Home / Forum / Meine Familie / Nach 12 Jahren Patchwork....

Nach 12 Jahren Patchwork....

15. März 2013 um 15:16

Hi, hier erstmal meinen Beitrag, den ich hier vor 11 Jahren veröffentlicht habe:


Hallo!

Ich stehe im Moment vor einem Problem und weiß einfach nicht wie ich reagieren soll.
Ich versuche meine Situation kurz zu schildern (falls das möglich ist, weil sehr kompliziert).
Ich lebe seit ungefähr einem Jahr bei meinem neuen Lebenspartner (er hat ein eigenes Haus und ich bin deshalb bei ihm eingezogen). Wir haben jeder 2 Kinder aus unseren nun geschiedenen Ehen. Meine Töchter (11 und 8) sind eine Woche (von Sonntag bis Sonntag) bei mir, die andere Woche bei ihrem Daddy. Seine Kinder (Sohn 12, Tochter 3) sind in der Woche immer bei uns und 1 WE auf zwei bei seiner Ex. Weil die Ex nun aber noch halbtags arbeitet, holt sie die Kinder nachmittags von der Schule ab und mein Freund holt sie dann nach Feierabend bei ihr ab.
Ich arbeite ganztags und habe nur Mittwochs nachmittags frei. Das sind für mich die einzigen paar Stunden (alle 2 Wochen) die ich alleine mit meinen Töchtern verbringen kann. Ich fand das bisher sehr wichtig, weil es mit den vieren nicht immer einfach ist. Der Sohn meines Partners (12) ist nämlich seeehr anstregend und ärgert die Mädchen ständig - das nervt enorm. Daher genieße ich die paar Stunden mit den Mädchen noch mehr.

Nun zum Problem. Gestern hat mich Tom gefragt, ob er nicht am Mittwoch nachmittag auch zu mir kommen kann, weil er einfach nicht gerne bei seiner Mutter ist (hat nur eine winzige Wohnung, keinen Garten). Ich habe gesagt, dass ich es mir überlegen würde. Mein Freund findet nun, dass es sein gutes Recht ist und dass es ja schließlich auch sein Zuhause ist. Mir gefällt diese Idee aber überhaupt nicht. Ich habe nur einen freien Nachmittag und soll mich dann auch noch mit seinem Sohn rumärgern (er gehorscht mir sowieso nicht). Was soll ich nun machen. Mein Partner findet mich zu gradlinig, weil ich finde, dass Tom sich an die Abmachungen halten sollte, genau wie meine Töchter. Die können doch auch nicht einfach entscheiden, ob sie jetzt mal eben einen Tag zum Papa möchten. Außerdem finde ich es nicht ok, das seine Ex von ihm sogar noch das Kindergeld für die beiden bekommt (weil sie ja mit dem Halbtagsjob nicht über die Runden kommt) und ich soll mir ständig den Stress reinziehen. Ich bin doch ich keinster Weise abgesichert. Wenn das mit uns beiden nicht klappt, stehe ich vor dem Nichts (meine Wohnung aufgegeben, Möbel verkauft usw...).
Ich weiß wirklich nicht wie ich mich jetzt verhalten soll. Konsequent beim NEIN bleiben und deswegen Streit mit meinem Freund haben, oder nachgegen und gefrustet sein.

Kann mir bitte jemand einen Rat geben?

Vielen Dank

Carmen

gesendet am 17/04/02 um 10:15

Mehr lesen

15. März 2013 um 15:40

Heute
Ganz zufällig bin ich bei der Suche nach einem Forum auf meinen eigenen Beitrag von 2002 gestoßen (habe nur Forum Patchworkfamilie eingegeben)

Nun möchte ich berichten, wie sich unsere Situation seitdem entwickelt hat. Ich versuche mich so kurz wie möglich zu fassen, was aber nicht einfach sein wird.

Wir sind immer noch zusammen, seit 2005 verheiratet, seit 2007 haben wir ein gemeinsames Haus.

Die 4 Kids waren nach kurzer Zeit alle immer bei uns und wir haben uns durch sehr viele Höhen und Tiefen gekämpft.
Die Ex-Partner hatten wenig bis gar kein Interesse an den Kids. Mein Ex wegen seiner neuen Flamme und seine Ex hat sich nie wirklich interessiert.

Nun könnte man meinen, dass wir das Schlimmste überstanden haben, LEIDER NEIN!

