Home / Forum / Meine Familie / Mobbing in der Grundschule

Mobbing in der Grundschule

20. Juli 2005 um 9:14

Mein Sohn ist 8 Jahre alt und kommt im Herbst in die 3. Klasse. Seit April dieses Jahres wird er von einem Mitschüler, einem ehemaligen Freund, gemobbt. Das Kind beschimpft meinen Sohn (du bist blöd, du bist dumm, du bist feige, usw.), macht abfällige Bemerkungen über sein Aussehen oder seine Kleidung, auch über seine Arbeit im Kunstunterricht (das sieht voll Sch... aus ey). Er versucht meinem Sohn die wenige Freunde die er hat, wezunehmen. Er sagt z.B. Du darfst entweder mit mir befreundet sein oder mit ihm. Dieses Kind hat mit einem anderen meinen Sohn auf dem Nachhauseweg aufgelauert und ihn über die Straße vor einem fahrenden Auto gejagt (das habe ich selber gesehen). Mein Sohn hat keine Problem mit anderen Schüler, eben nur mit diesem Jungen. Ich habe ihn schon gesagt, er soll den einfach ignorieren, aber er sagt das dieses Kind ihn so provoziert bis er darauf reagieren "muss." Gespräche mit den Eltern des Kindes und mit der Klassenlehrerin blieben erfolglos. Die Eltern bestreiten alles und weisen die Schuld auf meinen Sohn zurück, die Lehrerin sagt sie würder versuchen das im Auge zu behalten. Ich habe ähnliche Erlebnisse in meiner Schulzeit gemacht, und ich weiß genau wie sowas einem weh-tun kann. Ich bin fix und fertig und weiß nicht weiter. Wer kann mir was dazu sagen?

Danke und viele Grüße von Pusskin

Mehr lesen

20. Juli 2005 um 9:48

Hallo Pusskin...
Ganz ehrlich, ich würde das Kind von dieser Schule nehmen. Ich war selber in einer Grundschule wo Freunde von mir gemobbt wurden. Es war meine beste Freundin Sina (ziemlich hübsch und klug) und mein Freund Kai (super umgänglich, konnte ich mir nie erklären, warum sie auf einmal gegen ihn waren). Sie nannten die beiden auch dumm und doof, bespritzten sie mit Wasser, wollten nicht mit ihnen spielen, schlossen sie aus. So einfach ohne Grund. Es war eine ganz bestimmte Clique von Jungs damals, die relativ gut situierte Eltern hatten. Die Eltern meiner Freunde versuchten mit diesen Kindern zu reden, luden die Mobber sogar ein, verhandelten mit der Lehrerin, doch kaum waren die Erwachsenen weg, fing das Ganze wieder von vorne an. Die Lehrerin versprach zwar immer wieder sich um die Mobber zu kümmern doch es passierte nicht das Geringste. Meine Freunde versuchten sich nicht unterkriegen zu lassen, stichelten zurück, ignorierten aber irgendwann hatten sie keine Kraft mehr. Sie wurden unkonzentriert, schlecht in der Schule, meine Freundin hatte regelmäßig Bauchweh nach und vor der Schule.War immer öfter krank, wurde ängstlich, sie war immer ein selbstbewusstes Mädchen gewesen. Man sollte sich ja nicht dem Mobbing beugen und die Mobber ignorieren, aber man geht selber dabei zugrunde. Denn ein kleines Kind ist nicht in der Lage diese Sprüche an sich abprallen zu lassen, das können nicht mal Erwachsene. Die Mutter von Sina ist sogar damals zum Direktorat gegangen und hat eine Versammlung einberufen aber alles umsonst, Sina wurde weiter beleidigt und gemobbt. Die Eltern hatten keine Chance, noch dazu waren die Eltern der Mobber im Elternbeirat und spendeten jedes halbe Jahr Geld für die Schule. Da wollte man diese natürlich nicht verprellen und hielt beide Augen geschlossen.

Nach einem Jahr wechselte Sina die Schule und ging woanders in die 3. Klasse. Dort ging es ihr gut und sie blühte wieder auf.

Es lohnt sich zu kämpfen aber nicht um jeden Preis. Und wenn dein Sohn die Schule wechselt ist er kein Verlierer oder Schwächling, sondern ein Gewinner, der diese A.... sorry den Ausdruck los ist. Er hat ne bessere Umgebung verdient, wo er lernen kann. Gruss


Alina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2005 um 9:52
In Antwort auf elba_11867912

Hallo Pusskin...
Ganz ehrlich, ich würde das Kind von dieser Schule nehmen. Ich war selber in einer Grundschule wo Freunde von mir gemobbt wurden. Es war meine beste Freundin Sina (ziemlich hübsch und klug) und mein Freund Kai (super umgänglich, konnte ich mir nie erklären, warum sie auf einmal gegen ihn waren). Sie nannten die beiden auch dumm und doof, bespritzten sie mit Wasser, wollten nicht mit ihnen spielen, schlossen sie aus. So einfach ohne Grund. Es war eine ganz bestimmte Clique von Jungs damals, die relativ gut situierte Eltern hatten. Die Eltern meiner Freunde versuchten mit diesen Kindern zu reden, luden die Mobber sogar ein, verhandelten mit der Lehrerin, doch kaum waren die Erwachsenen weg, fing das Ganze wieder von vorne an. Die Lehrerin versprach zwar immer wieder sich um die Mobber zu kümmern doch es passierte nicht das Geringste. Meine Freunde versuchten sich nicht unterkriegen zu lassen, stichelten zurück, ignorierten aber irgendwann hatten sie keine Kraft mehr. Sie wurden unkonzentriert, schlecht in der Schule, meine Freundin hatte regelmäßig Bauchweh nach und vor der Schule.War immer öfter krank, wurde ängstlich, sie war immer ein selbstbewusstes Mädchen gewesen. Man sollte sich ja nicht dem Mobbing beugen und die Mobber ignorieren, aber man geht selber dabei zugrunde. Denn ein kleines Kind ist nicht in der Lage diese Sprüche an sich abprallen zu lassen, das können nicht mal Erwachsene. Die Mutter von Sina ist sogar damals zum Direktorat gegangen und hat eine Versammlung einberufen aber alles umsonst, Sina wurde weiter beleidigt und gemobbt. Die Eltern hatten keine Chance, noch dazu waren die Eltern der Mobber im Elternbeirat und spendeten jedes halbe Jahr Geld für die Schule. Da wollte man diese natürlich nicht verprellen und hielt beide Augen geschlossen.

Nach einem Jahr wechselte Sina die Schule und ging woanders in die 3. Klasse. Dort ging es ihr gut und sie blühte wieder auf.

Es lohnt sich zu kämpfen aber nicht um jeden Preis. Und wenn dein Sohn die Schule wechselt ist er kein Verlierer oder Schwächling, sondern ein Gewinner, der diese A.... sorry den Ausdruck los ist. Er hat ne bessere Umgebung verdient, wo er lernen kann. Gruss


Alina

Hab noch was vergessen...
Du schreibst dein Sohn geht ab Herbst in die 3. Klasse. Das wäre doch die Gelegenheit ihn jetzt woanders anzumelden. Denn ab der 3. Klasse bekommen die Kinder ja Noten zugeteilt, die später entscheiden ob das Kind aufs Gymnasium kommt oder auf die Hauptschule oder was auch immer. Stell dir jetzt mal vor, dein Sohn wird so gemobbt von diesen Kindern, dass er schlechte Noten schreibt, weil er einfach unkonzentriert ist und sich schlecht fühlt. Er verliert langsam das Selbstbewusstsein und seine Noten leiden darunter. Dann würde dein Sohn sich den Notendurchschnitt nur wegen dieser miesen Band vesauen. Das müsstest du auch überlegen. Denn gemobbte Kinder, sind oftmals so beschäftigt um übers Mobbing nachzudenken, dass die Leistungen in der Schule leiden. Notfalls würde ich auch eine Kinderpsychologin zu Rate ziehen. Vielleicht lässt du dich bei PRO Familia beraten, wer dir da am Besten helfen kann.

Alles Gute

Alina

Ps. Oft meinen Eltern, dass sich das Mobbing irgendwann legen wird, wenn die Mobber das Interesse verlieren, da sie ignoriert werden. Aber man kann diese Mobber nicht ignorieren, weil sie einen provozieren und man will ja nicht als Depp dastehen, also hören die nie auf, weiss ich aus eigener Erfahrung. Bloss weg da, echt!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2005 um 11:08
In Antwort auf elba_11867912

Hab noch was vergessen...
Du schreibst dein Sohn geht ab Herbst in die 3. Klasse. Das wäre doch die Gelegenheit ihn jetzt woanders anzumelden. Denn ab der 3. Klasse bekommen die Kinder ja Noten zugeteilt, die später entscheiden ob das Kind aufs Gymnasium kommt oder auf die Hauptschule oder was auch immer. Stell dir jetzt mal vor, dein Sohn wird so gemobbt von diesen Kindern, dass er schlechte Noten schreibt, weil er einfach unkonzentriert ist und sich schlecht fühlt. Er verliert langsam das Selbstbewusstsein und seine Noten leiden darunter. Dann würde dein Sohn sich den Notendurchschnitt nur wegen dieser miesen Band vesauen. Das müsstest du auch überlegen. Denn gemobbte Kinder, sind oftmals so beschäftigt um übers Mobbing nachzudenken, dass die Leistungen in der Schule leiden. Notfalls würde ich auch eine Kinderpsychologin zu Rate ziehen. Vielleicht lässt du dich bei PRO Familia beraten, wer dir da am Besten helfen kann.

Alles Gute

Alina

Ps. Oft meinen Eltern, dass sich das Mobbing irgendwann legen wird, wenn die Mobber das Interesse verlieren, da sie ignoriert werden. Aber man kann diese Mobber nicht ignorieren, weil sie einen provozieren und man will ja nicht als Depp dastehen, also hören die nie auf, weiss ich aus eigener Erfahrung. Bloss weg da, echt!!!

Schule wechseln hilft nicht
Ich glaube nicht, dass es hilft, die Schule zu wechseln, denn dann läuft er nur weg. Auf der neuen Schule gibt es dann vielleicht wieder so einen Jungen und dann? Ich fand den Vorschlag Karate o.ä. zu lernen sehr gut. Auch dass man bei den Eltern mal richtig Krawall macht. Ich erzähle mal eine Geschichte, wie meine Schwester mit diesem Problem umgegangen ist:
Also bei meinem Neffen war ein Junge in der Klasse, der ihn immer provoziert hat, geschubst, gehänselt und auch manchmal leichte Schläge ausgeteilt hat. Mein Neffe hatte richtig Angst vor dem. Dann hat er einmal ausversehen einen Stift von ihm auf den Boden geworfen. Das war für den Jungen Anlass genug, ihm zu Drohen, wenn sie sich nach der Schule im Bus sähen, solle er sich auf was gefasst machen. Dann hatte mein Neffe richtig Angst und hat seine Mutter angerufen, die ihn dann von der Schule abgeholt hat. Sie ist dem Bus hinterher gefahren, bis dieser Junge ausgestiegen ist. Dann hat sie gesagt: "Du wolltest doch den Tim verprügeln, das kannst du jetzt machen, ich warte so lange. Hier ist es ja noch besser, weil keine Lehrer in der Nähe sind. Dann mal los." Da hat der Junge sich total geschämt und natürlich nichts gemacht. Als meine Schwester dann gefragt hat, ob er auf einmal Schiss habe und was der Anlass war, hat er kleinlaut gesagt: "Der hat meinen Stift runtergeworfen." Ihm war aber gleich bewußt, dass dieser Anlass echt bescheuert war. Seit dem hat er meinen Neffen in Ruhe gelassen.
Ich meine man muss manchmal unkonventionelle Wege gehen, stelle doch mal den Jungen zur Rede und frage ihn, wie er sich fühlen würde, wenn er ständig gemobbt würde.

Viel Glück dabei

awjg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2005 um 22:57

Keine Entrüstungsstürme
Ich stimme dir zu! Die Kinder, von denen hier gesprochen wird, sind zu klein um "Ingnoranz" als Mittel der Stärke zu erkennen. Er sollte sich wehren und die Mutti auch!Ich habe meinem Sohn zu einem bestimmten Zeitpunkt auch empfohlen sich zu "wehren" (er war 9), dann hat er es getan, das Resultat war eine kaputte Brille, die wir bezahlen mussten. Seinem Selbstwertgefühl hat es sehr gut getan, er war sich seit dem seiner "Stärke" bewusst und ist trotzdem kein prügelnder Junge geworden
Kinder sind im Umgang miteinander oft sehr grausam, dagegen sollte er sich wehren!
Welche GS in Berlin könntest du den empfehlen, wir müssen uns in 1,5 Jahren für unsere Tochter entscheiden!
Danke für die Info, finki.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2009 um 11:07

Grundschule
Hallo ich habe gerade den Bericht mit dem Mobbing gelesen und deiner Antwort. Ich bin aus Berlin und suche eine Gute Grundschule und da dein letzter Satz heißt du könntest eine Super gute Grundschule empfehlen wollte ich fragen welche es ist. Wäre super wenn du mir Mailen würdest.
Vielen Dank
Geist0815@aol.com

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2009 um 15:31

Hallo das ist ganz einfach.
Ich selbst war als Legasthinker in der Schullzeit ein Opfer dieser bösen Jungs. Ein Rat nimm dir ein Anwalt. Schreib bösse Birefe. Droh der Scchule samt Lehere mit eine Dinstaufsichstklage wenn sie nicht was gegen die Mordanschläge unternehmen. Wenn der Schuleiter so ein Anwaltsbrief bekommt donnert das. Versuche zu erreichen das der bösse Junge in die Parrelklasse kommt und als Sozialauffällig geführt wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2009 um 9:26

Hallo!
Mir ist beim Lesen einiger Antworten wirklich ein bisschen anders geworden.
Ich selber bin Lehrerin und kenne das Problem von einer anderen Sichtweise. Es ist auch schade und mir unverständlich, warum die Lehrerin deines Sohnes nichts gemacht hat. Hast du Sie denn noch einmal darauf angesprochen, dass sich die Situation nicht gebessert hat? Also, was du auf jeden Fall nicht tun solltest, ist geich mit Anwat und aem pipapoh anzurücken. Bringen Gespräche mit der Lehrerin nichts, soltest du aber wirklich mit der Schulleitung sprechen.
Der Rat, dein Sohn so das Verhalten ignorieren ist gut gemeint - aber in dem Ater können die Kinder das noch nicht; bzw. die Täter sind so einfallsreich, dass das wirklich nicht geht. Hat dein Sohn denn noch Freunde in der Kasse. Dann ist es ganz wichtig, diese Beziehungen zu festigen; damit dein Kind nicht alleine dasteht. Der Rat, das Selbstbewusstsein deines Sohnes zu stärken ist schon richtig; die Art und Weise, hängt - denke ich von deinem Kind ab.
Ich würde aber auf jeden Fall das Gespräch mit der Schue suchen. Du kannst selbst nicht viel tun; da du ja nicht dabei bist. Da haben die Lehrer schon noch mehr Chancen - aber auch da ist es schwierig; wenn die Situation schon lange läuft und sehr festgefahren ist. Klingt in euerm Fall aber nicht ganz so, da dein Sohn ja auch positive Beziehungne in der Schule hat (hoffe ich; wenn nicht, dann ist es schon sehr heftig. Versteh mich nicht falsch, auch so ist die Situation heftig und es muss etwas geschehen, denn dein Sohn leidet ja unter dem ganzen!)
Ich hoffe, es gelingt euch, einen Weg zu finden!
Schulwechsel sollte wirklich nur im äußersten Notfall erfolgen; aber manchmal muss auch das sein!
LG
mutzurluecke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juli 2011 um 21:34

Auch Mobbing in der Grundschule....
Auch mein Sohn ist 9 Jahre u. wird leider gemobbt von einem Mädchen (auch 9). Das ganze geht schon fast ein halbes Jahr. Das Problem ist, das Mädchen ist die Tochter einer Freundin von mir - mit der ich auch beruflich zu tun habe.
Wir verstehen uns gut. Beide Kids sind letztes Jahr in
eine Montessorischule gekommen u in einer Klasse. Mit allen versteht sich mein Sohn soweit gut u. ist lt Lehrer gut
integriert - spielt selten alleine in der Pause... Allerdings
wird er bei jeder Gelegenheit - wenn kein Lehrer herschaut
von dem Mädchen: "Ars....", "Dummkopf"... Auch hat
sie ihn schon mehrmals mit den Füssen getreten u. anders
körperl. attakiert. Die Lehrer wissen Bescheid u. halten die
zwei auseinander. Allerdings ist mein Sohn sensibel u.
versteht nicht, warum sie manchmal so nett (vor anderen)
zu ihm ist u. dann - wenn sie alleine sind - ohne Erwachsene-
quasi die Sau rauslässt. Auch macht sie Sachen die er
bastelt u. malt oft schlecht. Einen festen Freund hat mein
Sohn i.d. neuen Schule leider noch nicht, wurde aber auch
schon eingeladen u. ist kein typischer Aussenseiter. Von
Seitens den Lehrern wurde empfohlen, die Kinder nicht
anzureden (nach einer Prügelattacke d. Mädchens) wollte
ich eine Ausprache mit den Kids u. der Mutter. Das ist
dann leider nicht zustandegekommen. Die Mutter hat sie
wohl ermahnt u. eine kurze Zeit war es besser, aber nun
ist alles wieder beim alten. Hätte ich es geahnt, hätte ich
meinen Sohn i.d. Parallelklasse getan. Jedenfalls drohte
das Mädchen auch immer:"Wehe - du erzählst das deiner
Mutter". Die Lehrer meinten eine Ausprache zu viert überfordert die Kinder. Nun zeigt sich aber, dass das "Ignorieren" eben NICHTS gebracht hat. Natürlich sage ich
meinem Sohn er darf sich wehren u. braucht sich von
keinem schlagen lassen. Das ALLES hat sich halt nun
summiert u. leider gehen die beiden auch in einem Sport-
verein, da wo er wegen ihr schon nicht mehr hingehen will.
Dann habe ich ihn neulich doch überredet nicht klein beizu-
geben u. ich bin ausnahmsweise dabei geblieben u. habe
gesehen wie das Mädchen meinen Sohn (ohne Veranlassung aus dem Spiel) geschubst hat. Dann ist mir
die Hutschnur gerissen u. ich habe sie hergerufen u. ihr
mal gesagt, dass sie das lassen soll u. überhaupts dass
sie ständig sowas macht u. ihn auch immer beleidigt u.
ihn mal in Ruhe lassen soll. Und dass wir, wenn ihre Mutter
sie abholt wir darüber reden zu viert. Das Gespräch war
dann sehr emotional u. wir sind überein gekommen, dass
sie absolut sich aus dem Weg gehen sollen. Einer steigt
rechts ein im Bus - einer links. Keiner macht den anderen
schlecht etc. Nun meinte meine Freundin heute zu mir,
dass das bloss Abwehr war - ich weiß aber auch was ich
gesehen habe. Ich will hier auch aus einer Mücke keinen
Elefanten machen - aber mich würde interessieren, was
andere Mütter denken - ob sie sich auch nach langem
Terror das Kind quasi "vorgeknöpft" hätten, wenn sich
aus dem so empfohlenem "Ignorieren" - nicht reden -
keine Besserung ergibt. Gerne wollte ich meinen Sohn auch mit Karate etwas den Rücken stärken - aber er
will nicht. Ich freue mich über jede Antwort u. sage schon
mal Danke
PS.: Ich brauche wohl nicht erwähnen, wie belastend
es f. das Familienleben ist, wenn ein Kind ständig
weinend heimkommt....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. März 2012 um 8:47

Mobbing in der Drundschule
auch ich mußte erleben, wie unser kleines Mädchen ca. 9 Monate in der Schule gemobbt wurde. Sie ist 8 Jahre und in der 3 Klasse.
Sehr oft lese ich, man solle ein Kind nicht aus der Schule nehmen. Hier muß ich sehr wiedersprechen. Ich habe das Kind in eine andere Schule gegeben, hatte aber zunächst ein schlechtes Gewissen. Aber, zu meinem Erstaunen, hat sich das kleine Mädchen um 180 grad verändert. Die Schule macht ihr Spaß. Die Heftführung, die Ordnung alles hat sich geändert. Was sie nie geschafft hat, sie schreibt in der neuen Schule einser und zweier. In der anderen Schule schrieb sie nur dreier und vierer. Sie hat komplett mit ihrer ersten Schule abgeschlossen. Und so langsam erzählt sie uns, was sie alles schlimme erlebt hat. So langsam kommt auch raus, das dies schon im Kindergarten angefangen hat.Das kleine Mädchen hat uns in den Arm genommen, uns sich herzlich bedankt, das wir sie aus der Schule genommen haben.
Ich kann nur empfehlen, wenn ein Kind in der Schule gemobbt wird, holen Sie es so schnell wie möglich heraus. Denn Kinder nehmen einen enormen Schaden daran

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2016 um 22:08

Hallo wir haben die selbe problem
Ich hab 8 jehrige Sohn dritte klasse fur uns ist einfach katastrofe die Problem geht's schon ab kindegarten mein Sohn hat sogar Loch in kopf gehabt und leichte Gehirn Erschütterung wann wir waren bei Leiterin hat sie 5 verschidne histori vorgestellt wie ist das passieren.nach ergen welche Zeit hat zu uns gesagt die Problem. Werde sieh losen die gehen zu schule.Ja furchtbar sie hat sieh gelöscht furchtbar uns nicht!!! Mein Sohn wurde gebissen 2 mal geschubst mit Fuß getreten auf Bauch per mal gekratzt und beschimft du bist misstgeburt deine Mama ultramisgeburt deine Schwester stinkt und so weiter .
In zweite klase wir siend zu lehrerin gegangen sie weiss nicht wem soll glauben . Mein Mann hat nicht ausgehalten ist zu Leiter schule gegangen nix geholfen dann Jugendamt.war gesprech zwischen beide Seite Eltern lehrerin schulbearbeiterin wir siend ausgelacht geworden per Eltern von geGna.und wir sollen zu Psychologe mit unsere Sohn. War ich im nerven wie eine Bombe mein Sohn hat angefangen zu reden das er macht von schule abhauen das er will von fenster springen hab kinderschutzbund angerufen dort schnell Termin gekrigt mein Sohn hat eine Pädagogin begleiten sogar bis jetzt. Dann in 2 klase letzte Woche emfelen kinderschutzbund mein Sohn war krank geschriben war zu viell 3 mal geschlagen 2 mal Vater von gegna hat im angeschreinen.
Sommerferien waren in ruhe und gut gegangen leider ist zwei Wochen schule und wider die selbe 13 Tage geschlagen heute gebissen auf Bauch getreten und auf Hals gehalten kommt er von schule und sagt er will andre schule gehen!!! Ich kann. Im nicht so leicht von schule nehmen wir haben jugendamt eingeschaltet 2 mal die Frau soll in laufende tage zu gesprech gehen zu schule zusamen mit Frau von kinderschutzbund beide haben gesagt mein Kind ist ein Opfer!!! Mein Sohn ist in psychologische Behandlung.
Was soll ich sagen ich Wunsche keinem so wie mein Sohn hat erlebt in schule keinem Kind so was .ich weiss nicht was werde weiter aber wann hilft der gesprech nicht welche ist eingeplant, dann werde ich schule
weksel.
Wir haben neue lehrerin bekommen und neue Schulleiter. Aber trotzdem alles hab wenig Hoffnung furchtbar bessere Zeiten. So ist bei uns .schuldigung ich kann nicht so gut deutsch schreiben
ich Wunsche Ihnen und ihre Kind trotz allem alles gute und viell mutz

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Alleinerziehend und Umzug nach Hamburg
Von: loewenmama170114
neu
5. September 2016 um 17:31
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Natural Deo

Teilen

Das könnte dir auch gefallen