Home / Forum / Meine Familie / Mit den Schwiegereltern unter einem Dach!

Mit den Schwiegereltern unter einem Dach!

27. Mai 2005 um 21:05

Hallo zusammen,

ich bin neu in diesem Forum und ich möchte einfach einmal meinen Frust los werden. Vielleicht hat auch jemand einen Rat für mich, denn ich weiß nicht, ob meine Entscheidung richtig ist!

Hier meine Geschichte:

Mein Freund (wir sind noch nicht verheiratet) und ich sind vor knapp 3 Jahren zusammen gekommen. Nachdem wir zusammengekommen sind, bin ich auch gleich schwanger geworden. Meine Schwiegermutter war anfangs entsetzt. Wie kann das in der heutigen Zeit passieren. Aber dann war sie sehr lieb zu mir. Sie mein Schwiegervater und ich haben uns wirklich gut verstanden.
Da meine Schwiegereltern ein großes Zweifamilienhaus besitzen und die obere Wohnung gerade renoviert wurde, stand eigentlich von Anfang an fest, das unsere kleine Familie dort einzieht. Natürlich hatte ich auch bedenken gehabt, denn schon meine Eltern hatten große Schwierigkeiten mit meiner Oma unter einem Dach.
Aber irgendwie hat mir mein Freund alles schmackhaft gemacht. Der schöne Garten, den wir mit benutzen könnten, und dann werden seine Eltern auch nicht jünger, und mein Freund müsse eh mit anpacken.
Natürlich kam auch die Frage auf, wer von uns das Geld verdienen solle. Mein Freund war zu dem Zeitpunkt mit einer Gaststätte selbstständig, und ich Bilanzbuchhalterin in gesicherter fester Anstellung mit einem guten Einkommen.
Wir haben uns dann entschieden, das ich arbeiten gehe, und er den Hausmann macht. Ist eigentlich die klügste und beste Entscheidung, denn so haben wir alle drei mehr voneinenader.

Nun ist es jedoch so, das mein Freund es sich besonders einfach macht. Er geht z.B. einkaufen wenn unsere Tochter mittags schläft und gibt dann das Babyfon zu seinen Eltern. Wenn er mal kurz was erledigt, dann passen seine Eltern auch auf. Das stört mich schon sehr.
Was mich jedoch am allermeisten stört, ist, dass sich meine Schwiegereltern ständig in die Erziehung unserer Tochter (2Jahre) einmischt. Auf ihrem Geburtstag war es z.B. so, dass sie einem anderen Kind ihr Spielzeug wieder wegnehmen wollte. Ich sagte, dass sie mal bitte zu mir kommen möchte, damit ich es ihr erklären konnte.
Ich hatte den Satz noch nicht ganz ausgesprochen, da meinte mein Schwiegervater sagen zu müssen, sie solle zu ihm kommen. Oder eine andere Situation, ich gehe mit Ihr von der Garage zur Haustüre, dort ist natürlich eine Straße. Mein Schwiegervater meint allerdings, sie solle nicht auf die Straße gehen. Was soll das frage ich mich?? Ich bin doch dabei?!
Das geht nur so, und dann auch noch, wenn andere dabei sind. Ich kann so schnell gar nicht reagieren und die passende Antwort geben.
Meine Schwiegermutter ist nur immer damit beschaftigt mir zu sagen, dass das Kind nicht warm genug angezogen ist, oder sie fragt mich ob sie eingecremt ist usw. Und das auch alles noch vor anderen Leuten. Was sollen die denn von mir denken?
Wenn ich das so richtig mitbekomme, sagt sie sowas aber auch zu meinem Freund.
Ich lebe in ständiger Angst irgendjemanden von meinen Schwiegereiltern zu treffen, denn es könnte schließlich immer irgendein Kommentar kommen.
Ich traue mich schon gar nicht mehr in den Keller.
Ich bereue es wirklich hier eingezogen zu sein!!
In den Garten traue ich mich auch schon gar nicht mit meiner Tochter, denn irgendetwas mache ich immer falsch Ich bin total unglücklich und würde am liebsten mit meiner Tochter ausziehen

Natürlich gebe ich nicht so schnell auf. Ich glaube noch reicht meine Kraft. Ich habe mir vorgenommen am Wochenende mit meinem Freund über die ganze Situation zu reden. Bisher haben zwar alle Versuche fehl geschlagen. Aber vielleicht jetzt, und ich hoffe er hat Verständnis. Er meint immer ich bilde mir das alles ein, und ich glaube er unterschätzt diese Situation!
Dann werde ich aber auf jeden Fall das Gespräch mit meinen Schwiegereltern suchen. Allerdings werde ich kaum bereit sein Kompromisse einzugehen. Ich habe einfach meine eigenen Vorstellungen vom Leben!! Meine Mutter redet mir nirgends ein, warum soll ich das dann von meinen Schwiegereltern.
Auch wenn meine Schwiegereltern anderer Meinung sein werden. Mir ist das egal. Ich möchte auch glücklich sein! Nicht nur die beiden haben das Recht dazu!!

Sorry das es so lang geworden ist, und danke fürs lesen.

Lieben Gruß

Bemune

Mehr lesen

28. Mai 2005 um 19:24

Zieht auf alle Fälle aus
ich kann dir nur dringend raten aus dem Haus auszuziehen. Alles andere führt unweigerlich immer wieder zu Streitigkeiten. Im Regelfall ist es zwar die andere Konstellation (Wohnung im Haus der Eltern der Frau), dies spielt aber im Sachverhalt keine Rolle. Den Freund hat sich eindeutig nicht von seinen Eltern abgenabelt. Für ihn ist es eine angenehme Situation, seine Mutter passt auf das Kind auf und er hat "Freizeit". Wer macht eigendlich die Wäsche. Ich tippe mal die bringt der Hausmann zu seiner Mutter.

Lass dich auf nichts sein, sei hart und besteh auf eine Wohnung ohne Schwiegereltern. Egal ob es teuerer ist oder nicht, Garten hat oder nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2005 um 12:14
In Antwort auf pratap_12763737

Zieht auf alle Fälle aus
ich kann dir nur dringend raten aus dem Haus auszuziehen. Alles andere führt unweigerlich immer wieder zu Streitigkeiten. Im Regelfall ist es zwar die andere Konstellation (Wohnung im Haus der Eltern der Frau), dies spielt aber im Sachverhalt keine Rolle. Den Freund hat sich eindeutig nicht von seinen Eltern abgenabelt. Für ihn ist es eine angenehme Situation, seine Mutter passt auf das Kind auf und er hat "Freizeit". Wer macht eigendlich die Wäsche. Ich tippe mal die bringt der Hausmann zu seiner Mutter.

Lass dich auf nichts sein, sei hart und besteh auf eine Wohnung ohne Schwiegereltern. Egal ob es teuerer ist oder nicht, Garten hat oder nicht.

Mit Geld hat das nichts zu tun
Hi,

mit Geld hat das nichts zu tun! Ich habe selber eine kleine Eigentumswohnung, in der nun meine Mutter wohnt. Ich hatte ursprünglich immer geplant einmal diese Wohnung zu verkaufen und etwas größeres zu kaufen.
Im Haushalt macht schon mein Freund alles. Er kocht, wäscht die Wäsche, und er bügelt. Nun gut, manchmal teilen wir uns auch etwas Arbeit.
Ich denke halt nur, wenn wir im gleichen Dorf wohnen, ist die Situation unwesentlich anders als jetzt.
Da die Eltern meines Freundes auch immer älter werden und wir auch ein ziemlich großes Grundstück haben, muß er früher oder später eh die meiste Arbeit erledigen. Wenn wir dann im gleichen Dorf wohnen würden, würde er immer dorthin müssen. Das würde mich sicherlich auch auf Dauer nerven.

Ich denke, ich muß erst einmal ein vernünftiges Gespräch mit meinem Freund suchen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2005 um 18:28

Hallo
Hallo Vera,

da muss ich Dir Recht geben, jung und alt unter einem Dach ist nichts. Ich habe es selber Jahre lang mit gemacht . Ich würde es nie wieder tun und auch keinem dazu Raten, auch wenn man sich noch so gut versteht.


Wenn Dein Freund Dich (bemune) und Deine Tochter liebt , müsste er eigentlich Deine Entscheidung verstehen bzw. akzeptieren. Er will doch bestimmt auch, das Du glücklich bist!? Oder?

Liebe Grüße
Nudel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2005 um 23:48
In Antwort auf reenie_12535323

Hallo
Hallo Vera,

da muss ich Dir Recht geben, jung und alt unter einem Dach ist nichts. Ich habe es selber Jahre lang mit gemacht . Ich würde es nie wieder tun und auch keinem dazu Raten, auch wenn man sich noch so gut versteht.


Wenn Dein Freund Dich (bemune) und Deine Tochter liebt , müsste er eigentlich Deine Entscheidung verstehen bzw. akzeptieren. Er will doch bestimmt auch, das Du glücklich bist!? Oder?

Liebe Grüße
Nudel

Noch nicht den Mut
Leider hatte ich noch nicht den Mut mit meinem Freund darüber zu sprechen. Irgendwie habe ich Angst davor, dass er das zu locker sieht. Immer wenn es mal eine Situation gegeben hat, über die ich mich bei ihm beschwert habe, hat er das nicht so ernst genommen.

Männer sind da wohl etwas komisch. Eine Freundin von mir ist in einer ähnlichen Situation und ihr geht es genau wie mir.

Nächsten Freitag fahren wir in den Urlaub. Ich freue mich wahnsinnig darauf und auch auf den Abstand. Ich denke, dass ich da wirklich eine Gelegenheit finde, mit meinem Freund über diese Situation zu sprechen.

Eigentlich habe ich schon das Gefühl mit meinen SE reden zu können. Eigentlich haben sie auch bei Einzug gesagt, dass, wenn was ist, ich jederzeit darüber sprechen soll. Aber das ist alles leichter gesagt als getan.

Ich weiß auf jeden Fall, dass ich was tun muß!! Für meine Tochter!!

Lieben Gruß und einen schönen Sonntag

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2005 um 19:52
In Antwort auf verna_11946508

Noch nicht den Mut
Leider hatte ich noch nicht den Mut mit meinem Freund darüber zu sprechen. Irgendwie habe ich Angst davor, dass er das zu locker sieht. Immer wenn es mal eine Situation gegeben hat, über die ich mich bei ihm beschwert habe, hat er das nicht so ernst genommen.

Männer sind da wohl etwas komisch. Eine Freundin von mir ist in einer ähnlichen Situation und ihr geht es genau wie mir.

Nächsten Freitag fahren wir in den Urlaub. Ich freue mich wahnsinnig darauf und auch auf den Abstand. Ich denke, dass ich da wirklich eine Gelegenheit finde, mit meinem Freund über diese Situation zu sprechen.

Eigentlich habe ich schon das Gefühl mit meinen SE reden zu können. Eigentlich haben sie auch bei Einzug gesagt, dass, wenn was ist, ich jederzeit darüber sprechen soll. Aber das ist alles leichter gesagt als getan.

Ich weiß auf jeden Fall, dass ich was tun muß!! Für meine Tochter!!

Lieben Gruß und einen schönen Sonntag

Hallo!
Ich an deiner Stelle würde erst mit deinem Freund und dann mit den Eltern darüber reden. So wie du es schreibst, magst du sie ja eigentlich schon, nur kommst du dir manchmal bevormundet vor. Das wird deinen Schwiegereltern vielleicht gar nciht aufgefallen sein, dass man ihr Verhalten auch so sehen könnte! Also trau dich und rede mit ihnen! Ich selbst bin mit meinen Eltern und Großeltern zusammen in einem großen, offenen Haus ohne getrennte Wohnungen aufgewachsen und das war wunderschön! Kämpfe darum, es lohnt sich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni 2005 um 14:57

Schwiegereltern...
Hallo bemune,
ich habe mit grossem Interesse Deinen Artikel zum Thema Schwiegermutter gelesen.
Ich beschäftige mich gerade beruflich mit dem Thema und kann Dir sagen, es gibt Geschichten die sind unglaublich. Der Einfallsreichtum der Schwiegermütter ist schier grenzenlos, wenn es darum geht, die Oberhand zu behalten.
Der Grund, warum ich Dich anschreibe ist folgender:
Ich arbeite in der Redaktion einer neuen Lebensberatungssendung, die auf Premiere läuft (im Auftrag von Focus).
Kommenden Dienstag, den 21.06.05 behandeln wir eben genau dieses Thema: Schwiegereltern-Wenn Generationen aufeinander treffen!
Meine Frage nun an Dich: Kannst Du Dir vorstellen, in der Sendung von Deinen Erfahrungen zu berichten? Es ist eine Aufzeichnung ohne Live-Publikum und ein absolut seriöses Format!
Wenn Du Fragen hast, kannst Du Dich gerne melden:
M.Ait-Baalla@tafag.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juli 2005 um 13:37

Ausziehen bevor die Beziehung zerbricht!
Liebe Bemune,

du sprichst mir aus der Seele. Wir wohnten zwei Jahre lang im Haus meiner Schwiegereltern und es war furchtbar. Eigentlich hatte ich auch die Devise: jung und alt gehören nicht unter ein Dach. Allerdings habe ich es mir dann auch "schmackhaft" machen lassen: neue renovierte Wohnung, weniger Miete etc....
Ich habe es so bereut und dadurch hat der ganze Ärger auch angefangen ...
Seine Mutter hat sich ständig in unser Leben eingemischt, vor allem in das meines Mannes, damals noch Freundes. Sie hat meine Wäsche umgehängt, die Wäsche meines Mannes gebügelt, mein Schwiegerpapa kam einfach in die Wohnung ohne anzuklopfen usw. usw. Wenn mein Mann und ich uns damals gestritten haben dann nur wg. seinen Eltern bzw. seiner Familie. ( Im übrigen ist das auch heute noch das Streitthema schlechthin ....)

Er hat damals auch versucht mit ihnen zu reden, nicht nur einmal, sondern mehrere Male - aber nichts hat gefruchtet. Daraufhin sind wir ausgezogen. Dananch ging der "Terror" erst richtig los. Seine Mutter wurde richtig hysterisch, hat gedroht und mich beschimpft. Selbst seine Schwester hat sich eingemischt und meinte, sie müsse uns die Meinung sagen, wie unmöglich wir doch wären etc. Es fielen sehr üble Worte und jeder andere hätte den Kontakt spätestens da wohl abgebrochen.
Als wir dann auch noch nur zu zweit geheiratet hatten waren wir erst recht die schwarzen Schafe der Familie.
Seitdem ist das Verhältnis sehr sehr abgekühlt, vor allem das Verhältnis zu mir. Mein Mann wurde inzwischen wieder in den Kreis der Familie aufgenommen, ich werde jedoch weiterhin nur als "Anhängsel" notgedrungen geduldet. Wenn Familienfeiern anstehen ( die ich am liebsten meiden würde, weil ich das soooo scheinheilig finde ), werde ich von oben herab behandelt und nur mit meinem Mann wird geredet. Richtig provokant werde ich ignoriert und muss mir unmögliches Verhalten von meiner Schwiegermama, S-Oma, Schwägerin, Onkel etc. anhören, was mich sehr sehr verletzt und traurig macht. Warum ich das alles mitmache? 1. meinem Mann zuliebe, 2. um ihnen zu zeigen, dass ich mich nicht unterkriegen lasse und 3. weil ich nicht verstehen kann, warum man mich so hasst und ihnen beweisen will, dass ich ein ganz normal symphatischer Mensch bin....
Doch meine Kraft ist am Ende und ich habe mir fest vorgenommen, dass ich bei der nächsten Beleidigung aufstehe und einfach gehe. Ein bisschen Würde habe ich noch und die lasse ich mir nicht nehmen. Geredet wird so oder so über mich und Symphatie kann man nicht erzwingen - aber irgendwo hat jeder seine eigene Schmerzgrenze. Ich glaube, wenn wir uns trennen würden, würde seine Familie einen Freudentanz aufführen und dies zu wissen, macht mich ganz krank. Naja, irgendwie muss ich da durch und werde das auch hinkriegen. Mein Mann sagt mir immer wie sehr er mich liebt und dass er mich nicht aufgeben möchte, denn dieser Zustand quält uns beide. Er sieht ja wie sich die liebe Familie verhält und sagt auch, dass er zu mir steht. Aber es ist einfach so verzwickt und wahrlich nicht einfach. Ich hoffe nur nicht, dass sie es schaffen uns auseinanderzubringen und dass unsere Liebe diesem "Kampf" standhält, denn eine Änderung der Dinge ist nicht in Sicht - leider.

Aber hier geht es ja um dich, liebe Bemune und ich wollte dir mit meinem Beispiel deutlich machen, dass es für dich und deine kleine Familie das Beste ist, ausziehen und zwar schnell, damit die Situation nicht irgendwann eskaliert - und zwar zwischen dir und deinem Mann. Lebt euer eigens Leben, denn ihr drei seid eine Familie und müsst zueinanderhalten, das ist soooo wichtig für euch. Ich hoffe, dein Mann sieht das auch so.

Alles Gute und Toi Toi Toi,

liebe Grüße
monet9

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2005 um 18:32

Mit schwiegermutter unter einem Dach
Hey auch ich bin neu im Club,um einfach mal mit welchen darüber zu sprechen die Ahnung davon haben.Meine Geschichte will euch dann auch mal erzählen.Ich bin seit 15Jahren verheiratet.Wir wohnen auch seit dieser Zeit mit meiner S-Mutter in einem Haus.Am anfang unsere Ehe hat sie sich ja noch zusammen gerissen.Sie war aber von anfang an dagegen,das ich ihren(bis dahin noch lieblingssohn)heirate.Ihr müßt wissen,ich habe ein Kind mit in der Ehe gebracht und das gehört sich nich auf`m Land.Wir haben dann selbst noch ein kind zusammen bekommen.Den Kleinen hat meine S-Mutter aktzeptiert,jedenfalls die ersten 7Jahre.Dann ging alles in der Hose,weil ich nicht mehr meinen Mund gehalten habe.Ich habe sie auch mal kretisiert und das konnte sie nicht einstecken.Heute ist es so das wir seit 6Jahren nicht mehr zusammen sprechen.Auch mein Mann und die Kinder reden nicht mehr mit ihr.Heute werden wir ständig belauscht und von ihr und seinen geschwistern kontrolliert.Ich kann euch noch so viel schreiben.Würde mich freuen wenn sich einer meldet.molly208

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2005 um 9:22

Ihr spricht mir aus der Seele
Hallo, zusammen.

Zur Zeit ist es wieder furchtbar bei uns. Wir wohnen mit seiner Mutter unter einem Dach. Die Situation ist so ähnlich wie bei Euch. Ich halte die ganze Sache nicht mehr aus und bin nervlich am Boden. Kann mit meinem Freund auch nicht darüber sprechen. Da blockt er ab, und auch wenn er mal (über Kleinigkeiten) mit ihr spricht, muss ich es am Ende ausbüßen. Sie ist unmöglich. Mein Freund ist mit 10 Jahren in die Rolle des Mannes (da sein Vater früh starb) geschlüpft. Mache das schon 4 Jahre mit. Ausziehen kommt nicht in Frage, zuminderst nicht gemeinsam. Da müßte ich schon alleine meinen Weg bestreiten. Ich hasse die Frau. Habe den ganzen Tag angstzustände. Weiss nicht weiter. Sie hat auch beim einzug gesagt ich könnte über alles reden - jajajajajajaja alles nur Phrasen. Dann bocken sie doch gleich. Haben wir hinter uns. Wegen einer Kleinigkeit von "Wäsche" hatten 6 Monate (die schönsten meines Lebens hier drin) keinen Kontakt. Problem: wir teilen uns WC und BAD. Ich könnte ausrasten. Sie ist eine böse Hexe ich mag sie nicht. Warum müssen wir uns so eine schei... antun ?
Bin froh, daß es Euch gibt, die auch die Probleme verstehen. Man(n) kann es anscheinded nicht.

Danke, Rhamnusia

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. April 2007 um 22:52

Du glücklöiche
Tja meine Liebe, da bleibt Dir nur die letzte konsequenz! mach Dich vom Acker! Wenn erst mal Deine Beziehung zerüttet ist ( und das kommt so weit ) dann fängst Du an Dir selber die Schuld zuzuschreiben. Elf Jahre hab ich es ausgehalten und gehofft das die Schwiegerfamilie ihren Tellerrand überschaut. eEs ist offensichlich ein Naturgesetz, daß Familien ihre Bahn wie ein Komet einfach fortsetzen bis sie auf ein Hindernis stoßen. Und das bist eben du! wenn Abgrenzen nicht hilft bleibt nur noch die Flucht. bei uns viel zu spät. Trennung, Schuldgefühle, Finanzielle Engpässe ( Geld ist leider doe Basis für ein sorgenfreies Leben ) Distanz zu Kindern oder Partner. Leider keine sehr positive Bilanz. Aber die Chance auf einen neuen Anfang, vorausgesetzt du akzeptierst so eine Entscheidung. Letztendlich bin ich froh darüber, neues gelernt zu haben über das merkwürdig unlogische Verhalten des Menschen. Und nie vergessen: Du bist nicht allein und nicht das Ende einer Kette sondern mitten drinn. Es bleiben also noch andere Generationen die Alles besser machen können als Du. Aber nur ,wenn Du ihnen die Möglichkeit gibst. Alles liebe, Matthes.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2007 um 21:04

Schwiegereltern untern Dach
Auch wir leben im Haus was meinem Freund gehört und seine Eltern unten wir oben . Sein Vater denkt das er hier das sagen hat. Dabei gehört jetzt das Haus mein Freund. Niewieder Schwiegereltern nein danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2007 um 8:58
In Antwort auf debora_12526337

Ausziehen bevor die Beziehung zerbricht!
Liebe Bemune,

du sprichst mir aus der Seele. Wir wohnten zwei Jahre lang im Haus meiner Schwiegereltern und es war furchtbar. Eigentlich hatte ich auch die Devise: jung und alt gehören nicht unter ein Dach. Allerdings habe ich es mir dann auch "schmackhaft" machen lassen: neue renovierte Wohnung, weniger Miete etc....
Ich habe es so bereut und dadurch hat der ganze Ärger auch angefangen ...
Seine Mutter hat sich ständig in unser Leben eingemischt, vor allem in das meines Mannes, damals noch Freundes. Sie hat meine Wäsche umgehängt, die Wäsche meines Mannes gebügelt, mein Schwiegerpapa kam einfach in die Wohnung ohne anzuklopfen usw. usw. Wenn mein Mann und ich uns damals gestritten haben dann nur wg. seinen Eltern bzw. seiner Familie. ( Im übrigen ist das auch heute noch das Streitthema schlechthin ....)

Er hat damals auch versucht mit ihnen zu reden, nicht nur einmal, sondern mehrere Male - aber nichts hat gefruchtet. Daraufhin sind wir ausgezogen. Dananch ging der "Terror" erst richtig los. Seine Mutter wurde richtig hysterisch, hat gedroht und mich beschimpft. Selbst seine Schwester hat sich eingemischt und meinte, sie müsse uns die Meinung sagen, wie unmöglich wir doch wären etc. Es fielen sehr üble Worte und jeder andere hätte den Kontakt spätestens da wohl abgebrochen.
Als wir dann auch noch nur zu zweit geheiratet hatten waren wir erst recht die schwarzen Schafe der Familie.
Seitdem ist das Verhältnis sehr sehr abgekühlt, vor allem das Verhältnis zu mir. Mein Mann wurde inzwischen wieder in den Kreis der Familie aufgenommen, ich werde jedoch weiterhin nur als "Anhängsel" notgedrungen geduldet. Wenn Familienfeiern anstehen ( die ich am liebsten meiden würde, weil ich das soooo scheinheilig finde ), werde ich von oben herab behandelt und nur mit meinem Mann wird geredet. Richtig provokant werde ich ignoriert und muss mir unmögliches Verhalten von meiner Schwiegermama, S-Oma, Schwägerin, Onkel etc. anhören, was mich sehr sehr verletzt und traurig macht. Warum ich das alles mitmache? 1. meinem Mann zuliebe, 2. um ihnen zu zeigen, dass ich mich nicht unterkriegen lasse und 3. weil ich nicht verstehen kann, warum man mich so hasst und ihnen beweisen will, dass ich ein ganz normal symphatischer Mensch bin....
Doch meine Kraft ist am Ende und ich habe mir fest vorgenommen, dass ich bei der nächsten Beleidigung aufstehe und einfach gehe. Ein bisschen Würde habe ich noch und die lasse ich mir nicht nehmen. Geredet wird so oder so über mich und Symphatie kann man nicht erzwingen - aber irgendwo hat jeder seine eigene Schmerzgrenze. Ich glaube, wenn wir uns trennen würden, würde seine Familie einen Freudentanz aufführen und dies zu wissen, macht mich ganz krank. Naja, irgendwie muss ich da durch und werde das auch hinkriegen. Mein Mann sagt mir immer wie sehr er mich liebt und dass er mich nicht aufgeben möchte, denn dieser Zustand quält uns beide. Er sieht ja wie sich die liebe Familie verhält und sagt auch, dass er zu mir steht. Aber es ist einfach so verzwickt und wahrlich nicht einfach. Ich hoffe nur nicht, dass sie es schaffen uns auseinanderzubringen und dass unsere Liebe diesem "Kampf" standhält, denn eine Änderung der Dinge ist nicht in Sicht - leider.

Aber hier geht es ja um dich, liebe Bemune und ich wollte dir mit meinem Beispiel deutlich machen, dass es für dich und deine kleine Familie das Beste ist, ausziehen und zwar schnell, damit die Situation nicht irgendwann eskaliert - und zwar zwischen dir und deinem Mann. Lebt euer eigens Leben, denn ihr drei seid eine Familie und müsst zueinanderhalten, das ist soooo wichtig für euch. Ich hoffe, dein Mann sieht das auch so.

Alles Gute und Toi Toi Toi,

liebe Grüße
monet9

Ausziehen und Kontakt brechen
Hallo liebe Monet9,

als ich deine Zeilen gelesen hab, hat es mich sehr an mich selber erinnert! Mir geht es da ähnlich wie dir!

Möchte euch auch kurz meine Geschichte (in Kurzform) erzählen! Ich bin mit meinem Mann nun seit 2 1/2 Jahren verheiratet und seit 8 Jahren zusammen! Anfangs verstand ich mich mit meienr Schwiegermutter auch sehr gut, was wohl vor allem daran lag, dass ich kein Widerwort gab! Ich war stets freundlich und bemüht immer das richige zu sagen etc.! Zu bemerken ist vielleicht auch, dass ich 17 war als ich mit meinem jetztigen Mann zusammen kam! Mir war sehr bewusst, dass meine Schwiegermutter eine sehr dominante Frau war, dies ist auch sehr erkennbar an der Erziehung von meinem Mann! Den hat sie immer schön unterdrücken können, sich in alles einmischen können etc. So wurde er erzogen! Er wurde auch nie gefragt, was er denn möchte etc. Damit hat er teilweise jetzt noch Probleme! Aber naja, also jetzt mal weiter! Die ersten zwei Jahre vergingen relativ gut! Doch immer mehr bekam ich auch mit, wie groß der Ärger zwischen meiner Schwiegermutter und meinem Schwager war! Man muß hier wohl erwähnen, dass mein Schwager das Gegenteil von meinem Mann ist und sich auch von seiner Mutter nichts gefallen gelassen hat. (Kleine Anmerkung: Mein Schwager wohnt nun mit seiner Frau und Kind in der Nachbarschaft und hat seit ca. 3 Jahren keinen Kontakt mehr zu seinen Eltern). Nun wieder zu mir! Nach den zwei Jahren kam dann von meinem Schwager seine Freundin in unsere Ortschaft, die beiden wurden schnell ein paar! Und ab da, war ich irgendwie nur noch der Depp! Meine Schwägerin und meine SM waren ein Herz und eine Seele! Was mich mit Sicherheit schon etwas verletzt hat! Schließlich war ich 2 Jahre lang gut genug für sie! Da mir das Theater irgendwann zu blöd war, zog ich mich hier immer mehr zurück! Und in dieser Zeit muss ich sagen, ging es mir sehr gut! Naja, als nun mein Mann und ich heiraten wollten und es ihnen sagten, war schon mal die Begeisterung unbeschreiblich! Es kamen von ihr so Kommentar wie: Ich würde ja nicht noch mal so früh heiraten... Wieso denn heiraten, seit doch noch so jung.... etc. Und ihr könnt mir glauben, wenn man seinen Schwiegereltern von den Hochzeitsplänen erzählt, wünscht man sich schon mehr Begeisterung! Aber gut, wir planten unsere Hochzeit und zum Glück hatte ich die Unterstützung von meiner Familie und Freunden! Denn die Eltern von meinen Mann interessierte das ganze nicht, es kam nie die Frage, ob sie mir helfen könnten, nichts! Was meinen Mann schon weh tat! Erst als alles stand, alles organisiert war, wurde fleißig kritisiert und gestänkert! So dass ich noch eine stunde vor dem standesamt weinend im Bett lag! Ab dem Zeitpunkt der Hochzeit zog ich auch in ihrem Haus in OG ein, was mein Mann ein jahr zuvor renoviert hatte (war ein altes haus und hier wurde nie geld reingesteckt von seinen eltern)! Ich wollte nie einziehen, und zögerte dies auch immer raus! Und jetzt sehe ich, dass ich recht hatte! Ich zog nur meinen Mann zuliebe ein und mit dem Kompromiss, dass wir dann nach 2 Jahren Hausbauen würden und es so einfacher wäre, wenn wir keine Miete etc. zahlen müssten!

So im Nachhinhein betrachtet, würde ich wohl lieber Miete zahlen! Ich hab mir wirklich die Jahre nicht einfach vorgestellt. Mir war auch imemr klar, dass es zu Probleme kommen wird, denn hier treffen 3 Generationen aufeinander! Oma, Schwiegereltern und wir! Und teilweise wohnt die Schwester meines Mannes noch im haus (im anderen teil des OG). Aber so wie es jetzt ist, halte ich es nicht mehr lange aus! Ich bin ein Mensch, der es liebt ehrlich und offen zu sein! Und wenn es Probleme gibt, spreche ich die auch offen an! Weil ich denke, so ist es besser und ehrlicher! aber das kann man bei ihr nicht! sie verträgt keine krititk, in keinster form! also kann ich seit über 2 jahren nun die klappe halten und alles in mich reinfressen! denn mein mann meidet dieses thema wo es geht!

seit ich nun bei ihr im haus wohne, tut sie mir alles mit absicht was geht! wir dürfen nichts auf den gang stellen, wenn ich die treppe putzen, putzt sie nach, weil ich es nicht richtig mache, sie wäscht meine wäsche, sie behandelt mich wie dreck! rennt die ganze zeit im OG rum, um auch immer was mitzubekommen, was wir reden, sie tut so als würde ich kein Geld dazu verdienen, obwohl ich gerade mal 300,00 euro weniger verdiene als mein Mann, mein mann verdient auch sehr gutes geld und ist sehr erfolgreich in seinem beruf udn trotzdem sagt sie, die firma wo er arbeitet ist eh nichts gescheites und sie kann sich nicht vorstellen, dass er recht viel bekommen würde, wenn ich was schicken lassen, nimmt sie das paket zum teil nicht an bzw. reibt es mir so hin, als wäre ich verschwenderisch, wenn wir einkaufen fahren und heim kommen, rennt sie immer draußen rum, damit sie auch ja mitbekommt, was und wieviel ich wir gekauft haben!

so kamen wir gestern abends heim von der arbeit und sie schmiss unsere schuhe die im Flur im OG standen vor die Zimmertür zu unserer wohnung, mit der Info, dass wir nichts in den fluren stellen dürfen! (wo aber wirklich zu bemerken ist, dass unsere wohnung ca. 50 qm beträgt, besteht aus schlafzimmer, wohnzimmer und kleiner küche, zum bad müssen wir über den flur) wir haben keine stellplatz, keinen platz, wo wir den weihnachtsschmuck lagern oder die bürosachen von meinem mann).

Jetzt ist es zwei wochen vor weihnachten und ich kann weihnachten einfach nicht zu ihr runter gehen und ihr ein schönes weichnachtsfest wünschen! da kann ich nicht mehr in den spiegel schau! andrerseits weiß ich auch nicht, was ich sonst tun soll!

ganz schlimm, ist es ja jetzt seit ca. Juli, wo wir das Hausbauen angefangen hat! Sie gönnt uns das überhaupt nicht! Am liebsten wäre es hier, wenn bei uns alles schief laufen würde und sie dann sagen könnte, sie hat es ja gesagt! sie ist eine so unzufriedene frau die nicht mal ihrem sohn was gönnen kann! in einem halben jahr können wir in unser haus ziehen! und ich kann es kaum erwarten! ab dem zeitpunkt wo ich ausgezogen bin, werde ich ihr als erstes mal meine meinung sagen! sehr sachlichlich aber entschieden und dann werde ich komplett mit ihr brechen! Denn ich hab jeden tag magenschmerzen beim heimfahren, was sie denn heute wieder gemacht hat oder macht! und das halte ich leider auf dauer nicht aus!

Liebe Monet, ich bin wirklich der Überzeugung das man bei solchen Schwiegermüttern einfach nicht miteinander kann! und wenn ich dich richtig einschätze, bist du eine totale liebe und nette und hast solche behandlungen auch nicht verdient! sie ist doch auch nichts besseres als du! und auch wenn du dich noch so bemühst, ihr zu zeigen, wie nett etc. du bist, ich glaube nicht das dies hilft! vielleicht hasst sie dies gerade an dir, dass dich die leute mögen etc. ich bin auch der meinung, dass nicht nur wir schwiegertöchter uns kümmern müssen und schaun müssen, dass wir mit den Schwiegereltern auskommen! Da muss auch was von denen kommen! Aber leichter macht es einen auch nicht!

ich hoffe für euch, dass ihr einen weg für euch findet dass ihr endlich eure ruhe habt und eur glück auch genießen könnt!

ich hoffe auch bei mir, dass es bei mir in einem halben jahr besser wird! mal schaun...

alles liebe

tulli25

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2009 um 22:15
In Antwort auf sora_12913508

Ausziehen und Kontakt brechen
Hallo liebe Monet9,

als ich deine Zeilen gelesen hab, hat es mich sehr an mich selber erinnert! Mir geht es da ähnlich wie dir!

Möchte euch auch kurz meine Geschichte (in Kurzform) erzählen! Ich bin mit meinem Mann nun seit 2 1/2 Jahren verheiratet und seit 8 Jahren zusammen! Anfangs verstand ich mich mit meienr Schwiegermutter auch sehr gut, was wohl vor allem daran lag, dass ich kein Widerwort gab! Ich war stets freundlich und bemüht immer das richige zu sagen etc.! Zu bemerken ist vielleicht auch, dass ich 17 war als ich mit meinem jetztigen Mann zusammen kam! Mir war sehr bewusst, dass meine Schwiegermutter eine sehr dominante Frau war, dies ist auch sehr erkennbar an der Erziehung von meinem Mann! Den hat sie immer schön unterdrücken können, sich in alles einmischen können etc. So wurde er erzogen! Er wurde auch nie gefragt, was er denn möchte etc. Damit hat er teilweise jetzt noch Probleme! Aber naja, also jetzt mal weiter! Die ersten zwei Jahre vergingen relativ gut! Doch immer mehr bekam ich auch mit, wie groß der Ärger zwischen meiner Schwiegermutter und meinem Schwager war! Man muß hier wohl erwähnen, dass mein Schwager das Gegenteil von meinem Mann ist und sich auch von seiner Mutter nichts gefallen gelassen hat. (Kleine Anmerkung: Mein Schwager wohnt nun mit seiner Frau und Kind in der Nachbarschaft und hat seit ca. 3 Jahren keinen Kontakt mehr zu seinen Eltern). Nun wieder zu mir! Nach den zwei Jahren kam dann von meinem Schwager seine Freundin in unsere Ortschaft, die beiden wurden schnell ein paar! Und ab da, war ich irgendwie nur noch der Depp! Meine Schwägerin und meine SM waren ein Herz und eine Seele! Was mich mit Sicherheit schon etwas verletzt hat! Schließlich war ich 2 Jahre lang gut genug für sie! Da mir das Theater irgendwann zu blöd war, zog ich mich hier immer mehr zurück! Und in dieser Zeit muss ich sagen, ging es mir sehr gut! Naja, als nun mein Mann und ich heiraten wollten und es ihnen sagten, war schon mal die Begeisterung unbeschreiblich! Es kamen von ihr so Kommentar wie: Ich würde ja nicht noch mal so früh heiraten... Wieso denn heiraten, seit doch noch so jung.... etc. Und ihr könnt mir glauben, wenn man seinen Schwiegereltern von den Hochzeitsplänen erzählt, wünscht man sich schon mehr Begeisterung! Aber gut, wir planten unsere Hochzeit und zum Glück hatte ich die Unterstützung von meiner Familie und Freunden! Denn die Eltern von meinen Mann interessierte das ganze nicht, es kam nie die Frage, ob sie mir helfen könnten, nichts! Was meinen Mann schon weh tat! Erst als alles stand, alles organisiert war, wurde fleißig kritisiert und gestänkert! So dass ich noch eine stunde vor dem standesamt weinend im Bett lag! Ab dem Zeitpunkt der Hochzeit zog ich auch in ihrem Haus in OG ein, was mein Mann ein jahr zuvor renoviert hatte (war ein altes haus und hier wurde nie geld reingesteckt von seinen eltern)! Ich wollte nie einziehen, und zögerte dies auch immer raus! Und jetzt sehe ich, dass ich recht hatte! Ich zog nur meinen Mann zuliebe ein und mit dem Kompromiss, dass wir dann nach 2 Jahren Hausbauen würden und es so einfacher wäre, wenn wir keine Miete etc. zahlen müssten!

So im Nachhinhein betrachtet, würde ich wohl lieber Miete zahlen! Ich hab mir wirklich die Jahre nicht einfach vorgestellt. Mir war auch imemr klar, dass es zu Probleme kommen wird, denn hier treffen 3 Generationen aufeinander! Oma, Schwiegereltern und wir! Und teilweise wohnt die Schwester meines Mannes noch im haus (im anderen teil des OG). Aber so wie es jetzt ist, halte ich es nicht mehr lange aus! Ich bin ein Mensch, der es liebt ehrlich und offen zu sein! Und wenn es Probleme gibt, spreche ich die auch offen an! Weil ich denke, so ist es besser und ehrlicher! aber das kann man bei ihr nicht! sie verträgt keine krititk, in keinster form! also kann ich seit über 2 jahren nun die klappe halten und alles in mich reinfressen! denn mein mann meidet dieses thema wo es geht!

seit ich nun bei ihr im haus wohne, tut sie mir alles mit absicht was geht! wir dürfen nichts auf den gang stellen, wenn ich die treppe putzen, putzt sie nach, weil ich es nicht richtig mache, sie wäscht meine wäsche, sie behandelt mich wie dreck! rennt die ganze zeit im OG rum, um auch immer was mitzubekommen, was wir reden, sie tut so als würde ich kein Geld dazu verdienen, obwohl ich gerade mal 300,00 euro weniger verdiene als mein Mann, mein mann verdient auch sehr gutes geld und ist sehr erfolgreich in seinem beruf udn trotzdem sagt sie, die firma wo er arbeitet ist eh nichts gescheites und sie kann sich nicht vorstellen, dass er recht viel bekommen würde, wenn ich was schicken lassen, nimmt sie das paket zum teil nicht an bzw. reibt es mir so hin, als wäre ich verschwenderisch, wenn wir einkaufen fahren und heim kommen, rennt sie immer draußen rum, damit sie auch ja mitbekommt, was und wieviel ich wir gekauft haben!

so kamen wir gestern abends heim von der arbeit und sie schmiss unsere schuhe die im Flur im OG standen vor die Zimmertür zu unserer wohnung, mit der Info, dass wir nichts in den fluren stellen dürfen! (wo aber wirklich zu bemerken ist, dass unsere wohnung ca. 50 qm beträgt, besteht aus schlafzimmer, wohnzimmer und kleiner küche, zum bad müssen wir über den flur) wir haben keine stellplatz, keinen platz, wo wir den weihnachtsschmuck lagern oder die bürosachen von meinem mann).

Jetzt ist es zwei wochen vor weihnachten und ich kann weihnachten einfach nicht zu ihr runter gehen und ihr ein schönes weichnachtsfest wünschen! da kann ich nicht mehr in den spiegel schau! andrerseits weiß ich auch nicht, was ich sonst tun soll!

ganz schlimm, ist es ja jetzt seit ca. Juli, wo wir das Hausbauen angefangen hat! Sie gönnt uns das überhaupt nicht! Am liebsten wäre es hier, wenn bei uns alles schief laufen würde und sie dann sagen könnte, sie hat es ja gesagt! sie ist eine so unzufriedene frau die nicht mal ihrem sohn was gönnen kann! in einem halben jahr können wir in unser haus ziehen! und ich kann es kaum erwarten! ab dem zeitpunkt wo ich ausgezogen bin, werde ich ihr als erstes mal meine meinung sagen! sehr sachlichlich aber entschieden und dann werde ich komplett mit ihr brechen! Denn ich hab jeden tag magenschmerzen beim heimfahren, was sie denn heute wieder gemacht hat oder macht! und das halte ich leider auf dauer nicht aus!

Liebe Monet, ich bin wirklich der Überzeugung das man bei solchen Schwiegermüttern einfach nicht miteinander kann! und wenn ich dich richtig einschätze, bist du eine totale liebe und nette und hast solche behandlungen auch nicht verdient! sie ist doch auch nichts besseres als du! und auch wenn du dich noch so bemühst, ihr zu zeigen, wie nett etc. du bist, ich glaube nicht das dies hilft! vielleicht hasst sie dies gerade an dir, dass dich die leute mögen etc. ich bin auch der meinung, dass nicht nur wir schwiegertöchter uns kümmern müssen und schaun müssen, dass wir mit den Schwiegereltern auskommen! Da muss auch was von denen kommen! Aber leichter macht es einen auch nicht!

ich hoffe für euch, dass ihr einen weg für euch findet dass ihr endlich eure ruhe habt und eur glück auch genießen könnt!

ich hoffe auch bei mir, dass es bei mir in einem halben jahr besser wird! mal schaun...

alles liebe

tulli25

Liebe Tulli,
mir geht es ebenso.Ich bin vor zwei Jahren aus der Stadt in ein Dorf in die Eifel gezogen,wegen meines Mannes.Damals waren wir noch nicht verheiratet und ich bin direkt bei den Schwiegereltern eingezogen.Wir haben hier eine eigene Wohnung und KÜche,aber einen gemeinamen Eingang.
Für mich war es so schon eine krasse Umstellung,da ich seid zehn Jahren unabhängig gelebt habe.Am Anfang war alles gut,bis es Anfing.....Als wir geheiratet haben,hat seine Familie während der Trauung keinen frohen Endruck gemacht und seine Schwester hat nur grimmig geguckt.Sie war Trauzeugin und hat fast einen Tag vorher abgesagt,weil angeblich ihre Tochter krank war,was sich als Lüge herausstellte.Ich habe sie als Trauzeugin genommen,weil ich dachte,das bricht das Eis ein wenig.Ab da ging es dann los....Ich habe nichts mehr bei ihr richtig machen können.
Zunächst hat sich meine Schwiegermutter eingemischt,ob ich regelmässig koche,wie oft wir Essen vom Chinesen kaufen und was ich für einen Dienst habe.Bin ja Krankenschwester.Dann hat mein Mann ihr von unseren Streitereien erzählt,woran immer ich Schuld war.In seinen Augen und ihren.Ich solle den Mund halten,das kam von ihr.Nur deshalb würden wir uns streiten ( in ihren Augen).Dabei war der Streit immer nur,weil ich nicht angenommen wurde und wir darunter gelitten haben.
Nach ca.11/2 Jahren habe ich ,,dicht"gemacht.Bin kaum noch runter zu ihr gegangen und auch nicht zur Familie.Die Schwester wohnt zwei Häuser weiter und akzeptiert mich auch nicht.Immer,wenn ,,Familientreffen"waren hat sie mich mit fiesen Sprüchen attakiert.Mein Mann hat da zwar zu mir gehalten,aber nur bedingt.Was ja für ihn ja auch schwer ist.
Heute wollen wir ausziehen und bauen.Haben schon ein Grundstück.Jetzt will er aufeinmal.dass ich mich mehr bei den Eltern bemühe(habe mich ja zurückgezogen),aber ich kann das nicht mehr.Jedes we will er sich abends zu ihnen setzen.Das ist mir zu viel,weil ich ja nicht gerade gemocht werde.Was tun?Wir haben so böse Streits deswegen.Ich erklärte ihm,dass es doch um uns gehe und unser Vorhaben zu bauen.Das ist doch wichtig.Vorallem jetzt.Nein,er diskutiert jeden Abend,dass ich mich nie wirklich bei seinen Eltern bemüht hätte u.s.w.Das stimmt aber nicht.Jetzt weiss ich nicht weiter...Es waren noch viel mehr ,,fiese Sätze"seitens meiner Schwiegermutte,z.B.Wenn er eine andere findet,die ihm besser gefällt,dann bist du weg,das war auch ganz am Anfang unserer Beziehung.
Ich bin echt fertig und weiss nicht mehr,was ich tun soll....Vielleicht wisst ihr ja was...Wie kann ich nur über meinen Schatten springen...Bin so verletzt.

LG
Felicity

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2011 um 9:50

Hallo
Hallo!

Ich stehe kurz davor, zu meinen Schwiegereltern zu ziehen. Ich hab zwar noch kein kind aber es wird bald mal in Planung sein. Sind seit 2 1/2 jahre zusammen. Ich bin 30 und er ist 32. Lebe seit über 5 jahren in einer wohnung und führer seitdem ein selbstständiges leben. Habe -je näher das Einzugsdatum rückt - bammel das es nicht gut geht und die beziehung flöten geht. Bauen gerade den ersten stock zu einer wohnung um. Wir haben eine kompleten stock für uns allein, aber seine Mutter ist ein richtiges Mamatier, dass am liebsten die ganze Familie um sich haben möchte. Fast täglich ist die ganze familie zusammen. Das heißt die Schwiegereltern. Seine Schwestern - mit denen ihren lebensgefährten - die zwei kleinen kindern..hab angst zu kurz zu kommen und auf jegliche privatspähre verzichten zu müssen. Arbeite über 40 std die woche - bin zwar auch ein familienmensch - bin aber auch gern mal allein oder nur zu zweit mit meinen partner.
aber du sagst es richtig - kompromisse gut und schön - aber wenn nur der "zugereiste" nachgibt dann geht ma mit der zeit unter die hunde. Ich behalt mir auf jeden fall noch ein paar monate die wohnung und schau mir das an, ob man sich abgrenzen kann oder nicht. Solange der Partner zu einem steht gehts eh noch - nur wenn der immer auf der seite der eltern oder geschwister is - dann is ma nur a spielball.
Wünsch dir alles gute
Liebe Grüße

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Steit unter Kindern, wann einmischen?
Von: verna_11946508
neu
11. April 2007 um 23:38

Natural Deo

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen