Home / Forum / Meine Familie / Mit 2 noch nicht trocken

Mit 2 noch nicht trocken

20. März 2009 um 1:11

ich bin ne junge mami (23) mein Sohn ist jetz im Februar 2 geworden. Ich habe vor ein paar Monaten angefangen mit ihm Töpfen gehen zu trenieren. vor ca. ein halben jahr. Aber er will nicht. Er verweigert das strikt. Ich lass ihn ohne windeln rumlaufen. Aber er macht lieber in die Hose. Und wenn er windeln drann hat sagt er immer pipi oder kaka (lach) aber meistens eben wenns zu spät ist. Ich erklär ihm schon das er mir das vorher sagen soll er versteht mich auch doch tut er das nicht. Ich hock ihn auch mal zwischendrin aufs Töpfchen aber dann wehrt er sich und schreit und haut um sich. Ich weiss echt nicht mehr wie ich das anpacken soll. Er geht jetz dann im September in den KiGa. Da ich arbeiten gehen muss. Hat einer einen Rat von euch wie ich das jetz am besten anpacken soll?? Währ echt klasse. Dankööö

Mehr lesen

20. März 2009 um 8:16

Hallo!
Lass ihm einfach noch Zeit!
Kein Mensch sagt dass ein Kind mit 2 Jahren sauber sein MUSS!
Mein Mittlerer ist jetzt 3,5 Jahre alt und auch noch nicht 100% sauber. Pipi macht er zu 98% ins Klo, aber der Stinker geht fast immer in die Hose. Aber weder die Erzieherin noch die Kinderärztin finden das in irgendeiner Weise schlimm und sagen dass ich ihm einfach noch die Zeit lassen soll die er braucht.

Und mein Kleiner ist jetzt im Januar 2 geworden und er macht noch absolut keine Anstalten aufs Klo zu wollen. Er sagt zwar ab und zu "Pipi", aber wenn ich ihn aufs Klo setze findet er es viel interessanter mit dem Klopapier zu spielen.

Also ich mach mich da noch gar nicht verrückt - und würde mir NIE von jemanden anderen was einreden lassen. Wenn er dir sagt dass er was in der Hose hat is das doch schon der erste Schritt in die richtige Richtung. Der Rest kommt! Ganz sicher. Klar ist es ok wenn du ihn immer wieder aufs Töpfchen setzt - wenn er möchte!!!! Zwinge ihn nicht dazu .- denn damit erreichst du nur das Gegenteil.

LG
Christiane

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2009 um 8:25

Vielen Dank
für eure Antworten. Das hat mich doch sehr sehr erleichtert das zu lesen. Ich dachte er sollte schon trocken sein. Meine Mutter sagt mir ständig der kleine sollte jetz dann trocken werden warum er es noch nicht ist auch in unserem Bekanntenkreis hör ich das ständig. Ich sollte mehr dahinter sein. So nach dem Motto ich kümmere mich da nicht gescheid drum was einfach nicht stimmt. Nee schlimm find ich das gar nicht wenn er in Pempers zum KiGa geht, nur hört man immer wieder das die Kids ja bis zum KiGa trocken sein sollen. Eure Antworten haben mir sehr geholfen und zeigen mir mal wieder das ich nix falsch mache zwingen tu ich ihn zu nix.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2009 um 10:08

Hallo skadi,
alles im grünen Bereich - ich denke es ist eher ungewöhnlich, wenn ein Kind mit 2 Jahren bereits trocken ist.

Mein Sohn ist 3 Jahre und besteht noch immer auf seine Windel. Töpfchen ist für ihn völlig uninteressant und es wäre ein Kampf, in darauf zu setzen...

"Andere Leute" wissen oft alles besser, mich erinnert die "Ist dein Kind schon trocken ? Nein ?????" Frage stark an die auch sehr beliebte Frage "Kann er/ sie denn schon laufen?". Letztere wird gerne ab dem 10.Lebensmonat gestellt. Ich weiß gar nicht, wie oft ich diese dämliche Frage gestellt bekam
Jedes Kind ist anders und hat seinen eigenen Rhythmus. So hat z.B. der Sohn einer Bekannten, der etwa 2 Wochen älter ist als mein Sohn, mit 11 Monaten zu Laufen begonnen. Mein kleiner Mann hat sich Zeit gelassen, bis er 14 Monate alt war. Allerdings: er hat zwar 3 Monate später angefangen, dafür war er dann sehr, sehr sicher beim Laufen, während der Sohn der Bekannten noch immer sehr wackelig unterwegs war. OBWOHL er bereits 3 Monate früher begonnen hatte.
Und so kann es doch durchaus auch beim "Trocken werden" sein. Das eine Kind braucht ab 2 Jahren keine Windel mehr, dafür geht öfter was daneben, das andere Kind lässt sich Zeit bis 3 oder gar 3,5 Jahre und dann geht eben viel seltener etwas daneben.... was ist nun besser ? Für mich ganz klar: besser mit 3 Jahren erfolgreich trocken als mit 2 Jahren und dann nur teilweise erfolgreich.
Zudem stelle ich mal ganz frech die These auf, dass eine Kontrolle über die Schließmuskulatur mit 2 Jahren nicht wirklich, oder nur in seltenen Fällen, funktioniert.
Klar kann ich mein Kind zig mal am Tag aufs Töpfchen setzen, einfach mal prophylaktisch und wenn ich das Glück habe, dass mein Kind sein "großes Geschäft" immer zur gleichen Tageszeit erledigt, kann vielleicht auch das im Töpfchen landen. Allerdings ist das in meinen Augen keine Art von "trocken sein", denn letztlich kommt nicht das Kind und teilt mit, dass es muss, sondern ich als Mutter setze das Kind wiederholt auf Töpfchen in der Hoffnung, dass damit die Hose trocken bleibt. Ein selbständig trockenes Kind habe ich deswegen noch lange nicht.
Und wie so oft habe ich auch in dieser Sache den Eindruck, dass hier viel gelogen und beschönigt wird. Den Grund dafür verschließt sich mir allerdings. Ich begreife einfach nicht, weshalb man sein Kind bzw. dessen Fähigkeiten "verleugnen" muss.

Außerdem denke ich, dass sich die warmen Monate im Jahr deutlich besser eignen, um in die "Sauberkeitserziehung" einzusteigen, als die kalten Wintermonate. Wenn mal was daneben geht, und du merkst es nicht sofort, kann sich dein Kind viel weniger erkälten, wenn warme Temperaturen herrschen. Und, ganz egoistisch gedacht, der Wäscheberg, der zusätzlich anfallen kann, trocknet im Sommer binnen Stunden und bräuchte im Winter Tage. Warum also auf Gedeih und Verderb im Januar, Februar oder März, wenn es im Mai, Juni oder Juli doch auch geht ???

Also mach dir nicht unnötig einen Kopf, so wie jedes gesunde Kind zu Laufen lernt, wird jedes gesunde Kind früher oder später den Gang zum Klo lernen und verinnerlichen.
Kein Mensch wird bei einem Bewerbungsgespräch in ferner Zukunft fragen "Und wann waren Sie trocken ??" - also ist es völlig unwichtig, wann dieser Zeitpunkt ist. Der ist nämlich dann, wenn dein Kind dafür bereit ist.

Liebe Grüße,
Friederike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. März 2009 um 0:22

Puhh
Danke danke. Es ist einfach nur ab und an so wenn man von "erfahrenen" Müttern aus der Bekanntschaft immer wieder hört das ihre Kinder ja soo toll sind das sie mit 5 Monaten laufen konnten mit knapp einem Jahr reden konnten und mit knapp über einem Jahr sauber wahren. Und dann wird man von der seite blöd angeguckt weil meiner eben "später" drann is. Was ich eig. gar nicht finde. Ich bin stolz auf ihn und er lernt jeden tag mehr das is ne menge Materieal was der kleine Mann jeden tag so mitbekommt. Ich zwing ihn wirklich zu nix. Wir haben ein gutes Verhältnis der kleine und ich. Das sag ich nicht nur so es is auch so. Habe letztens erste wieder nen spruch gehört. Der hat mich fast aus den Latschen geschläudert und zwar sagte eine Nachbarin zu mir ich bin ja erst 23 da hat man noch nicht so viel erfahrung ich soll mir schon was sagen lassen von älternen Frauen mit Kindern.
Ok ältere Frauen mit kindern wissen mehr als ich am anfang. Sag da nix dagegen. AAAber eine Frau die mit 35 Jahren ihr erstes Kind bekommt weis genau so wenig wie ich mit 23. Keine Mutter hat beim ersten kind Erfahrungen oder kann dann alles oder weiss alles. Das hab ich ihr auch so gesagt. Nun ja jetz is se beleidigt. Nächstes mal wird se zu mir sagen ich bin frech oder so lach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. März 2009 um 1:10
In Antwort auf astra_12634174

Puhh
Danke danke. Es ist einfach nur ab und an so wenn man von "erfahrenen" Müttern aus der Bekanntschaft immer wieder hört das ihre Kinder ja soo toll sind das sie mit 5 Monaten laufen konnten mit knapp einem Jahr reden konnten und mit knapp über einem Jahr sauber wahren. Und dann wird man von der seite blöd angeguckt weil meiner eben "später" drann is. Was ich eig. gar nicht finde. Ich bin stolz auf ihn und er lernt jeden tag mehr das is ne menge Materieal was der kleine Mann jeden tag so mitbekommt. Ich zwing ihn wirklich zu nix. Wir haben ein gutes Verhältnis der kleine und ich. Das sag ich nicht nur so es is auch so. Habe letztens erste wieder nen spruch gehört. Der hat mich fast aus den Latschen geschläudert und zwar sagte eine Nachbarin zu mir ich bin ja erst 23 da hat man noch nicht so viel erfahrung ich soll mir schon was sagen lassen von älternen Frauen mit Kindern.
Ok ältere Frauen mit kindern wissen mehr als ich am anfang. Sag da nix dagegen. AAAber eine Frau die mit 35 Jahren ihr erstes Kind bekommt weis genau so wenig wie ich mit 23. Keine Mutter hat beim ersten kind Erfahrungen oder kann dann alles oder weiss alles. Das hab ich ihr auch so gesagt. Nun ja jetz is se beleidigt. Nächstes mal wird se zu mir sagen ich bin frech oder so lach.

Hallo Skadi,
lass dich nicht durcheinanderbringen - keine Nachbarin, keine Bekannte, auch keine Freundin kennt dein Kind so gut wie du. Woher also wollen sie wissen, was gut für dein Kind ist oder was es schon "können muss" ?

Ich habe auch solche Erfahrungen gemacht - je weniger uns die jeweiligen Personen kannten, desto "besser" bzw. besserwisserischer waren ihre Ratschläge. Und zwar zu allem. Von der Nahrung über den Schlaf bis zu Erziehungsmaßnahmen, die ich bzw. wir ergreifen sollten. Am allerbesten waren irgendwelche Geschäftskollegen meines Mannes, die unseren Sohn noch nicht mal gesehen hatten, aber natürlich wussten, wie wir mit ihm umzugehen haben .... wirklich interessant an der Sache war allerdings, dass solche Menschen beispielsweise wussten, dass es völlig fatale Folgen haben wird, wenn das Kind im Elternbett schläft. Es wird dadurch unselbständig, zu sensibel und verliert an Eigenständigkeit. Wahnsinn, dass sie die Folgen kennen, obwohl IHR Kind niemals im Elternbett geschlafen hat. Ganz abgesehen davon, dass niemand nach dem Grund fragte, weshalb unser Kind die ersten Monate bei uns im Bett schlief .....
Oder zum darauffolgenden Schritt: alleine im eigenen Bett einschlafen. Wenn das nicht funktioniert, MUSS unbedingt die Methode "jedes Kind kann schlafen lernen" angewandt werden. Es dauert nur ein paar Tage, schlimmstenfalls 2 Wochen, dann klappt es wunderbar. Wobei SIE niemals Probleme hatten, weil IHR Kind sofort und problemlos alleine einschlief. Aber sie wussten natürlich, wie lange es dauert, bis es soweit ist ....
Mal ein ganz platter Vergleich: wenn ich weiß, wie ich eine versalzene Suppe wieder genießbar kriege - dann ist mir das doch schon mal passiert, oder ???

Kurzum: höre auf dein Bauchgefühl, denn das vermittelt dir meist das Richtige. Und stelle bei so "klugen" ungefragten Ratschlägen deine Ohren einfach auf Durchzug.

Und ich gebe dir völlig Recht: für jede Mutter ist ihr erstes Kind "Neuland", ganz unabhängig von ihrem Alter.
Ich habe meinen Sohn mit 34 bekommen, und im Vergleich zu jüngeren Müttern bin ich vielleicht manchmal zu besorgt, auch mal zu "gluggenhaft". Jüngere Mütter sind vielleicht unbekümmerter, sorgloser und spontaner. Aber wer ist Richter darüber, was besser und was schlechter ist ?
Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter: Frauen, deren Kinder bereits erwachsen sind, können sich auch nicht mehr unbedingt in die Situation versetzen, wie mit einem Kleinkind umzugehen ist (vorausgesetzt sie haben keinen regelmäßigen Kontakt mehr zu Kleinkindern). Nicht nur, weil es Jahre zurückliegt, als sie in der Situation einer "Kleinkindmutter" waren, sondern weil sich in den Jahren auch unheimlich viel verändert hat.
Ich habe das Fläschchen meines Sohnes z.B. unter fließend kaltem Wasser auf Trinktemperatur gebracht - heute, 3 Jahre später, gibt es dafür Gerätschaften, die das innerhalb von Sekunden schaffen. Und 3 Jahre ist keine lange Zeit....

Bleib entspannt und gelassen und lass die Neunmalklugen ihre Ratschläge geben, aber lass dich nicht verunsichern dadurch !

Alles Liebe !
Friederike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2012 um 22:42

Erlerne es ih Spielerisch..
nicht zwingen, und außerdem ist es mit 2 jahren auch noch nicht zu spät, das ist schon noch ok...
woher kommst du?


Bin auch eine junge mami

Würde mich evt über pn freuen..

L.g

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2012 um 22:09

...
Scheint bei deinem Sohn so, dass er Angst vorm Töpfchen hat. Anscheinend ist er körperlich und psychisch schon in der Lage, Pipi und Kaka zu steuern. Das Problem ist also ein anderes.

Vielleicht mal mit ihm zusammen ein neues Töpfchen kaufen, dass er sich aussuchen kann? Vielleicht so ein Töpfchen, das Musik macht, wenn ein Pipi oder Kaka drin landet? Vielleicht muss er nur mal bei anderen Kindern zu sehen, wie die aufs Töpfchen gehen, weil es einfach ungewohnt für ihn ist? Vielleicht möchte er lieber gleich auf das richtige Klo gehen? gibt doch solche kleineren Klobrillen für Kinder.

Wenn er nicht komplett von heute auf morgen trocken wird, ist das kein Problem. Wenn ab und zu mal was in der Hose landet, geht davon auch nicht die Welt unter. Und von U-3 Kindern verlangt heutzutage keiner mehr, dass sie schon trocken sind. Wichtig ist, dass man die Kinder aufmerksam beobachtet und beim Trockenwerden unterstützt. Da gibt es ein riesiges Zeitfenster von 1,5 bis 3 Jahren, wo die meisten anfangen. Das es dann gleich perfekt klappt, ist unwahrscheinlich. Und wenn es zu Hause klappt, muss es noch lange nicht im Kindergarten klappen. Neue Ungebung, neue Menschen, da kann schon ein Rückschlag auftreten die erste Zeit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2012 um 0:19

Hallo
meiner wurde im april 2 und macht ldier auch noch gar keine anstalten auf sein töpfchen zu gehn.

er hat bis jetzt vielleicht 2 mal was da reingemacht wo wir auch super stolz waren und dachten, dass er nun bald sauber wird aber dann am nächsten tag keine lust mehr...schreit nur rum, wenn er den tpf nur sieht ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2012 um 23:42

Mit 2 nicht trocken...
... glaub mir - das ist dein geringstes Problem

Ne quatsch - es ist total im Rahmen. Ich weiß noch als ich mich verrückt gemacht hab, meine Güte der wird jetzt bald 3, warum ist der nicht sauber. Hier trifft immer wieder der gleiche Satz zu - "Das kommt schon noch und ganz allein!" Und ein weiterer Satz trifft auch zu "Nicht schimpfen!" Je mehr du versuchst ihn sauber zu bekommen, je mehr wird er wahrscheinlich dagegensteuern. Jetzt wird es warm - ich hab meinen da einfach die Windel weg genommen. Dann waren sie halt mal nass oder voll Kaka. Das war dann unangenehm. Ich zog sie einfach um und sagte, "wenn du das nicht mags nass zu sein, dann kannst du auch sagen, ich muss pipi und ich setze dich auf die Toilette oder auf den Topf" Immer wenn es dann geklappt hat, hab ich sie gelobt. Wenn sie nass wurden, hab ich nicht geschimpft aber auch nicht gelobt.

Aber ehrlich - er hat noch Zeit!!! Jungs sind immer bisschen später als Mädels!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2012 um 20:53


huhu .... also meine Tochter ist im März jetzt 2 geworden und sie ist jetzt Tagsüber trocken .... das Töpfchen selber hat sie gehasst ... also hab ich ihr so nen sitzaufsatz für die Toilette gekauft... ( den sie jetzt auch nicht mehr will!)... ich hab es so gemacht... morgens sofort nach dem aufstehen... aufs klo ... dann im halben std tackt ..puhhh... nach dem mittag essen und so weiter also es war nicht einfach jetzt.. geht sie von ganz alleine .. jedes Kind ist da anderes ..... aber du musst erfinderrisch werden .. pipi machen immer mit etwas positiven verbinden lg Edyta

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2012 um 21:59

Er ist doch erst 2!
Hallo! Auch ich würde behaupten, ich bin eine junge Mami (25)
Zu deinem Sohn: Er ist gerade mal 2, in diesem Alter "muss" ein Kind noch nicht trocken sein. Denn wenn er sich permanent weigert, dann ist er einfach noch nicht so weit. Unter Druck setzen solltest Du ihn keinesfalls, denn so dauert es länger. Akzeptiere seine Entscheidung, lasse ihn Windeln tragen und versuche es in ein paar Wochen nochmal.
Meine Große ist jetzt zweidreiviertel und sauber ist sie auch "erst" mit zweieinhalb gewesen. Auch beim Kind muss es einfach "klick" machen.
Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram