Home / Forum / Meine Familie / Meine Mutter tötete meinen Vater

Meine Mutter tötete meinen Vater

27. Mai 2014 um 21:31

Hallo erstmal,
ich bin das erste mal in einem Forum angemeldet und schreibe das erste mal meine Probleme irgendwo rein. Ich versuche so evtl " Hilfe" oder ein klein wenig Verständnis zu bekommen.

Ich bin mit meinen Eltern und meinen 2 Geschwistern in einem Dorf groß geworden. <es war nie ein richtiges Familienleben.
Es gab auch mal ( sehr selten ) schöne Momente die ich mal mit meiner Mutter oder mit meinem Vater hatte. Wie gesagt es war eh sehr selten dass ich mich nur an ca 2 erinnern kann.
Mein Vater war seit dem ich denken kann schwerer Alkoholiker und ließ seine brutale Ader immer an meiner Mutter aus , ich habe alles noch genau vor Augen. Er machte es nicht bewusst vor uns Kindern aber wir haben sie manchmal schreien gehört oder sind mal spontan dazugekommen.
Das ging in der Ehe ingesamt 25 Jahre. Mein Vater war viel arbeiten gewesen , er hat aber wenn es wochenende war viel mit und Kindern unternommen.
Das Verhältnis mit meiner Mutter war immer Unterschiedlich. Ich weiß dass ich sie liebe, es ist meine Mutter genauso wie ich meinen Vater geliebt habe!! Trotzallem redete sie überall schlecht über mich ! Sagte immer schlimme Sachen zu mir , will da gar icht weiter ins Detail gehen. Es war nur schon so schlimm, dass sie einen Mutterschaftstest machen wollte, weil sowas verdorbenes wie Ich nicht von ihr sein kann.Ich liebte sie trotzdem weiter!
In der 6. klasse habe ich dann in der Schule total abgekackt habe mich an die falschen Leute geklammert und habe leider Gottes geschwänzt, nicht wenig. Sondern soviel, dass ich eine Klasse sitzen geblieben bin und in der 7 Klasse zwangsversetzt wurde. Dann bin ich nach der 7. Klasse aus der Regelschule raus. Kurz nachdem habe ich mal Glück gehabt und habe eine Friseurlehre begonnen. Der Druck von Zuhause habe ich nicht ausgehalten. Ich wollte ausziehen war aber noch 17 Jahre alt und habe keine Wohnung bekommen. Mein Halbbruder der in der Nähe von Hamburg wohnt ( entfernung knapp 500km) war nicht gerade im die Ecke, aber er nahm mich auf und wollte mir helfen. Ich bekam schnell ein Job als Kellnerin und als Eisverkäuferin, machte nebenbei noch eine Abendschule wo ich meinen Hauptschulabschluss nachholen wollte. Diese brach ich auch leider wieder ab da ich Schwanger mit meinem 1. Kind war. Ich zog zurück zu meinen Eltern und bezog dann nach 6 Monaten meine 1. Eigene Wohnung mit meiner Tochter. Das war im September 2009.
Ich habe im selben Wohnblock gewohnt wie meine Eltern nur 2 Eingänge weiter.
Einen Tag nach der Geburt von meiner Tochter sah ich meinen Vater das letzte mal. das war Mitte September 2009.
Meine Mutter besuchte mich und meine Tochter und erzählte mir , dass Papa uns drüben nicht sehen möchte und die sich trennen wollen.Ich stimmte ein nicht rüber zukommen und eines Tages paar Tage später sagte sie dann , " so er ist nun fort. sein bruder holte ihn gerade ab"
Ich war verwundert dass meine Mutter es endlich geschafft hatte klartext zureden aber mein Bauchgefühl bestätigte sich. Es war Ruhe, keiner groß redete mehr über meinen Vater. Ich und meine Schwester haben öfter mal ausgemacht ihn einfach mal anzurufen bei underen Onkel und taten es im nach hinein doch nicht. Aus Angst.
Ich lernte meinen Jetztigen Lebensgefährten kennen, bekam mit ihm zwillinge sein Vater starb bevor sie ein jahr alt wurden. Sie hatten keinen Opa mehr und dies wollte ich ihnen nicht antun. er hakte immer wieder bei mir nach wie das mit meinem Vater war, dies war dann mittlerweile schon 4 Jahre her. Wir wanden uns an die Verwandtschaft von der Seite von meinem Vaters Seite. Er war eins von neun kindern.. Da war er nirgens zu finden. Alle Altenheime und Pflegeheime, Krankenhäuser, alle aus der umgebung mit dem selben namen von der auskunft angerufen .. Er war nicht dabei.
Dann eines Tages haben wir Rat bei der Polizei gesucht und ich gab eine Vermisstenanzeige auf. die Polizisten haben sofortige Maßnahmen eingeleitet. Am gleichen Tag haben sie alles mögliche versucht meinen Vater ausfindig zumachen. Die suche dauerte 6 Monate... Dann bekam ich einen Anruf im September 2013, es war meine Schwester die mir in stickender Stimme sagte " Sie haben Ihn gefunden, er ist tot"
Sofort haben wir uns auf dem Weg gemacht , (bin in die Stadt von meinem Lebensgefährten mit gezogen.)
Dort angekommen, haben wir dann erfahren, dass meine Mutter verhaftet wurde, sie gestanden hat meinen Vater vor 4 Jahren getötet, zerstückelt und im Garten verscharrt zuhaben.
5 Monate später war die Gerichtsverhandlung und da sah ich meine Mutter das erste mal wieder.
Die Anklage lautete " TOTSCHLAG"
Ihr Geständnis/ Ihre Version hörte ich da, das erste mal . Es war Notwehr, er wollte die Trennung nicht akzeptieren und brachte abends eine Axt mit nach Hause und wollte sie erschlaagen, da er so betrunken war, fiel er, sie nahm die Axt und erschlug ihn damit. Den Rest könnt ihr euch sicher denken.
Es kam überall in den Medien, der Sender berichtete davon.
Sogar eine Liveübertragung gab es im TV.
Habe seit Ihrer Verhaftung keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter, zu meinem Bruder und meinen Halbgeschwistern.Nur meine schwester rufe ich ab und an mal an oder wir schreiben mal.
Sie möchte keinen Kontakt mehr mir mir , "ich bin nicht ihre Tochter", sagte sie zu meiner Schwester als diese sie besuchte.
Sie bakam 6 Jahre, darf aber nach 3 Jahren wieder raus das wird dann 2017 sein.
Die Beerdigung hab auch Ich übernommen, traurig genug dass ich das alles allein übernehmen musste als jüngste der Familie , nein es kam KEINER, KEINER! ich war das einzigste Familienmitglied auf seiner Beerdigung!

Ich komme darüber einfach nicht mehr hinweg wenn ich andere Leute höre, " ich war bei meiner Mutter oder bei meinen Elern" schäme ich mich , fühle mich allein. Ich denke jeden Tag an die Tage damals wenn wir gemeinsam m Garten waren usw ... Alles vorbei.. Ich habe keinen mehr, kann keine Mutti oder Papa anrufen wenn ich was auf dem Herzen habe. Habe keine Familie dabei, wenn mal die Hochzeit stattfindet, Kindergeburtstage sind usw usw usw...
Klar ich hab meinen Freund, seine Familie und meine Kinder. Die geben mir noch ein Gefühl gebraucht zuwerden.
Ich lebe nur noch für meine Kinder und werde mein bestes geben,dass sie einmal sagen können "ich hab eine schöne Kindheit gehabt"

Ich weiß auch nicht mehr wie ich mich allgemein verhalten soll. Wie würdet Ihr fortfahren, welche Maßnahmen würdet Ihr ergreifen?

Tut mir leid wenn fehler drin sind und so ein durcheinander ist.




Mehr lesen

21. Juli 2014 um 20:48

...
Wenigstens eine Antwort. Nein ich bin die jüngste, 23 Jahre alt bin ich. Ja sie wollte mir meine Kinder ausreden habe 3 dabei Zwillinge. Mich sollte man Zwangs sterilisieren lassen usw usw. Sie hat insgesamt 5 Kinder, alle haben Kontakt zu ihr außer ich. Sie glauben mir nicht was sie alles sagte. Meine Schwester telefoniert und schreibt Briefe mit ihr, regelmäßig. Ja sie brauchte ja zeit um die Tat zu vertuschen dass niemand rüber kommt und es sieht. Er wollte uns eigentlich immer sehen, war schon sauer wenn wir zwei Tage nix von uns hören ließen. Wie alt seid ihr? Wie viele Kinder seid ihr? ja mein freund sagte auch schon, dass es Neid war bei ihr. Gehässig ist sie auf jeden Fall. Ich schicke dir mal eine pn, da kannst du mal die Artikel lesen im Netz.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2014 um 20:49

Gaaaaanz vergessen
Danke dass du dir zeit genommen hast mir hier zu antworten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen