, habe ich ja dazu gesagt.

was ich aber schlimm finde ist, dass du ANGST hast vor deinem partner. also, niemand sollte angst vor seinem mann haben müssen, und ich frage mich da eher, was da bei dir schiefgeht, wenn du einen mann hast, bei dem du angst haben mußt den mund aufzumachen, und was du deiner tochter damit vorlebst und an beispiel weitergibst? liebst du da nicht eher etwas, was du als kind zwangsläufig "lieben musstest", weil du es nicht anders kanntest?

mitch

Natürlich...
...natürlich läuft bei mir da was schief, schon klar...aber es ist nicht einfach sich aus solchen angewohnheiten zu befreien, wenn man als kind so erzogen wurde..klar will ich nicht das meine tochter genauso wird wie ich, deshalb halte ich ja dagegen, oder versuche es im moment...aber manchmal habe ich das gefühl ich drehe mich im kreis, mal will ich ihn verlassen, mal liebe ich ihn abgöttisch, es ist wie achterbahn, da hast du mal angst und mal ist es der hammer!!!
überhaupt entscheidungen zu treffen wird sehr schwer oder ist sehr schwer, wenn sonst immer andere deine entscheidungen getroffen haben und du eh nix zu melden hattest...
ich frage mich oft, wie mein leben verlaufen wäre, hätte ich die eine oder andere entscheidung selber getroffen, aber das hilft mir jetzt auch nicht mehr, ich weiss.
mein partner weiss um meine angst, er gibt sich auch oftmals redlich mühe mich zu verstehen oder mir nicht das gefühl zu geben das ich nicht meine meinung sagen darf..aber für ihn ist es auch nicht einfach, er ist vor 6 jahren hier hochgezogen aus bayern, hat da alles aufgegeben und ist aber hier manchmal auch nicht wirklich happy...

Gefällt mir
31. März 2006 um 16:45
In Antwort auf iole_12545456

Natürlich...
...natürlich läuft bei mir da was schief, schon klar...aber es ist nicht einfach sich aus solchen angewohnheiten zu befreien, wenn man als kind so erzogen wurde..klar will ich nicht das meine tochter genauso wird wie ich, deshalb halte ich ja dagegen, oder versuche es im moment...aber manchmal habe ich das gefühl ich drehe mich im kreis, mal will ich ihn verlassen, mal liebe ich ihn abgöttisch, es ist wie achterbahn, da hast du mal angst und mal ist es der hammer!!!
überhaupt entscheidungen zu treffen wird sehr schwer oder ist sehr schwer, wenn sonst immer andere deine entscheidungen getroffen haben und du eh nix zu melden hattest...
ich frage mich oft, wie mein leben verlaufen wäre, hätte ich die eine oder andere entscheidung selber getroffen, aber das hilft mir jetzt auch nicht mehr, ich weiss.
mein partner weiss um meine angst, er gibt sich auch oftmals redlich mühe mich zu verstehen oder mir nicht das gefühl zu geben das ich nicht meine meinung sagen darf..aber für ihn ist es auch nicht einfach, er ist vor 6 jahren hier hochgezogen aus bayern, hat da alles aufgegeben und ist aber hier manchmal auch nicht wirklich happy...

Hmmm

hallo mirabelle.

ich denke das ich versteh was du meinste aber was ist wenn er nicht mehr kann und sie schlägt was wird es nun? du kannst mit ihm reden oder er denkt genau was er tut oder so werde nicht gehe lieber ihr geht alleine ohne ihm oder du muss mit ihm reden nehm dir einen abend wenn deine kleine ins bett gehe und geh raus mit ihm das sie nicht mit bekommt du kannst und darf sage was du willst aber nicht vor deine tochter. viel mann oder frau ist echt sauer wenn mann sich vor kinder seine recht weg nehmt.

ich habe gleiche problem wie du aber ich will nicht sehe das er mit meine tochter schreint ich bitte ihm und sage das er so einen ton das er vorher gemacht hat mit sie nicht ihre liebe gewinnt kann und sonder sie wird sage das sie ihm nicht liebt und will das wir alleine wohnt. hmmm ich finder es nicht toll klar aber das ist mein kind und ich bin wie die lövin alles macht und kampf für ihr kinder.

lg Adriana

Gefällt mir
1. April 2006 um 10:06
In Antwort auf iole_12545456

Traurig??
traurig wäre es wenn ich mir keine hilfe hier im forum oder beim kinderartzt holen würde...solche sprüche kannst du dir sparen wenn du nicht wirklich was produktives zu sagen hast!

...
Nö, den Spruch konnte ich mir eben nicht sparen. Wenn Du doch selbst findest, daß Dein Partner DEINE Tochter falsch behandelt, wozu brauchst Du dann Hilfe? Warum mußt Du einen Arzt fragen? Es ist doch Dein Kind! Wenn sie meine Tochter wäre, würde ich sie vor solch einem Psychoterror schützen! Da muß mir kein Arzt zu Hilfe eilen und mir erst mal verklickern, daß ich Recht habe. Wieso läßt Du Dich von Deinem Typen unterbuttern? Er hat Dein Kind gut zu behandeln, sonst kann er gehen - meine Meinung.

Gefällt mir
3. April 2006 um 8:08

DANKE!!!
...hey, schön von dir zu hören...die idee mit dem raushalten wenn er schlechte laune hat ist gut, werde es mal versuchen..
gina bekommt therapie, aber nur medikamentös..sie bekommt medikinet, 1mal täglich und so langsam wird es besser..sie weint nicht mehr ganz so oft und viel, kommt aber auch doll darauf an wieviel stress sie hat, manche tage hat sie immernoch, das sie einfach so weint, ohne grund...
der arzt meinte aber, wenn wir, mein mann und ich, uns einiger werden wird sie auch ruhiger - klar!
aber bis dahin ist es noch ein langer weg, wir warten auf einen termin bei der erziehungsberatung..ich hoffe ja, das wir da beide erkennnen, was wir für fehler machen..
KUR ist eine schöne sache, würde ich auch gern machen...aber mein mann würde mich nicht 3 wochen allein zur kur lassen..da würde er uns zu sehr vermissen sagt er..
ich weiss noch nicht ob ich es trotzdem mache, aber wenn du infos hast kannst du sie mir gern schicken, würde mich freuen!

Gefällt mir
11. Oktober um 11:34
In Antwort auf tamino_12840485

Du
musst Dich auf alle Fälle vor deine Tochter stellen. Sie braucht Dich um für sie zu sprechen. Es ist meiner Meinung nach vollkommen richtig und notwendig das Du dich "einmischst". Wer soll es sonst tun? Hat denn Dein Mann mit der Methode schon Erfolge erzielt? Oder bewirkt er ganz das Gegenteil? Führe ihm das doch mal vor Augen das es auch andere Möglichkeiten gibt...ih weiß, ich hab leicht reden, aber was anderes fällt mir auch nicht ein. Sieh zu das Du IMMER vor Deinem Kind stehst, sie braucht dich.
littlefoot

Hallo!
ich hatte ähnliche Situationen!
Mein damaliger Freund hat immer meine Tochter schreiend zurechtgewiesen( damals ca. 6 Jahre alt),  er war der Meinung man müsse ein Kind immer sofort "sagen" wenn es etwas nicht tun darf, damit sie es sich merkt und es nicht wieder tut.
Ich sagte ihm, dass ich nicht will, dass er mit ihr herumschreit, das Recht hätte er nicht. Er könne es vorher mir sagen und ich könnte es in Ruhe mit ihr Besprechen. An das hat er sich leider nicht gehalten.
Wir haben uns irgendwann getrennt aus vielen Gründen. Ich hatte einfach das Gefühl, dass er nicht auf mich eingeht und meine Wünsche respektiert.

Gefällt mir
12. Oktober um 14:48
In Antwort auf iole_12545456

Hallo,
ich muss mir mal Rat holen...ich habe eine tochter, 9 jahre, bin mit meinem mann 5 jahre zusammen, davon 1 verheiratet..
eigentlich ist alles intakt - sie akzeptiert ihn als vater, ist gut in der schule, wir gehen beide arbeiten - soweit so gut..
erziehungstechnisch sind wir aber oft weit auseinander...er ist eher autoritär, was auf das kind schon oft einschüchternd oder beängstigend wirkt, weil bei konflikten oft schonmal die stimme lauter wird...
ein beispiel..
meine tochter wäscht sich morgens immer in der badewanne, duscht sich quasi kurz ab..öfters, wenn sie zu müde ist fängt sie an sich im gesicht zu waschen, aber nicht richtig..dann schreitet er ein und poltert direkt los"wie oft hab ich dir schon gesagt du sollst dich vernünftig waschen, so wie es richtig ist und nicht nur halb"...sie darauf hin"ja, mach ich"...
unten am frühstückstisch fängt er nochmal an"warum muss man dir eigentlich alles 10mal sagen, warum machst du das nicht gleich richtig"..sie fängt schon an zu heulen, weil er laut wird, ich stöhne und sage"muss das so laut sein am frühen morgen - papa hat recht aber man muss hier nicht so rumschreien"..das war dann auch wieder zuviel
er"immer mischt du dich ein,gibst nur ihr recht, stellst dich gegen mich"
ich"ich sage nur,das ich nicht will das wegen sowas rumgeschrien wird" - und dann ist der tag gelaufen...er stocksauer und meint ich hätte mich nicht einzumischen, ich stocksauer weil ich meine meinung nicht sagen darf und er nicht die geduld hat, sondern schnell laut wird..
aber ist es nicht so, das man mit kindern geduld braucht??lohnt es sich wirklich, wegen kleinigkeitn so rumzuschrein?auch wenn man dinge oft wiederholen muss, aber ich bin der meinung man muss ein kind nicht verbal einschüchtern oder ängstigen, sondern konsequent aber im normalen ton reden...
lieg ich da so falsch?? wenn mein kind jedesmal heult wenn er laut wird??
und ich bin dann immer die blöde, weil ich sage das ich dieses rumgeschreie am frühen morgen nicht will..
er ist dann raus, ohne ihr tschüss zu sagen, hat mich noch vollgemotzt - das wars dann - und nur weil ich meine meinung gesagt habe???
wo ist denn der mittelweg???

Komischer Typ. Warum ist er überhaupt dabei, wenn sie duscht? Sie ist alt genug! Mit Autorität hat herumschreien übrigens nichts zu tun. Schickt eure Tochter abends duschen/ baden. Dann hat sie genug Zeit und kann ohne Stress und Gemecker in den Tag starten.

Gefällt mir
12. Oktober um 21:54
In Antwort auf suseg.

Komischer Typ. Warum ist er überhaupt dabei, wenn sie duscht? Sie ist alt genug! Mit Autorität hat herumschreien übrigens nichts zu tun. Schickt eure Tochter abends duschen/ baden. Dann hat sie genug Zeit und kann ohne Stress und Gemecker in den Tag starten.

Der Beitrag ist 14 Jahre alt. Die Tochter wird heute sicher ohne Mutter, Partner und all die Irren duschen.

1 LikesGefällt mir
18. Oktober um 12:19
In Antwort auf iole_12545456

Hallo,
ich muss mir mal Rat holen...ich habe eine tochter, 9 jahre, bin mit meinem mann 5 jahre zusammen, davon 1 verheiratet..
eigentlich ist alles intakt - sie akzeptiert ihn als vater, ist gut in der schule, wir gehen beide arbeiten - soweit so gut..
erziehungstechnisch sind wir aber oft weit auseinander...er ist eher autoritär, was auf das kind schon oft einschüchternd oder beängstigend wirkt, weil bei konflikten oft schonmal die stimme lauter wird...
ein beispiel..
meine tochter wäscht sich morgens immer in der badewanne, duscht sich quasi kurz ab..öfters, wenn sie zu müde ist fängt sie an sich im gesicht zu waschen, aber nicht richtig..dann schreitet er ein und poltert direkt los"wie oft hab ich dir schon gesagt du sollst dich vernünftig waschen, so wie es richtig ist und nicht nur halb"...sie darauf hin"ja, mach ich"...
unten am frühstückstisch fängt er nochmal an"warum muss man dir eigentlich alles 10mal sagen, warum machst du das nicht gleich richtig"..sie fängt schon an zu heulen, weil er laut wird, ich stöhne und sage"muss das so laut sein am frühen morgen - papa hat recht aber man muss hier nicht so rumschreien"..das war dann auch wieder zuviel
er"immer mischt du dich ein,gibst nur ihr recht, stellst dich gegen mich"
ich"ich sage nur,das ich nicht will das wegen sowas rumgeschrien wird" - und dann ist der tag gelaufen...er stocksauer und meint ich hätte mich nicht einzumischen, ich stocksauer weil ich meine meinung nicht sagen darf und er nicht die geduld hat, sondern schnell laut wird..
aber ist es nicht so, das man mit kindern geduld braucht??lohnt es sich wirklich, wegen kleinigkeitn so rumzuschrein?auch wenn man dinge oft wiederholen muss, aber ich bin der meinung man muss ein kind nicht verbal einschüchtern oder ängstigen, sondern konsequent aber im normalen ton reden...
lieg ich da so falsch?? wenn mein kind jedesmal heult wenn er laut wird??
und ich bin dann immer die blöde, weil ich sage das ich dieses rumgeschreie am frühen morgen nicht will..
er ist dann raus, ohne ihr tschüss zu sagen, hat mich noch vollgemotzt - das wars dann - und nur weil ich meine meinung gesagt habe???
wo ist denn der mittelweg???

Ich bin ja erst 17 und kenne so was nicht. Ich meine der Mann sollte sich
therapieren  lassen. Kann ja auch sein dass er das gar nicht begreift.

Gefällt mir
20. Oktober um 22:45

Hallo, ich weiß, dass der Post schon sehr alt ist, aber ich konnte mich leider nicht zurückhalten.
Ich bin selber die Tochter eines Vaters, welcher ein Choleriker ist. Er wird auch sehr laut und meckert wegen jeder Sache, und das manchmal 2-3 mal am Tag vom gleichen Thema. Manchmal kriege ich das auch noch alle paar Tage oder nach ein paar Monaten zu hören. Und wenn man ihn darauf anspricht, dann übertreibt man ja sofort und man verstünde ihn ja nicht.
ich würde an ihrer (TE) Stelle aufpassen und hoffe, dass sie sich durchgesetzt hat. Ebenso hoffe ich, dass sie auf das Wohl ihres Kindes geachtet hat.
Meine Mutter hat sich gegen uns Kinder entschieden und das machte uns alle psychisch fertig (Angstzustände, Depressionen). Sie machte das ja auch nur zuliebe zu meinem Vater, schützte uns aber nicht. Sie gibt mittlerweile meinem Vater recht und ging sogar nicht mal auf den Geburtstag meines älteren Bruders, weil mein Vater ihn mal wieder nicht leiden konnte wegen XY Thema aus 2010 oder so. Wir, Kinder, wollen später, wenn wir auf festen Beinen stehen, den Kontakt zu den Eltern abbrechen.
Ich hoffe, dass auch jeder andere, der so ein ähnliches Problem hat, diese Problematik zu vermeiden.
Viel Glück!

1 LikesGefällt mir