Die Ältesten (meine Tochter 22, sein Sohn 23) haben mittlerweile eine eigene Wohnung. Meine 19-jährige Tochter studiert und ist nur noch am WE bei uns.

Das Problem stellt nun unerwartet seine Tochter (14Jahre) dar.

Aus irgendeinem Grund hat sie plötzlich entschieden, dass ich sie nicht gut behandle. Sie erzählt Lügen über mich und hat schon Schwiegereltern, Schwägerin und ein paar Nachbarn gegen mich aufgebracht.

Ich denke, dass es an der Pubertät liegt und an der Tatsache, dass sie Wut auf ihre Mutter und auch auf meinen Mann hat. Da man aber die Eltern immer in Schutz nimmt, bin ich halt die "Böse".

Leider fährt mein Mann voll darauf ab und ergreift IMMER Partei für seine Tochter.

Ich fühle mich unterdessen in meinem eigenen Haus nicht mehr wohl. Jede Auseinandersetzung endet damit, dass er mich angreift (in ihrer Anwesenheit) und ihr alles durchgehen lässt.

(fortsetzung folgt)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2013 um 16:00
In Antwort auf lucy_11964949

Heute
Ganz zufällig bin ich bei der Suche nach einem Forum auf meinen eigenen Beitrag von 2002 gestoßen (habe nur Forum Patchworkfamilie eingegeben)

Nun möchte ich berichten, wie sich unsere Situation seitdem entwickelt hat. Ich versuche mich so kurz wie möglich zu fassen, was aber nicht einfach sein wird.

Wir sind immer noch zusammen, seit 2005 verheiratet, seit 2007 haben wir ein gemeinsames Haus.

Die 4 Kids waren nach kurzer Zeit alle immer bei uns und wir haben uns durch sehr viele Höhen und Tiefen gekämpft.
Die Ex-Partner hatten wenig bis gar kein Interesse an den Kids. Mein Ex wegen seiner neuen Flamme und seine Ex hat sich nie wirklich interessiert.

Nun könnte man meinen, dass wir das Schlimmste überstanden haben, LEIDER NEIN!

Die Ältesten (meine Tochter 22, sein Sohn 23) haben mittlerweile eine eigene Wohnung. Meine 19-jährige Tochter studiert und ist nur noch am WE bei uns.

Das Problem stellt nun unerwartet seine Tochter (14Jahre) dar.

Aus irgendeinem Grund hat sie plötzlich entschieden, dass ich sie nicht gut behandle. Sie erzählt Lügen über mich und hat schon Schwiegereltern, Schwägerin und ein paar Nachbarn gegen mich aufgebracht.

Ich denke, dass es an der Pubertät liegt und an der Tatsache, dass sie Wut auf ihre Mutter und auch auf meinen Mann hat. Da man aber die Eltern immer in Schutz nimmt, bin ich halt die "Böse".

Leider fährt mein Mann voll darauf ab und ergreift IMMER Partei für seine Tochter.

Ich fühle mich unterdessen in meinem eigenen Haus nicht mehr wohl. Jede Auseinandersetzung endet damit, dass er mich angreift (in ihrer Anwesenheit) und ihr alles durchgehen lässt.

(fortsetzung folgt)

Seit vielen Jahren
versuche ich, unsere Familie zu retten und habe immer wieder an mir und meinem Verhalten gearbeitet.

Seine Tochter (nenne sie mal L) ist seitdem sie 2 1/2 ist bei mir aufgewachsen. Es war nicht immer einfach, aber irgenwie sind wir zusammengewachsen.

Genau deshalb verletzt mich die aktuelle Situation auch so sehr. Ich habe die Kleine großgezogen, ging nur noch Halbtags arbeiten, weil die Mutter sie nicht mehr nehmen wollte. Gut, man(n) hat mir immer zu verstehen gegeben, dass ich gerne die Pflichten der Mutter übernehmen darf, die Rechte aber bleiben bei der leiblichen Mama.

Auch das habe ich schweren Herzens geschluckt (ich wusste ja worauf ich mich einlasse).

In all den Jahren, war ich sehr oft in psychologischer Behandlung, weil ich mit dieser Aufgabe oftmals überfordert war.
Das Positive: Mein Selbstbewusstsein ist gewachsen und ich kann nun auch Grenzen aufzeigen.

Trotz allem, komme ich mit der derzeitigen Entwicklung nicht mehr klar.

Mein Mann hat immer noch ein schlechtes Gewissen, weil die Kleene von ihrer Mutter (und teilweise auch von ihm - er musste ja Karriere machen) vernachlässigt wurde. Das versucht er jetzt gut zu machen, indem er alles durchgehen lässt und sie nicht mehr wie ein Kind, sondern wie eine "Partnerin" behandelt.

Nur ihre Bedürfnisse zählen und selbst wenn sie lügt, manipuliert oder sonstiges, gibt er MIR die Schuld an allem Übel.

Es bring auch nichts, ihm klar zu machen, dass es "normal" ist, dass sie in dem Alter auf ihren eigenen Vorteil fixiert ist. Er erwartet von mir, dass ich alles ohne Kommentar hinnehme. Er lässt einfach zu, dass sie einen Keil zwischen uns treibt und das, nach all den Jahren...

Letzte Woche fragte mich meine Psychologin (ja, ich habe mir wieder einmal Hilfe geholt), was ich jetzt spontan am liebsten machen würde und meine Antwort war:

WEG HIER!!!! Ich will nicht mehr streiten, da ich so oder so immer den Kürzeren ziehe.

Oh jeh...ich könnte so viel mehr erzählen, aber ich will euch nicht zu sehr zutexten...

LG
Carmen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2013 um 16:14
In Antwort auf lucy_11964949

Seit vielen Jahren
versuche ich, unsere Familie zu retten und habe immer wieder an mir und meinem Verhalten gearbeitet.

Seine Tochter (nenne sie mal L) ist seitdem sie 2 1/2 ist bei mir aufgewachsen. Es war nicht immer einfach, aber irgenwie sind wir zusammengewachsen.

Genau deshalb verletzt mich die aktuelle Situation auch so sehr. Ich habe die Kleine großgezogen, ging nur noch Halbtags arbeiten, weil die Mutter sie nicht mehr nehmen wollte. Gut, man(n) hat mir immer zu verstehen gegeben, dass ich gerne die Pflichten der Mutter übernehmen darf, die Rechte aber bleiben bei der leiblichen Mama.

Auch das habe ich schweren Herzens geschluckt (ich wusste ja worauf ich mich einlasse).

In all den Jahren, war ich sehr oft in psychologischer Behandlung, weil ich mit dieser Aufgabe oftmals überfordert war.
Das Positive: Mein Selbstbewusstsein ist gewachsen und ich kann nun auch Grenzen aufzeigen.

Trotz allem, komme ich mit der derzeitigen Entwicklung nicht mehr klar.

Mein Mann hat immer noch ein schlechtes Gewissen, weil die Kleene von ihrer Mutter (und teilweise auch von ihm - er musste ja Karriere machen) vernachlässigt wurde. Das versucht er jetzt gut zu machen, indem er alles durchgehen lässt und sie nicht mehr wie ein Kind, sondern wie eine "Partnerin" behandelt.

Nur ihre Bedürfnisse zählen und selbst wenn sie lügt, manipuliert oder sonstiges, gibt er MIR die Schuld an allem Übel.

Es bring auch nichts, ihm klar zu machen, dass es "normal" ist, dass sie in dem Alter auf ihren eigenen Vorteil fixiert ist. Er erwartet von mir, dass ich alles ohne Kommentar hinnehme. Er lässt einfach zu, dass sie einen Keil zwischen uns treibt und das, nach all den Jahren...

Letzte Woche fragte mich meine Psychologin (ja, ich habe mir wieder einmal Hilfe geholt), was ich jetzt spontan am liebsten machen würde und meine Antwort war:

WEG HIER!!!! Ich will nicht mehr streiten, da ich so oder so immer den Kürzeren ziehe.

Oh jeh...ich könnte so viel mehr erzählen, aber ich will euch nicht zu sehr zutexten...

LG
Carmen

Mach doch einfach mal!
Ich würde mich in der Tat mal eine Weile davon machen, lass ihn doch mal alleine mit seiner Prinzessin.



PS
Kein Wunder, dass hier kaum einer schreibt, hier wird man ja mit Reklame zu zugeschüttet, das ist ja nicht mehr schön.
Gibt noch andere Patchworkforen, wo das nicht so ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2013 um 16:20
In Antwort auf kerrie_12511016

Mach doch einfach mal!
Ich würde mich in der Tat mal eine Weile davon machen, lass ihn doch mal alleine mit seiner Prinzessin.



PS
Kein Wunder, dass hier kaum einer schreibt, hier wird man ja mit Reklame zu zugeschüttet, das ist ja nicht mehr schön.
Gibt noch andere Patchworkforen, wo das nicht so ist.

Hallo Kasantra
Ja, das habe ich auch schon gedacht. Aber irgendwie finde ich es nicht gut, wenn sie merkt, dass sie immer das erreicht, was sie möchte. Ich habe so viel Energie und Herzblut in diese Beziehung und auch in die Kids gesteckt Da möchte ich nicht so einfach das Feld räumen.

P.S. Welche Foren denn???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 10:17
In Antwort auf lucy_11964949

Hallo Kasantra
Ja, das habe ich auch schon gedacht. Aber irgendwie finde ich es nicht gut, wenn sie merkt, dass sie immer das erreicht, was sie möchte. Ich habe so viel Energie und Herzblut in diese Beziehung und auch in die Kids gesteckt Da möchte ich nicht so einfach das Feld räumen.

P.S. Welche Foren denn???

Aber fahr doch einfach mal weg...
übers wochenende oder so. sag nix zu den beiden. oder gleich ne ganze woche. du hast dir auch mal nen urlaub verdient.

was sagt denn ihr bruder dazu oder deine töchter? wie ist das verhältnis untereinander?
glaubt denn dein mann was sie sagt? finde das schrecklich! mach ihm klar das er damit eure ehe aufs spiel setzt.
und pupertierende mädchen können wirklich unberechenbar sein. ich hoffe das wird wieder besser. ich wünsch dir viel kraft und viel glück.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2013 um 14:13
In Antwort auf vdi_12082201

Aber fahr doch einfach mal weg...
übers wochenende oder so. sag nix zu den beiden. oder gleich ne ganze woche. du hast dir auch mal nen urlaub verdient.

was sagt denn ihr bruder dazu oder deine töchter? wie ist das verhältnis untereinander?
glaubt denn dein mann was sie sagt? finde das schrecklich! mach ihm klar das er damit eure ehe aufs spiel setzt.
und pupertierende mädchen können wirklich unberechenbar sein. ich hoffe das wird wieder besser. ich wünsch dir viel kraft und viel glück.

Hallo Sakija!
meine Töchter sind da ganz meiner Meinung. Sie finden sein Verhalten der "Kleinen" gegenüber auch völlig übertrieben. Mit dem Sohn habe ich noch nicht darüber gesprochen, aber meine Mädchen meinten, dass sie an seiner Stelle gar nicht glücklich wären. Mit ihm war er immer sehr streng.

Ich denke, dass mein Mann ihr so ziemlich alles glaubt, das ist ja das Problem. Ich traue mich ja gar nicht mehr was zu sagen, da er mich immer wie eine Lügnerin hinstellt.
Und wenn sie wirklich beim Lügen ertappt wird, sucht er immer Entschuldigungen, so nach dem Motto: "Das arme Kind fühlt sich ja sooo vernachlässigt".

Sie ist jetzt aus Wut, darüber, dass er ihr am Donnerstag eine Bemerkung gemacht hat (sie weigerte sich mir guten Morgen zu sagen - mir war's eigentlich egal), am WE zu ihrer Mutter geflüchtet. Sie droht ihm, dass sie nicht wieder kommt.
Er gerät in Panik und ist bereit noch mehr auf ihre Wünsche einzugehen...

Das heißt konkret: wenn sie am Sonntag wieder kommt, müssen wir wieder alle nach ihrer Pfeiffe tanzen

Aber ohne mich, dann überlege ich wirklich, ob ich mich nicht mal die Woche, wo meine Tochter an der Uni ist, eventuell bei meiner Mutter einquartiere.

Danke für eure Antworten und LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2013 um 0:30

Hi
Stimmt, ich habe es in mehreren Foren geschrieben. Zu allererst hier, aber da man mich gewarnt hat, dass hier einige sehr unfreundlich sind, habe ich mir andere Foren empfehlen lassen. Sorry, wusste nicht, dass es verboten ist in verschiedenen Foren zu Posten.

Aber weisst Du was? Lies es doch einfach nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2013 um 9:19

Ich würde das Feld nicht räumen
Ich würde einen Brief an die betroffenen Verwandten schreiben, indem ich erklären würde
- dass ich das Kind liebe
- dass mich dessen Ablehnung traurig macht
- dass ich mitgekriegt habe, dass es Lügen über mich erzählt und dass ich diese gerne klarstellen möchte.
- hier folgt eine Klarstellung der Lügengeschichten (aber nicht das Kind schlecht hinstellen! Positiv schreiben!)
- am Schluss: ich möchte mit Euch allen eine gute Verwandtschaftsbeziehung führen und Ihr seid mir wichtig. Ich hab Euch lieb.


Bei den Nachbarn persönlich vorbei gehen und die Dinge klar stellen. Das Gespräch suchen! Solange du das Gespräch nicht suchst, haben sie nur eine Version. Sprich die Nachbarn an. Nimm Gesprächsöffner zur Hilfe. Rede nie schlecht von dem Mädchen, lass die Nachbarn ihre eigene Meinung behalten, aber stelle die Dinge klar, die Dich betreffen! Freundlich, selbstbewusst und bestimmt.


Zum Problem mit dem Mädchen (L.)
Auf mich wirkt es so, als hätten Sie ein schlechtes Gewissen dem Mädchen gegenüber. Warum? Hat es einen Grund? Oder ist es bloss, weil es nicht ihre Tochter ist?
Sie haben dieses Mädchen seit 12 Jahren begleitet. Die leibliche Mutter kümmerte sich nicht viel, schreiben Sie. Meine Interpretation: Sie sind in die Rolle der Mutter gerutscht- ohne dass Sie, das Kind oder sonst jemand das je gewollt hätte. So sind Sie im Prinzip die Mutter, von welcher sich das Kind mit Beginn der Pubertät abgrenzen muss.
Zweite Interpretation: Der Vater wird in diesem Alter zum Geliebten, bzw. zu dem Mann, an dem man seine Reize ausprobiert und austestet, wie weit man gehen kann. Es ist eine Vorbereitung aufs spätere Erwachsenenleben, wenn dann die "echten Kerle" anbändeln.
(Die Rolle des Vaters wär eine Balance zu finden, zwischen:
-auf die Reize eingehen (Lob, z.b. du hast deine Haare heute schön gebunden) und
-dem Kind Respekt vorleben. (z.b. Ich erfüll dir nicht jeden Wunsch/ das oder jenes geht zu weit)

Auf die Rolle des Vaters haben Sie keinen Einfluss.

Sie haben jedoch auf Ihre eigene Rolle einen Einfluss. Seien Sie selbstbewusst. Setzen Sie Grenzen, wo der Respekt des natürlichen Zusammenlebens überschritten wird. Sie sind schon so viele Jahre in der Erziehung dieses Kindes mitverantwortlich. Stellen Sie sich nicht hintenan. Keine Tagesmutter würde das tun! Wagen Sie, Grenzen aufzuzeigen. Und sagen Sie dem Kind, dass es Sie verletzt, wenn es jetzt so von Ihnen redet. Dass Sie jahrelang für das Kind da waren und nun kämen solche Lügengeschichten. Dass Sie es nicht immer gut hatten, aber so sei es in jeder Familie. Dass Sie nur möchten, dass alle glücklich sind.

Haben Sie Geduld!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2013 um 11:30

Man lebt nur ein Mal..
Meine Mutter hat 15 Jahre darauf gehofft, dass ihre Ehe besser wird, völlig umsonst! Heute bereut sie es ihre Zeit verschwedet zu haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2013 um 15:28
In Antwort auf willa_12641363

Man lebt nur ein Mal..
Meine Mutter hat 15 Jahre darauf gehofft, dass ihre Ehe besser wird, völlig umsonst! Heute bereut sie es ihre Zeit verschwedet zu haben.

Hallo Blaubeerkuchen!
Vielleicht werde ich es wirklich bereuen, aber ich habe nicht den Eindruck, dass ich meine Zeit verschwendet habe.

Wenn ich die 3 "Großen" so beobachte, wie sie zusammen halten (aber sie können sich auch richtig heftig fetzten), wie echte Geschwister halt.

Ich werde trotzdem versuchen konsequenter zu sein und gewisse Dinge einfach nicht mehr akzeptieren.

Mein Mann hat übrigens seit ein paar Tagen sehr gut verstanden, dass ich es ernst meine und bereit bin, die Ehe zu beenden, wenn er sein Verhalten nicht ändert.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2013 um 15:38
In Antwort auf forzizienstrauch

Ich würde das Feld nicht räumen
Ich würde einen Brief an die betroffenen Verwandten schreiben, indem ich erklären würde
- dass ich das Kind liebe
- dass mich dessen Ablehnung traurig macht
- dass ich mitgekriegt habe, dass es Lügen über mich erzählt und dass ich diese gerne klarstellen möchte.
- hier folgt eine Klarstellung der Lügengeschichten (aber nicht das Kind schlecht hinstellen! Positiv schreiben!)
- am Schluss: ich möchte mit Euch allen eine gute Verwandtschaftsbeziehung führen und Ihr seid mir wichtig. Ich hab Euch lieb.


Bei den Nachbarn persönlich vorbei gehen und die Dinge klar stellen. Das Gespräch suchen! Solange du das Gespräch nicht suchst, haben sie nur eine Version. Sprich die Nachbarn an. Nimm Gesprächsöffner zur Hilfe. Rede nie schlecht von dem Mädchen, lass die Nachbarn ihre eigene Meinung behalten, aber stelle die Dinge klar, die Dich betreffen! Freundlich, selbstbewusst und bestimmt.


Zum Problem mit dem Mädchen (L.)
Auf mich wirkt es so, als hätten Sie ein schlechtes Gewissen dem Mädchen gegenüber. Warum? Hat es einen Grund? Oder ist es bloss, weil es nicht ihre Tochter ist?
Sie haben dieses Mädchen seit 12 Jahren begleitet. Die leibliche Mutter kümmerte sich nicht viel, schreiben Sie. Meine Interpretation: Sie sind in die Rolle der Mutter gerutscht- ohne dass Sie, das Kind oder sonst jemand das je gewollt hätte. So sind Sie im Prinzip die Mutter, von welcher sich das Kind mit Beginn der Pubertät abgrenzen muss.
Zweite Interpretation: Der Vater wird in diesem Alter zum Geliebten, bzw. zu dem Mann, an dem man seine Reize ausprobiert und austestet, wie weit man gehen kann. Es ist eine Vorbereitung aufs spätere Erwachsenenleben, wenn dann die "echten Kerle" anbändeln.
(Die Rolle des Vaters wär eine Balance zu finden, zwischen:
-auf die Reize eingehen (Lob, z.b. du hast deine Haare heute schön gebunden) und
-dem Kind Respekt vorleben. (z.b. Ich erfüll dir nicht jeden Wunsch/ das oder jenes geht zu weit)

Auf die Rolle des Vaters haben Sie keinen Einfluss.

Sie haben jedoch auf Ihre eigene Rolle einen Einfluss. Seien Sie selbstbewusst. Setzen Sie Grenzen, wo der Respekt des natürlichen Zusammenlebens überschritten wird. Sie sind schon so viele Jahre in der Erziehung dieses Kindes mitverantwortlich. Stellen Sie sich nicht hintenan. Keine Tagesmutter würde das tun! Wagen Sie, Grenzen aufzuzeigen. Und sagen Sie dem Kind, dass es Sie verletzt, wenn es jetzt so von Ihnen redet. Dass Sie jahrelang für das Kind da waren und nun kämen solche Lügengeschichten. Dass Sie es nicht immer gut hatten, aber so sei es in jeder Familie. Dass Sie nur möchten, dass alle glücklich sind.

Haben Sie Geduld!

Danke Ihnen!
Ich habe nicht wirklich vor das Feld zu räumen. Und schlecht über die Stieftochter reden (bei Familie oder Nachbarn) war noch nie meine Art.

Die Idee mit dem Brief finde ich nicht schlecht. Ich muss nämlich zugeben, dass es mich belastet, dass die Familie meines Mannes denkt, dass ich eine "böse Stiefmutter" bin.

Was überhaupt nicht stimmt, aber das können sie ja nicht wissen, weil ich meine Version noch nie erklärt habe.

Was das Mädchen angeht, JA ich HATTE oft ein schlechtes Gewissen, weil ich dachte, dass ich sie genauso lieben müsste wie meine leiblichen Töchter. Dann kam noch der Druck von seiner Familie und von ihm...

Nach meiner Therapie sehe ich das aber nicht mehr so.
Mir ist klar geworden, dass ER ein sehr schlechtes Gewissen hat. Er hat die Ehe mit seiner Ex-Frau eigentlich wärend ihrer Schwangerschaft schon in seinem Kopf abgeschlossen.

Wenn man dann noch bedenkt, dass sie nur schwanger geworden ist, um die Ehe zu retten.... naja

Ich habe mich auch entschieden, selbstbewusst aufzutreten und mich nicht mehr ausnutzen zu lassen.

Ich merke auch schon die ersten Erfolge

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Meine Schwiegermutter in Spe hasst mich! Helft mir
Von: tia_12564672
neu
18. März 2013 um 18:08
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen