Home / Forum / Meine Familie / Mit 17 ausziehen?

Mit 17 ausziehen?

24. November 2011 um 21:52

Hallo

Ich habe ein ziemliches Problem. Mit einem Familienmitglied darüber reden kann ich nicht. Deswegen suche ich mir jetzt hier Hilfe.
Unzwar:

Ich bin 17 Jahre alt. Meine Familie ist gebürtig russisch. Früher dachte ich nie das das Klichee mit dem Wodka trinken wirklich stimmt. Doch leider musste ich es in den letzten Jahren hautnah mitbekommen. Nicht das ich übermäßig Alkohol trinke. Aber mein Vater ist in den letzten Jahren zunehmend zum Alkoholiker geworden. Er wird dann aggressiv und lässt seine Agressionen, bis jetzt nur verbal, an mir aus, auch Provokationen gegenüber mir. Meine Mutter und ich leiden unter ihm. Manchmal schließen wir nachts unsere Schlafzimmertüren ab, weil wir Angst haben das er doch was tut. Ich hab seit langem kein richtige Verhältniss mehr zu ihm. Er weiß nichts über mich, und interessiert sich auch anscheinend nicht für mich. Er ist keine Vater-Person mehr für mich.
Doch meine Mutter ist da ja auch noch. Mit ihr versteh ich mich manchmal ganz gut. Doch wenn ich mal einmal etwas falsch mache, oder mal vergesse die Spülmaschine auszuräumen (was ja eigentlich jedem mal passieren kann), bekomme ich an den Kopf geworfen das ich nie im Haushalt helfe etc. Und natürlich werde ich dann mit meinem Vater verglichen, was ich hasse. Denn ich bin ganz und gar nicht wie mein Vater.
Doch sie versteht das nicht, es gibt keine Tag an den ich keinen Stress mit einen von beiden habe.
Ich bin gerade in der 11. Klasse und habe vor zu studieren.
Außerdem arbeite ich noch nebenbei(leider keinen Basis-Job). Das ist für mich ziemlich viel stress. Deshalb bin ich in psychologischer Behandlung. Doch den Druck, auch von meiner Oma seits, die nichts außer die Note Gut oder Sehr gut akzeptiert, macht alles noch schlimmer. Ich sitze teilweise Abends in meinem Zimmer und weine. Weil einfach alles zu viel wird. Vor Klausuren und Tests habe ich Angst. Und die Lust in die Schule zu gehen ist auch weg.
Meine Mutter meinte zwar sie will mit mir ausziehen etc, aber ich kenn sie gut genug das sie es nicht machen wird. Heute hat sie so gar wieder freundlich und komplett normal mit meinem Vater geredet. Obwohl er nichts tut und wirklich schlecht über meine Mutter redet, sein Laptop ist seine neue Welt geworden + seinem Wunderwasser : Alkohol.
Ich würde gerne Ausziehen. Und glaubt mir, es ist keine puberterende Phase oder so, ich habe diese Problem schon seitdem ich 13 bin.

Natürlich würden jetzt manche sagen, ich hätte mir das ausgedacht, was ich schon in anderen Blogs gesehen habe, aber ich würde mir soetwas nicht aus Spaß ausdenken.
Ich suche wirklich Hilfe. Es wäre toll, wenn jemand, der wirklich die Absicht hat zu Helfen, schreiben würde.
Dumme Sprüche kann ich gerade nicht gebrauchen.

Danke schonmal im Vorauss

Mehr lesen

25. November 2011 um 20:24

"Ausziehen mit 17"
Hey!
Ich selbst bin auch 17 und wohne alleine. Dazu muss ich sagen; ich bin ausgezogen aus beruflichen Gründen.
Das mit deinem Vater hört sich wirklich nicht gut an und so wie es scheint begreift deine Mutter den Ernst der Lage nicht.
Du sagst, du bist in psychologischer Behandlung? - Sprich doch mal mit deinem Therapeuten. Er wird die bestimmt einige Tipps geben können, auch deine Mutter könntest du mal zu einem Gespräch mitnehmen!
Es gibt für Jugendliche Einrichtungen in die sie gehen können, wenn sie sich zu Hause nicht mehr wohl fühlen. Zum Beispiel "betreutes Wohnen". Hier wohnen die Jugendlichen gemeinsam in einer Wohngruppe und sich eigentlich auf sich allein gestellt. Sie haben aber einen Betreuer, der sich um sie kümmert, wenn sie Hilfe brauchen. Vielleicht ist das ja was für dich?!
Es ist so viel ich weis auch nicht verboten mit 17 in eine eigene Wohnung zu ziehen. Da spielt aber die finanzielle Situation eine große Rolle. Können es sich deine Eltern leisten eine 2. Wohnung zu finanzieren? Und bist du bereit dazu dich allein zu versorgen?

Ich habe auch immer gedacht, es ist super leicht sich ein eigenes Leben aufzubauen und alleine zu leben. Aber in den paar Monaten, in denen ich alleine wohne habe ich gemerkt wie schwer es eigentlich ist, mit seinem eigenen Geld zu haushalten.

Überlege dir gut, ob es die beste Lösung ist alleine zu wohnen. Vielleicht bringt es was mit deiner Mutter in eine Therapie zu gehen. Möglicherweise öffnet es ihr die Augen und sie zieht mit dir alleine um..

Ich hoffe ich konnte die ein wenig weiterhelfen..

Liebe Grüße Jenny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2011 um 20:51
In Antwort auf jenny14894

"Ausziehen mit 17"
Hey!
Ich selbst bin auch 17 und wohne alleine. Dazu muss ich sagen; ich bin ausgezogen aus beruflichen Gründen.
Das mit deinem Vater hört sich wirklich nicht gut an und so wie es scheint begreift deine Mutter den Ernst der Lage nicht.
Du sagst, du bist in psychologischer Behandlung? - Sprich doch mal mit deinem Therapeuten. Er wird die bestimmt einige Tipps geben können, auch deine Mutter könntest du mal zu einem Gespräch mitnehmen!
Es gibt für Jugendliche Einrichtungen in die sie gehen können, wenn sie sich zu Hause nicht mehr wohl fühlen. Zum Beispiel "betreutes Wohnen". Hier wohnen die Jugendlichen gemeinsam in einer Wohngruppe und sich eigentlich auf sich allein gestellt. Sie haben aber einen Betreuer, der sich um sie kümmert, wenn sie Hilfe brauchen. Vielleicht ist das ja was für dich?!
Es ist so viel ich weis auch nicht verboten mit 17 in eine eigene Wohnung zu ziehen. Da spielt aber die finanzielle Situation eine große Rolle. Können es sich deine Eltern leisten eine 2. Wohnung zu finanzieren? Und bist du bereit dazu dich allein zu versorgen?

Ich habe auch immer gedacht, es ist super leicht sich ein eigenes Leben aufzubauen und alleine zu leben. Aber in den paar Monaten, in denen ich alleine wohne habe ich gemerkt wie schwer es eigentlich ist, mit seinem eigenen Geld zu haushalten.

Überlege dir gut, ob es die beste Lösung ist alleine zu wohnen. Vielleicht bringt es was mit deiner Mutter in eine Therapie zu gehen. Möglicherweise öffnet es ihr die Augen und sie zieht mit dir alleine um..

Ich hoffe ich konnte die ein wenig weiterhelfen..

Liebe Grüße Jenny

Danke
Danke für deine Antwort

Ja, bin ich. Ich hab ihr in der letzten Sitzung auch alles erklärt.
Meine Mutter hält nichts von Psychologen. Sie meint Psychologen wollen nur Geld und sonst nichts.
Was meiner Meinung gar nicht der Fall ist.

Das mit dem betreuten Wohnen hört sich schon ganz gut an.
Also ehrlich gesagt fände ich eine eigene Wohnung besser.
Nichts falsches denken. Ich will nicht ausziehen um die Sau raus zu lassen oder ähnliches.

In einer eigenen Wohnung selbstständig wohnen, könnte ich denke ich schon schaffen.
Kochen kann ich, Wäsche waschen auch. Haushaltsmäßig hätte ich im Großen und Ganzen keine Probleme.
Finanziell würde es schon Schwierigkeiten geben. Wir haben uns vor ein paar Jahren ein Haus gekauft. Ich arbeite zwar nebenbei, aber sehr viel kommt dabei nicht raus.
Ich hab gehört das man nach der Düsseldorfer-Tabelle(??) ich glaube soetwas wie Wohngeld beantragen kann?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2011 um 21:13
In Antwort auf denton_12452356

Danke
Danke für deine Antwort

Ja, bin ich. Ich hab ihr in der letzten Sitzung auch alles erklärt.
Meine Mutter hält nichts von Psychologen. Sie meint Psychologen wollen nur Geld und sonst nichts.
Was meiner Meinung gar nicht der Fall ist.

Das mit dem betreuten Wohnen hört sich schon ganz gut an.
Also ehrlich gesagt fände ich eine eigene Wohnung besser.
Nichts falsches denken. Ich will nicht ausziehen um die Sau raus zu lassen oder ähnliches.

In einer eigenen Wohnung selbstständig wohnen, könnte ich denke ich schon schaffen.
Kochen kann ich, Wäsche waschen auch. Haushaltsmäßig hätte ich im Großen und Ganzen keine Probleme.
Finanziell würde es schon Schwierigkeiten geben. Wir haben uns vor ein paar Jahren ein Haus gekauft. Ich arbeite zwar nebenbei, aber sehr viel kommt dabei nicht raus.
Ich hab gehört das man nach der Düsseldorfer-Tabelle(??) ich glaube soetwas wie Wohngeld beantragen kann?

..
Ja, es gibt immer die Möglichkeit Wohngeld usw zu beantragen.
Desweiteren steht dir ja auch dein Kindergeld zu, welches deine Eltern im Normalfall bekommen.
Wenn du aber Wohngeld o.ä. beantragst müssen sämtliche Dinge geprüft werden. z.B. ob es wirklich notwendig ist, dass du ausziehst.
Da müssen deine Eltern wirklich sehr kooperativ sein und das sind sie ja anscheinend nicht wo wirklich. Wende die doch mal ans Jugendamt, die können dir mit Sicherheit auf helfen..
Oder gibt es in näherer Umgebung Angehörige oder Freunde, bei denen du vorübergehend wohnen könntest?
Mit 17 auszuziehen ist gar nicht so einfach...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2011 um 21:38
In Antwort auf jenny14894

..
Ja, es gibt immer die Möglichkeit Wohngeld usw zu beantragen.
Desweiteren steht dir ja auch dein Kindergeld zu, welches deine Eltern im Normalfall bekommen.
Wenn du aber Wohngeld o.ä. beantragst müssen sämtliche Dinge geprüft werden. z.B. ob es wirklich notwendig ist, dass du ausziehst.
Da müssen deine Eltern wirklich sehr kooperativ sein und das sind sie ja anscheinend nicht wo wirklich. Wende die doch mal ans Jugendamt, die können dir mit Sicherheit auf helfen..
Oder gibt es in näherer Umgebung Angehörige oder Freunde, bei denen du vorübergehend wohnen könntest?
Mit 17 auszuziehen ist gar nicht so einfach...

.
Weißt du zufällig wie das überprüft wird? Werden wir dann vom Jugendamt besucht? Oder muss ich mit meinen Eltern dort einen Termin vereinbaren?
Ich bin mir nicht so sicher ob ich meine Eltern dazu überrede.
Nein leider nicht. Ich hab kein guten Kontakt zu ihnen. Außerdem ist das in unserer Familie so, das alle Verwandte etc meistens auf der Seite der Eltern stehen. Wir 17 oder 18 Jährigen werden wie kleine Kinder behandelt. Mir und meiner Cousine wird nichts zugetraut. Bei einem Familienfest durfte ich so gar die Teller mit dem Essen nicht tragen, weil meine Oma meinte: "du lässt sie sowieso fallen".

Das kann ich mir vorstellen. Kriegst du das den gut auf die Reihe? Alles unter einem Hut?

Aber mir ist es lieber, alleine mich um einen Haushalt zu kümmern als so wie jetzt die nächsten 3 Jahre zu verbringen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2011 um 18:52

?!
Also ganz zustimmen kann ich deiner Theorie nicht. Wir meiden keine Ärzte noch Polizei. Man kan "die Deutschen" ja auch nicht in einen Topf werfen. Jeder Mensch ist individuell.
Natürlich sind Russen sehr traditionsbewusst, aber so schlimm ist das bei den meisten gar nicht.

Also, wenn jetzt zum Beispiel meine Mutter einwilligen würde, könnte es gehen? Mit dem alleine wohnen meine ich. Weil knapp ein Jahr ins betreute wohnen, mit meinem ganzen Krempel würde sich nicht wirklich lohnen.
Und ich glaube mein Vater wäre das entweder egal, oder er wäre dagegen.

Wann kann ich den das Schülerbafög beantragen? Da ich ja nach dem Abitur studieren wollte, hatte ich vor für das Studium Bafög zu beanttragen. Aber zweimal hintereinander geht doch sicherlich nicht, oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2011 um 9:33

Mit 17 eigene Wohnung
Hallo,

oh je- das ist ja alles echt blöd!!!
Ich bin damals auch mit 17 ausgezogen ( nun bin ich 31).
Ich musste aber wegen der Ausbildung von zu Haus weg und meine Eltern haben mich unterstützt. Es ist nicht leicht so früh auf eigenen Beinen zu stehen- aber jetzt muss ich sagen das es mir viel gebracht hat- mann wird dadurch doch sehr Selbstständig. Wenn die ganzen Kosten nicht wären die zu tragen sind.......Und da sehe ich das Problem bei Dir.
Ich würde Dir empfehlen einen Termin beim Jugendamt zu machen und dir eine Beratung zu holen. Ruf einfach mal da an.....Nur Mut.......und viel Glück!

LG
Celine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Kind ist nach Besuch nach Besuch beim Vater verändert
Von: davida_12381813
neu
27. November 2011 um 1:01
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen