Home / Forum / Meine Familie / neuer Partner, mein Kind anscheinend überfordert????

neuer Partner, mein Kind anscheinend überfordert????

25. November 2016 um 8:49

Hallo ihr Lieben! 

Ich freue mich über jeden einzelnen Rat/Vorschlag von euch, denn ich weiß momentan nicht ganz weiter 
Zur Situation: Mein Sohn wird im Jänner 6 Jahre alt. Seit 4 Jahren wohne ich mit  ihm (leider noch auf engem Raum ) alleine. Allerdings waren wir auch als ich noch mit seinem Vater zusammen gewohnt habe, immer zu zweit, da dieser unser zu Hause gekonnt gemieden hat. 

Zum ersten mal gibts einen neuen Mann. Ich habe ihn sehr gerne, auch das ist für mich neu, da ich bis dato niemand Neuen zuließ.  So, und jetzt weint mein Sohn immer, wenn er da ist. Er spürt das, wacht auf und lässt sich nicht mehr beruhigen. Er sagt, er mag ihn nicht, er solle woanders schlafen und will zu mir (uns) ins Bett! Keine Zeit für uns, da mein Sohn immer sehr zeitnah nachdem er gekommen ist aufwacht! Es wird von mal zu mal schlimmer als besser. 

Zur Info: Mein Sohn war ein Schreikind drei Jahre lang, ich habe schon weitaus mehr (alles alleine) mit ihm durchgemacht, kein Thema für mich. Mein "Freund" ist sehr sehr geduldig und verständnisvoll. Allerdings 10 Jahre älter (34) als ich und kinderlos. Nur so kann es nicht weiter gehen und ich an seiner Stelle hätte vermutlich schon lange das sinkende Schiff verlassen. 

Wie gesagt, freue mich auf Anregungen, Tipps und Ratschläge! Vielleicht war jemand von euch in einer ähnlichen Situation?? 

Vielen lieben Dank im Voraus!
 

Mehr lesen

25. November 2016 um 9:52

Wielange hast du den Partner schon ?
Wäre es vielleicht sinnvoll und möglich, dass dein Sohn mit deinem  Freund erstmal tagsüber etwas tolles unternimmt. So dass die beiden viel Spaß haben und dein Sohn das Gefühl hat, dass es richtig schade ist, wenn dein Freund sich abends verabschiedet.

Gefällt mir

28. November 2016 um 17:39
In Antwort auf kathyk13

Hallo ihr Lieben! 

Ich freue mich über jeden einzelnen Rat/Vorschlag von euch, denn ich weiß momentan nicht ganz weiter 
Zur Situation: Mein Sohn wird im Jänner 6 Jahre alt. Seit 4 Jahren wohne ich mit  ihm (leider noch auf engem Raum ) alleine. Allerdings waren wir auch als ich noch mit seinem Vater zusammen gewohnt habe, immer zu zweit, da dieser unser zu Hause gekonnt gemieden hat. 

Zum ersten mal gibts einen neuen Mann. Ich habe ihn sehr gerne, auch das ist für mich neu, da ich bis dato niemand Neuen zuließ.  So, und jetzt weint mein Sohn immer, wenn er da ist. Er spürt das, wacht auf und lässt sich nicht mehr beruhigen. Er sagt, er mag ihn nicht, er solle woanders schlafen und will zu mir (uns) ins Bett! Keine Zeit für uns, da mein Sohn immer sehr zeitnah nachdem er gekommen ist aufwacht! Es wird von mal zu mal schlimmer als besser. 

Zur Info: Mein Sohn war ein Schreikind drei Jahre lang, ich habe schon weitaus mehr (alles alleine) mit ihm durchgemacht, kein Thema für mich. Mein "Freund" ist sehr sehr geduldig und verständnisvoll. Allerdings 10 Jahre älter (34) als ich und kinderlos. Nur so kann es nicht weiter gehen und ich an seiner Stelle hätte vermutlich schon lange das sinkende Schiff verlassen. 

Wie gesagt, freue mich auf Anregungen, Tipps und Ratschläge! Vielleicht war jemand von euch in einer ähnlichen Situation?? 

Vielen lieben Dank im Voraus!
 

Ich würde auch vorschlagen, dass er ihn mal tagsüber kennen lernt. Und ihr schöne Dinge macht. Spazieren, auf den Spielplatz, auf den Weihnachsmarkt, Kuchen essen, ins Kino gehen, Spiele spielen.... 
Hast du davon denn schon mal was ausprobiert?

Gefällt mir

28. November 2016 um 20:32

Vielen lieben Dank für eure Tipps, weiß ich sehr zu schätzen. 
Ich beantworte mal eure Fragen: 

1. Wir treffen uns seit knapp drei Monate, ob das lange ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Der letzte richtige Partner den ich hatte lernte ich mit 14 kennen und das war der Vater meines Sohnes. 
2. Nein, er hat uns nie beim Sex erwischt. Seine Türe knarrt sehr laut (das war schon immer von Vorteil ) und daher höre ich ihn spätestens wenn er sie öffnet, wenn nicht schon vorher. 
3. Ja, ich wollte nicht, dass mein Kind von Anfang an einbezogen wird um ihn "zu schützen". Allerdings stellt sich das ja doch als recht schwer heraus... 
4. Ja wir waren einmal essen, einmal am Adventmarkt. Mein Kind geht schon auf ihn zu, lässt ihn aber nicht zu kommen. Kann diese Reaktionen von ihm nicht deuten...komisch...

Habe heute mit meinem Kind gesprochen. Zum Glück redet er mit mir. Er meint, Mein "Freund" nimmt mich ihm weg. Dann bin ich nicht mehr für Ihn da. Dann hab ich keine Zeit mehr für ihn. Die Frage ob er eifersüchtigt ist hat er bejaht. Er sagte, der Freund ist nicht mein Papa und wenn uns jemand sieht, glauben die anderen das vielleicht. Das will er nicht. Er will nicht, dass jemand fragt ob das sein Papa ist. Mein "Freund" machte am Wochenende ebenfalls den Vorschlag etwas gemeinsam zu unternehmen - Fußball spielen - allerdings etwas kalt. Kino kam mir auch in den Sinn aber da MACHEN sie ja nicht wirklich was gemeinsam. Mein Kind verweigerte diesen Vorschlag, eben weil sie jemand sehen könnte 

Natürlich sagte ich ihm, dass er NIEMALS sein Papa sein wird - aber vielleicht ein Freund werden kann....Das sein Papa nicht ersetztbar ist usw. usw. ... Das verstand er, also sagte ich, er solle bitte darüber nachdenken, ihm eine Chance zu geben ein Freund zu werden und wir reden ein anderes  mal nochmal! 

Diese Gedanken kenne ich aus meiner Kindheit, mit dem Unterschied, dass ich meinen Papa nicht kannte. Ich traute mich nie weder mit meiner Mutter noch mit wem anderen so ehrlich zu reden. Ich habe etwas Angst, dass ich dieses gute Verhältnis was wir haben zerstöre, wenn ich nicht genug auf ihn eingehe.... 

Und wenn ich kurz auf eure Diskussion eingehen darf, was das Erwischen beim Sex betrifft. Ich persönlich habe meine Mutter auch mal gesehen und gehört ( mit 6,7 Jahre) und war nicht wirklich schockiert. Ich fand das einfach "voll komisch" und ging wieder schlafen...in mein Bett versteht sich 

Gefällt mir

29. November 2016 um 12:10
In Antwort auf kathyk13

Vielen lieben Dank für eure Tipps, weiß ich sehr zu schätzen. 
Ich beantworte mal eure Fragen: 

1. Wir treffen uns seit knapp drei Monate, ob das lange ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Der letzte richtige Partner den ich hatte lernte ich mit 14 kennen und das war der Vater meines Sohnes. 
2. Nein, er hat uns nie beim Sex erwischt. Seine Türe knarrt sehr laut (das war schon immer von Vorteil ) und daher höre ich ihn spätestens wenn er sie öffnet, wenn nicht schon vorher. 
3. Ja, ich wollte nicht, dass mein Kind von Anfang an einbezogen wird um ihn "zu schützen". Allerdings stellt sich das ja doch als recht schwer heraus... 
4. Ja wir waren einmal essen, einmal am Adventmarkt. Mein Kind geht schon auf ihn zu, lässt ihn aber nicht zu kommen. Kann diese Reaktionen von ihm nicht deuten...komisch...

Habe heute mit meinem Kind gesprochen. Zum Glück redet er mit mir. Er meint, Mein "Freund" nimmt mich ihm weg. Dann bin ich nicht mehr für Ihn da. Dann hab ich keine Zeit mehr für ihn. Die Frage ob er eifersüchtigt ist hat er bejaht. Er sagte, der Freund ist nicht mein Papa und wenn uns jemand sieht, glauben die anderen das vielleicht. Das will er nicht. Er will nicht, dass jemand fragt ob das sein Papa ist. Mein "Freund" machte am Wochenende ebenfalls den Vorschlag etwas gemeinsam zu unternehmen - Fußball spielen - allerdings etwas kalt. Kino kam mir auch in den Sinn aber da MACHEN sie ja nicht wirklich was gemeinsam. Mein Kind verweigerte diesen Vorschlag, eben weil sie jemand sehen könnte 

Natürlich sagte ich ihm, dass er NIEMALS sein Papa sein wird - aber vielleicht ein Freund werden kann....Das sein Papa nicht ersetztbar ist usw. usw. ... Das verstand er, also sagte ich, er solle bitte darüber nachdenken, ihm eine Chance zu geben ein Freund zu werden und wir reden ein anderes  mal nochmal! 

Diese Gedanken kenne ich aus meiner Kindheit, mit dem Unterschied, dass ich meinen Papa nicht kannte. Ich traute mich nie weder mit meiner Mutter noch mit wem anderen so ehrlich zu reden. Ich habe etwas Angst, dass ich dieses gute Verhältnis was wir haben zerstöre, wenn ich nicht genug auf ihn eingehe.... 

Und wenn ich kurz auf eure Diskussion eingehen darf, was das Erwischen beim Sex betrifft. Ich persönlich habe meine Mutter auch mal gesehen und gehört ( mit 6,7 Jahre) und war nicht wirklich schockiert. Ich fand das einfach "voll komisch" und ging wieder schlafen...in mein Bett versteht sich 

Eigentlich schon mal gut, dass dein Sohn manchmal auf ihn zu geht. Vielleicht braucht er einfach mehr Gelegenheiten, ihn besser kennen zu lernen. 
Ich weiß nicht, ob ich das jetzt falsch verstanden habe, aber ich würde ihn nicht ohne dich etwas mit dem Freund machen lassen. Einfach, weil sie sich dazu noch zu fremd sind. 

Wahrscheinlich hätte eure Zweisamkeit geklappt, wenn der Sohn gut unter ist (z.B. beim Papa oder den Großeltern), aber so finde ich es echt schwierig, wenn er ihn praktisch hauptsächlich nur nachts "sieht". 

Vielleicht hilft es auch, deinen Sohn vorher zu informierten, wenn dein Freund bei euch schläft. Einfach, damit er Bescheid weiß. Und in der "freundfreien" Zeit ganz viel mit deinem Sohn zu machen, damit er sich nicht zurückgesetzt fühlt. 

Hat denn der Papa eine neue Partnerin?

Gefällt mir

29. November 2016 um 12:26

Hi! Ich schließe mich meinen Vorrednern an: Versucht mal am Wochenende etwas tolles zu unternehmen, was ihm - und hoffentlich auch deinem neuen Freund - Spaß macht. Das kann ja der Zoo, das Schwimmbad, McDonalds, oder was auch immer sein.

So kommt dein Freund nicht als Derjenige rüber, der dem kleinen Sohnemann nur die Mutter wegnehmen möchte.

LG

Gefällt mir

29. November 2016 um 20:51

Heyy! 

Es ist momentan nur sehr schwierig, was die Zeit betrifft, er arbeitet viel, und ich fast noch mehr. Und Momentan sind ständig irgendwelche Feiern am Wochenende. Das erste freie Wochenende mit meinem Kind (jedes Zweite ist er ja beim Papa) habe ich in zwei Wochen ... Das ist lange .... Aber ich weiß, gut Ding braucht Weile.

Und ich hätte die Zwei bestimmt nicht alleine etwas unternehmen lassen!!! 

Und ja ich habe ihm gesagt, dass er an erster Stelle steht, mein ein und alles ist, eben im Gespräch von oben beschrieben. Alles was ihr geschrieben habt, habe ich ihm ebenso gesagt. Das heißt zumindest schonmal, dass ich nicht ganz so falsch kommentiert habe 

Naja...in zwei Wochen sind wir schon in Monat Nummer Vier....Da wirds dann irgendwie eh schon Zeit, dass das langsam was wird   

 Eure Ratschläge werde ich mal verfolgen, am Freitag ist das Gespräch mit einer Kinderpsychologin. 

Ich bin euch allen sehr sehr dankbar, dass ihr euch an meine Sorgen beteiligt habt und mir so viele gute Tipps und Unterstützung gebt! Ich werde auf jeden Fall berichten, wie es weiter läuft!!! Fürs Erste bin ich zuversichtlich  

Liebe Grüße
Kathy
 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen