Home / Forum / Meine Familie / Nur wegen dem Kind mehr arbeiten?

Nur wegen dem Kind mehr arbeiten?

7. Juni 2019 um 13:25 Letzte Antwort: 16. Juni 2019 um 19:06

Hallo,

ich habe mal eine Frage. Meine Schwester bekommt im Dezember ein Kind und nun ist ihr Partner ein bisschen unter Druck geraten. Er hatte bisher einen Job in deren Heimatort, aber weil er jetzt ja bald eine Familie versorgen muss, muss er (so seine Ansucht) jetzt mehr arbeiten gehen. Also hat er ein Vorstellungsgespräch bei einer Zeitarbeitsfirma. Da würde er zwar ein bissl mehr verdienen, aber wäre ja auch immer weg....

Ich finds nicht gut, meine Schwester traut sich gerade nichts zu sagen. Was denkt ihr?
Ist das nicht ein schlechter Kompromiss?
Zumal ich bei Zeitarbeitsfirmen auch noch nie was gutes gehört habe. 

Mehr lesen

7. Juni 2019 um 13:34

Mich entsetzt dabei viel mehr, dass Deine Schwester ein Kind mit einem Partner bekommt, dem gegenüber sie sich "gerade nicht traut" ihre Meinung und ihre Wünsche zu äußern

14 LikesGefällt mir
7. Juni 2019 um 17:10
In Antwort auf femmefatalerror

Hallo,

ich habe mal eine Frage. Meine Schwester bekommt im Dezember ein Kind und nun ist ihr Partner ein bisschen unter Druck geraten. Er hatte bisher einen Job in deren Heimatort, aber weil er jetzt ja bald eine Familie versorgen muss, muss er (so seine Ansucht) jetzt mehr arbeiten gehen. Also hat er ein Vorstellungsgespräch bei einer Zeitarbeitsfirma. Da würde er zwar ein bissl mehr verdienen, aber wäre ja auch immer weg....

Ich finds nicht gut, meine Schwester traut sich gerade nichts zu sagen. Was denkt ihr?
Ist das nicht ein schlechter Kompromiss?
Zumal ich bei Zeitarbeitsfirmen auch noch nie was gutes gehört habe. 

sie traut sich nichts zu sagen?

Gefällt mir
7. Juni 2019 um 23:38

Für ein paar Tacken mehr deutlich mehr außer Haus sein? Das lohnt sich doch gar nicht. Sieht mir eher danach aus, dass er sich dezent aus der Babyverantwirtung drücken will, Mutti solls richten.

5 LikesGefällt mir
8. Juni 2019 um 8:19
In Antwort auf femmefatalerror

Hallo,

ich habe mal eine Frage. Meine Schwester bekommt im Dezember ein Kind und nun ist ihr Partner ein bisschen unter Druck geraten. Er hatte bisher einen Job in deren Heimatort, aber weil er jetzt ja bald eine Familie versorgen muss, muss er (so seine Ansucht) jetzt mehr arbeiten gehen. Also hat er ein Vorstellungsgespräch bei einer Zeitarbeitsfirma. Da würde er zwar ein bissl mehr verdienen, aber wäre ja auch immer weg....

Ich finds nicht gut, meine Schwester traut sich gerade nichts zu sagen. Was denkt ihr?
Ist das nicht ein schlechter Kompromiss?
Zumal ich bei Zeitarbeitsfirmen auch noch nie was gutes gehört habe. 

Brauchen sie mehr Einkommen während der Elternzeit? Falls ja, wird ihm nichts anderes übrig bleiben. 
Ein Kind kostet im ersten Lebensjahr kaum etwas. Kann die Mama nach einem Jahr wird arbeiten gehen?

Gefällt mir
8. Juni 2019 um 15:02
In Antwort auf femmefatalerror

Hallo,

ich habe mal eine Frage. Meine Schwester bekommt im Dezember ein Kind und nun ist ihr Partner ein bisschen unter Druck geraten. Er hatte bisher einen Job in deren Heimatort, aber weil er jetzt ja bald eine Familie versorgen muss, muss er (so seine Ansucht) jetzt mehr arbeiten gehen. Also hat er ein Vorstellungsgespräch bei einer Zeitarbeitsfirma. Da würde er zwar ein bissl mehr verdienen, aber wäre ja auch immer weg....

Ich finds nicht gut, meine Schwester traut sich gerade nichts zu sagen. Was denkt ihr?
Ist das nicht ein schlechter Kompromiss?
Zumal ich bei Zeitarbeitsfirmen auch noch nie was gutes gehört habe. 

Spontan denke ich eher, dass er weniger zu Hause sein will, weil er vielleicht vom Kind genervt ist oder denkt, dass er es sein wird.

Logisch wäre eher, seinen Arbeitsplatz in die Nähe des Wohnortes zu verlegen, um mehr Zeit mit dem Kind verbringen zu können. 

Gefällt mir
8. Juni 2019 um 15:03
In Antwort auf waldmeisterin1

Für ein paar Tacken mehr deutlich mehr außer Haus sein? Das lohnt sich doch gar nicht. Sieht mir eher danach aus, dass er sich dezent aus der Babyverantwirtung drücken will, Mutti solls richten.

Genau das dachte ich spontan auch!

1 LikesGefällt mir
11. Juni 2019 um 16:44

ja, habe ich auch gelesen. Also zumindest das Gefühl, dass manN da jetzt mehr Kohle herschleppen muss, scheint schon bei vielen da zu sein.
Schon allein deswegen sehe ich dasThema "will sich nur um die Babypflege drücken" zwar als möglich (gibt nix, was es nicht gibt) aber noch nicht mal als wahrscheinlich an.

Wenn wir Frauen das anders sehen, müssen wir aber im Zweifelsfalle auch die Klappe aufmachen, wenn wir hören, dass unser Partner jetzt das Gefühl hat, dass da MEHR rangeschafft werden muss.
Und vielleicht auch die Elternzeit teilen (50:50, nicht 1:10... ^^  ) um BEIDE Verantwortungsbereiche auf beide Elternteile zu verteilen.

1 LikesGefällt mir
11. Juni 2019 um 18:43
In Antwort auf avarrassterne1

ja, habe ich auch gelesen. Also zumindest das Gefühl, dass manN da jetzt mehr Kohle herschleppen muss, scheint schon bei vielen da zu sein.
Schon allein deswegen sehe ich dasThema "will sich nur um die Babypflege drücken" zwar als möglich (gibt nix, was es nicht gibt) aber noch nicht mal als wahrscheinlich an.

Wenn wir Frauen das anders sehen, müssen wir aber im Zweifelsfalle auch die Klappe aufmachen, wenn wir hören, dass unser Partner jetzt das Gefühl hat, dass da MEHR rangeschafft werden muss.
Und vielleicht auch die Elternzeit teilen (50:50, nicht 1:10... ^^  ) um BEIDE Verantwortungsbereiche auf beide Elternteile zu verteilen.

eben.... Frau kann auch arbeiten gehen....

Gefällt mir
11. Juni 2019 um 19:58

Ich finde es bedenklich, dass er da was beschließt (berechtigt oder nicht wissen wir nicht, denn wir kennen ihre finanzielle Situation nicht) und die beiden nicht miteinander sprechen. Das ist doch kein alleingang und was ist so schlimm daran, das anzusprechen? Vielleicht täte es ihm sogar gut, wenn sie mal auf ihn zugehen und sagen würde: "schatz, ich glaube, wir schaffen das auch so wie bisher und mir ist vor allem wichtig, dass auch du Zeit mit unserem kind verbringen kannst."

2 LikesGefällt mir
11. Juni 2019 um 21:22
In Antwort auf coquette164

Ich finde es bedenklich, dass er da was beschließt (berechtigt oder nicht wissen wir nicht, denn wir kennen ihre finanzielle Situation nicht) und die beiden nicht miteinander sprechen. Das ist doch kein alleingang und was ist so schlimm daran, das anzusprechen? Vielleicht täte es ihm sogar gut, wenn sie mal auf ihn zugehen und sagen würde: "schatz, ich glaube, wir schaffen das auch so wie bisher und mir ist vor allem wichtig, dass auch du Zeit mit unserem kind verbringen kannst."

na wenn sie und ihre Schwester wissen, was seine Sorge ist und seine Gedanken dazu sind, hat offensichtlich einer von beiden schon kommuniziert...

Gefällt mir
12. Juni 2019 um 9:22

ich habe letztens einen Artikel zu dem Thema gelesen und den gerade noch einmal herausgekramt:

https://www.zeit.de/arbeit/2019-04/vereinbarkeit-familie-beruf-vaeter-familienversorgung-verantwortung

Gefällt mir
12. Juni 2019 um 23:07
In Antwort auf avarrassterne1

na wenn sie und ihre Schwester wissen, was seine Sorge ist und seine Gedanken dazu sind, hat offensichtlich einer von beiden schon kommuniziert...

Aber wenn die Schwester sich nicht traut, was zu sagen, war das Gespräch entweder sehr einseitig oder nicht sehr ergiebig. 

1 LikesGefällt mir
14. Juni 2019 um 17:25
In Antwort auf femmefatalerror

Hallo,

ich habe mal eine Frage. Meine Schwester bekommt im Dezember ein Kind und nun ist ihr Partner ein bisschen unter Druck geraten. Er hatte bisher einen Job in deren Heimatort, aber weil er jetzt ja bald eine Familie versorgen muss, muss er (so seine Ansucht) jetzt mehr arbeiten gehen. Also hat er ein Vorstellungsgespräch bei einer Zeitarbeitsfirma. Da würde er zwar ein bissl mehr verdienen, aber wäre ja auch immer weg....

Ich finds nicht gut, meine Schwester traut sich gerade nichts zu sagen. Was denkt ihr?
Ist das nicht ein schlechter Kompromiss?
Zumal ich bei Zeitarbeitsfirmen auch noch nie was gutes gehört habe. 

Naja ein Kind kostet nun mal Geld....

1 LikesGefällt mir
14. Juni 2019 um 21:21
In Antwort auf coquette164

Aber wenn die Schwester sich nicht traut, was zu sagen, war das Gespräch entweder sehr einseitig oder nicht sehr ergiebig. 

oder WEIL die Schwester sich nicht traut, was zu sagen, war das Gespräch entweder sehr einseitig oder nicht sehr ergiebig.

Wissen wir nicht und wäre genauso wahrscheinlich.

Gefällt mir
16. Juni 2019 um 19:06
In Antwort auf avarrassterne1

oder WEIL die Schwester sich nicht traut, was zu sagen, war das Gespräch entweder sehr einseitig oder nicht sehr ergiebig.

Wissen wir nicht und wäre genauso wahrscheinlich.

Klar, aber die Schwester wird den Mund halt aufmachen müssen. 

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest