Home / Forum / Meine Familie / Mutter trinkt heimlich Alkohol

Mutter trinkt heimlich Alkohol

16. April 2017 um 3:01

Hey, ich bin 16 Jahre alt und meine Mutter trinkt schon seit ich denken kann.
Anfangs wusste ich es nicht. Meine Eltern haben sich früh getrennt und mein Vater hat oft Anspielungen auf das Alkohol Problem meiner Mutter gemacht. Damals habe ich es nie verstanden. Heute kann ich daran denken und weiß es genau.
Ich habe schon oft Flaschen von ihr gefunden oder ein Glas mit Wein oder sonstigem abends versteckt auf ihrem Tisch stehen gesehen.
Ihr merkwürdiges verhalten ist mir auch schon oft aufgefallen.
Manchmal kam es so weit das ich aus irgendeinem Grund schon Angst bekommen habe. Nicht weil sie mich schlagen wollte sondern weil ich sowas nicht wahr haben wollte.
Es gab Situationen wo ich sie dummerweise in ihrem Rausch darauf ansprechen sollte, dabei kamen fast verstörende Sachen raus. Sie war garnicht mehr bei der Sache. Hat meinen Namen oft gesagt und hat nichts mehr mitbekommen. Ich musst oft an die Luft um zu verstehen was da passiert ist.
Sie taumelt dann oft nachts durch die Wohnung auf Toilette. Macht komische Sachen und hat ihren Urin Fluss nicht unter Kontrolle.
Versucht sie darauf anzusprechen habe ich.
Sie tut als würde ich lügen, oder hätte geträumt.
Ihr Problem ist ihr nicht bewusst. Ich kann sie nicht zwingen zu einem
arzt zu gehen wenn sie alles abstreitet und mir vorwirft ich hätte einen Alptraum gehabt.
Ich rede nicht gerne mit Freunden darüber.
Meine Mutter ist an sich Tags über eine wirklich tolle Mutter. Wir unternehmen auch viel. Verstehen uns super. Sie kümmert sich um mich, wir machen viele Witze.
Am Abend ist sie jedoch ein ganz anderer Mensch.
Ich selber leide daran ehrlich gesagt nicht besonders. Ich mache grade die 10. klasse zu Ende und meine Noten sind ziemlich gut.
Mich integriere mich sehr gut in der Gesellschaft und habe gute Freundschaften. Genau wie einen Freund (seit 2 Jahren). Mit ihm rede ich aber nicht so gerne darüber weil ich nicht möchte das er ein anderes Bild von ihr hat.
Das einzige woran ich leide sind die Gedanken an diese Momente oder wenn ich sowas erlebe.
Wir haben eine geteilte Wohnung. Ich gehe wirklich ungern nachts - abends da rüber aus Angst meine Mutter wieder so zu sehen.

Hatte jemand schonmal so eine Situation?
was habt ihr gemacht?
kann mir jemand einen Rat geben? Ob ich sie machen lassen soll?
Danke im Voraus

Mehr lesen

20. April 2017 um 20:00

Deine Mutter ist wohl von ihrer Einstellung her verantwortlich, so dass sie sich tagsüber zusammen reißt und eine gute Mutter ist.
Der nächtliche Alkoholkonsum, den Du beschreibst, ist bedenklich, Deine Mutter ist als suchtkrank zu betrachten.
Zum Krankheitsbild gehört leider die falsche Selbsteinschätzung der Abhängikeit. Das heißt, sie nimmt ihre Sucht selbst nicht so realistisch wahr, so wie Du es tust.
Ihr Konsum wird schon länger angehalten haben und sie wird es bislang vor Dir verheimlicht haben. Das gelingt ihr, im fortgeschrittenen Stadium nicht mehr.
Deine Mutter wird ohne weiteres nicht vom Alkohol lassen. Richtig ist, wenn ihr die Umwelt die Situation nicht bequem macht. In diesem Fall wärst Du eine sogenannte Coalkoholikerin. Das einzige was hilft, ist Deine Mutter mit ihrer Abhängigkeit zu konfrontrieren. Am besten tagsüber wenn sie klar die Situation reflektieren kann. Es ist ein heikles Thema.
Wichtig wird sein, dass Deine Mutter versteht, dass Du sie liebst und sie als Mensch sehr schätzt. Dass Du jedoch ihre Abhängigkeit ablehnst und siehst und nicht zu übersehen bereit bist. Das ist nicht leicht für Dich. Deinem Freund solltest Du die ganze Wahrheit sagen. Wenn man sich liebt, dann kann man sich auch mitteilen, dass ein Familienmitglied unter einer Krankheit leidet. Das ist es auch. Es ist nicht ehrenrührig, eine Alkoholabhängigkeit bei sich festzustellen. Das passiert sehr vielen Menschen, sehr häufig zum Beispiel Politikern.
Jemand, der das Problem sieht und etwas dagegen unternimmt, verdient Respekt.
Entschlossene Hilfe durch die Familie hilft dabei.
Das ist ein großes Thema, das eigentlich viel Hintergrundwisen voraussetzt. Frag ruhig nach, wenn Dir etwas unklar ist. Hier im Forum oder als PN

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
KISS Syndrom Erfahrungen, Praxis dr. Sacher Dortmund
Von: mikels84
neu
20. April 2017 um 9:51
KISS Syndrom Erfahrungen, Praxis dr. Sacher Dortmund
Von: mikels84
neu
20. April 2017 um 9:51
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen