Home / Forum / Meine Familie / **Meine Tochter (9 wochen alt) weint nur Abends ganz furchtbar doll**

**Meine Tochter (9 wochen alt) weint nur Abends ganz furchtbar doll**

7. Mai 2008 um 8:49

Hallo meine Lieben,

habe ein Problem:

Meine Tochter Mia, fast 9 Wochen alt, ist ein fröhliches kleines Mädchen. Abends jedoch kurz bevor sie ins Bettchen soll, fängt sie an wie am Spieß zu weinen - so dass sie sich fast wegheult...

Wem von ech geht es ähnlich oder hat damit schon Erfahrungen gemacht?
Wer hat Tips - um die Kleine abends ruhig ins Bettchen zu bevördern??

LG im Voraus,
Melanie + Mia

Mehr lesen

7. Mai 2008 um 12:41

Pucken
Hallo,das hört sich an wie meine Pauline (12 Wochen), das Problem kenne ich! Gerade in den Abendstunden müssen unsere Kleinen all die neuen Eindrücke verpacken und das geschieht gerade in den Abendstunden!Meine Kurze hat so lange geschrieen und geweint, bis wir sie "gepuckt" haben.Das Schlimme für mich allerdings war, es ging nicht mit einer Decke, wir mussten sie fest im Arm halten bis sie aufhörte zu weinen und meist nassgeschwitzt einschlief und auch vor Erschöpfung durchschlief!Es dauerte meist um die 3-5 Minuten!Ich selber konnte es nicht, da Pauline mir so leid tat, aber es musste sein!Unsere Kinderärztin meinte, das die Kurze noch Ihre Grenzen kennenlernen muß (sie ist 2 Wochen zu früh gekommen, hatte einen Nabelschnurvorfall und Not-Kaiserschnitt durch Hellp Syndrom)!Das letzte Mal ist nun schon bald 2-3 Wochen her, toi toi toi, und trat vor allem dann auf, wenn wir zu Besuch oder zum Einkaufen unterwegs waren und besonders dann, wenn andere Menschen sie unbedingt "betatschen" mussten oder gar meinten, wenn sie weint auf den Arm nehmen zu müssen!Familienmitglieder können so etwas besonders gut ) und verstehen einfach nicht, das man dem Kind erst einmal Zeit geben muß die große Welt bei Mum & Dad vom Arm aus kennen zu lernen!
Ich mache es mittlerweile so, das ich mit Ihr nach der letzten Mahlzeit, wenn sie satt & müde ist, ins Bett gehe!Und bevor sie überhaubt anfängt zu weinen, denn meist "schreit sie sich in Rage",spiele ich mit Ihr, wiege sie und mache beruhigende Geräusche!Nun schläft sie zwar mehr bei uns, aber das ist es mir wert!
Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen und denk daran,es wird alles besser nach den ersten 3 Monaten ;O)...
LG Heike und Pauline

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2008 um 21:51
In Antwort auf twila_11883469

Pucken
Hallo,das hört sich an wie meine Pauline (12 Wochen), das Problem kenne ich! Gerade in den Abendstunden müssen unsere Kleinen all die neuen Eindrücke verpacken und das geschieht gerade in den Abendstunden!Meine Kurze hat so lange geschrieen und geweint, bis wir sie "gepuckt" haben.Das Schlimme für mich allerdings war, es ging nicht mit einer Decke, wir mussten sie fest im Arm halten bis sie aufhörte zu weinen und meist nassgeschwitzt einschlief und auch vor Erschöpfung durchschlief!Es dauerte meist um die 3-5 Minuten!Ich selber konnte es nicht, da Pauline mir so leid tat, aber es musste sein!Unsere Kinderärztin meinte, das die Kurze noch Ihre Grenzen kennenlernen muß (sie ist 2 Wochen zu früh gekommen, hatte einen Nabelschnurvorfall und Not-Kaiserschnitt durch Hellp Syndrom)!Das letzte Mal ist nun schon bald 2-3 Wochen her, toi toi toi, und trat vor allem dann auf, wenn wir zu Besuch oder zum Einkaufen unterwegs waren und besonders dann, wenn andere Menschen sie unbedingt "betatschen" mussten oder gar meinten, wenn sie weint auf den Arm nehmen zu müssen!Familienmitglieder können so etwas besonders gut ) und verstehen einfach nicht, das man dem Kind erst einmal Zeit geben muß die große Welt bei Mum & Dad vom Arm aus kennen zu lernen!
Ich mache es mittlerweile so, das ich mit Ihr nach der letzten Mahlzeit, wenn sie satt & müde ist, ins Bett gehe!Und bevor sie überhaubt anfängt zu weinen, denn meist "schreit sie sich in Rage",spiele ich mit Ihr, wiege sie und mache beruhigende Geräusche!Nun schläft sie zwar mehr bei uns, aber das ist es mir wert!
Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen und denk daran,es wird alles besser nach den ersten 3 Monaten ;O)...
LG Heike und Pauline

Grenzen???
Kinder brauchen Grenzen, aber keine babys!

Sie brauchen in erster Linie Geborgenheit.
Natürlich fühlen sie sich bei Mama (und Papa) wohl, waren auch so langen Zeit Eins.
Ich finde es nicht schlimm Babys mit ins Bett zu nehmen, wir schlafen doch auch nicht gern allein.
Und ist es nicht super schön, wenn das Kind neben einem im Arm schläft?
Und wenn ich Sex mit meinem Mann will, dann kann ich auch noch andere Orte aufsuchen, bin ja flexiebel!

An erster Stelle steht für mich mein Kind und manchmal ists eben anstrengend und kein Zuckerschlecken. Aber damit muss ich rechnen.
Gehts meinem Kind gut, gehts mir auch gut.

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2008 um 1:07

Hallo,
hört sich für mich so an, als hätte sie Blähungen - bzw.
Drei-Monats-Koliken...


Gruss, Lola

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2008 um 11:55
In Antwort auf ashlyn_12258390

Grenzen???
Kinder brauchen Grenzen, aber keine babys!

Sie brauchen in erster Linie Geborgenheit.
Natürlich fühlen sie sich bei Mama (und Papa) wohl, waren auch so langen Zeit Eins.
Ich finde es nicht schlimm Babys mit ins Bett zu nehmen, wir schlafen doch auch nicht gern allein.
Und ist es nicht super schön, wenn das Kind neben einem im Arm schläft?
Und wenn ich Sex mit meinem Mann will, dann kann ich auch noch andere Orte aufsuchen, bin ja flexiebel!

An erster Stelle steht für mich mein Kind und manchmal ists eben anstrengend und kein Zuckerschlecken. Aber damit muss ich rechnen.
Gehts meinem Kind gut, gehts mir auch gut.

Lg

Begrenzung
Hej,
das Wort "Grenzen" für ein Baby ist falsch gewählt !
Ich hätte eher "Begrenzung" dazu sagen sollen!
Damit ist eigentlich nur gemeint, das manche Babys noch nicht reif für die große weite Welt sind und sich noch nach der "Enge", die ja 9 Monate lang Geborgenheit für das Kleene gegeben hat, im Mutterleib sehnen!
Dadurch ist ja auch das eigentliche Pucken entstanden, das viele Völker heute noch als selbstverständlich ansehen!
Ich durfte gerade zum Anfang hin die Kurze auch nur Baden, wenn sie sich "eingeengt" in der Wanne fühlte und noch besser war ein Badeeimer!
Heute ist es nur in manchen Situationen von Nöten!
Und von Mum & Dads Arm aus ist die Welt nur noch halb so groß!

Wir haben übrigens den Stubenwagen mittlerweile auch eingemottet, da sie dort höchstens 10 Minuten schläft!
Und ich liebe es Nachts wach zu werden und mein zufriedenes Mädel im Arm zu betrachten!
Sie neigt auch ein wenig zum Spucken und so bin ich ruhiger und Pauline kuschelt sich besser in den Schlaf!
Schlimm finde ich dabei die Menschen um einen herum, die ständig davon reden, das Babys sich daran gewöhnen und uns Mütter im Griff haben, genauso wie der Mythos, das sie schreien müssen...ist es nicht so, das auch wir Erwachsenen mehr unter "Nichtbeachtung" leiden?
Wie zurückgesetzt fühlt sich dann ein Baby, dem man das nicht erklären kann?!

LG Heike & Pauli


Und ich muß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2008 um 12:19

Leider ganz normal
Das haben viele Kinder und unsere hatte es auch. Nach ein paar Wochen oder leider auch Monaten hört das aber langsam auf. Ich persönlich denke, dass hier ein Teufelskreis vorliegt. Das Kind ist müde. Es schläft aber nicht ein und fängt daher an zu schreien. Durch das Schreien kann es nicht einschlafen. Also schreit es noch mehr..... Bis halt zur Erschöpfung.

Dagegen kannst Du auch kaum was machen. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass ein Kind, dass mehr als 10 Minuten geschrieen hat, durch die Eltern kaum noch zu beruhigen ist.
Mein Tip: Wenn Du einen Partner hast, das Kind in dieser Phase alle 10 oder 15 Minuten übergeben und im schlimmsten Fall für die nächsten 10-15 Minuten aus der Wohnung rausgehen. So hat man wenigstens zwischendurch etwas Ruhe - man leider ja doch sehr mit.
Ansonsten steckt Euch was in die Ohren (kein Witz!). Ein Freund von mir hat einen Gehörschutz aufgesetzt und meinte, damit wäre es erträglich......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2008 um 20:20
In Antwort auf twila_11883469

Begrenzung
Hej,
das Wort "Grenzen" für ein Baby ist falsch gewählt !
Ich hätte eher "Begrenzung" dazu sagen sollen!
Damit ist eigentlich nur gemeint, das manche Babys noch nicht reif für die große weite Welt sind und sich noch nach der "Enge", die ja 9 Monate lang Geborgenheit für das Kleene gegeben hat, im Mutterleib sehnen!
Dadurch ist ja auch das eigentliche Pucken entstanden, das viele Völker heute noch als selbstverständlich ansehen!
Ich durfte gerade zum Anfang hin die Kurze auch nur Baden, wenn sie sich "eingeengt" in der Wanne fühlte und noch besser war ein Badeeimer!
Heute ist es nur in manchen Situationen von Nöten!
Und von Mum & Dads Arm aus ist die Welt nur noch halb so groß!

Wir haben übrigens den Stubenwagen mittlerweile auch eingemottet, da sie dort höchstens 10 Minuten schläft!
Und ich liebe es Nachts wach zu werden und mein zufriedenes Mädel im Arm zu betrachten!
Sie neigt auch ein wenig zum Spucken und so bin ich ruhiger und Pauline kuschelt sich besser in den Schlaf!
Schlimm finde ich dabei die Menschen um einen herum, die ständig davon reden, das Babys sich daran gewöhnen und uns Mütter im Griff haben, genauso wie der Mythos, das sie schreien müssen...ist es nicht so, das auch wir Erwachsenen mehr unter "Nichtbeachtung" leiden?
Wie zurückgesetzt fühlt sich dann ein Baby, dem man das nicht erklären kann?!

LG Heike & Pauli


Und ich muß

Achso meintest du das,
ja das habe ich auch schon gehört und erscheint mir auch logisch.
Ich finde zu viele Leute denken immer sie müssen ihren Senf dazu geben, was die Erziehung betrifft.
Da es aber hierfür kein Patentrezept gibt, ist Erziehung größten Teils Gefühlssache mit viel Herz!
Ich tu das, was für den Kleinen und mich das Beste ist.
Wenns ihm nicht gut geht, gehts mir auch nicht gut.
Außerdem ist jedes Kind anders, also wieder ein anderer Erziehungsstil.
So seh ich das.
Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2008 um 0:44

Mal ein Tip, den Du sicher noch nicht versucht hast!
Bring sie einfach 1/2 Std. früher ins Bett! Bei meiner Tochter hatten wir das Problem auch, dass sie immer zum Schlafengehen anfing zu schreien. Meine Schwiegermutter (manchmal ganz hilfreich, wenn man auf die Erfahrungen einer anderen Mutter zurückgreifen kann ) meinte, die kleine ist schon so müde, kann aber mit dem Gefühl nix anfangen. Also schreit sie. Ich habs versucht und es hat wunderbar funktioniert!

Und auch jetzt noch, jetzt ist sie 6 Jahre, ist es so, dass sie, wenn sie schon richtig müde ist, anfängt zu quengeln und manchmal auch einfach weint ohne zu wissen warum.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen