Home / Forum / Meine Familie / Nachts nicht trocken

Nachts nicht trocken

14. Oktober 2003 um 14:28

Hallo,

ich brauch da mal wieder einen Rat.

Mein Sohn ist ind er Zwischenzeit 3,5 Jahre alt. Er ist den ganzen Tag ohne Windel unterwegs, nur nachts bekomme ich das nicht hin. Ich habe schon die Methode versucht, ihn zu einer bestimmten Zeit zu wecken und dann einfach aufs WC zu setzen. Aber außer einem riesen Geschrei passiert da gar nichts. Nach mehrmaligen Versuchen hab ich das dann abgebrochen, denn es bringt überhaupt nichts. Auch der Versuch ihm immer wieder vorzuhalten, dass er doch jetzt schon ein großer Junge sei und in den Kindergarten geht, bringt nichts.

Wer kann mir da weiterhelfen. Hat jemand Vorschläge, wie man ihn zur trockenheit erziehen kann??

Indubio

Mehr lesen

15. Oktober 2003 um 23:08

Ich kenne das....
Mein Kleiner, wird im Nov. 4 Jahre alt, ist tagsüber total trocken, aber leider passiert Nachts ab und an schon mal noch ein Malheur..
Ich weiss auch warum... Er trinkt den ganzen Tag über Apfelsaftschorle, er trinkt eigentlich schon immer viel, und abends noch mal bissl.... Mmh,Apfelsaft treibt....
Nun gibt es abends nach 20 uhr (er geht um 21.30 schlafen) nur noch paar kleine SChlucke oder dann eben Wassser.. Is zwar gemein, aber nachts Bett überziehen is dann nicht so dolle.
Beobachte doch mal, wieviel Flüssigkeit er abends so vor dem Bett gehen noch zu sich nimmt.. Lieber tagsüber mal bissl mehr geben, und abends bissl zügeln...
ANDERE MÖGLICHKEIT: Wenn es draussen regnet, hat das auch so seine Wirkung auf die Blase der kleinen... Hat mir mein Arzt gesagt....
Aber schimpfen hat wenig Sinn.... Es wirkt aber, wenn ich sage, dass seine kleine Freundin im KiGa lacht, wenn er pipi ins Bettle macht.. Da hüpft er gleich freiwillig nochmal aufs Klo

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober 2003 um 6:36

Ist noch normal!!!
HI,
Ich finde das alles quatsch, ich habe mir aber eine Zeit auch sorgen gemacht, und habe alle Leute gefragt, was sie gemacht haben.
Das ging dann auch von nachts wecken, über im nassen die ganze Nacht liegenlassen etc.

Mein Kinderarzt hat mir dann gesagt, das es o.k. seie wenn er bis zum 6 Lebinsjahr nachts noch Pampers trägt.
Man soll bloß keinen Streß machen, weil das nach hinten loßgeht.
Ich war sehr froh das er das sagte, weil man sonst ja dauerstreß hat für sich und das Kind.
Mein Sohn wird jetzt im November schon 5 Jahre alt, und braucht nachts noch Pampers.

Er ist aber von ganz alleine soweit das er immer mehr sagt das er keine mehr will.
Ab 6 Jahren kriegen die Kinder dann klingelhosen.Wenn sie in die Pampers machen klingelt es, so werden sie dann trainiert, daß sie merken wann die Blase voll ist, hat zumindest mein Kinderartz gesagt.

Ciao, und mehr entspannung
Irina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober 2003 um 11:10

Gib deinem Kind Zeit...
...mehr kann ich dazu auch nicht sagen.
Mein Sohn ist jetzt 4 1/2 Jahre alt und zieht nachts noch eine Windel an. Teilweise auch einfach damit er die Sicherheit hat nicht nachts aufzuwachen und feststellen zu müssen, dass er ins Bett gemacht hat.
Sowas ist für Kinder sehr frustrierent...

Mittlerweile gibt es bei meinem Sohn Tage, wo er morgens aufsteht und die Windel ist noch leer und dann ist er sehr sehr stolz.
Genau darin sollte man die Kinder ja auch bestärken, denn jedes Kind hat seinen eigenen Rhytmus.

liebe Grüße
loveangel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober 2003 um 12:29

Also meine Tochter
ist mehr zufällig mit gut 4 Jahren nachts trocken geworden.

Sie hat gerne ihre Windel nachts getragen und hatte richtig Freude reinzupullern, wenn sie die Windel kurz vorm Schlafen angezogen hat. Da dachte ich, dass es wohl mit der Entwöhnung etwas länger dauern wird. Wollte kein Streß machen und warten, bis die Windel trocken bleibt.

Wir hatten für nachts die Pampers easy up, damit sie sie selbst anziehen kann. Die Packung war alle und ich habe es aus Zeitmangel nicht geschafft eine neue Packung in der richtigen Größe zu kaufen. Es war kurz vor 20 Uhr und nur Windeln in der nächst kleineren Größe waren da. In der Not habe ich die mitgenommen und dachte mir, dass ich die kleinen an der Seite ein wenig einreisse und dann passt das schon. Das hat meine Tochter genau 3 Nächte mitgemacht, dann hat sie es zu sehr genervt/gezwickt und sie schläft seit dem ohne!! Wenn ich das vorher geahnt hätte ;0)! Unfälle gab es seit dem nur 2 x, inzwischen wacht sie sogar nachts auf, wenn sie muss.

Viele Grüsse
Sebaliba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2003 um 17:11

Lass ihm seine Zeit. Es ist noch zu früh..
Hallo indubio,

ich hatte das gleiche Dilemma wie die anderen auch.
Mein Sohnemann ist tagsüber trocken, da war er 4. Nachts hat er weiter hin Windeln tragen wollen. Er hat dann mal eine Nacht bei einem Freund der bereits trocken war, geschlafen und ab da wollte er Nachts dann auch keine Windel mehr.
Das Problem war nur, dass er wie alle Kinder seine Blase Nachts noch nicht kontrollieren konnte. Mittlerweile ist er 5 einhalb und Nachts trocken.
Er bekommt eine Stunde bevor er ins Bett geht ein Glas (0,2 liter) Saft mit Wasser, das muß er sich einteilen. Er möchte aber auch nicht mehr trinken, weil er nicht so gerne ins Bett macht. Also alles in allem hatte mein Kunderarzt und auch seine Erzieherinnen um Kindergarten recht. Jedes Kind braucht seine Zeit um trocken zu werden. Die meisten Kindert sind mit 3 einhalb oder aber auch erst mit 4 Jahren trocken. Was nachts anbetrifft dauert es meist noch länger. Früher war es mal so, dass Kinder mit 3 Jahren trocken zu sein hatten. Inzwischen weiß man aber, dass es psychologisch gesehen nicht gut ist.
Man soll den Kindern ihre Zeit lassen und sich nicht verrückt machen. Als ich das vor 2 Jahren gelesen habe bzw. gehört habe, da dachte ich nur.....die haben alle gut reden. Mein Kind wird nie trocken. Ich bin fast verzweifelt. dann hab ich eine Zeit lang jeden Tag das Bettzeug gewaschen und frisch bezogen. Das ging gut ein virtel Jahr. Hab mir auch extra Bettlaken zugelegt, die an der Unterseite gummiert sind, so hat wenigstens die Matratze nichts abbekommen.
Zumindest bin ich jetzt schlauer und beim nächsten Kind gelassener was das anbelangt. Mach dich nicht verrückt, er braucht noch Zeit. Gib ihm noch ein virtel oder halbes Jahr, dann probier es nochmal ohne Windel und so gegen 11 aufs Klo setzen. Bei meinem Sohn hat es zumindest geholfen. Zum trocken sein erziehen kannst du nur, wenn er auch dazu bereit ist. Meiner hat sich auch erst mit Händen und Füßen gewehrt. Dann als es seine Zeit war ging es fast von selbst. Zumindest Nervenschonender als ein halbes Jahr früher. Ich hoffe ich konnte dir helfen. Liebe Grüße Chris

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2004 um 11:58
In Antwort auf acacia_12062755

Ist noch normal!!!
HI,
Ich finde das alles quatsch, ich habe mir aber eine Zeit auch sorgen gemacht, und habe alle Leute gefragt, was sie gemacht haben.
Das ging dann auch von nachts wecken, über im nassen die ganze Nacht liegenlassen etc.

Mein Kinderarzt hat mir dann gesagt, das es o.k. seie wenn er bis zum 6 Lebinsjahr nachts noch Pampers trägt.
Man soll bloß keinen Streß machen, weil das nach hinten loßgeht.
Ich war sehr froh das er das sagte, weil man sonst ja dauerstreß hat für sich und das Kind.
Mein Sohn wird jetzt im November schon 5 Jahre alt, und braucht nachts noch Pampers.

Er ist aber von ganz alleine soweit das er immer mehr sagt das er keine mehr will.
Ab 6 Jahren kriegen die Kinder dann klingelhosen.Wenn sie in die Pampers machen klingelt es, so werden sie dann trainiert, daß sie merken wann die Blase voll ist, hat zumindest mein Kinderartz gesagt.

Ciao, und mehr entspannung
Irina

Auch noch Problem
Meine Nancy ist jetzt 6 geworden und kommt nächstes Jahr in die Schule. Wir haben das auch mit Pampers bisher ziemlich locker gesehen, aber nun mache ich mir doch langsam Sorgen. Ohne Windel klappt es eigentlich nur, wenn sie abends wenig (0,2 l) trinkt. Dann muß sie in der Nacht einfach nicht und das Bett bleibt (fast immer) trocken. Trinkt sie aber doch mal mehr (bei einer Feier, bei großer Hitze oder so), macht sie in aller Regel ein, weil sie es einfach nicht merkt. An solchen Tagen mache ich ihr deshalb doch noch eine Pampers um, die dann früh auch regelmäßig naß ist. Außerdem zur Sicherheit, wenn wir mal woanders schlafen. Vielleicht sollten wir es nun auch mal langsam mit so einer Klingelhose versuchen.
Ich glaube zwar nicht, daß es damit was zu tun hat. Aber ich muß gestehen, daß wir ihr auf längeren Fahrten und so auch ab und zu mal noch tagsüber eine Windel umgemacht haben. Ich wolte zwar nicht, aber mein Mann meinte, es wäre dann kein Streß und so.

Viele Grüße
m

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2004 um 12:05

Das ist total normal!
nachts fehlt noch das gefühl rechtzeitig aufzuwachen bevor es zu spät ist.meine tochter war auch erst mit vier jahren nachts trocken aber tags hats prima geklappt!!!mein kinderarzt sagte auch das ist normal und bei meinen brüdern war es wie bei meiner tochter
kein grund zur sorge!!!
besorge dir mal das buch"jedes kind kann trocken werden"da steht ziemlich viel darüber drin warum und wieso das so ist mit dem trockenwerden,manchmal noch in die hose pinkeln etc!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2004 um 15:58

Hallo Indubio,
"Du" brauchst da gar nichts hinzubekommen.Und bewusst kann Dein Sohn da auch nichts hinbekommen.
Lass ihm Zeit. Ich habe 4 Kinder (7/m, 5/w, 5/m, 3/m), und sie sind alle unterschiedlich. Meine Tochter war mit dem 3.Geburtstag tags und nachts trocken, aber meine Jungs......
Beim Großen wirds jetzt so langsam besser. Ich habe ihn eine zeitlang auch Nachts geweckt, aber ich hatte den Eindruck, dass ihn das zu sehr gestresst hat. Und die beiden Jüngeren haben auch immer mehr trockene Nächte.
Ich habe auf allen Matratzen einen Nässeschutz, das ist so in etwa ein Spannbettuch mit Kunststoff drunter, da sind wenigstens die Matratzen sicher. Dann schick ich alle vor dem Schlafengehen nochmal auf die Toilette und achte zusätzlich drauf, dass sie über den Tag verteilt gut trinken. Dadurch kippen sie sich beim Abendessen und Zähneputzen nicht literweise Flüssigkeit rein, die dann natürlich auch wieder raus muss. Und wenn dann Schul- bzw. Kigatag ist, stehen die relativ früh auf und so haben wir meistens trockene Betten.
Versuch doch einfach, im tagsüber so viel zu Trinken zu geben, dass ihm zum Abendessen ca.150ml Trinken reichen. Dann schickst Du ihn nach dem Zähneputzen und dem Vorlesen nochmal auf Toilette. Und am Morgen gleich nach dem Aufstehen auch wieder zur Toilette.
Versuch, Dir und vor allem Deinem Sohn so wenig Stress wie möglich zu machen.
Zieh ihm einfach weiter Windeln oder so Trainers an, falls er das will, irgendwann hat er eine Windel dann mehrere Tage hintereinander Nachts an, dann benötigt er sie auch nicht mehr.
Falls er keine Windeln mehr akzeptiert, hat Deine Waschmaschine für eine gewisse Zeit etwas mehr Arbeit.
Und keine vorwurfsvollen Blicke am Morgen, wenn das Bett nass ist, das setzt ihn unheimlich unter Druck, auch wenn er sich es nicht anmerken lässt.
Bei meinem großen Sohn mekt man am reinpieseln, dass es ihm gefühlsmäßig nicht so gut geht. Da trifft der Spruch "Nachts weint die Seele" absolut zu.
Aber Dein Sohn ist ja gerade im Kiga-Alter, da ist das bei fast allen Buben noch der Fall, dass sie nachts in die Windel pieseln.

Du wirst sehen, das klappt bald ganz super und Du hast ein richtig stolzes, großes Kind!

LG

Igelbaby

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2004 um 17:50

Hallo indubio
ich denke auch mal, alles braucht seine zeit.

mir haben damals wer-weiß-wieviele leute erzählt, das ihre kinder mit eins schon trocken waren - tja, kann man schlecht nachhalten, ist ja schon lange vorbei. aber nachdenken kann ich schon - wie machen die das bloss, wenn sie noch nicht mal laufen können ?

jedes kind hat seinen eigenen trott, und ich finde es nicht gut, da druck auszuüben. wobei das ja bekanntermassen auch ins gegenteil umschlagen kann.
eins läuft früher, eins redet schon mit 13 monaten ganze sätze, eins kann mit zwei schon malen, und eins kann nichts von alle dem - dafür was anderes. für alles gibt es eine zeit, und die bestimmt nicht ein buch, und nicht die allgemeinheit, sondern einzig das kind. dir bleibt, die stärken deines sohnes auszubauen, und die schwächeren seiten - so gut es geht - durch fördern 'mitzuziehen'. aber einen neuen menschen mit einem anderen rhythmus kannst du nicht "erziehen".

nachts das kind zu wecken finde ich - schlicht gesagt - unverschämt dem kind gegenüber. einerseits wird erwartet, das die kinder nachts schlafen. tun sie es aber, ist es auch nicht recht, dann werden sie geweckt. nicht böse gemeint von mir aus, aber überleg doch mal: das ergebnis würde sein, das dein sohn morgens verquer aufsteht, und ein schlechtes gewissen hätte er auch noch, weil er deine anforderungen nicht erfüllen kann. schön, das du damit nach kurzer zeit wieder aufgehört hast. das ist der falsche weg, jeder zwang ist der falsche weg.

andererseits sollte man (achtung persönliche meinung der ziege) auch nicht alles aufs bequeme abschieben - siehe manu sorry, aber wenn ich lese, das eine sechsjährige noch gewindelt wird, weil es fürs autofahren so schön praktisch ist - also wirklich ! das würde uns bei erwachsenen nie einfallen, oder ? wenn meine tochter sagt, das sie pieseln muß, dann muß sie eben. und ich trage die verantwortung dafür, und suche eben schnellstmöglich eine toilette für sie. wo ist denn das problem ?

einen jungen mit drei jahren nachts noch nicht trocken "zu haben" finde ich total normal - obwohl ich ein mädchen habe . und dazu noch einen frühstarter in sachen trocken sein. aber das ist nicht mein verdienst, ich hab gar nix gemacht. ich war noch voll für mich am überlegen, was ich mit ihr beizeiten anstelle, da kam sie von selbst an und wollte keine windeln mehr.
deshalb denke ich, das man zwar unterstützen kann (also nicht windel drum und raus, weil man selbst keine lust hat, in der grossen stadt beim einkaufen erst mal das nächste klo zu suchen), aber die übung und der wille kommt allein durchs kind.

nicht zu viel aufmerksamkeit drauf legen, und nicht zu wenig. die sache mit dem "du bist doch schon ein großer junge" finde ich da auch nicht so gelungen. wenn er es nicht schafft, dann wertest du ihn damit wieder ab - so wird er das sehen.

das ist nur eine der furchtbar vielen sachen, die gelernt werden müssen. ich denke mal, da sollte mindestens noch ein jahr zeit sein, bevor du ernsthaft überlegst, was zu tun wäre.
und mit so eine unterlage gegen nächtliche "unfälle" geht's dann später weiter.

lass dich mal nicht verrückt machen

lg, andrea

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2004 um 17:55

Hihihi
wer lesen kann ist klar im vorteil *lol*

der beitrag scheint schon ein jahr alt zu sein

hey, isser jetzt trocken ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2004 um 13:15
In Antwort auf nona_12253863

Hallo Indubio,
"Du" brauchst da gar nichts hinzubekommen.Und bewusst kann Dein Sohn da auch nichts hinbekommen.
Lass ihm Zeit. Ich habe 4 Kinder (7/m, 5/w, 5/m, 3/m), und sie sind alle unterschiedlich. Meine Tochter war mit dem 3.Geburtstag tags und nachts trocken, aber meine Jungs......
Beim Großen wirds jetzt so langsam besser. Ich habe ihn eine zeitlang auch Nachts geweckt, aber ich hatte den Eindruck, dass ihn das zu sehr gestresst hat. Und die beiden Jüngeren haben auch immer mehr trockene Nächte.
Ich habe auf allen Matratzen einen Nässeschutz, das ist so in etwa ein Spannbettuch mit Kunststoff drunter, da sind wenigstens die Matratzen sicher. Dann schick ich alle vor dem Schlafengehen nochmal auf die Toilette und achte zusätzlich drauf, dass sie über den Tag verteilt gut trinken. Dadurch kippen sie sich beim Abendessen und Zähneputzen nicht literweise Flüssigkeit rein, die dann natürlich auch wieder raus muss. Und wenn dann Schul- bzw. Kigatag ist, stehen die relativ früh auf und so haben wir meistens trockene Betten.
Versuch doch einfach, im tagsüber so viel zu Trinken zu geben, dass ihm zum Abendessen ca.150ml Trinken reichen. Dann schickst Du ihn nach dem Zähneputzen und dem Vorlesen nochmal auf Toilette. Und am Morgen gleich nach dem Aufstehen auch wieder zur Toilette.
Versuch, Dir und vor allem Deinem Sohn so wenig Stress wie möglich zu machen.
Zieh ihm einfach weiter Windeln oder so Trainers an, falls er das will, irgendwann hat er eine Windel dann mehrere Tage hintereinander Nachts an, dann benötigt er sie auch nicht mehr.
Falls er keine Windeln mehr akzeptiert, hat Deine Waschmaschine für eine gewisse Zeit etwas mehr Arbeit.
Und keine vorwurfsvollen Blicke am Morgen, wenn das Bett nass ist, das setzt ihn unheimlich unter Druck, auch wenn er sich es nicht anmerken lässt.
Bei meinem großen Sohn mekt man am reinpieseln, dass es ihm gefühlsmäßig nicht so gut geht. Da trifft der Spruch "Nachts weint die Seele" absolut zu.
Aber Dein Sohn ist ja gerade im Kiga-Alter, da ist das bei fast allen Buben noch der Fall, dass sie nachts in die Windel pieseln.

Du wirst sehen, das klappt bald ganz super und Du hast ein richtig stolzes, großes Kind!

LG

Igelbaby

Hallo, Igelbaby
Mein Großer ist auch 7 und ich habe das selbe Problem. Wobei ich mich auch bemühe gelassen zu bleiben und ihn nicht unter Druck zu setzen. Mit dem abends wenig Trinken und nochmal auf Toilette machen wir auch so. Was mich aber schon ein bißschen aufregt: Morgens muß ich ihn auch auf Toilette "schicken". Wenn er am Wochenende manchmal schon vor mir aufsteht und z.B. den Fernseher anmacht, kommt er nicht auf die Idee, sich vorher die Pampers abzumachen und auf Toilette zu gehen. Er sitzt halt dann in Schlafanzug und Pampers vor dem Fernseher und wenn er nochmal muß, gehts eben in die Pampers. Aber ich will ihn halt da nicht groß zur Rede stellen oder so, weil ich ihm da auch nur Streß machen würde.
Aber vielleicht gibt es sich ja doch bald.

LG Sperling

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2004 um 9:06
In Antwort auf helene_12281519

Hallo, Igelbaby
Mein Großer ist auch 7 und ich habe das selbe Problem. Wobei ich mich auch bemühe gelassen zu bleiben und ihn nicht unter Druck zu setzen. Mit dem abends wenig Trinken und nochmal auf Toilette machen wir auch so. Was mich aber schon ein bißschen aufregt: Morgens muß ich ihn auch auf Toilette "schicken". Wenn er am Wochenende manchmal schon vor mir aufsteht und z.B. den Fernseher anmacht, kommt er nicht auf die Idee, sich vorher die Pampers abzumachen und auf Toilette zu gehen. Er sitzt halt dann in Schlafanzug und Pampers vor dem Fernseher und wenn er nochmal muß, gehts eben in die Pampers. Aber ich will ihn halt da nicht groß zur Rede stellen oder so, weil ich ihm da auch nur Streß machen würde.
Aber vielleicht gibt es sich ja doch bald.

LG Sperling

Hallo Sperling,
solche Aktionen hat mein Großer auch gebracht, deshalb hat er seit 1 Jahr einfach keine Pampers mehr an. So geht er wenigstens morgens zuverlässig auf die Toilette, wenn er aufwacht. Aber am Wochenende schläft er meistens zu lange und dann geht was daneben.Aber wir haben ja diese wasserdichten Spannbettücher, da hat meine Waschmaschine und mein Trockner eben mehr zu tun. Und zum Glück ist mein 5jähriger Sohn von 10 Nächten 9 trocken, und das löst bei mir wieder ein bisschen Optimismus aus.
Allerdings würden meine Kinder Fernsehverbot, zumindest für diesen einen Tag, bekommen, wenn sie alleine ohne meine Erlaubnis den Fernseher anmachen würden.....


LG

Igelbaby

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2004 um 10:18
In Antwort auf yejide_12493491

Auch noch Problem
Meine Nancy ist jetzt 6 geworden und kommt nächstes Jahr in die Schule. Wir haben das auch mit Pampers bisher ziemlich locker gesehen, aber nun mache ich mir doch langsam Sorgen. Ohne Windel klappt es eigentlich nur, wenn sie abends wenig (0,2 l) trinkt. Dann muß sie in der Nacht einfach nicht und das Bett bleibt (fast immer) trocken. Trinkt sie aber doch mal mehr (bei einer Feier, bei großer Hitze oder so), macht sie in aller Regel ein, weil sie es einfach nicht merkt. An solchen Tagen mache ich ihr deshalb doch noch eine Pampers um, die dann früh auch regelmäßig naß ist. Außerdem zur Sicherheit, wenn wir mal woanders schlafen. Vielleicht sollten wir es nun auch mal langsam mit so einer Klingelhose versuchen.
Ich glaube zwar nicht, daß es damit was zu tun hat. Aber ich muß gestehen, daß wir ihr auf längeren Fahrten und so auch ab und zu mal noch tagsüber eine Windel umgemacht haben. Ich wolte zwar nicht, aber mein Mann meinte, es wäre dann kein Streß und so.

Viele Grüße
m

Hallo, Manu
Was sagt denn Nancy dazu, daß sie noch eine Windel umkriegt ? Ich würde denken, daß sie sich in dem Alter dagegen sträubt.

Grüße, Katrin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2004 um 14:32
In Antwort auf kazuko_12348310

Hallo, Manu
Was sagt denn Nancy dazu, daß sie noch eine Windel umkriegt ? Ich würde denken, daß sie sich in dem Alter dagegen sträubt.

Grüße, Katrin

Hallo, Katrin
Also, das ist unterschiedlich.
Wenn sie für die Nacht eine umkriegt, macht ihr das gar nichts aus. Hat es auch früh nie eilig, sie abzumachen, sondern sitzt, wie auch jemand anders geschrieben hat, seelenruhig vor dem Fernseher und pieselt in die Pampers.
Was den Tag betrifft, gab es jetzt doch manchmal Äußerungen wie "Was, Du großes Mädchen hast noch eine Windel um ?" und das war ihr dann schon etwas peinlich. Sie hat dann meistens gleich verlangt die Windel abzumachen, was ich auch gemacht habe. Andererseits, als sie mal eingepullert hat, hat sie danach verlangt: "Mama, lieber Windel ummachen".
Aber ich habe jetzt nochmal mit meinem Mann gesprochen und wir wollen ihr nun tagsüber endlich überhaupt keine mehr ummachen.

Grüße, Manu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2004 um 16:23
In Antwort auf nona_12253863

Hallo Sperling,
solche Aktionen hat mein Großer auch gebracht, deshalb hat er seit 1 Jahr einfach keine Pampers mehr an. So geht er wenigstens morgens zuverlässig auf die Toilette, wenn er aufwacht. Aber am Wochenende schläft er meistens zu lange und dann geht was daneben.Aber wir haben ja diese wasserdichten Spannbettücher, da hat meine Waschmaschine und mein Trockner eben mehr zu tun. Und zum Glück ist mein 5jähriger Sohn von 10 Nächten 9 trocken, und das löst bei mir wieder ein bisschen Optimismus aus.
Allerdings würden meine Kinder Fernsehverbot, zumindest für diesen einen Tag, bekommen, wenn sie alleine ohne meine Erlaubnis den Fernseher anmachen würden.....


LG

Igelbaby

Hallo miteinander
...ich habe auch einen siebenjährigen Sohn, bei dem es nachts noch Probleme gibt. Wenn ich ehrlich bin, machen wir doch nachts meistens noch eine Pampers um.
Neulich hat er bei einem Schulfreund geschlafen. Da haben wir vorher lange überlegt: Pampers mitgeben - schämt er sich, keine mitgeben - macht er wahrscheinlich ein und schämt sich genauso. Wir (mein Sohnemann und ich) haben uns dann für die erste Variante entschieden. Als ich dann mit der Mutter des Freundes drüber gesprochen habe, sagt die, daß er auch noch ab und zu eine drumkriegt und sie genauso überlegt haben, wie sie sich wegen des Besuchs verhalten. Ich dachte, es könnten ja dann bei der Gelegenheit beide mal keine drum kriegen, aber habe mir nicht getraut, das vorzuschlagen, sind ja ihre Betten und nicht meine. Also, hat sie (ich war schon lange wieder weg) beiden eine drumgemacht. Was mein Sohn allerdings nicht gewohnt war: Sie hat sie relativ zeitig in die Badewanne gesteckt und ihnen beim Anziehen des Schlafanzugs gleich die Pampers umgemacht, obwohl sie dann noch ziemlich lange fern gesehen haben. Als mein sohn dann noch mal musste, war sie verwundert, daß er die Windel noch mal ab haben wollte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2004 um 16:30

Noch mit 9
Hallo, ich kenne das Problem auch.
Allerdings betrifft es den Sohn meiner Schwester, der schon 9 ist. Sie macht ihm mit größter Selbstverständlichkeit nachts noch eine Windel um und meint, das gibt sich spätestens mit der Pubertät.
Als er neulich eine Woche bei mir, habe ich mal mit ihm gesprochen und vorgeschlagen, wir lassen die Windel einfach mal weg. Ich weiß nicht, ob das über den Kopf meiner Schwester hinweg richtig war. Aber er hat zugestimmt. Leider kam er in der Nacht: "Das Bett ist naß!". Habe ihn dann mit zu mir ins Bett genommen, was er im Morgengrauen auch naß machte. Ich habe ihm gesagt, daß das nicht schlimm ist und hätte die Sache weiter gemacht. Aber abends wollte er dann von selbst wieder eine Windel umhaben und ließ sich auch nicht überreden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. November 2004 um 16:55
In Antwort auf nona_12253863

Hallo Sperling,
solche Aktionen hat mein Großer auch gebracht, deshalb hat er seit 1 Jahr einfach keine Pampers mehr an. So geht er wenigstens morgens zuverlässig auf die Toilette, wenn er aufwacht. Aber am Wochenende schläft er meistens zu lange und dann geht was daneben.Aber wir haben ja diese wasserdichten Spannbettücher, da hat meine Waschmaschine und mein Trockner eben mehr zu tun. Und zum Glück ist mein 5jähriger Sohn von 10 Nächten 9 trocken, und das löst bei mir wieder ein bisschen Optimismus aus.
Allerdings würden meine Kinder Fernsehverbot, zumindest für diesen einen Tag, bekommen, wenn sie alleine ohne meine Erlaubnis den Fernseher anmachen würden.....


LG

Igelbaby

Hallo, Igelbaby !
Also, wir haben das jetzt auch mal 10 Nächte versucht: Egal, wie viel er getrunken hatte: Keine Pampers ! Das Ergebnis war: Von 10 Nächten gerade eine trocken. Und die Krönung war, als wir gestern bei meiner Freundin zu Besuch waren, hat er beim Spielen eingepieselt.
Meine Waschmaschine würde es sicher verkraften, so weiterzumachen, aber ich glaube für seine Psyche wäre es nicht gut. Also habe wir gestern wieder eine drum gemacht ...

lg sperling

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen