Forum / Meine Familie / Familie - Psychologie & Familienbeziehungen

Meine Mutter hat meinen Sohn

16. März 2009 um 19:43 Letzte Antwort: 17. März 2009 um 10:00

Hallo,
, Ich habe ein großes Problem. Mein Sohn 16 ist derzeit gegen meinen Willen bei meiner Mutter. Meine Mutter ist schon 75 jahre enorm rüstig.
Zur Vorgeschichte.:
Bis vor ca. 2,5 Jahren lebten wir im gleichen Ort wie meine Eltern. Da ich Berufstätig bin und war bot sich meine Mutter schon früh an, sich in der Zeit um den Junegne zu kümmern. Ich bemerkete zu spät, dass sie anscheined mehr unter Betreuung verstand als mir lieb war. Zeitweise behauptete sie sogar von sich auch dieMutter zu sein. Da die Ehe meiner Eltern immer mehr kriselte klammerte sich Mutter immer mehr an meinen Sohn heute weiß ich dass er Parnerersatz war und ist. Sie fing an sich in Erziehungsdinge zu mischen glaubte sie mache alles besser als ich. Bei Ihr hätte der Jnge sowieso mehr Ruhe um Hausaufgaben zu machen. Sie habe doch Zeit.
Zu spät merkte ich wie sie mein Kind immer mehr von mir entfernte. Wenn mein Sohn nicht bei Ihr war tauchte sei ständig bei uns auf und legte eine unmäßige Penetranz an den Tag. Entschied ich dass mein Sohn bei mir bleiben sollte, heule sie oft tagelang, rief auf dem handy meines Sohnes an und machte ihm Vorwürfe. Alle Versuche meinerseits ein normales Oma- Kind Verhältniss zu schaffen schlugen fehl. Wenn die Oma dann weinte war mein Sohn traurig und wollte zu ihr.
Ich habe mehrere Versuche unternommen über die Erziehungsberatungsstelle eine Lösung zu finden mit dem Ergebniss, dass meine Mutter nicht mehr zu den Terminen erschien und in ihrem alten Verhalten fortfuhr. Vor zwei Jahren zogen wir in einen etwa 40 km entferntern Ort. Meine Mutter machte einen riesen Aufstand. Wie ich mir das Vorstelle wollte sie wissen, der Junge müsse dann die Schule wechseln( das mußten seine beiden Geschwister un die sie sich nie bemüht hatte übrigens auch)Sie machte solange Ärger bis mein Sohn meinte er wolle aber nicht umziehen und schon gar nicht auf eine andere Schule. Kurz es gab eine riesen Aufstand. Um des lieben Freidens willen gab ich dem Dränglen und Bitten meine Sohnes nach und stimmte zu, dass er über der Woche bei Oma sein konnte aber Freitags nach der Schule zu mir kam. Das klappte genau 2 mal. dann kam er erst Samstag und dann gar nicht mehr. Also bestimmte ich dass mein Sohn zu mir kommt, die Oma aber dann am Wochenende besuchen konnte. Wir organiesierten alles, Buskarte ect.
Die erste Woche klappte in der zweiten kam er Montags nach der Schule nicht heim. Ich rief meien Mutteran und erfuhr dass sie ihn an der Schule abgeholt hatte. Als ich Ihn abholen wollte lies sie mich nicht rein bzw. machte erst gar nicht die Tür auf. Erklärte mir,mein Sohn säße bei ihr im Schlafzimmer und weinte.
Ich regte mich furchtbar auf und ging unverrichtetert Dinge heim.
Seit dem ist mein Sohn bei meiner Mutter, Ich weiß nicht welchen Umgang er hat, was in der Schule los ist, ob er krank ist oder nicht.Er ist 16 und sollte nicht von einer 75- Jährigen erzogen werden. Ich war auch schon beim JA dort sagte man mir ich könne ihn mit der Polizie holen lassen aber- nütz das was. Am nächsten Tag wäre er wieder bei Oma. Meine Mutter hat mein Kind so entfremdet und die Bindung zu mir zerstört. Unserer ganze Familie leidet darunter, besonders meine beiden anderen Kinder.

Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir einen Rat geben?

Ich weiß, dass ich als Mutter das Recht habe zu bestimmen wo er sich aufhalten muss. Aber das Recht haben und es dann durchzusetzen sind immer zwei paar Schuhe.
Mein Sohn will bei der Oma bleiben- der ist so beeinflusst , zudem erlaubt sie alles. Er sitzt dort ausschließlich am Computer oft 15 Stunden am Tag. Dort hat er quasi Narrenfreihet

Mehr lesen

17. März 2009 um 10:00

Liebe Anette
entschuldige wenn cih das so sage, aber Du bist selbst schuld. Du hast jahre lang mit Freude und gutem Gewissen arbeiten können, weil Du die Sicherheit hattest, dass Deine Mutter Deinen Sohn erzieht.
Ich musste mit zwei Kindern arbeiten und hatte niemanden. Wenn mein Mann kam ging ich, oder umgekehrt. Wir haben es aiuch geschafft, und das nicht mal schlecht. Du hast Dich einlullen lassen, meine Mutter hatte es auch versucht, aber ich wollte nicht dass meine Kinder von andern erzogen werden. Meine Schwiegermutter hat auch meine Nichte Groß gezogen, ende vom Lied: Scheidung weil sie über diese Kind so regiert hat , dass beide Elternteile nur noch wegen ihr stritten.
Dein Kind bekommst Du nicht bevor deine mutter nicht gestorben ist, denn Du hast Dein Kind" so denkt er" abgeschoben und jetzt wo er allein laufen kann, Pflegeleicht ist möchtest Du ihn wieder haben. Also ich würde auch da bleiben wo es mir besser geht, denn bei Dir ist es nicht schön: Da kann er nicht machen was er will!
Ich wünsche es Dir wirklich, aber Du hast wirklich viel zu lange gewartet. Viel Glück.

Gefällt mir