Home / Forum / Meine Familie / Oma beeinflusst das Kind!!!! WAS SOLL ICH TUN??????

Oma beeinflusst das Kind!!!! WAS SOLL ICH TUN??????

25. September 2007 um 12:36 Letzte Antwort: 25. September 2007 um 16:48

Hi,
ich habe folgendes problem...
mein sohn ( 3 Jahre) kam am sonntag abend von seinem erzeuger F. wieder nach hause und fing plötzlich an sich von seinem Papa ( mein Lebenspartner, seit dem 3. Lebensmonat meines sohnes dabei) zu distanzieren.
Er sagt immer er hat ihn nicht mehr lieb,und er lässt sich von ihm auch nicht mehr drücken geschweigeden anfassen.
Ich muss dazu sagen das sein erzeuger erst gerade wieder angefangen hat sich um seinen sohn zu kümmern,in den 3 jahren hatten wir keinen kontakt weder er, noch seine mutter( Oma von meinem sohn)
Mein sohn weiss noch nicht das F. sein vater ist, mein Lebenspartner ist für ihn der Papa.
Die ersten treffen verliefen ganz gut doch seit sonntag fängt er an sich von Papa zu entfernen, wenn ich mit ihm darüber spreche und ihn frage warum er papa nicht mehr lieb hat, dann sagt er immer das hat die Oma gesagt .
Ich kann das nicht verstehen,weil mein sohn eigentlich ein totales papa kind ist.
es ist auch nicht so das er das witzig sagt sondern er sagt es in einem ernsten ton das es richtig weh tut.
ich habe das gefühl das die oma meines sohnes dahinter steckt, kann es aber nicht beweisen.
habe mit der oma darüber gesprochen aber sie besteht darauf das sie es nicht gesagt hat.

ich weiss nicht ob ein 3 jähriger sich sowas ausdenken kann und das sogar über mehrere tage...
wir hatten schon immer die angst das die andere seite anfängt gegen meinen lebensparter zu hätzen und anfängt den jungen zu beeinflussen.

ich weiss nicht was ich machen soll oder wie ich jetzt damit umgehen soll...
vielleicht weiss einer von euch was zu tun ist!!!!!!!!

Liebe Grüsse DatMara

Mehr lesen

25. September 2007 um 16:48

Das was du beschreibst
kenne ich in ähnlicher Form auch. Da muß
mit allen gesprochen werden. Ich denke jeder will um die Gunst des Kindes werben mit den falschen Mitteln. Dem Kind von 3 Jahren kann im Moment nicht erklärt werden, was leiblicher Vater und Vater bedeutet. Ich würde mir an euerer Stelle Hilfe bei einer Beratungsstelle suchen, wo notfalls mit allen an einem Tisch gesprochen werden muß. Das war bei uns leider lange Zeit nicht möglich, aber letztendlich dann doch die Lösung. Der Junge gerät hier in Nöte, die es zu mildern gilt, weil das ist für den Jungen nicht auszuhalten. Und die Folgen die zeigen sich später, bei meinem Sohn nun mit 24 Jahren, er ist in Behandlung, weil er unter dem Familienzirkus ohne Ende gelitten hat.Bei mir war es die eigene Mutter, die noch aus dem Hintergrund mitgemischt hat. Helft bitte eurem Kind so früh wie möglich.
Macht bitte dem leiblichen Vater auch in
Ruhe klar, dass er der Vater des Kindes ist und bleibt, dass diese Ängste bei Vater und Großmutter verschwinden. Deshalb darf dein Kind seinen Stiefvater trotzdem lieben. Vielleicht kann er es irgendwann dann auch mit Stolz betrachten zwei "Väter" zu haben. Es ist immer eine Sache
der Betrachtung. Und welche Haltung hast
du gegenüber seinem Vater, anerkennst du
dass er der Vater ist. Du schreibst hier
sein Erzeuger. Das finde ich für das Kind
nicht gut. Es hat nichts damit zu tun, was du dem Kind erklärst, sondern wie deine innere Einstellung ist. Kinder haben sehr
feine Antennen.
Ich wünsche euch allen eine gute Lösung,
vorallem auch für euer Kind.
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Wie warm darf ein Fläschchen sein?
Von: vzlem_12137563
neu
|
25. September 2007 um 15:42
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram