Home / Forum / Meine Familie / Nochmal das Thema Umgang

Nochmal das Thema Umgang

6. Mai 2007 um 14:56

Hallo
hatte schon des öfteren von der Situation meines Lebensgefährten berichtet...
Für alle anderen tu ich es auch noch mal.

Also, mein Freund war vor 2 Jahren mit seiner Ex zusammen. Sie wurde schwanger und hat ihn kurz danach verlassen (wegen eines anderen).
Schon in der Schwangerschaft hat er zusammen mit dem jugendamt versucht eine Umgangsvereinbarung auf die Reihe zu kriegen, da die Kindsmutter schon damals sagte, dass er sein Kind nie zu gesicht bekommen würde.Daraufhin hatte er eine Selbstmordversuch. Eine Therapie erfolgte. Das Jugendamt aber meinte, solange das Kind noch nicht auf der Welt ist kann man da noch nichts machen.

Als das Kind dann da war. Durfte er es alle 14 Tage für eine Stunde in Anwesenheit der K.Mutter sehen.
Als Grund warum er sie nur so wenig sehen durfte , sagte sie: Sie habe Angst das er der Kleinen was antun würde, weil er ja einen Selbstmordversuch hatte. ?????

Im September letzten Jahres (Kind ist 1 Jahr alt) konnten wir gerade mal eine Stunde mehr als Umgang heraus schlagen (alle 14 T. für 2 Std. nur in zusätzlicher Begleitung von mir als Aufsichtsperson- er könnte ja seiner Tochter was antun), Aber auch nur mit unseren Rechtsanwalt. Das Jugendamt kann ja nur beraten so wie sie es selbst immer sagen.

Ende letzten Jahres: K.Mutter behauptete die Kleine habe Striemen von meinem Lebengefährten am Hals und fragte was er mit ihr gemacht habe. Photos wollte sie als Beweis unserem Anwalt schicken- es kamen bis heute keine.- Umgangsvereitlung!!!!

Über die Anwälte sollte es dann zu einer Umgangsvereinbarung kommen. Die auch mehrmals umgeschrieben wurde, weil Madame dies und jenes nicht passte.

In ihrer Vereinbarung hieß es dann: wenn sie und das Kind Urlaub machen, fällt der Umgangstermin aus und wird auch nicht nachgeholt.
Letzens hat sie auch angegeben sie fährt im Urlaub und der Umgang könne nicht stattfinden und wir haben hinterher erfahren, das sie sehr wohl in der Stadt war.
Das heißt sie hätte nach diesen Vertrag dann auch 10 mal im Jahr über mehrere Wochen Urlaub machen können und es würde kein Umgang statt finden.

Natürlich hatten wir dies abgelehnt !

Jetzt hat mein Lebensgefährte endlich Arbeit gefunden (in einem Betrieb mit Vierschichtsystem und Wochendarbeit-Umgang war bisher immer Sonntags). D.h der Umgangstermin müsste gegebenfalls auch mal in die Woche verschoben werden, weil er ja arbeiten muss um Unterhalt fürs Kind bezahlen zu können. So wie ich sie aber kenn, wird sie sagen, dass wenn er zu den Umgangsterminen am Sonntag nicht kommt (weil er arbeitet) wird auch keiner nach geholt und auch nicht verschoben.

Was meint ihr ! Das darf sie doch nicht oder?
Muss sie ihm nicht den Umgang gewähren, dann wenn er nicht arbeitet.
Ich meine er kann ja schlecht seinen Job an den Nagel hängen, nur weil ihr die Termine nicht passen. Schließlich muss er auch noch für unsere Kinder aufkommen und er kann ja nicht immer vom Staat leben.

Am 22. Mai ist Anhörung im Amtsgericht und ich hoffe das ihm dort etwas mehr Umgang mit seiner Tochter zu gesprochen wird und das dort die Umgangstermine nach seinem Arbeitsplan für dieses Jahr statt finden können.
LG Stephie
(sorry ist ein bisschen lang geworden)

Mehr lesen

6. Mai 2007 um 15:30

Hallo
also(bin aber keine anwältin,hab mich aber mit dem thema beschäftigt)meiner meinung nach müsste sie ihn auch ein umgang an einem anderen tag gewehren.übrigens machen sich mütter,die den umgang verbieten(ich hab so den eindruck dass sie das versucht),rechtlich strafbar.
ich denke ihr habt eine gute chance.
gruss,isz1

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2007 um 20:16

Keine sorge anja781
ja,strafbar und zwar wenn es nicht drum geht,dass das kind beschützt werden soll-denn da ist es selbstverständlich,dass umgangsrecht nur unter aufsicht,wenn überhaupt-sondern,wenn die mutter aus tausend anderen gründen,es verhindern möchte.und hier schien es so.bitte richtig lesen und nicht mit:was für quatsch?komentieren.
danke!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2007 um 20:17

@anja781
das Jugendamt kann man sich echt sparen, denn wie du gesagt hast vermittelt es zwar, aber wenn die Mutter sich quer stellt können die dort auch nichts machen.

Desweiteren findest du einen 14 tägigen Rythmus nicht ein bisschen wenig bei einem einjährigen Kind?
Selbst das Jugendamt sagt das man bei Kleinkindern eher öfters Umgang gewehren sollte, dafür dann aber über kürzere Zeiten.

Kleinkinder haben nämlich noch
kein ausgeprägtes Gedächnis und bei der Tochter von meinem Freund ist es nämlich jedes mal so, dass wir ihr total fremd sind und sie erst nach einer Stunde auftaut und das geht nach 2 Wochen wieder von vorne los. Ist ja dann auch ein bisschen blöd für die Kleine, denn ich würde auch nicht gern bei fremden Leuten sein.

Wir versuchen schon seit fast zwei Jahren dem entgegen zu wirken und mehr Umgang mit ihr heraus zuschlagen. Nicht nur für uns sondern auch damit sie eine richtige Beziehung zu ihren Vater aufbauen kann und das geht meiner Meinung nach alle 14 Tage nur sehr schwer.

LG Stephie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2007 um 20:21
In Antwort auf inger_12856921

@anja781
das Jugendamt kann man sich echt sparen, denn wie du gesagt hast vermittelt es zwar, aber wenn die Mutter sich quer stellt können die dort auch nichts machen.

Desweiteren findest du einen 14 tägigen Rythmus nicht ein bisschen wenig bei einem einjährigen Kind?
Selbst das Jugendamt sagt das man bei Kleinkindern eher öfters Umgang gewehren sollte, dafür dann aber über kürzere Zeiten.

Kleinkinder haben nämlich noch
kein ausgeprägtes Gedächnis und bei der Tochter von meinem Freund ist es nämlich jedes mal so, dass wir ihr total fremd sind und sie erst nach einer Stunde auftaut und das geht nach 2 Wochen wieder von vorne los. Ist ja dann auch ein bisschen blöd für die Kleine, denn ich würde auch nicht gern bei fremden Leuten sein.

Wir versuchen schon seit fast zwei Jahren dem entgegen zu wirken und mehr Umgang mit ihr heraus zuschlagen. Nicht nur für uns sondern auch damit sie eine richtige Beziehung zu ihren Vater aufbauen kann und das geht meiner Meinung nach alle 14 Tage nur sehr schwer.

LG Stephie

Hab was vergessen
Hab ich schon erwähnt das der Umgang nur für 2 Std. alle 14 Tage statt findet und da soll man eine Beziehung aufbauen können ????
Stephie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2007 um 20:33
In Antwort auf inger_12856921

Hab was vergessen
Hab ich schon erwähnt das der Umgang nur für 2 Std. alle 14 Tage statt findet und da soll man eine Beziehung aufbauen können ????
Stephie

Melde mich nur noch kurz,
mein sohn wird 6.lebe mit seinem vater von anfang an nicht zusammen.alle regelungen haben wir alleine getroffen,so liefen die ab:bis ca.10monaten 3mal die woche 4stunden bei mir(ich war nicht immer dabei,wenn ja,mit etwas anderem beschäftigt,es war die sohn-papa zeit)später hat mein ex für die zeit ihn zu sich genommen,das ging bis zum 2 lebensjahr.dann angewöhnung,dass er bei papa auch übernachten kann und dann bis jetzt:1mal die woche:wird von kita um 2abgeholt und wird nächsten tag von papa in die kita gebracht,alle 2wochen von freitag kita bis montag kita.
mein sohn hat eine sehr enge bindung zu seinem papa.genauso eng wie zu mir.und:nein,wir beide:er und ich verstehen uns nicht gerade gut(mal zwar besser,aber dann wieder nicht...)aber das funktioniert.
also:um eine beziehung aufzubauen wieder ich die oben genannte regelung nicht ok.
viel glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2007 um 13:10

Unglaublich!anja781!
so eine wissenslücke?lese mal ein bisschen nach.tust in foren so allerwissend,wenn es um rechtliche sachen geht,wo du nicht mal weiss,dass mütter und väter sich strafbar machen,wenn sie den umgang des anderen elternteil mit dem kind verbieten...
p.s.schade,nicht dadrum geht es in den foren

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2007 um 14:16
In Antwort auf robby_12266415

Unglaublich!anja781!
so eine wissenslücke?lese mal ein bisschen nach.tust in foren so allerwissend,wenn es um rechtliche sachen geht,wo du nicht mal weiss,dass mütter und väter sich strafbar machen,wenn sie den umgang des anderen elternteil mit dem kind verbieten...
p.s.schade,nicht dadrum geht es in den foren

Ergänzug bez.urteile
u.a. für dich anja,
z.b.www.gwg-gutachten.de dann auf "urteile"
das wars,melde mich nicht mehr zu diesem thema

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2007 um 14:50
In Antwort auf robby_12266415

Ergänzug bez.urteile
u.a. für dich anja,
z.b.www.gwg-gutachten.de dann auf "urteile"
das wars,melde mich nicht mehr zu diesem thema

@anja781
also ich muss sagen ich hab das auch schon öfters gehört, dass wenn die K-Mutter den Umgang verweigert, dass ihr sogar das Sorgerecht entzogen werden kann!!!

Der Anwalt vertritt uns natürlich in unserer Meinung. Er meint aber auch mein Freund soll froh sein das er überhaupt Umgang gewährt bekommt, weil es viele Väter gibt die ihr Kind gar nicht sehen dürfen...
Aber was sie jetzt abzieht findet er auch nicht in Ordnung, deswegen gehts jetzt vors Gericht.

LG Stephie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2007 um 15:17

Sorry
STGB

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2007 um 15:08
In Antwort auf betsy_12560123

Sorry
STGB

Nachtrag
Hallo,

heute war der Gerichtstermin und ich wollte mal von dem Ergebnis berichten:

Also der Umgang bleibt erst mal so. Natürlich werden die Umgangstermine nachgeholt, wenn sie im Urlaub fährt.
Dann wurde fest gelegt, dass wenn das Kind 2 jahre wird, der Umgang wöchentlich für 2 Std. statt findet und ab dem 3. Lebensjahr mit übernachtung.Wenn mein freund an dem Tag arbeiten muss, wird der Umgang am darauf folgenden Wochenende nachgeholt. Genauso wenn er Nachtschicht hatte, darf er sie nachmittags statt morgens holen. Begleitpersonen müssen nicht mehr anwesend sein.
Er darf sie dann auch von der Kinderkrippe abholen, da die K-Mutter meist noch arbeitet während er ja auch freie tage in der Woche hat.

Die Rechtsanwältin kam dann natürlich wieder mit dem Suizidversuch und das Kind war ja öfters bestellt gewesen und nicht abgeholt wurden usw.
Konnten wir alles wieder legen und er hat ja eine Therapie gemacht.
Die Richterin meinte sie sähe hier eigentlich kein Problem...

Wir sind eigentlich ganz froh über das ergebnis, auch wenn es erst mal so geblieben ist. Aber wenn es nach ihr gegangen wäre, wär das bis zu Ronjas 7. lebensjahr so weitergegangen-hat sie gesagt.

Wir hoffen auch das jetzz endlich Ruhe eintritt und das mit den anschuldigungen und Lügen unterbleibt !!!

LG Stephie & Family

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen