Forum / Meine Familie

Meine Tochter ist weg

28. Januar um 8:54 Letzte Antwort: 15. Februar um 21:37

Hallo liebe Forumsmitglieder

Mir geht es sehr schlecht. Mir fehlt wahnsinnig meine unter 16jährige Tochter.
Manchmal habe ich Selbstzweifel. Aber meist diese Sehnsucht, Machtlosigkeit und Hilflosigkeit.
Ich habe lange gehadert mich hier her zu wenden. Aus Angst davor in diese Schublade gesteckt zu werden.
Wir sind eine Patchwoerkfamilie.
9 Jahre leben wir mit meinem Partner zusammen. Es hat bis auf die letzten 2Jahre gut funktioniert. Mit der Pubertät kamen verstärkt Probleme auf. Mit meiner Tochter und Partner klappte es nicht mehr. Daraufhin baten wir um Hilfe vom Jugendamt. Jetzt wohnt sie bei meinem Grosseltern, zu denen ich würde sagen ein gestörtes Verhältnis habe. Sie soll dort eine eigene Wohnung bekommen. Seit einigen Jahren war das Thema. Meine Eltern haben daraufhin hingearbeitet mir meine Kinder zu nehmen. Immer wieder davon geredet. Meinen Partner haben sie immer und dauernd vor den Kindern schlecht geredet. Ich und mein Partner durften nichts sagen. Dann wurden wir raus geschmissen. Ich war so blöd und war immer wieder bei denen mit den Kindern. Sie "kaufen" meine Tochter und ich bin total machtlos dem gegenüber. 
Bevor ich weiter schreibe, hat jemand ähnliche Erfahrung ? Wie würdest ihr euch verhalten ? Meine Tochter hat sich für "meine feindliche" Familie entschieden, das tut sehr weh...
Vielen Dank euch schon mal.

Mehr lesen

28. Januar um 10:59
In Antwort auf

Hallo liebe Forumsmitglieder

Mir geht es sehr schlecht. Mir fehlt wahnsinnig meine unter 16jährige Tochter.
Manchmal habe ich Selbstzweifel. Aber meist diese Sehnsucht, Machtlosigkeit und Hilflosigkeit.
Ich habe lange gehadert mich hier her zu wenden. Aus Angst davor in diese Schublade gesteckt zu werden.
Wir sind eine Patchwoerkfamilie.
9 Jahre leben wir mit meinem Partner zusammen. Es hat bis auf die letzten 2Jahre gut funktioniert. Mit der Pubertät kamen verstärkt Probleme auf. Mit meiner Tochter und Partner klappte es nicht mehr. Daraufhin baten wir um Hilfe vom Jugendamt. Jetzt wohnt sie bei meinem Grosseltern, zu denen ich würde sagen ein gestörtes Verhältnis habe. Sie soll dort eine eigene Wohnung bekommen. Seit einigen Jahren war das Thema. Meine Eltern haben daraufhin hingearbeitet mir meine Kinder zu nehmen. Immer wieder davon geredet. Meinen Partner haben sie immer und dauernd vor den Kindern schlecht geredet. Ich und mein Partner durften nichts sagen. Dann wurden wir raus geschmissen. Ich war so blöd und war immer wieder bei denen mit den Kindern. Sie "kaufen" meine Tochter und ich bin total machtlos dem gegenüber. 
Bevor ich weiter schreibe, hat jemand ähnliche Erfahrung ? Wie würdest ihr euch verhalten ? Meine Tochter hat sich für "meine feindliche" Familie entschieden, das tut sehr weh...
Vielen Dank euch schon mal.

Hallo, da deine Tochter offenbar beeinflusst ist, kannst du leider erst mal nichts machen. Du kanst nur darauf hoffen, das sie es irgendwann von allein merkt.
 

Gefällt mir

28. Januar um 11:24
In Antwort auf

Hallo liebe Forumsmitglieder

Mir geht es sehr schlecht. Mir fehlt wahnsinnig meine unter 16jährige Tochter.
Manchmal habe ich Selbstzweifel. Aber meist diese Sehnsucht, Machtlosigkeit und Hilflosigkeit.
Ich habe lange gehadert mich hier her zu wenden. Aus Angst davor in diese Schublade gesteckt zu werden.
Wir sind eine Patchwoerkfamilie.
9 Jahre leben wir mit meinem Partner zusammen. Es hat bis auf die letzten 2Jahre gut funktioniert. Mit der Pubertät kamen verstärkt Probleme auf. Mit meiner Tochter und Partner klappte es nicht mehr. Daraufhin baten wir um Hilfe vom Jugendamt. Jetzt wohnt sie bei meinem Grosseltern, zu denen ich würde sagen ein gestörtes Verhältnis habe. Sie soll dort eine eigene Wohnung bekommen. Seit einigen Jahren war das Thema. Meine Eltern haben daraufhin hingearbeitet mir meine Kinder zu nehmen. Immer wieder davon geredet. Meinen Partner haben sie immer und dauernd vor den Kindern schlecht geredet. Ich und mein Partner durften nichts sagen. Dann wurden wir raus geschmissen. Ich war so blöd und war immer wieder bei denen mit den Kindern. Sie "kaufen" meine Tochter und ich bin total machtlos dem gegenüber. 
Bevor ich weiter schreibe, hat jemand ähnliche Erfahrung ? Wie würdest ihr euch verhalten ? Meine Tochter hat sich für "meine feindliche" Familie entschieden, das tut sehr weh...
Vielen Dank euch schon mal.

Du hast dich für einen Mann entschieden und gegen dein Kind. Deine eltern schützen ihr Enkelkind. So sehe ich das. 

3 LikesGefällt mir

28. Januar um 11:24
In Antwort auf

Hallo liebe Forumsmitglieder

Mir geht es sehr schlecht. Mir fehlt wahnsinnig meine unter 16jährige Tochter.
Manchmal habe ich Selbstzweifel. Aber meist diese Sehnsucht, Machtlosigkeit und Hilflosigkeit.
Ich habe lange gehadert mich hier her zu wenden. Aus Angst davor in diese Schublade gesteckt zu werden.
Wir sind eine Patchwoerkfamilie.
9 Jahre leben wir mit meinem Partner zusammen. Es hat bis auf die letzten 2Jahre gut funktioniert. Mit der Pubertät kamen verstärkt Probleme auf. Mit meiner Tochter und Partner klappte es nicht mehr. Daraufhin baten wir um Hilfe vom Jugendamt. Jetzt wohnt sie bei meinem Grosseltern, zu denen ich würde sagen ein gestörtes Verhältnis habe. Sie soll dort eine eigene Wohnung bekommen. Seit einigen Jahren war das Thema. Meine Eltern haben daraufhin hingearbeitet mir meine Kinder zu nehmen. Immer wieder davon geredet. Meinen Partner haben sie immer und dauernd vor den Kindern schlecht geredet. Ich und mein Partner durften nichts sagen. Dann wurden wir raus geschmissen. Ich war so blöd und war immer wieder bei denen mit den Kindern. Sie "kaufen" meine Tochter und ich bin total machtlos dem gegenüber. 
Bevor ich weiter schreibe, hat jemand ähnliche Erfahrung ? Wie würdest ihr euch verhalten ? Meine Tochter hat sich für "meine feindliche" Familie entschieden, das tut sehr weh...
Vielen Dank euch schon mal.

Du hast dich für einen Mann entschieden und gegen dein Kind. Deine eltern schützen ihr Enkelkind. So sehe ich das. 

Gefällt mir

28. Januar um 11:36

Danke Beate für deine Antwort. Es tut gut zu wissen dass meine Nachricht gelesen wurde. Ich hoffe weiterhin auf Gleichgesinnte. Es tut weh wenn man denkt alleine mit dem Problem zu sein. Der Gedanke dass sie da wohnt quält mich. Ich kann nicht schlafen, anfangs habe ich nur geweint. Bekomme ich eine WhatsApp von Eltern oder Tochter fühle ich mich gequält. Ich vergesse dann alles andere um mich herum. Termine usw. Ich bin dann zittrig und habe Herzrasen. Die Beziehung leidet darunter. Weil ich immer dran denke und nicht mehr lachen kann. Über allem was ich tue liegt ein grauer Schleier, manchmal habe ich Angst. All das war vorher nie . Ich denke immer an ihr lachen, sie war immer was besonderes für mich. Ich Versuche mich abzulenken aber immer wenn eine WhatsApp kommt kann ich an nichts anderes mehr denken. Sie will dass ich sie ummelde... Was heißt das für mich ?? Ich will das nicht . Ich habe immer gedacht sie hat dann einen Freund, vielleicht ist sie mit 15 kaum noch zu Hause, aber das wäre okay denn das wäre normal für mich. Einfach der Lauf der Dinge...irgendwann werden Kinder erwachsen und selbständig, dass weiss man ja. Aber meine Tochter hatte noch nie einen Freund, sie ist fast nie mit Freundinnen weg dabei standen ihr alle Türen offen, kostenlos an jedem Tag zu jeder Uhrzeit hätte sie von einer zur nächsten Stadt fahren können. Das geht bei Oma nicht mehr. Sie wohnt in einem Dorf, geht nicht weg, hat dort keine Freunde.Sie will weiter Schule machen, damit macht sie sich noch mehr von meinem Eltern abhängig. Meine Eltern arbeiten mit Liebesentzug, schlechtem Gewissen einreden indem sie sich in die Opferrolle begeben, Missachtung, Ignorieren, einen als undankbar und egoistisch hinstellen. Man darf sich nicht widersetzen, dann tun sie einem weh. Sie sitzt bei den 2 alten und meiner Halbschwester die 2x die Woche mit ihrem Mann zu Besuch kommt. Da wird dann in grosser Runde über mein Mann und mich getratscht. Nach dem Biergerlager und der Raucherrunde fährt man mit dem Auto nach Hause. Da ist für mich kein Umfeld für einen Teenager. Wir rauchen noch nicht mal und meine Tochter ist nicht da...

Gefällt mir

28. Januar um 11:46
In Antwort auf

Du hast dich für einen Mann entschieden und gegen dein Kind. Deine eltern schützen ihr Enkelkind. So sehe ich das. 

Als Schutz kann man das nicht bezeichnen.
Mein Mann wurde immerhin 6-7 Jahre lang vonden kindern akzeptiert. Wir sind 9 Jahre zusammen. Er hat Geburtstage organisiert und gzahlt sowie Praktika, zu Freunden gefahren und abgeholt. Wir waren zusammen im Zoo Schwimmbad usw.
Meine Eltern haben immer dagegen gearbeitet weil mein Partner nicht Zeit hatte dauernd den Hausmeister für sie zu spielen. Vor den Kindern schlecht über uns geredet.
Früher wo sie klein waren war es meinen Eltern zu viel, jetzt wo sie gross sind sollen die Kinder den Garten machen und putzen.

Gefällt mir

29. Januar um 10:36
In Antwort auf

Hallo liebe Forumsmitglieder

Mir geht es sehr schlecht. Mir fehlt wahnsinnig meine unter 16jährige Tochter.
Manchmal habe ich Selbstzweifel. Aber meist diese Sehnsucht, Machtlosigkeit und Hilflosigkeit.
Ich habe lange gehadert mich hier her zu wenden. Aus Angst davor in diese Schublade gesteckt zu werden.
Wir sind eine Patchwoerkfamilie.
9 Jahre leben wir mit meinem Partner zusammen. Es hat bis auf die letzten 2Jahre gut funktioniert. Mit der Pubertät kamen verstärkt Probleme auf. Mit meiner Tochter und Partner klappte es nicht mehr. Daraufhin baten wir um Hilfe vom Jugendamt. Jetzt wohnt sie bei meinem Grosseltern, zu denen ich würde sagen ein gestörtes Verhältnis habe. Sie soll dort eine eigene Wohnung bekommen. Seit einigen Jahren war das Thema. Meine Eltern haben daraufhin hingearbeitet mir meine Kinder zu nehmen. Immer wieder davon geredet. Meinen Partner haben sie immer und dauernd vor den Kindern schlecht geredet. Ich und mein Partner durften nichts sagen. Dann wurden wir raus geschmissen. Ich war so blöd und war immer wieder bei denen mit den Kindern. Sie "kaufen" meine Tochter und ich bin total machtlos dem gegenüber. 
Bevor ich weiter schreibe, hat jemand ähnliche Erfahrung ? Wie würdest ihr euch verhalten ? Meine Tochter hat sich für "meine feindliche" Familie entschieden, das tut sehr weh...
Vielen Dank euch schon mal.

Deine Tochter hat sich nicht für deine feindliche Familie entschieden, deine Tochter riecht gerade schlichtweg die große Freiheit mit eigener Bude, Geschenken und co in einem Alter wo sie eh zu cool für alles ist und dazu auch noch toootal erwachsen.

Ich hätte mich ggf mit 16 auch locken lassen hätte ich was von eigener Wohnung gehört und ich mag meine Mutter ^^

Zudem scheint sie das mit deinem Partner extrem zu belasten, so sehr das sie aus ihrem Umfeld flieht. Was ist denn da los das er überall in deiner Familie aneckt?

Gefällt mir

29. Januar um 10:38
In Antwort auf

Als Schutz kann man das nicht bezeichnen.
Mein Mann wurde immerhin 6-7 Jahre lang vonden kindern akzeptiert. Wir sind 9 Jahre zusammen. Er hat Geburtstage organisiert und gzahlt sowie Praktika, zu Freunden gefahren und abgeholt. Wir waren zusammen im Zoo Schwimmbad usw.
Meine Eltern haben immer dagegen gearbeitet weil mein Partner nicht Zeit hatte dauernd den Hausmeister für sie zu spielen. Vor den Kindern schlecht über uns geredet.
Früher wo sie klein waren war es meinen Eltern zu viel, jetzt wo sie gross sind sollen die Kinder den Garten machen und putzen.

Na wenn ihr Garten und Putzen zum Hals raus hängt, ist sie warscheinlich bald wieder da. 

Gefällt mir

29. Januar um 10:54

Hallo Rabenschwarz . Danke für deine Antworten. 
Was ihr natürlich nicht gefallen hat ist dass mein Mann sie ab und zu angesprochen hat mit Teller und Schulsachen wegräumen. Aber das ist eigentlich nicht viel verlangt. Ich glaube eher dass wir oder ich zu gutmütig waren. Da sind meine Eltern strenger... Da macht sie auch alles, das tut weh...
Ich weiss einfach nicht wie es so weitergeht. Ich muss dauernd dran denken...

Gefällt mir

29. Januar um 22:32
In Antwort auf

Hallo Rabenschwarz . Danke für deine Antworten. 
Was ihr natürlich nicht gefallen hat ist dass mein Mann sie ab und zu angesprochen hat mit Teller und Schulsachen wegräumen. Aber das ist eigentlich nicht viel verlangt. Ich glaube eher dass wir oder ich zu gutmütig waren. Da sind meine Eltern strenger... Da macht sie auch alles, das tut weh...
Ich weiss einfach nicht wie es so weitergeht. Ich muss dauernd dran denken...

Du solltest deiner Tochter, wenn ihr euch das nächste Mal hört/seht deutlich sagen, dass sie jederzeit wieder nach Hause kommen kann.

Wenn es so ist, wie du schreibst, wird ihr das nicht lange gefallen bei den Grosseltern. Im Moment ist es halt was Neues... für eine 16-jährige sicher verlockend.

1 LikesGefällt mir

31. Januar um 12:23
In Antwort auf

Hallo liebe Forumsmitglieder

Mir geht es sehr schlecht. Mir fehlt wahnsinnig meine unter 16jährige Tochter.
Manchmal habe ich Selbstzweifel. Aber meist diese Sehnsucht, Machtlosigkeit und Hilflosigkeit.
Ich habe lange gehadert mich hier her zu wenden. Aus Angst davor in diese Schublade gesteckt zu werden.
Wir sind eine Patchwoerkfamilie.
9 Jahre leben wir mit meinem Partner zusammen. Es hat bis auf die letzten 2Jahre gut funktioniert. Mit der Pubertät kamen verstärkt Probleme auf. Mit meiner Tochter und Partner klappte es nicht mehr. Daraufhin baten wir um Hilfe vom Jugendamt. Jetzt wohnt sie bei meinem Grosseltern, zu denen ich würde sagen ein gestörtes Verhältnis habe. Sie soll dort eine eigene Wohnung bekommen. Seit einigen Jahren war das Thema. Meine Eltern haben daraufhin hingearbeitet mir meine Kinder zu nehmen. Immer wieder davon geredet. Meinen Partner haben sie immer und dauernd vor den Kindern schlecht geredet. Ich und mein Partner durften nichts sagen. Dann wurden wir raus geschmissen. Ich war so blöd und war immer wieder bei denen mit den Kindern. Sie "kaufen" meine Tochter und ich bin total machtlos dem gegenüber. 
Bevor ich weiter schreibe, hat jemand ähnliche Erfahrung ? Wie würdest ihr euch verhalten ? Meine Tochter hat sich für "meine feindliche" Familie entschieden, das tut sehr weh...
Vielen Dank euch schon mal.

Gib ihr 3-4 Jahre, dann wächst sie auf und versteht sich selbst besser.

Gefällt mir

31. Januar um 13:09
In Antwort auf

Hallo Rabenschwarz . Danke für deine Antworten. 
Was ihr natürlich nicht gefallen hat ist dass mein Mann sie ab und zu angesprochen hat mit Teller und Schulsachen wegräumen. Aber das ist eigentlich nicht viel verlangt. Ich glaube eher dass wir oder ich zu gutmütig waren. Da sind meine Eltern strenger... Da macht sie auch alles, das tut weh...
Ich weiss einfach nicht wie es so weitergeht. Ich muss dauernd dran denken...

Sie macht dort NOCH alles. Die Situation ist für sie aktuell cool, sie will einen guten Eindruck machen aber wenn die Beziehung familiärer wird wie Zuhause redet sie dort ggf bald genau so wie bei euch Zuhause.

Gefällt mir

1. Februar um 10:11

Vielen Dank für eure Antworten. .
Ich hoffe sehr dass sie zurück kommt.
Es ist schlimm wenn man unterwegs ist oder den Fernseher anmacht. Überall geht es um Familie und Teenager. Nachtsträume ich von dem ganzen...
Das mit der eigenen Wohnung hat sie sehr gefreut . Sie konnte es nicht verbergen. Denke oft an ihr Lächeln...
Ich hoffe sie kommt zurück und nicht so spät... Vermisse den Alltag mit ihr und dass ich nicht mehr so mitverfolgen kann wie sie erwachsen wird. ...

Gefällt mir

1. Februar um 16:58

Ich habe selber keine Erfahrung mit einer solchen Situation, denke aber, einen Teenager muss man auch mal machen lassen. Mit Zwang wirst du ohnehin nicht weiterkommen. Auch ich denke, deine Tochter glaubt gerade, sie habe das grosse Los gezogen. Wenn deine Eltern wirklich so übel sind, wird sie das schon noch merken. Was du tun kannst: Mache ihr klar, dass sie jederzeit wieder herzlich willkommen ist. Halte den Kontakt aufrecht und verzichte auf Vorwürfe. Dann hast du gute Chancen, dass sie zurückkommt. Nicht sofort, aber irgendwann.

Gefällt mir

3. Februar um 8:05

Google mal 'Narzisstische Mutter' oder 'Narzisstische Großmutter'. Es gibt auch Facebook-Gruppen. Viele Frauen dort haben ähnliche Erfahrungen gemacht, dass ihre Eltern (besonders ihre Mutter) ihnen die Kinder nahm - wenn nicht physisch, dann emotional mit Manipulation, Schlechtreden der Mutter, materieller Überschüttung. Du bist nicht allein. Mir wäre das fast auch passiert mit meiner Mutter, meine Tochter war noch sehr klein, und es dauerte einige Zeit, bis ich bemerkte, was meine Mutter da tat, wie sie ihr ein schlechtes Gewissen machte, wenn sie nicht zur Oma gehen konnte, wie sie bei meiner Tochter über mich redete...da meine Mutter keinerlei Einsicht zeigte, brach ich den Kontakt schließlich ab - eine der besten Entscheidungen meines Lebens, denn so konnte ich meine Tochter vor diesem zerstörerischen Einfluss schützen.

Gefällt mir

3. Februar um 13:44

Danke für eure Nachrichten. Jede Antwort hilft mir. Hören wie esandere sehen und einfach von der Seele schreiben.

Eine Freundin die mich aber auch erst einige monate kennt meint dass ich ihrwie unterSchock vorkomme. Meist ist es auch so wenn ich nicht gerade traurig bin und weine. 

Ich bedränge meine Tochter nicht. Ich sagte ihr damals dass sie jederzeit zurück kommen kann, aber das will sie wohl nicht. Meine Eltern und Tante Onkel werden mich schlecht reden und sie nimmt das alles an. Umso länger sie da ist umso unwahrscheinlicher wird das werden... Überhaupt ist es das erste Mal wo ich garnicht weiss wie ich mich verhalten soll.
SIe wollte dass ich sie ummelde. Das waren die letzten 2 Nachrichten. Ich habe darauf nicht reagiert. Seitdem ist kein Kontakt mehr . Heute bekommt  sie ihre Krankenkassenkarte. Sie hat ihren Bruder danach gefragt. Seit gestern Abend ging es mir sehr schlecht. Konnte nicht abschalten und nicht schlafen, musste wiedewieder weinen.
Es ist als würde ich wieder ein Stück von ihr her geben müssen, bis nichtsmehr da ist... 
Sie bringen auch Bettwäsche und so aus meiner alten Wohnung wo jetzt meine Tochter einzieht. Ich werde dann nicht raus gehen.
Meine beiden Kinder sind zu Geburtstag mit meinem eltern bei meiner Halbschwester eingeladen. Ich und mein Mann natürlich nicht, wären auch nicht hin gegangen. Meine Eltern wollen meinen Sohn sehen , habe Angst ihn auch noch zu verlieren ...

Danke für den Tipp mit der Seite. Da werde ich reinschauen. Denke damit kann ich mich gut identifizieren    du hast die richtige Entscheidung getroffen den Kontakt abzubrechen. Vor Jahren war ich kurz davor dann wäre meine Tochter noch  da...
 

Gefällt mir

3. Februar um 18:52
In Antwort auf

Danke für eure Nachrichten. Jede Antwort hilft mir. Hören wie esandere sehen und einfach von der Seele schreiben.

Eine Freundin die mich aber auch erst einige monate kennt meint dass ich ihrwie unterSchock vorkomme. Meist ist es auch so wenn ich nicht gerade traurig bin und weine. 

Ich bedränge meine Tochter nicht. Ich sagte ihr damals dass sie jederzeit zurück kommen kann, aber das will sie wohl nicht. Meine Eltern und Tante Onkel werden mich schlecht reden und sie nimmt das alles an. Umso länger sie da ist umso unwahrscheinlicher wird das werden... Überhaupt ist es das erste Mal wo ich garnicht weiss wie ich mich verhalten soll.
SIe wollte dass ich sie ummelde. Das waren die letzten 2 Nachrichten. Ich habe darauf nicht reagiert. Seitdem ist kein Kontakt mehr . Heute bekommt  sie ihre Krankenkassenkarte. Sie hat ihren Bruder danach gefragt. Seit gestern Abend ging es mir sehr schlecht. Konnte nicht abschalten und nicht schlafen, musste wiedewieder weinen.
Es ist als würde ich wieder ein Stück von ihr her geben müssen, bis nichtsmehr da ist... 
Sie bringen auch Bettwäsche und so aus meiner alten Wohnung wo jetzt meine Tochter einzieht. Ich werde dann nicht raus gehen.
Meine beiden Kinder sind zu Geburtstag mit meinem eltern bei meiner Halbschwester eingeladen. Ich und mein Mann natürlich nicht, wären auch nicht hin gegangen. Meine Eltern wollen meinen Sohn sehen , habe Angst ihn auch noch zu verlieren ...

Danke für den Tipp mit der Seite. Da werde ich reinschauen. Denke damit kann ich mich gut identifizieren    du hast die richtige Entscheidung getroffen den Kontakt abzubrechen. Vor Jahren war ich kurz davor dann wäre meine Tochter noch  da...
 

Wie alt ist denn dein Sohn? Möchte er da hingehen?

Gefällt mir

4. Februar um 9:31

Hi. Er ist 13. Er geht da hin weil es von ihm erwartet wird. Als überschäunende Freue kann man das nicht bezeichnen, denke er hat nicht so Lust. .. Er ist danach bei meinem Eltern  , Oma hat nach ihmgefragt. Wundert mich etwas ich denke sie wollen ihn beeinflussen...
habe gerade ein paar Sachen weggeäumt aus der alten Wohnung. Einiges kommtweg. Waren Kindersachenvin den beiden Älteren dabei und Sachen die meine Mutter mal gestrickt hatte für die..
Als Kind sagte meine Mutter oft ''Hauptsache dubist glücklich". Ansonsten war alles negativ. Ich denke sje sagte es um sich selbst damit was Gutes zu tun..  ....  .    

Gefällt mir

4. Februar um 10:56
In Antwort auf

Hallo liebe Forumsmitglieder

Mir geht es sehr schlecht. Mir fehlt wahnsinnig meine unter 16jährige Tochter.
Manchmal habe ich Selbstzweifel. Aber meist diese Sehnsucht, Machtlosigkeit und Hilflosigkeit.
Ich habe lange gehadert mich hier her zu wenden. Aus Angst davor in diese Schublade gesteckt zu werden.
Wir sind eine Patchwoerkfamilie.
9 Jahre leben wir mit meinem Partner zusammen. Es hat bis auf die letzten 2Jahre gut funktioniert. Mit der Pubertät kamen verstärkt Probleme auf. Mit meiner Tochter und Partner klappte es nicht mehr. Daraufhin baten wir um Hilfe vom Jugendamt. Jetzt wohnt sie bei meinem Grosseltern, zu denen ich würde sagen ein gestörtes Verhältnis habe. Sie soll dort eine eigene Wohnung bekommen. Seit einigen Jahren war das Thema. Meine Eltern haben daraufhin hingearbeitet mir meine Kinder zu nehmen. Immer wieder davon geredet. Meinen Partner haben sie immer und dauernd vor den Kindern schlecht geredet. Ich und mein Partner durften nichts sagen. Dann wurden wir raus geschmissen. Ich war so blöd und war immer wieder bei denen mit den Kindern. Sie "kaufen" meine Tochter und ich bin total machtlos dem gegenüber. 
Bevor ich weiter schreibe, hat jemand ähnliche Erfahrung ? Wie würdest ihr euch verhalten ? Meine Tochter hat sich für "meine feindliche" Familie entschieden, das tut sehr weh...
Vielen Dank euch schon mal.

Hallo, ich denke, das macht sie aus purer Verzweiflung und weil sie es in dem Moment für das Richtige erachtet. Ich würde ihr eine liebe, nette Nachricht schreiben mit all deinen Gefühlen und versuchen ein Telefonat oder ein Treffen zu vereinbaren. Wenn sie nciht antwortet, warten....sie wird wieder auf dich zukommen, evtl. dauerts länger als gewünscht, aber sie sitzt ja zwischen diversen Stühlen, was eine extreme Belastung für sie ist, daher muss sie auch jeden Tag aufs Neue mit all dem KopfWirrwarr klarkommen....ich drück dir ganz arg die Daumen, wenn du mal richtig quatschen und heulen magst, schreib mir gern....lg,stephie

Gefällt mir

6. Februar um 12:06
In Antwort auf

Hi. Er ist 13. Er geht da hin weil es von ihm erwartet wird. Als überschäunende Freue kann man das nicht bezeichnen, denke er hat nicht so Lust. .. Er ist danach bei meinem Eltern  , Oma hat nach ihmgefragt. Wundert mich etwas ich denke sie wollen ihn beeinflussen...
habe gerade ein paar Sachen weggeäumt aus der alten Wohnung. Einiges kommtweg. Waren Kindersachenvin den beiden Älteren dabei und Sachen die meine Mutter mal gestrickt hatte für die..
Als Kind sagte meine Mutter oft ''Hauptsache dubist glücklich". Ansonsten war alles negativ. Ich denke sje sagte es um sich selbst damit was Gutes zu tun..  ....  .    

Hast du denn das Gefühl, dass du gegen deine Mutter ankommst? Ich hab zB auch eine Mutter, die gerne "bestimmt" (auch wenn sie das abstreitet), aber ich kann mich da wunderbar wehren. Meine Schwester mit Worten eher weniger, aber sie wohnt weiter weg und besucht sie halt nur, wenn sie Bock hat.

Viele sind ja im Verhalten gegenüber den Eltern auch als Erwachsene immer noch wie damals, als sie Kinder waren und nicht zu melden hatten. So kommt mir das bei dir ein bisschen vor...

Gefällt mir

8. Februar um 9:03

Hi. Sie war am Freitag kurz da. Sie brachten meinen Sohn nach Hause. Meine Tochter wollte nicht rein kommen da Oma draussen wartete und sie ja nicht mit rein dürfte. Ich habe sie 2 mal gefragt sie wollte nicht. Deswegen hatte sie sehr wenig Zeit für mich ca 15 min. 
Sie musste weinen ich dann auch wir um armten uns eine ganze zeit lang. Ich fragte wie es ihr geht. Sie vermisse sehr ihren Bruder. Fragte nach unsrer jüngsten ob sie schlafen würde. Ich sagte nein sie ist wach. Ich sagte ihr dass sie jederzeit zurück kann und ich sie so sehr vermisse. Sie meinte es würde sie zu hause belasten denn dann würde sie immer ausgefragt werden wenn sie wieder bei Oma wär. Ich sagte ja aber wieso willst du denn da bleiben. Sie gab mir keine Antwort. Es geht ihr nicht gut. Sie sagte sie käm am Wochenende vielleicht schon Freitag nach der schule. Das war am Donnerstag . Sie kam nicht. Ich haderte und wusste nicht ob ich ihr schreiben soll, will sie nicht bedrängen. Habe das jetzt nicht getan. Aber ich weiss auch nicht weiter .

Nein ich komme nicht wirklich gegen meine Mutter an. Wenn ich was sage dann ist sie beleidigt hau ab und so. Sie hat eine unglaubliche Macht. Sie wird in ihrem entsetzlichen Verhalten toleriert,  dann heisst es die mutter ist halt so... Ich hasse sie sie hatmirmein kind genommen und tut alles damit sie nicht zurück kommt. Sie nimmt mich nich tvoll du hast recht. Ich habe mehr erreicht wie meine Halbschwester und trotzdem bin ich das schwarze schaf. Meine Mutter ist eine Narzisstin und mein Vater wohl auch  . Alles trifft zu und ich verstehe langsam so alles. Meine dauernde Unruhe mein schlechtes Gewissen wenn ich mal nichts tue ummir was gutes zu tun.. Jetzt kann ich mein kind nicht vor ihr schützen. Ich habe es immer allen recht gemacht. Ich war so darauf fixiert dass ich selbst keine Träume hatte und keine Freude empfand. Damals überlegte ich mich umzubringen. Da ich nutzlos war und nichts hinbekommen habe ich empfand mich deshab als Belastung für meine Eltern aber ich dachte das würdensie nicht verkraften.
Sie wird genau so manipuliert. Ich verstehe ihr zeitweise aggressives Verhalten. Mein Sohn ist sehr gegen uns wenn er mit meinem Eltern telefoniert hatte. Dabei war davor alles in Ordnung .

Ich weiß nicht wie ich es meiner Tochter sagen soll . Sie wird nicht wahr haben wollen das sie benutzt wird.
Meine Eltern melden sich garnicht mehr bei mir denn jetzt haben sie meine Tochter. Das ist seitdem ich meiner Mutter sagte.ihr könnt vergessen das ich jemals wieder bei euch wohnen werde... 

Gefällt mir

8. Februar um 9:19

Vielleicht wäre es für Deine Tochter sogar genauso wichtig wie für Dich, mal in die Facebook-Gruppen zu schauen, die ich erwähnte. Ich glaube, wenn sie verschiedene Erfahrungsberichte lesen könnte, vielleicht würde es ihr die Augen öffnen. Rede am besten gar nicht über Deine Mutter vor Deiner Tochter, und schon gar nicht negativ, egal, wie wichtig es ist, dass sie bestimmte Dinge weiß. Sei einfach positiv, mach' ihr klar, dass sie immer zu Euch zurück kann und dass Du sie sehr liebst.

Gefällt mir

8. Februar um 15:40

Danke für deinen Beitrag. Ich habe bisher nichts negatives gesagt über Oma und Opa. Aber ich habe Angst dass  sich meine Tochter wie ich damals aufopfert. Keine Träume und Freude mehr empfindet. Man muss gehrsam sein wenn man von meinem Eltern "geliebt" werden will. Man darf keine Kritik an Ihnen üben. Und doch geben sie einem das Gefühl nicht gut genug zu sein, schlecht zu sein.Ich stand nurnoch unter Strom diese Unruhe und das schlechte Gewissen wenn ich was für mich machte und Mal "faul" war. Es war immer nicht gut genug, immer schlecht. Meine Halbschwester wurde gelobt und bewundert. Auf mich hat man immer herab geblickt und nicht geschätzt. Meine Tochter sagte egal was ich mache es ist nie gut genug, ich kann tun was ich will immer ist nur das gut was mein Bruder macht. Dabei weinte sie,sie hat es mir einfach so erzählt. Trotzdem wohnt sie dort.
Meine Eltern überwerfen einen mit Geld un d Konsumgütern, der Preis ist volle Aufopferung, Gehorsam  und Ergebengeit.
In unsrer Familie hat sie sich als Problem bezeichnet. Jeder käme mit meinem Mann klar, ich und ihr Bruder nur sie nicht. 
Ich sagte ihr dass das nicht stimmt Probleme in der Familie normal sind und man darüber reden sollte.
Ich hoffe dass ich sie nicht ganz verliere...

Gefällt mir

9. Februar um 0:49
In Antwort auf

Danke für deinen Beitrag. Ich habe bisher nichts negatives gesagt über Oma und Opa. Aber ich habe Angst dass  sich meine Tochter wie ich damals aufopfert. Keine Träume und Freude mehr empfindet. Man muss gehrsam sein wenn man von meinem Eltern "geliebt" werden will. Man darf keine Kritik an Ihnen üben. Und doch geben sie einem das Gefühl nicht gut genug zu sein, schlecht zu sein.Ich stand nurnoch unter Strom diese Unruhe und das schlechte Gewissen wenn ich was für mich machte und Mal "faul" war. Es war immer nicht gut genug, immer schlecht. Meine Halbschwester wurde gelobt und bewundert. Auf mich hat man immer herab geblickt und nicht geschätzt. Meine Tochter sagte egal was ich mache es ist nie gut genug, ich kann tun was ich will immer ist nur das gut was mein Bruder macht. Dabei weinte sie,sie hat es mir einfach so erzählt. Trotzdem wohnt sie dort.
Meine Eltern überwerfen einen mit Geld un d Konsumgütern, der Preis ist volle Aufopferung, Gehorsam  und Ergebengeit.
In unsrer Familie hat sie sich als Problem bezeichnet. Jeder käme mit meinem Mann klar, ich und ihr Bruder nur sie nicht. 
Ich sagte ihr dass das nicht stimmt Probleme in der Familie normal sind und man darüber reden sollte.
Ich hoffe dass ich sie nicht ganz verliere...

Du solltest dir für dich Hilfe holen. Sprich mit dem Jugendamt, wie sie da unterstützen können. Deine Tochter ist 16 und somit minderjährig.

Wenn sie so arg manipuliert wird, wird sie da vielleicht nicht alleine rauskommen. Sie ist ein Kind.

Gefällt mir

9. Februar um 9:09

Das Jugendamt hat das so mit entschieden. Wir hatten einen Anwalt und alle Bedenken haben wir im Schreiben an das Gericht geschildert. Vor Gericht wurde ich als psychisch labil hingestellt. Das Amt hat mich grauenhaft dargestellt . Das alles musste ich mir anhören ohne was sagen zu dürfen. Habe dann einfach das Wort ergriffen um mich zu verteidigen. Mir kamen die Tränen weil ich nichts sagen durfte. Dabei war ich ruhig und sachlich geblieben.

Bevor alles begann ging es mir richtig gut . Es war einfach die Pubertät. Meine Tochter hat gegen meinen Mann rebeliert. Das hat wiederrum die Beziehung belastet. Vielleicht war ich zu gutmütig und hab zu viel durchgehen lassen.

Jetzt geht es mir richtig schlecht. Habe in meiner Partnerschaft wirklich Probleme ebtwickelt. Ich weine dauernd, mein Mann ist fertig ohne Ende. Kaum noch arbeitsfähig. Denke seine Beschwerden haben damit zu tun. Es gibt nurnoch zwei Themen Tochter ist weg und Jugendamt.  Sohn geht es richtg gut, er ist glücklich, er liebt mich und meinen Mann, er kann super mit ihm. 
Ich verberge vor meinem Sohn wie es mir geht. Er lenkt mich ab aber mein Sohn kann nicht dauernd um mich sein.
Gestern hat mein Mann dauernd von Trennung geredet. Er ist ganz anders. Man kann nichts sagen, regt sich sofort auf.

Wir haben weiter mit dem Amt zu tun. Ich habe Angst davor. Es macht mich fertig ist wie psychoterror. 

Ich weiss nicht wie es mit meiner Tochter weiter gehen soll. Ich weine schon wenn ich an sie denke oder einen Teenager auf der Strasse sehe. Das kann ich ihr nicht nochmal antun. Habe nichts mehr von ihr gehört. ich weiß nicht wie ich meinen Geburtstag feiern soll. Weiss nicht ob sie kommt und weiss nicht wie ich das durchstehen soll. Vielleicht sehe ich sie garnicht mehr. Vielleicht war es zu viel als wir uns weinend in den Armen lagen.  TV kann ich kaum was schauen zu viel mit Familie und Töchter.

Ich habe Angst vir dem Amt. Da ist kein Vertrauen mehr da...


 

Gefällt mir

9. Februar um 9:28

Ich kann Deine Gefühle total nachvollziehen, aber Du musst Dich stabilisieren - ob nun aus eigener Kraft oder mit einem Therapeuten. Es hilft niemandem, wenn es Dir nur noch schlecht geht, wenn Deine Beziehung dadurch in die Brüche geht, oder wenn Dein Sohn irgendwann auch noch unter allem leidet. 

Ich denke nicht, dass Deine Eltern Deine Tochter so behandeln wie sie Dich behandelt haben. Wenn Du Dich mit dem Thema beschäftigst, wirst Du sehen, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass Deine Tochter dort überschüttet wird mit 'Liebe', alles darf, ein richtiges Goldkind ist - sonst wäre sie ja wahrscheinlich nicht zu ihren Großeltern gezogen. Ich muss auch anmerken, dass dies eine meiner größten Ängste ist, dass, gerade, wenn es in der Pubertät auch mal kracht, man eben nicht als Mutter oder Vater von den eigenen Eltern unterstützt wird, sondern die Situation ausgenutzt wird. Sprich: Wenn ich zu meiner Oma kam und mich über meine Mutter beklagte (weil sie mir etwas verbot oder ähnliches), war meine Oma zwar verständnisvoll mir gegenüber, aber versuchte auch, die Wogen zu glätten und in mir Verständnis für meine Mutter zu erwecken - sie unterminierte auch nie die Entscheidung oder Erziehung meiner Mutter. Meine Mutter wiederum würde dies nicht tun - wenn meine Tochter irgendwann einmal zu ihr käme mit 'Mama ist so streng' oder sonst was, dann würde sie das total für sich nutzen: "Ja, Du hast total recht, Mama ist so unfair, weißt Du, wenn Du bei mir leben würdest, dann wäre das alles nicht so", blabla (aber zum Glück gibt es ja keinen Kontakt und ich tue alles dafür, dass es so bleibt). Ich vermute, dass Deine Tochter genau das bei Deinen Eltern erfahren hat.

So. Und nun musst Du Dich berappeln. Deine Tochter ist 16, sie ist also nun auch nicht mehr so klein - sie hat ein Telefon, sie kann alleine das Haus verlassen, wenn sie zu Dir will. Gib ihr Raum und gib ihr Zeit. Vertraue darauf, dass sie Dich vermissen wird und das bei den Großeltern auch nicht alles golden ist. Und sieh Du erstmal zu, dass Du Dich und Deine Familie auf die Reihe bekommst. Das ist nicht einfach und wenn Du professionelle Hilfe brauchst (wahrscheinlich schon, um Deine eigene Kindheit aufzuarbeiten), dann hol' Dir diese bitte. 

https://umgang-mit-narzissten.de/narzisstische-grosseltern-2/

Gefällt mir

9. Februar um 9:36
In Antwort auf

Das Jugendamt hat das so mit entschieden. Wir hatten einen Anwalt und alle Bedenken haben wir im Schreiben an das Gericht geschildert. Vor Gericht wurde ich als psychisch labil hingestellt. Das Amt hat mich grauenhaft dargestellt . Das alles musste ich mir anhören ohne was sagen zu dürfen. Habe dann einfach das Wort ergriffen um mich zu verteidigen. Mir kamen die Tränen weil ich nichts sagen durfte. Dabei war ich ruhig und sachlich geblieben.

Bevor alles begann ging es mir richtig gut . Es war einfach die Pubertät. Meine Tochter hat gegen meinen Mann rebeliert. Das hat wiederrum die Beziehung belastet. Vielleicht war ich zu gutmütig und hab zu viel durchgehen lassen.

Jetzt geht es mir richtig schlecht. Habe in meiner Partnerschaft wirklich Probleme ebtwickelt. Ich weine dauernd, mein Mann ist fertig ohne Ende. Kaum noch arbeitsfähig. Denke seine Beschwerden haben damit zu tun. Es gibt nurnoch zwei Themen Tochter ist weg und Jugendamt.  Sohn geht es richtg gut, er ist glücklich, er liebt mich und meinen Mann, er kann super mit ihm. 
Ich verberge vor meinem Sohn wie es mir geht. Er lenkt mich ab aber mein Sohn kann nicht dauernd um mich sein.
Gestern hat mein Mann dauernd von Trennung geredet. Er ist ganz anders. Man kann nichts sagen, regt sich sofort auf.

Wir haben weiter mit dem Amt zu tun. Ich habe Angst davor. Es macht mich fertig ist wie psychoterror. 

Ich weiss nicht wie es mit meiner Tochter weiter gehen soll. Ich weine schon wenn ich an sie denke oder einen Teenager auf der Strasse sehe. Das kann ich ihr nicht nochmal antun. Habe nichts mehr von ihr gehört. ich weiß nicht wie ich meinen Geburtstag feiern soll. Weiss nicht ob sie kommt und weiss nicht wie ich das durchstehen soll. Vielleicht sehe ich sie garnicht mehr. Vielleicht war es zu viel als wir uns weinend in den Armen lagen.  TV kann ich kaum was schauen zu viel mit Familie und Töchter.

Ich habe Angst vir dem Amt. Da ist kein Vertrauen mehr da...


 

Danke übrigens für deine Antwort. Ich habe auch Bedenken dass sie alleine rauskommt und merkt dass es nicht gut bei meinem Eltern ist . 
meine Eltern sind grandiose Schauspieler. Ich habe über 40 Jahre gebraucht um das zu merken. Ich wollte nie wahrhaben das alles was sie für mich taten aus purem Eigennutz geschah. Meine Gefühle und das was ich wollte war egal. War ich nicht richtig in Ihren Augen wurde ich mit Missachtung, ausstossen "Liebesentzug" Vorwürfe usw gestraft. Sie begeben sich dann auch mal gerne in die opferrolle um mir ein schlechtes Gewissen zu machen und ihr ziel zu erreichen. Nur darum geht es mit allen Mitteln auf meine Kosten zu manipulieren und ihr tiel zu erreichen. Natürlich wird man auch inder Familie schlecht gemacht. 
Meine Tochter wird jetzt umgarnt und in allem bestätigt um sie auf ihr Seite zu ziehen. Dann haben sie wieder jemanden der ihnen ihre Wünsche erfüllt. Wenn sie sie dann haben, werden sie sie sie instrumentalisieren. Und psychich quälen wenn sie es wagt sich zu wiedersetzen ...

Gefällt mir

15. Februar um 21:37
In Antwort auf

Danke übrigens für deine Antwort. Ich habe auch Bedenken dass sie alleine rauskommt und merkt dass es nicht gut bei meinem Eltern ist . 
meine Eltern sind grandiose Schauspieler. Ich habe über 40 Jahre gebraucht um das zu merken. Ich wollte nie wahrhaben das alles was sie für mich taten aus purem Eigennutz geschah. Meine Gefühle und das was ich wollte war egal. War ich nicht richtig in Ihren Augen wurde ich mit Missachtung, ausstossen "Liebesentzug" Vorwürfe usw gestraft. Sie begeben sich dann auch mal gerne in die opferrolle um mir ein schlechtes Gewissen zu machen und ihr ziel zu erreichen. Nur darum geht es mit allen Mitteln auf meine Kosten zu manipulieren und ihr tiel zu erreichen. Natürlich wird man auch inder Familie schlecht gemacht. 
Meine Tochter wird jetzt umgarnt und in allem bestätigt um sie auf ihr Seite zu ziehen. Dann haben sie wieder jemanden der ihnen ihre Wünsche erfüllt. Wenn sie sie dann haben, werden sie sie sie instrumentalisieren. Und psychich quälen wenn sie es wagt sich zu wiedersetzen ...

Ich empfehle dir, dich jetzt erst einmal um dich, deine Ehe und deinen Sohn zu kümmern. Ich verstehe deine Gefühlslage, wirklich. Aber es kann nicht sein, dass das alles noch deine Ehe zerstört. Denk an deine Eltern und daran, dass sie deine Familie NICHT ZERSTÖREN WERDEN!

Setz dich mit deinem Mann hin, erkläre deine Gefühle und sag ihm, dass ihr das schafft. Er versteht sicher, wenn du traurig bist. Aber dieses Gefühl darf nicht deinen Alltag bestimmen.

Ich denke aber, dir würde eine Therapie auch gut tun, um dein Verhältnis zu deinen Eltern aufzuarbeiten.

Gefällt mir