Home / Forum / Meine Familie / Meine Tochter (8) macht mir Sorgen. Hilfe!

Meine Tochter (8) macht mir Sorgen. Hilfe!

11. Januar 2011 um 9:46

Wie gesagt meine Tochter ist 8 und geht in die 3.Klasse, sie wurde ein Jahr früher eingeschult.
Bis zum Schulbeginn war alles in Ordnung, sie war den anderen Kindern in ihrem alter weit voraus, war wissbegierig und offen für alles und sehr kontaktfreudig.
Doch mit der Schule fingen die Probleme an.
Ich hab irgendwie das Gefühl, das sie alles was sie bis jetzt gelernt hat wieder "verlernt".
Sie schafft es nicht einmal die Grundregeln selbstständig zu erledigen. Um genau zu sagen, sie kümmert sich nicht um sich. Vernünftig, sauber anziehen, Zähne putzen, waschen, Haare kämmen, das klappt alles nicht ohne dass wir ihr nicht jeden Schritt sagen. Oft bekommt sie es nicht mal hin sich (Entschuldigung) den Popo richtig abzuputzen. Wenn ich sie mittags von der Schule abhole könnte ich immer heulen. Da kommen die anderen Mädels hübsch, vernünftig angezogen und dann kommt meine angeschlürt. Die Hose auf halb acht, Jackenkragen innen, Haare total verwuschelt und in ihrem Gesicht ist das Frühstück noch zu sehen. Das kann doch nicht sein, oder? Ich meine mit 8 Jahren muss man doch auf so was achten, oder?
In der Schule siehts auch nicht so rosig aus, Mathe 5, Deutsch 4, Rest zwischen 2 und3.
Aber sie hat auch nicht wirklich Freunde. Ständig eckt sie an, wird schnell aggressiv und zickt rumm. Dadurch wird sie viel gemoppt.
Ich selber komme irgendwie nicht mehr an sie rann. Ich rede und rede aber nichts kommt bei ihr an. Alles Gelernte ist am nächsten Tag wieder vergessen. Ich hab manchmal das Gefühl als wenn ihr alles sche.. egal ist. Hausaufgaben, lernen, sie ist nie bei der Sache. Ich weiß solche Fasen haben alle mal, aber bei ihr dauert die Fase jetzt schon bestimmt 2 Jahre und wird immer schlimmer. Mittlerweile kann ihre 3 jährige Schwester schon manche Sachen besser. Sie ist völlig unselbstständig.
Ich bin echt verzweifelt und weiß mir keinen Rat mehr.
Bitte Tipps, helft mir.

Mehr lesen

11. Januar 2011 um 10:28

Ähm
jetzt muß ich mal nachfragen:

Du bist noch nicht auf die Idee gekommen, mal zum Arzt mit ihr zu gehen und dir eventuell eine Überweisung zum Psychologen zu holen?

Mit deiner Tochter kann so Vieles sein. Sie kann gnadenlos unterfordert sein, ebenso wie überfordert. Sie kann irgendeine Störung haben oder einfach nur einen extremen Bindungswunsch, der jetzt nicht mehr erfüllt wird (okay, ist dann wohl auch als "Störung" zu betrachten).

Es wird schlimmer, von daher wäre ich schon längst beim Arzt gewesen......

LG Zimt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2011 um 10:47
In Antwort auf kristi_11897686

Ähm
jetzt muß ich mal nachfragen:

Du bist noch nicht auf die Idee gekommen, mal zum Arzt mit ihr zu gehen und dir eventuell eine Überweisung zum Psychologen zu holen?

Mit deiner Tochter kann so Vieles sein. Sie kann gnadenlos unterfordert sein, ebenso wie überfordert. Sie kann irgendeine Störung haben oder einfach nur einen extremen Bindungswunsch, der jetzt nicht mehr erfüllt wird (okay, ist dann wohl auch als "Störung" zu betrachten).

Es wird schlimmer, von daher wäre ich schon längst beim Arzt gewesen......

LG Zimt

Ich...
... hab den Kinderarzt schon mal drauf angesprochen, liegt allerdings schon etwas zurück, er kennt meine Tochter seit der Geburt. er meint sie wäre normal entwickelt, und ihr verhalten wäre normal, aber ich finde es halt nicht normal. Wir haben auch mit ihren Lehrer gesprochen ( wird jetzt auf Matheschwäche getestet), er meint das sie zusehr in der Weltgeschichte rumm träumt und sich nicht auf ihre Sachen konzentriert, und das kenn ich. Wenn man mit ihr redet ist alles andere wichtiger, sie konzentriert sich nicht mal aufs Gespräch. Anders ist es aber bei Sachen die sie interersien, da ist sie mit vollem elan bei der Sache. Kein Interresse und das Gehirn schaltet ab.
Mittlerweile hat sie sogar schon Angst vor der Schule, sie hat die letzten beiden Nächte wieder ins Bett gemacht.
Aber sie sagt es wäre nichts. Wir setzen sie nicht unter Druck,
wir haben ihr gleich gesagt, wenn sie das Schuljahr nicht schaft, macht sie es halt noch mal, ist ja nicht schlimm.
Ich will nicht gleich mit ihr zum Psychater rennen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2011 um 11:05
In Antwort auf yumi_12101393

Ich...
... hab den Kinderarzt schon mal drauf angesprochen, liegt allerdings schon etwas zurück, er kennt meine Tochter seit der Geburt. er meint sie wäre normal entwickelt, und ihr verhalten wäre normal, aber ich finde es halt nicht normal. Wir haben auch mit ihren Lehrer gesprochen ( wird jetzt auf Matheschwäche getestet), er meint das sie zusehr in der Weltgeschichte rumm träumt und sich nicht auf ihre Sachen konzentriert, und das kenn ich. Wenn man mit ihr redet ist alles andere wichtiger, sie konzentriert sich nicht mal aufs Gespräch. Anders ist es aber bei Sachen die sie interersien, da ist sie mit vollem elan bei der Sache. Kein Interresse und das Gehirn schaltet ab.
Mittlerweile hat sie sogar schon Angst vor der Schule, sie hat die letzten beiden Nächte wieder ins Bett gemacht.
Aber sie sagt es wäre nichts. Wir setzen sie nicht unter Druck,
wir haben ihr gleich gesagt, wenn sie das Schuljahr nicht schaft, macht sie es halt noch mal, ist ja nicht schlimm.
Ich will nicht gleich mit ihr zum Psychater rennen.

Psychiater
sind auch nur Menschen
von wem wird sie denn auf Matheschwäche (Dyskalkulie?) getestet? Wir waren mit unserer genau DESWEGEN beim Psychiater, der hat Tests gemacht. Gleichzeitig hat er auch andere "Dinge" mitbeobachtet (AD(H)S, ...) Unser Kind zeigt sehr viele "Auffälligkeiten" - nicht nur *negative* sondern auch positive... Wir bekamen ein sehr umfassendes Gespräch beim Psychiater und fühlen uns trotz Allem jetzt besser.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2011 um 11:18

Ela
nene, Psychiater / Psychologen sind nicht nur die, zu denen man geht, weil man "bekloppt" ist.

Ich finde z.B. deinen einen Satz unten sehr interessant. Wenn deine Tochter etwas interessiert, dann ist sie voll dabei. DAS ist z.B. ein Merkmal, das bei Hochbegabung oft auftritt. Heißt jetzt aber nicht, daß deine Tochter deswegen gleich hochbegabt ist.

Aber was du schilderst hat so viele mögliche Ursachen, daß ich als Mutter sie abklären lassen würde. Darum geht es, da ist ein Psychiater / Psychologe wahrscheinlich der richtige Ansprechpartner.

Und nur so am Rande: Falls dir irgendwer sagt, daß deine Tochter an AD(H)S leidet und deswegen Medikamente nehmen muß.......laß dich nicht darauf ein, bevor du es in diesem Fall nicht mit einer kompletten Ernährungsumstellung versucht hast. Interessant dazu:
Hans-Ulrich Grimm - Die Ernährungslüge. 9 Euro als Taschenbuch.

LG Zimt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2011 um 11:32

ADHS
Sie wird durch die Schule auf Matheschwäche getestet, ihr Lehrer hat das in die Hand genommen. Ich kanns mir aber nicht vorstellen, weil sie nicht doof ist, wenn sie nicht Bewust weiß das es Mathe ist, kann sié die kompliziertsten Aufgaben (3.Klasse) rechnen. Macht sie Hausaufgaben bekommt sie nicht mal das 1x1 hin.
Auch wenn ich jetzt einige damit angreife, aber auf ADHS kann ich überhaubt nicht. Das ist für mich eine neumodische "Erkrankung". Meine Tochter bekommt genügent Aufmerksamkeit und Liebe. Sorry, aber das ist keine Erkrankung der Kinder sondern der Eltern. Das ist meine Meinung.
Den Verdacht Hochbegabt hatte man mal im Kindergarten geäußert. aber im verlauf der Schulzeit hatte ich den nicht mehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2011 um 12:41
In Antwort auf yumi_12101393

ADHS
Sie wird durch die Schule auf Matheschwäche getestet, ihr Lehrer hat das in die Hand genommen. Ich kanns mir aber nicht vorstellen, weil sie nicht doof ist, wenn sie nicht Bewust weiß das es Mathe ist, kann sié die kompliziertsten Aufgaben (3.Klasse) rechnen. Macht sie Hausaufgaben bekommt sie nicht mal das 1x1 hin.
Auch wenn ich jetzt einige damit angreife, aber auf ADHS kann ich überhaubt nicht. Das ist für mich eine neumodische "Erkrankung". Meine Tochter bekommt genügent Aufmerksamkeit und Liebe. Sorry, aber das ist keine Erkrankung der Kinder sondern der Eltern. Das ist meine Meinung.
Den Verdacht Hochbegabt hatte man mal im Kindergarten geäußert. aber im verlauf der Schulzeit hatte ich den nicht mehr.

Nunja
Deine Meinung über ADHS ist eben DEINE (unmaßgebliche) Meinung. Im Übrigen vernehme ich aus Deinem Posting, dass Du keinerlei Ahnung zu haben scheinst. Wenn Du Matheschwäche mit "Doofsein" gleichstellst und ADHS als (neumodische) Erkrankung betitulierst. Entweder möchtest Du wissen, warum Dein Kind die beschriebenen Dinge tut, oder Du lässt es bleiben. Was ich Dir drigend rate - informiere Dich bitte vorher über Dinge, über die Du dann redest.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2011 um 13:41
In Antwort auf flyingkat

Nunja
Deine Meinung über ADHS ist eben DEINE (unmaßgebliche) Meinung. Im Übrigen vernehme ich aus Deinem Posting, dass Du keinerlei Ahnung zu haben scheinst. Wenn Du Matheschwäche mit "Doofsein" gleichstellst und ADHS als (neumodische) Erkrankung betitulierst. Entweder möchtest Du wissen, warum Dein Kind die beschriebenen Dinge tut, oder Du lässt es bleiben. Was ich Dir drigend rate - informiere Dich bitte vorher über Dinge, über die Du dann redest.

Wieder mal...
ich sag ja nicht gleich auf den Schlipps getrehten fühlen, aber bei dem Thema fühlen sich gleich einige angegriffen.

was heißt den ADHS -Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom- Das sagt doch schon alles. Egal welche Berichte man ließt, hört oder sieht. Diese Kinder die das haben stammen entweder aus zerrütteten oder groß-Familien, haben voll Berufstätige oder alleinerziehende Eltern, und dergleichen. Ich habe bis jetzt noch nie gehört das ein Kind daran "erkrankt" ist, wenn es in eine ich nenne es mal intakten und behütteten Elternhaus groß wird.
Denn mal ehrlich wenn Kinder solch ein Verhalten an den Tag bringen, schreien sie förmlich nach Aufmerksamkeit. Das wußten schon unsere Vorfahren. Doch vor ein paar Jahren meinte jemand daraus eine Krankheit machen zu müßen.
Meine Kinder haben beide kein Defizit an Aufmerksamkeit, ich arbeite nur Vormittags, so das ich den Nachmittag für meine Zwerge Zeit habe.

Aber ich denke das ist auch gar nicht das Thema.
Mich würde halt eher interressieren ob jemand auch solche Beobachtungen bei seinen Kind hatte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2011 um 14:17
In Antwort auf yumi_12101393

Wieder mal...
ich sag ja nicht gleich auf den Schlipps getrehten fühlen, aber bei dem Thema fühlen sich gleich einige angegriffen.

was heißt den ADHS -Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom- Das sagt doch schon alles. Egal welche Berichte man ließt, hört oder sieht. Diese Kinder die das haben stammen entweder aus zerrütteten oder groß-Familien, haben voll Berufstätige oder alleinerziehende Eltern, und dergleichen. Ich habe bis jetzt noch nie gehört das ein Kind daran "erkrankt" ist, wenn es in eine ich nenne es mal intakten und behütteten Elternhaus groß wird.
Denn mal ehrlich wenn Kinder solch ein Verhalten an den Tag bringen, schreien sie förmlich nach Aufmerksamkeit. Das wußten schon unsere Vorfahren. Doch vor ein paar Jahren meinte jemand daraus eine Krankheit machen zu müßen.
Meine Kinder haben beide kein Defizit an Aufmerksamkeit, ich arbeite nur Vormittags, so das ich den Nachmittag für meine Zwerge Zeit habe.

Aber ich denke das ist auch gar nicht das Thema.
Mich würde halt eher interressieren ob jemand auch solche Beobachtungen bei seinen Kind hatte.

nein...
das ist falsch!! Die Leute fühlen sich angegriffen, weil sie von Menschen wie Dir angegriffen werden (Ich fühle mich im Übrigen nicht angegriffen, weil es mich nicht betrifft). Zunächst einmal kenne ich nur EIN Kind, bei welchem wirklich ADHS festgestellt wurde, daneben gehalten kenne ich mindestens 20 Kinder, bei denen *davon geredet wird ("das hat bestimmt ADHS")*, weil die Kinder evtl. schlichtweg einfach nicht erzogen sind. Aber bei diesen Kindern handelt es sich keineswegs nur um Kinder von Alleinerziehenden, Großfamilien oder voll Berufstätigen - alles andere kann ich nicht beurteilen. ich weiss nicht wieviele Familien Du SO genau kennen kannst, dass Du mit so einer Gewissheit verallgemeinern kannst. Es ist reine Polemik, was Du betreibst. Aber um mal polemisch zu bleiben, frage ich mich bei Deinem wohlbehüteten Familienumfeld, warum Dein Kind anscheinend aus der Norm fällt . Wenn Du nicht zum Fachmann gehen willst (ich vermute mal, weil da Defizite aufgedeckt werden könnten, die auf ein zerrüttetes Familienumfeld schließen ließen?), wirst Du NIE erfahren, warum Dein Kind so ist wie es ist.

Achja:
1.)"was heißt den ADHS -Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom- Das sagt doch schon alles..."
<<und das sagt mir auch schon, was Du darüber weisst. Immerhin sollte das "H" in ADHS Dir zu denken geben.
2.)"Egal welche Berichte man ließt, hört oder sieht..."
<<bitte her mit den Links, ich bilde mich gerne weiter

von mir mal ein paar anderslautende Berichte:
http://www.netdoktor.de/Krankheiten/ADHS/Ursachen/
http://www.info-adhs.de/ursachenforschung.html
http://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.de/npin/npinkrankheit/show.php3?p=1&id=110&nodeid=21

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2011 um 15:18
In Antwort auf flyingkat

nein...
das ist falsch!! Die Leute fühlen sich angegriffen, weil sie von Menschen wie Dir angegriffen werden (Ich fühle mich im Übrigen nicht angegriffen, weil es mich nicht betrifft). Zunächst einmal kenne ich nur EIN Kind, bei welchem wirklich ADHS festgestellt wurde, daneben gehalten kenne ich mindestens 20 Kinder, bei denen *davon geredet wird ("das hat bestimmt ADHS")*, weil die Kinder evtl. schlichtweg einfach nicht erzogen sind. Aber bei diesen Kindern handelt es sich keineswegs nur um Kinder von Alleinerziehenden, Großfamilien oder voll Berufstätigen - alles andere kann ich nicht beurteilen. ich weiss nicht wieviele Familien Du SO genau kennen kannst, dass Du mit so einer Gewissheit verallgemeinern kannst. Es ist reine Polemik, was Du betreibst. Aber um mal polemisch zu bleiben, frage ich mich bei Deinem wohlbehüteten Familienumfeld, warum Dein Kind anscheinend aus der Norm fällt . Wenn Du nicht zum Fachmann gehen willst (ich vermute mal, weil da Defizite aufgedeckt werden könnten, die auf ein zerrüttetes Familienumfeld schließen ließen?), wirst Du NIE erfahren, warum Dein Kind so ist wie es ist.

Achja:
1.)"was heißt den ADHS -Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom- Das sagt doch schon alles..."
<<und das sagt mir auch schon, was Du darüber weisst. Immerhin sollte das "H" in ADHS Dir zu denken geben.
2.)"Egal welche Berichte man ließt, hört oder sieht..."
<<bitte her mit den Links, ich bilde mich gerne weiter

von mir mal ein paar anderslautende Berichte:
http://www.netdoktor.de/Krankheiten/ADHS/Ursachen/
http://www.info-adhs.de/ursachenforschung.html
http://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.de/npin/npinkrankheit/show.php3?p=1&id=110&nodeid=21

Gibts doch nicht...
Genau das mein ich kaum fällt ein Kind mal aus der "norm" fällt, wird gleich auf ADHS getippt. und das ich sag es jetzt mal ganz direkt, kot.... mich an.

Ich wollte nur mit anderen Müttern quatschen denen es ähnlich ergeht wie mir, und nicht über eine Krankheit diskutieren die es vor 10 Jahren gar nicht gab.
Natürlich werde ich noch mal unseren Ka aufsuchen, ich wollte doch nur vorab mal ein paar Meinungen haben.
Und meine Meinung ist nun mal das viele Mensche ob groß ob klein, heute einfach krank gemacht werden. Du passt nicht ins Raster....Krank!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2011 um 15:46

ela, du hast mich völlig mißverstanden
Ich glaube nicht, daß dein Kind an AD(H)S leidet. Ich wollte dich nur vorwarnen, daß -meiner bescheidenen Meinung nach- diese Diagnose heute viel zu schnell gestellt wird und die Kinder inkl. Eltern dann im Ruckzuck mit Medikamenten abgespeißt werden, die oftmals überflüssig sind, wenn man sich mal den Ernährungsplan der Kleinen ansieht und diesen überdenkt. Das war alles, ich wollte dich nur warnen.

Und nochwas: Mach dich bitte erst schlau über diese Erkrankung, bevor du loswetterst. Und DOCH, es gibt Fälle, in denen die Kinder massiv darunter leiden, obwohl die Familien intakt sind und die Eltern sich kümmern.

Deine Tochter kann sich ja offensichtlich konzentrieren, wenn sie will. Ich wundere mich allerdings, wieso du hier einerseits Hilfe erhoffst, aber die Tipps, die dir gegeben werden (Psychiater / Psychologe) so vehement abwehrst.
Eine 8jährige, die sich verhält wie deine Tochter, verhält sich "nicht normal". Das muß mal gar nichts Schlechtes sein, ich freue mich z.B. immer über Menschen, die nicht in der Masse schwimmen.

Problem bei deiner Tochter ist nur, daß sie sich selbst damit schadet und sich selbst offenbar unwohl fühlt. Und da sollte doch ergründet werden, woran das liegt. Da du das offensichtlich nicht ergründen kannst, wir hier über Ferndiagnose schon gleich nicht.......was bleibt dir da noch? Zum KiArzt gehen? Der sagt dir entweder "alles Bestens" oder er schickt dich weiter. Was machst du, wenn er dich zum Psychiater schickt? Nein sagen, weil dein Kind das nicht braucht?

Ich versteh es gerade wirklich nicht. Ein Psychiater ist ein ganz normaler Arzt, der hat auch mal Medizin studiert. Wenn der feststellt, es ist nichts "geistiges", dann kann der dir sicher die betreffende Fachrichtung nennen, die du aufsuchen solltest.

Im besten Fall kommt raus, daß deine Tochter schlicht und ergreifend anders gefordert und gefördert werden muß. Vielleicht ist ihr die Klasse zu groß? Vielleicht ist ihr langweilig? Vielleicht ist sie überfordert mit den Aufgaben? Vielleicht wurde sie geärgert und traut sich deswegen nichts mehr? Wer weiß das schon. Aber sowas kann man rausfinden. Und das solltest du tun. Unbedingt und möglichst schnell.

LG Zimt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2011 um 19:17
In Antwort auf yumi_12101393

Gibts doch nicht...
Genau das mein ich kaum fällt ein Kind mal aus der "norm" fällt, wird gleich auf ADHS getippt. und das ich sag es jetzt mal ganz direkt, kot.... mich an.

Ich wollte nur mit anderen Müttern quatschen denen es ähnlich ergeht wie mir, und nicht über eine Krankheit diskutieren die es vor 10 Jahren gar nicht gab.
Natürlich werde ich noch mal unseren Ka aufsuchen, ich wollte doch nur vorab mal ein paar Meinungen haben.
Und meine Meinung ist nun mal das viele Mensche ob groß ob klein, heute einfach krank gemacht werden. Du passt nicht ins Raster....Krank!

Eben deshalb
Weil es auch vor etlichen Jahren noch nicht so einen druck gab, fiel es den Eltern auch nicht so auf, bzw. War nicht so schlimm, wenn das Kind nicht "normgerecht" war. Heutzutage muss man sich ja gleich als dumm oder unerzogen betitulieren lassen, wenn man aus der Reihe fällt. Daher wird natürlich versucht, jeder auffaelligkeit einen Namen zu geben, was natürlich dann von JEDEM ausgenutzt werden möchte. Schön ist natuerlich, dass aufgrund der "Popularität" dieser Auffälligkeiten vielfältige Therapien entwickelt werden, dass die betroffenen doch ein halbwegs gescheites leben fuehren koennen - daher lass dein Kind testen, nicht nur wegen Mathe. Das ist nichts verwerfliches und du weisst, woran du bist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper